Devisen

Schweizer Franken wertet immer weiter auf

Der Schweizer Franken wertet immer weiter auf. Letzte Woche nach der EZB-Entscheidung erst einmal nicht die Zinsen in Euroland zu senken, stieg der Euro auch gegen den Franken etwas an. Das verschaffte dem Fränkli etwas Luft. Aber nur kurzfristig. Der folgende Chart seit dem 22. Juli zeigt erst den steigenden EURCHF, und dann seit dieser Woche wieder den Absturz (Aufwertung des Schweizer Franken). Der Absturz im EURCHF begann am Mittwoch übrigens schon morgens, lange vor der Fed-Entscheidung Mittwoch Abend!

Gesponserter Inhalt

Handeln Sie die größten und beliebtesten Indizes der Welt sowie eine riesige Auswahl an Devisenpaaren, und diversifizieren Sie Ihr Portfolio. Schließen Sie sich Tausenden von Händlern auf der ganzen Welt an, die bei Pepperstone Forex und CFDs handeln. Erleben Sie die extrem geringen Spreads von zum Beispiel 1 Punkt bei GER30 und NAS100. Testen Sie die Demo oder starten Sie den Live-Handel, in dem Sie an dieser Stelle klicken. Benutzen Sie unser Angebot, das unter anderem folgende Vorteile beinhaltet: Keine Provisionen, kein Dealing Desk, blitzschnelle Ausführungsgeschwindigkeiten ohne Anforderungen oder Teilfüllungen, Scalping erlaubt uvm.

Euro vs Schweizer Franken in den letzten Tagen

EZB drückt gegen den Schweizer Franken

Mario Draghi machte letzte Woche ziemlich klar, dass bei der nächsten EZB-Sitzung im September die Chancen für sinkende Zinsen in der Eurozone doch ziemlich hoch sind. Und wenn nicht Zinsen, dann wird es wohl neue Anleihekäufe geben, oder beides! Auf jeden Fall drückt der Eindruck eines weiter fallenden Euro gegen den Schweizer Franken. Aktuell stürzt EURCHF immer weiter ab, der Franken wertet also immer weiter auf. EURCHF notiert aktuell mit 1,0933, schon wieder der tiefste Stand seit 2017. Vielleicht wäre bei 1,0630 eine charttechnische Unterstützung vorhanden, dem letzten echten Tief aus dem Jahr 2017? Gut sieht man im folgenden Chart den aktuellen Absturz von EURCHF und den großen Platz auf dem Weg nach unten. Der Schweizer Franken kann also eigentlich (!) weiter kräftig aufwerten.

Euro vs Schweizer Franken seit 2017

Und auch die Flucht in den vermeintlich sicheren Hafen Schweiz (Handelskrieg, Iran etc) geht weiter. Aufgrund verschiedener Faktoren (unter anderem Änderung bei den Franken-Sichteinlagen) gehen Devisenhändler davon aus, dass die Schweizerische Nationalbank (SNB) in den letzten Tagen interveniert hat um den Schweizer Franken zu schwächen. Dazu druckt sie (elektronisch) Schweizer Franken, und verkauft sie dann vor allem gegen den Euro. Tja, möchten wir dazu meinen. Sollte dies der Fall sein, dann war die SNB mit ihren Maßnahmen nicht sonderlich erfolgreich. Und das ist noch nett ausgedrückt. Denn man schaue nur noch mal auf den ersten Chart in diesem Artikel!

SNB unter Handlungsdruck

Am Markt wird nun zunehmend spekuliert. Wird die SNB schärfer intervenieren, also in noch größerem Umfang Schweizer Franken drucken und gegen den Euro verkaufen? Veröffentlichen tut sie solche Infos nicht. Man kann es immer nur vermuten, ob und in welchem Umfang sie etwas macht. Oder wird die SNB (was naheliegend ist) vor September oder im September ihre Zinssätze senken, damit die Zinsdifferenz zur Eurozone aufrecht erhalten bleibt? Denn man darf ja wie gesagt davon ausgehen, dass die EZB im September senken wird. Zieht die SNB dann nicht mit auf dem Weg nach unten, sollte/könnte der Schweizer Franken noch weiter aufwerten. Und das will die SNB wohl kaum zulassen. Denn durch die ständige Aufwertung des Franken wird die Schweiz für Touristen und ausländische Käufer von schweizerischen Erzeugnissen immer teurer.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage