Devisen

Schweizer Franken wertet sprunghaft ab – was ist hier los?

Schweizer Franken Scheine und Münzen

Der Schweizer Franken sah seit geraumer Zeit einen Kampf um die Marke von 1,05 gegen den Euro. Charttechnisch, aber im Hintergrund auch von der Schweizerischen Nationalbank (SNB) wurde diese Marke wohl seit einiger Zeit verteidigt, so darf man es vermuten. Die Aufwertung des Schweizer Franken muss aus ihrer Sicht wohl endlich mal an irgendeinem Punkt aufgehalten werden. Jeder Devisentrader weiß, dass die Schweizer Notenbanker immer wieder intervenieren – auch wenn sie keine offiziellen Mitteilungen zu konkreten Zeitpunkten oder Volumina herausgeben.

Schweizer Franken schwächelt wegen steigendem Risikohunger

Und gestern, da hat sich endlich mal was getan. Euro vs Schweizer Franken sprang nach oben, der Franken wertet also ab. Schaut man auf den genauen Zeitpunkt, dann wird klar was passiert ist. Es war kurz vor 14 Uhr am gestrigen Montag. Da wurde von einem Unternehmen in den USA bekannt (hier mehr Infos), dass es womöglich gute Fortschritte bei einem Corona-Medikament geben soll. Ob das wieder nur eine Eintagsfliege ist, die bald wieder vergessen wird? Egal, die Aktienmärkte nutzten gestern ab 14 Uhr diese Nachricht als Initialzündung um schnell und deutlich anzusteigen. Der Dow hat seitdem unterm Strich bis jetzt um 530 Punkte zugelegt, der Dax um 240 Punkte.

Und zack, exakt zum selben Zeitpunkt, wo gestern die Aktienmärkte nach oben sprangen, fiel der Goldpreis um gut 30 Dollar. Und ebenso hat der Schweizer Franken kurz danach angefangen abzuwerten. Euro vs Franken stieg von 1,0525 auf 1,0662 im absoluten Hoch gestern Abend. Bis heute kann sich der Kurs auf diesem höheren Niveau gut halten bei aktuell 1,0639. Im Chart sehen wir den Verlauf von EURCHF seit Mitte April. Wo die Risikoneigung der Anleger zunimmt und man bereit ist verstärkt in Aktien zu gehen, werden die „Sicheren Häfen“ Gold und Schweizer Franken schlagartig weniger attraktiv und fallen.

Sonstige Gründe für die aktuelle Franken-Schwäche?

Im Verhältnis gerade zum Euro darf man zum gestrigen Tag auch anführen, dass der Schweizer Franken schwächelt, weil Frankreich und Deutschland mit dem Plan eines 500 Milliarden Euro Hilfsfonds auf EU-Ebene aufwarteten. Ob und wie er kommt, ist noch völlig unklar. Aber der Wunsch danach steht im Raum, und die Spekulanten sehen also die Möglichkeit, dass der Euroraum wirtschaftlich gestärkt werden könnte, was man sofort in einem stärkeren Euro einpreist – zumindest im Verhältnis zum Franken, aber auch zum US-Dollar.

Zurück zur Marke von 1,05 bei Euro vs Schweizer Franken. Der Chart zeigt, dass diese Marke seit geraumer Zeit nicht unterschritten wurde. Weil die SNB so kräftig dagegen gehalten hat mit Interventionen? Gerüchte am Devisenmarkt besagen, dass die SNB diese Marke auserkoren hat als neue, natürlich inoffizielle Schwelle, die man ohne offizielle Mitteilung verteidigt, damit der Franken nicht weiter aufwertet. Laut Berichten hat die SNB seit 2009 im Volumen von 440 Milliarden Schweizer Franken am Devisenmarkt interveniert um ihn am Aufwerten zu hindern. Aber seitdem wertete er um gut 30 Prozent auf. Tja, bisher ein hoffnungsloses Unterfangen? Aber seit Monaten und Jahren fragen sich wohl viele Trader: Wo ist endgültig die Schmerzgrenze der SNB erreicht? Ist es genau diese 1,05 Marke? Und nun hilft vor allem der Risikohunger am globalen Kapitalmarkt dabei diese Marke zu verteidigen. Aber wird es lange dauern, bis die Tradergemeinde EURCHF wieder runter drückt und versucht auf oder unter 1,50 zu kommen? Eine heftige, hoch spekulative Wette!

Euro vs Schweizer Franken seit Mitte April



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Bitte keine Panik ,nur der Euro ist stärker, Fr. gegen Dollar macht gar Nichts. Der Euro ist stärker weil Merkel u.Makaroni im Alleingang wieder eine neue Schuldenorgie feiern wollen, ist doch positiv für die Nehmerländer ! Der SNB Chef ist sicher froh ,wenn er weniger intervenieren muss.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage