Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Finanznews

Seltene Erden – der Handelskrieg wird konkret! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

China hat heute klar gemacht, dass es jenseits von Zöllen zurück schlagen kann – Peking droht mit Exportbeschränkungen für die USA bei Seltenen Erden. Das ist ein weiterer Nadelstich der Führung Chinas – und zeitnah könnten noch weitere folgen, denn die USA bringen alleine in dieser Woche Staatsanleihen im Volumen von 113 Milliarden Dolar auf den Markt (Laufzeiten 2, 5 und 7 Jahre), wobei die Chinesen traditionell unter den größten ausländischen Käufern sind (oder waren?). Die Aktienmärkte wollen weiter an die Beilegung des Konflikts glauben – aber nun erklärt mit JP Morgan-Chef Jamie Dimon ein „Dickfisch“ der Wall Street, dass die Lage ernster ist als er vorher geglaubt hatte. Sind es nur hohe Absicherungspositionen, die den Fall der US-Indizes verhindern?

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Hinweis: Live-Webinar Markus Fugmann und special guest „der Bullennörgler“: Handelskrieg, Weltwirtschaft – und die Finanzmärkte (heute, 20.00Uhr). Sie können das Webinar unter folgendem Link live mitverfolgen:
https://www.youtube.com/watch?v=32PTnyLHCyY


Von Brücke-Osteuropa – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=17200220

5 Kommentare

5 Comments

  1. bademeister

    28. Mai 2019 19:29 at 19:29

    Die USA haben doch massig selber genug Seltene Erden. Derzeitiges Problem ist die Unrentabilität vieler Minen, da die Konzentration der Erden oft sehr gering ist, die Umweltauflagen sind auch andere als in China.
    Wenn sich durch den Handelskrieg das Angebot verknappt, werden die Preise steigen.Wenn die Weltmarktpreise für Seltene Erden steigen, lohnt es sich ähnlich wie bei Gold, Silber, Kupfer, etc., in Zeiten niedriger Preise unrentable Minen in den USA wieder zu öffnen bzw. hochzufahren.
    Trump würde es in diesem Fall ähnlich angehen wie bei den Ölfrackern….je schneller und massiver die Chinesen die (vielleicht weltweite) Ausfuhr reglementieren…dieser Erfolg Trumps würde sich nahtlos bis zu den nächsten Wahlen ziehen und massenhaft Arbeitsplätze und Infrastruktur in meist strukturschwache Regionen bringen.

    • MK

      29. Mai 2019 06:19 at 06:19

      Laut Wikipedia haben die USA in 2017 0 Tonnen „Seltene Erden“ produziert. Ich weiß nicht wie der Stand heute ist, aber die Produktion in den USA „hoch zu fahren“ wird wohl nicht von gleich auf jetzt passieren. Und welche strukturschwache Regionen sind hier gemeint?

      • bademeister

        29. Mai 2019 19:03 at 19:03

        @MK Dieser alte Schinken wurde von einem heute eher fragwürdigen Medium veröffentlicht, die Zusammenhänge kurz und knackig aufgezeigt und immer noch, oder eben in Bälde, brandaktuell:

        https://www.zeit.de/wirtschaft/2012-03/seltene-erden-china/seite-2

        …die amis haben genug davon, wenn die Weltmarktpreise steigen wird es sich wieder lohnen die Erden selbst zu produzieren…und wie Wiki schon sagt: USA 0…in tausend Tonnen!?
        Somit hat Trump eben die Möglichkeit, Infrastruktur und Arbeitsplätze in Nordkalifornien und den angrenzenden Bundesstaaten im Rahmen der öffentlichen Sicherheit zu generieren…Umweltverschmutzung, Unrentabilität…die USA hatten es wegen dieser Faktoren nicht nötig selbst zu produzieren und konnten „billig“ auswärts einkaufen, anscheinend bisher auch im Rahmen der öffentlichen Sicherheit. Ein neuer Sektor in den USA…von 0 auf Trump.

  2. Beobachtet

    29. Mai 2019 19:47 at 19:47

    @bademeister, noch zu erwähnen, dass von den Reserven weltweit ( Stand 2017)
    Total 120 000 Tonnen , China etwa 44000 Tonnen besitzt u.die Amis nur etwa 1200 Tonnen.
    Der Verbrauch dieser seltenen Erden ( eigentlich Metalle ) ist steigend u.die Amis sind früher oder später auf Importe angewiesen.

    • bademeister

      30. Mai 2019 07:31 at 07:31

      …wären dann 44000×1000 Tonnen für China und 1200×1000 Tonnen in USA. China sucht und produziert, die USA konsumierten bisher ins Blaue…

      Diese 1,2 Mio. Tonnen seltener Erden wären ausreichend, um einen nationalen Schulterschluss nach trumpscher Manier zu starten. Darüber hinaus sind die von Wiki oder ähnlichem kolportierten Zahlen m.M. nach nicht wirklich belastbar. Diese Angaben beziehen sich auf die bekannten/oder preisgegebenen Reserven die unter den derzeitigen Marktbedingungen und technischen Möglichkeiten förderbar sind…Fracking 2.0 für Trump.

      Ich habe diesen Sektor anlagetechnisch eigentlich bisher immer gemieden, und bin erst durch die unmittelbaren Ereignisse darauf aufmerksam geworden…aber wenn man sich ansieht, wie z.B. eine australische Lynas seit einigen Tagen performt…und wo die mal war…

      Vielleicht kann ja die FMW mehr Licht in diesen Sektor bringen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Mission impossible! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Am Freitag wird Fed-Chef Jerome Powell in Jackson Hole sprechen – und es ist eine „mission impossible“, eine geradezu aussichtslose Situation für den Fed-Chef. Denn die Märkte wollen einen großen Schritt (0,5%-Zinssenkung), vor allem aber Donald Trump macht Druck und fordert nun sogar Quantitative Easing. Sollte die Fed dem Druck nachgeben, würde das als Schwäche ausgelegt, zumal die US-Konjunkturdaten zuletzt nicht wirklich schlecht waren und einen großen Zinssenkungsschritt nicht rechtfertigen. Powell muss aber den Märkten irgendwie entgegen kommen und die Lücke zwischen der derzeitigen Rhetorik der Fed und den eingepreisten Erwartungen der Märkte (vor allem der Anleihemärkte) entgegegn kommen, sonst riskiert er schwere Turbulenzen an eben diesen Märkten. Also: eine mission impossible..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Panik der Machthaber! Marktgeflüster (Video)

Veröffentlicht

am

Heute herrscht wieder einmal Euphorie an den Aktienmärkten – und das, weil die Machthaber offenkundig immer stärker in Panik geraten und daher den letzten Schuss riskieren wollen: Deutschland will im Falle einer Rezession 55 Milliarden Euro investieren, China senkt durch Neuberechnungen faktisch seine Leitzinsen und will die Kreditaufnahme für Unternehmen günstiger machen. Daher steigen heute die Anleiherenditen wieder deutlich, die 100-jährige österreichische Anleihe nun nach immenser Rally fast schon im Crash-Modus. Zwar gewährt die Trump-Regierung Huawei noch einmal einen Aufschub, aber die USA machen eine Lösung der Hongkong-Frage zur Bedingung für einen Deal mit China – und das wiederum ist für Peking unakzeptabel. Die wirkliche Entscheidung an den Aktien- und Anleihemärkten bringt wohl erst die Rede Powells am Freitag..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Eiszeit! Videoausblick

Veröffentlicht

am

Die globalen Anleihemärkte zeigen das an, was Albert Edwards als „Eiszeit“ an den Finanzmärkten bezeichnet hat: eine Art Japanifizierung der Welt mit negativen Anleiherenditen und „eingefrorenen Aktienpreisen“. In Europa haben einige Länder wie Deutschland schon durchweg negative Renditen, während die Notenbanken weiter an ihrer eigentlich schon gescheiterten und zunehmend unwirksameren Geldpolitik festhalten. In dieser Woche steht die Notenbanker-Konferenz in Jackson Hole im Fokus, Asiens Märkte heute freundlich, weil Chinas Notenbank die Kreditvergabe für chinesische Firmen günstiger machen will. Heute aber fällt die Trump-Administration eine wichtige Entscheidung in Sachen Huawei (Verlängerung einer Ausnhamelizenz), und Trump meinte, er sei noch nicht für einen Deal mit China bereit..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen