Devisen

Schweizer Franken wertet auf, Lira und Pfund Opfer des starken US-Dollar

Seit 9 Uhr heute früh ist der Schweizer Franken noch oben ausgebrochen gegen den Euro. EURCHF rutscht seitdem zügig ab von 1,1956 auf jetzt 1,1886. Seit drei Wochen klebte das Währungspaar an der 1,20-Marke, und war auf dem Sprung nach oben durchzubrechen. Damit ist es kurzfristig erst einmal vorbei! Der Chart zeigt es gut – wochenlang hing er oben, und sackt erstmal nach unten weg (Franken-Aufwertung).

Schweizer Franken
Euro vs Schweizer Franken seit März.

Türkische Lira

Die türkische Lira ist derzeit nicht nur in einer Abwertungsspirale, weil Präsident Erdogan dem globalen Kapitalmarkt als wenig verlässlich erscheint. Auch zweifeln Trader dieser Tage daran, ob die türkische Zentralbank genug Mut hat gegen den Willen von Erdogan die Zinsen anzuheben, damit die Inflation eingedämmt werden kann. Oben drauf kommt noch die für heute Abend erwartete Iran-Entscheidung von Donald Trump, die für „eher anfällige Währungen“ noch mehr Unsicherheit mitbringt.

Als wäre das alles noch nicht genug, gibt es aktuell eine grundsätzliche Dollar-Stärke, die gegen alles drückt, was in oder gegen den Dollar gehandelt wird. So kommt es, dass der US-Dollar gegen die türkische Lira von Allzeithoch zu Allzeithoch klettert (aktuell unmittelbar vor der 4,30). Noch 2013 musste man 2 Lira ausgeben um einen US-Dollar zu erhalten – heute sind es schon 4,30. Der Chart von Euro vs Lira sieht fast identisch aus. Hier wurde das Allzeithoch von 5,19 vor vier Wochen erreicht – jetzt liegt man mit 5,09 knapp darunter.


US-Dollar vs türkische Lira seit 2005 – eine jahrelange Abwertung der Lira.

Britisches Pfund

Parallel zum Einbruch des Euro ab 19. April sank auch das britische Pfund gegen den US-Dollar. Der Trend hält bis heute fast wie am Lineal gezogen an. GBPUSD fiel seitdem von 1,4370 auf jetzt 1,3486. Verstärkend kommen aktuell noch die Äußerungen von JP Morgan-Chef Jamie Dimon auf den Tisch, der sich US-Zinsen und Anleiherenditen vorstellen kann, die noch stärker ansteigen als bislang allgemein angenommen. Also, geht dieser Trend erst mal weiter? Andersrum könnte man auch sagen, dass er schon zu lange glasklar gelaufen ist.


Pfund vs US-Dollar seit März.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. „Also, geht dieser Trend erst mal weiter? Andersrum könnte man auch sagen, dass er schon zu lange glasklar gelaufen ist.“

    Dieser „Trend“ ist längst überfällig ! ( EUR/USD) Es ist doch offenstichtlich, dass die FED mindestens zweimal die FED-Zinsen zu Ihren 08/15 0,25 %-Konditionen erhöhen wird, also Juni und September, mindestens ! Und Gold, tja … das sieht wohl ziemlich übel aus für die „Gold-Freaks“…

    Wie kann es dann sein, dass hier einige „Spezialisten“ auf die Idee kamen, den EUR/USD auf die 1,25 „hochzuballern“ ? Na ja, den EUR/CHF haben sie immerhin auf “ SNB- Normalniveau“ genausogut hochgeschafft, Respekt….
    In Wirklichkeit, sollte der EUR/CHF bei 1,5-1,60 stehen, das wäre annähernd „Normalniveau“ (eher soga noch höher !!), aber doch nicht so ein Witz-Wechselkurs gegenüber dem EUR, den wir immer noch sehen ?!

    Das da was wir jetzt sehen ist gerade mal der Anfang….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage