Folgen Sie uns

Allgemein

Schweizer Postbank jetzt mit Negativzinsen von -1% – offizielle Bezeichnung „Guthabengebühr“

Gemessen an der Bilanzsumme von 116 Milliarden Franken ist die Postfinance die fünftgrößte Bank der Schweiz, und damit keine Wald und Wiesen-Sparkasse. Sie verweist darauf, dass sie aufgrund der Schweizer Negativzinsen…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Postfinance ist die Schweizer Version unserer Postbank – dort ist sie aber noch zu 100% im Eigentum der Post. Sie ist, wie sie betont, angewiesen wirtschaftlich zu arbeiten. Gemessen an der Bilanzsumme von 116 Milliarden Franken ist die Postfinance die fünftgrößte Bank der Schweiz, und damit keine Wald und Wiesen-Sparkasse. Sie verweist darauf, dass sie aufgrund der Schweizer Negativzinsen, die die Schweizerische Nationalbank (SNB) noch vor der EZB einführte, in diesem Jahr schon 10 Millionen Euro Verlust machte, weil sie diese Negativzinsen eben bisher nicht an ihre eigenen Bankkunden weiterreichte.

negativzinsen

Das belegt auch automatisch: Die Postfinance hat immense Guthabenüberschüsse, die sie bei der SNB hinterlegt. Ohne Überschüsse würde sie keine Probleme mit Negativzinsen haben. Nun aber geht man einen großen Schritt und führt als große am breiten Markt präsente Bank Negativzinsen von -1% ein. Man nennt sie netterweise nicht Negativzinsen, sondern „Guthabengebühr“. Man zahlt also eine Gebühr von 1% pro Jahr auf seine Einlage, nur dafür, dass man so nett ist sein Geld bei der Bank aufs Konto oder Sparbuch zu legen. Die Postfinance schreibt hierzu, dass diese Gebühr nur Guthaben von über 1 Million Franken betrifft.

Sie zählt hierbei alle Guthaben zusammen, die ein Kunde hat, also Sparbücher, Girokonten, Tagesgeld usw. Ab dem 1. Februar 2017 wird diese „Gebühr“ eingeführt, die nicht anderes ist als ein Negativzins. Bisher beschränkte man sich auf institutionelle Kunden, jetzt der nächste Schritt hinüber zu den Privatkunden. Dort sind es erst die großen Guthaben – folgen werden (wahrscheinlich) logischerweise die kleineren Summen, auch wenn das natürlich noch niemand aussprechen kann oder will. Stoppen könnte diese Entwicklung nur eine Zinswende. Aber wo bleibt die? Ist die überhaupt kurzfristig möglich? In der Schweiz genau so wenig wie in der Eurozone!

Wir erwähnten vorhin schon die Guthabenüberschüsse. Bei der schweizerischen Postfinance kommt noch als Besonderheit hinzu: Als noch relativ junge Bank wurde ihr als Posttochter bisher untersagt Kredite und Hypotheken auszugeben (offizielles „Kreditverbot“). Daher ist sie gezwungen entweder bei der SNB einzlagern, oder am Kapitalmarkt in Anleihen zu investieren, was sie bisher auch tat, so gut es ging. Also wird die Postfinance quasi gezwungen ihr Geld vermeintlich riskanter bei Schuldnern am internationalen Kapitalmarkt unterzubringen als bei jemandem, der in der Schweiz ein Häuschen bauen will.

Hier das Statement der Postfinance:


Die Giroguthaben von PostFinance bei der Schweizerischen Nationalbank liegen über der Freigrenze. Dies hat die Finanzdienstleisterin im laufenden Jahr bereits mehr als 10 Millionen Franken an Negativzinsen gekostet. Aus diesem Grund weitet PostFinance die Guthabengebühr, die sie im Februar 2015 bei Grösstkunden und Banken eingeführt hat, aus. Ab dem 1. Februar 2017 erhebt sie bei vermögenden Privatkunden bis auf Weiteres auf jenem Teil des Kontoguthabens, der eine Million Franken übersteigt, eine Guthabengebühr von 1%. Eingerechnet werden die Guthaben aller Privat- und Sparkonten.Die meisten Privat- und Geschäftskunden werden auch weiterhin keine Guthabengebühr bezahlen müssen.

Die Zinsen an den nationalen und internationalen Finanzmärkten befinden sich weiterhin auf einem historischen Tiefstand und sind grösstenteils sogar negativ. Aufgrund des Kreditverbots ist es für PostFinance immer schwieriger, die ihr anvertrauten Kundengelder noch gewinnbringend anzulegen. Dadurch brechen ihr Jahr für Jahr Erträge im hohen zweistelligen Millionenbereich weg. Gleichzeitig führt die stetig wachsende Regulierung zu höheren Aufwänden und Kosten. Die Finanzdienstleisterin erhöht deshalb auf einzelnen, nicht mehr kostendeckenden Produkten die Gebühren, senkt Kontozinsen sowie Verzinsungslimiten und weitet die Guthabengebühr aus.

Ich kann nachvollziehen, dass diese Massnahmen unseren Kundinnen und Kunden wenig Freude bereiten. Niemand bezahlt gerne Gebühren», sagt Hansruedi Köng, CEO von PostFinance. «Wir haben den klaren Auftrag, wirtschaftlich zu arbeiten. Als Bank im Besitz der Schweizerischen Post und damit der Eidgenossenschaft sind wir jedoch nicht dem klassischen Shareholder-Value-Denken verpflichtet. Wir lassen unsere Kunden deshalb seit jeher an unserem Erfolg teilhaben. Dadurch war es uns möglich, ihnen über Jahre hinweg attraktive Zinsen und Gebühren anzubieten. Es schmerzt auch uns, dass dies aufgrund der Negativzinsen, des Kreditverbots und der Kosten durch verschärfte regulatorische Vorschriften derzeit nicht mehr in gleichem Masse möglich ist.

12 Kommentare

12 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    14. November 2016 15:09 at 15:09

    Niemand hat die Absicht eine „Guthabengebühr“ einzurichten!

    • Avatar

      Michael

      14. November 2016 21:43 at 21:43

      Nein, keine Absicht!
      Sie ist eingerichtet ;)

  2. Avatar

    Raoul H

    14. November 2016 15:25 at 15:25

    Leider ist eben die Postbank ( Postfinance) nur eine halbe Bank. Zwar sehr gut
    und beim Volk beliebt, wahrscheinlich der wahre Grund, dass keine Kredite vergeben werden dürfen :-(

  3. Avatar

    gerd

    14. November 2016 15:56 at 15:56

    Da hoff ich doch mal, falls das die deutschen Institute nachmachen würden, dass das bei uns nicht auch schon
    bei 1 Mio anfinge. Sonst würde ich mich ja sonstwo reinbeißen, weil ich mein Restgeld nicht auch schon längst in Aktien habe. Wo ich mich doch so gut mit Tina verstehe.

    Man muss aber auch erwähnen, dass die Verbraucherpreise in der Schweiz schon das ganze Jahr über voll im Minusbereich liegen. Im Januar noch tiefer als -1%, jetzt angeblich immer noch -0,25%. Was den Effekt natürlich nur abmildert, aber nicht aufhebt.

  4. Avatar

    Positino

    14. November 2016 16:34 at 16:34

    Als ich bei einem deutschen Broker ein CHF-Konto einrichten wollte, wäre dies nur mit 1 Prozent Negativzins möglich gewesen. Somit in höherem Sinne auch schon in Deutschland anzutreffen.

  5. Avatar

    Marko

    14. November 2016 17:41 at 17:41

    Hallo,

    genau, jetzt schmiert der EUR/CHF Schuppen unter 1,08 Unterstützung ab, die Schweizer haben es doch, ihren gaaanz gaanz tollen CHF… :D
    Das Bankgeiheimnis ist doch eh für die Tonne, stur bleibt aber stur…
    Und jetzt müsst Ihr die Negativzinsen an Eure Kunden weitergeben ? Ach, wie süß… mein Mitleid habt Ihr…

    Aber die Zinswende kommt doch, vom Amiland aus, oder löst Italien den Crash, den schwarzen Schwan aus im Dezember ?

    Nö.

    VG

    Marko

    • Avatar

      Lars

      14. November 2016 22:43 at 22:43

      @ Marko,
      Kritisiere nie einen Schweizer. Die haben niemals geholfen, gestohlene Nazi-Reichtümer zu verschieben. Die werden derzeit ausschließlich von der grausamen Weltmacht EURO dazu gezwungen, das legendäre Bankgeheimnis einiger Millionen dubioser Gelder für ein paar Millionen Gefälligkeit rauszurücken.
      Sie haben noch nie von Nazi-Kriegsgeldern profitiert, es gibt keine Mossadkonten, keine IS-Konten, keine Konten von Drogenkartellen, keine Schwarzkonten von Drogenhändlern und Zuhälterringen.
      Das klingt ja, als wären sie beim Herrn der Ringe Gollum mit den unschuldigen großen Augen.
      Wie @ Wolfgang Koch sagt: Niemand hat die Absicht eine „Guthabengebühr“ einzurichten!

  6. Avatar

    Maddog

    13. April 2017 22:33 at 22:33

    Mich hat heute mein Kundenberater der Postbank angerufen und mit mitgeteilt das ich ab dem 1.06 negativ Zinsen auf meinem Geschäftskonto zahlen muß ( 0,4%). Da können die lange warten Nächste Woche holte ich alles bis auf 200.000 € ab. Da kann ich mein Geld ja besser zuhause lassen , werde aber wohl mir eine neue Bank suchen müssen. Wo sind wir eigentlich angekommen das Mann für Guthaben zahlen muß, das wird noch ein schlimmes Ende geben.

    • Avatar

      MM

      16. April 2017 10:45 at 10:45

      Gilt das nur für Geschäftskunden?

      • Avatar

        Maddog

        16. April 2017 19:01 at 19:01

        Das kann ich so nicht bestätigen, ich habe dort beides .

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Markus Krall über das große Debakel als Resultat der Gelddruck-Orgie

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Dunkle Wolken über Frankfurt

Markus Krall erlebt man in letzter Zeit leider öfters vor allem bei Twitter mit zweifelhaften Äußerungen zu Corona-Themen. Aber dennoch wollen wir seine hochinteressanten Aussagen zur Geldpolitik und Wirtschaftsordnung präsentieren. Denn seine inhaltlichen Aussagen zu diesen Themen sind bestechend. Sicherlich kann man bei einigen seiner Aussagen anderer Meinung sein, dennoch erweitern seine Thesen den Horizont und regen zum Nachdenken an.

Der folgende gestern veröffentlichten Vortrag stammt zwar schon vom 24. Oktober 2020, dennoch ist er auch heute noch aktuell. Die wirtschaftlichen und geldpolitischen Folgen der Coronakrise werden besprochen. Dabei zeichnet Markus Krall ein düsteres Bild über eine bevorstehende massive Inflation und das Ende des Euro. Richtig los geht es ab Minute 12:40 im Video. Banken und Zombieunternehmen sind Klassiker-Themen in seinen Vorträgen, die auch dieses Mal zur Sprache kommen. Auf jeden Fall ist dies mal wieder ein spannender Vortrag von Markus Krall.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

Dirk Müller über das Börsenjahr 2021: „Mit Gas und Bremse durch den Markt“

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Bulle und Bär - Dirk Müller will mit Gas und Bremse durchs Jahr kommen

Dirk Müller hat in einem aktuellen Interview über das Börsenjahr 2021 gesprochen, aber auch über die Corona-Restriktionen und den Bitcoin. Beim Thema Corona ist er der Meinung, dass die Beschränkungen nach einer flächendeckenden Impfung und rückläufigen Infektionszahlen nicht verschwinden würden. In welcher Form genau es weitergehe, könne er auch nicht sagen, aber gewisse Arten von Einschränkungen im Alltag würden dauerhaft bestehen bleiben. Dirk Müller erwähnt in dem Zusammenhang die auch bei der Grippe ständigen Mutationen und jährlich neuen Impfungen, um sich dagegen zu schützen. Corona käme dauerhaft als neues Risiko hinzu.

Dirk Müller über das die Aktienmärkte in 2021

Immer weiter steigende Börsenkurse sind laut Dirk Müller auch im Börsenjahr 2021 möglich, auch dank der Notenbanken. Aber, so seine Worte, alle Welt glaube es gehe an der Börse jetzt nur noch nach oben. Man frage sich nur noch, wie kräftig die Kursgewinne im Jahr 2021 ausfallen werden. Aber ein großer Börsencrash sei jederzeit möglich. Was dafür exakt der Auslöser sei, könne man vorher nie sagen. Ein Problem für die Aktienmärkte sei aktuell das Ansteigen der Anleiherenditen in den USA (aktuell 1,09 Prozent). Diese würden laut Dirk Müller unabhängig von der Politik der Notenbanken anziehen, weil die Inflationserwartungen in den USA zunehmen. Es stehe für 2021 eine Sektorenrotation bevor. Das Anlegergeld verlasse die Tech-Aktien. US-Banken würden interessanter werden, aber auch Branchen wie der Flüssiggas-Sektor. Er gehe mit Gas und Bremse durch das kommende Börsenjahr. Man solle für weiter steigende Kurse offen sein, aber mit Absicherung.

Bitcoin

Und was ist mit dem Bitcoin? Wochenlang war der Kurs ja kräftig gestiegen, dann wieder deutlich gefallen (hier unsere aktuellste Berichterstattung). Dirk Müller bleibt bei seiner bisherigen Meinung. Der Bitcoin sei eine eindeutige Zockerei, dahinter stehe kein echter Wert. Er könnte kräftig verlieren, aber auch unendlich weiter steigen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Allgemein

EZB: Auf der Spur der wahren Gründe für das große Gelddrucken

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Die EZB-Zentrale in Frankfurt

Wir alle hören es seit Jahren und nehmen es zur Kenntnis. Offiziell betreibt die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Geldpolitik (Zinsen und Anleihekäufe), um die Inflation von der Null-Linie in Richtung 2 Prozent zu bekommen. Und Bürger und vor allem Unternehmen sollen durch die Banken in der derzeitigen Krise günstige Finanzierungsbedingungen erhalten. Daher flutet man alles und jeden mit Notenbank-Euros, und die Banken können dem braven Mittelständler noch günstigere Kredite anbieten? So kommt die Wirtschaft in Schwung, und letztlich auch die Inflation? So geht natürlich die offizielle Story. Und tatsächlich?

Viele Beobachter der EZB-Politik behaupten oder meinen erkannt zu haben, dass es Frau Lagarde und vorher Mario Draghi in Wirklichkeit darum ging, mit günstigen Finanzierungskonditionen und mit massiven Anleihekäufen die Südländer in der Eurozone am Leben zu erhalten. So wolle man die Eurozone als Konstrukt zusammenhalten. Auch wir bei FMW haben uns in den letzten Jahren diverse Mal zu diesem Thema geäußert. Nach der gestrigen PK von Christine Lagarde ist uns der Kommentar von Dr. Jörg Krämer aufgefallen, dem Chefvolkswirt der Commerzbank. Man kann ihn also ruhig als seriöse Quelle bezeichnen.

EZB hält Bedingungen für Südländer günstig

Er hat seinen Kommentar betitelt mit der Headline „Was Günstige Finanzierungsbedingungen wirklich bedeuten“. Er zielt auch auf die oberflächlichen Gründe der EZB ab, nämlich Kreditkunden in der Wirtschaft zu günstigen Konditionen zu verhelfen. Es sei interessant zu beobachten, wie stark Christine Lagarde das Konzept der „günstigen Finanzierungsbedingungen“ betont habe. Sie folge dabei einem „holistischen Ansatz“ und habe verschiedene Zinsen im Blick – etwa die für Kredite an Unternehmen oder private Haushalte. Tatsächlich aber (so Jörg Krämer) dürfte es der EZB aber vor allem darum gehen, die Renditeaufschläge der Anleihen der besonders hoch verschuldeten Staaten zu begrenzen. So lasse sich beobachten, dass die EZB im Rahmen ihres PEPP-Programms immer dann mehr Staatsanleihen kaufe, wenn die Risikoaufschläge steigen (siehe Grafik). Zitat Jörg Krämer:

Laut der Nachrichtenagentur Bloomberg habe ein EZB-Vertreter gesagt, dass die EZB sogar bestimmte Höchstwerte für die Risikoaufschläge einzelner Staatsanleihen bestimmt habe. Offenbar sieht es die EZB als ihre Aufgabe an, die Währungsunion zusammenzuhalten, solange die hoch verschuldeten Staaten nicht ihre Hausarbeiten machen und damit latent die Existenz der Währungsunion gefährden.

Endet diese Politik der EZB, wenn das Corona-Aufkaufprogramm PEPP Anfang 2022 endet? Nein, Jörg Krämer glaubt, dass das Aufkaufen auch danach weitergeht, optisch eben nur über ein andere Vehikel. Die EZB werde dann das „normale“ Kaufprogramm namens APP aufstocken, und zwar von 20 auf 30 bis 40 Milliarden Euro pro Monat. Begründen dürfte sie dies unter anderem mit einer merklich unter zwei Prozent liegenden Inflation. Und ja, so möchten wir von FMW anmerken: So läuft es schon seit Jahren. Die Inflation, die ist einfach zu niedrig, deswegen muss man Billionen an Euros drucken und immer weitere Teile der Anleihemärkte aufkaufen. In Wirklichkeit will man, so nehmen wir es auch an, nur weiterhin gewährleisten, dass Italien, Griechenland, Spanien und Co sich so günstig wie nur irgend möglich immer weiter verschulden können.

EZB kauft mehr Anleihen um Spreads zu senken

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage