Allgemein

Shanghai Lockdown: Bewohner protestieren – Drohne ruft zur Ordnung!

Szenen wie aus einem Science-Fiction-Film!

Lockdown in Shanghai: Proteste nehmen zu

Eine Szene wie aus der Zukunft: der Lockdown in Shanghai zwingt ca. 25 Millionen Bewohner, in ihren Wohnungen zu bleiben. Die Versorgung dieser 25 Millionen Bewohner erfolgt durch die Behörden – aber offenkundig nicht ausreichend! Daher öffnen viele Shanghaier Bewohner ihre Fenster und singen – aus Protest gegen die offenkundig unzureichende Versorgung.

Dann aber kommt eine Drohne – und ruft die Bewohner eines Häuserblocks zur Ordnung: sie sollten ihren Impuls nach Freiheit unterdrücken und sich an die Corona-Verordnungen halten! Das wirkt wie eine Szene aus einem Science-Fiction-Film, ist aber (seltsame) Realität im Reich der Mitte:

Shanghai Lockdown: Die Lage der Bewohner

Wir hatten gestern einen Augenzeugenbericht eines (ausländischen) Bewohners aus dem Shanghai Lockdwown veröffentlicht – es rumort in der Stadt, viele schwer kranke Menschen werden nicht versorgt und sterben, Haustiere verhungern und verdursten. Der Lockdown hat massive Auswirkungen auf die Wirtschaft in China, wie die heute Nacht veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes zeigen.

Gestern waren die Beobachtungen unseres Augenzeugen wie folgt:

– Der Lockdown ist wirklich sowohl in Puxi und Pudong verlängert worden. Gerüchte besagen, bis Freitag.

– Mittlerweile ist das Militär mit 30,000 Soldaten eingerückt, hauptsächlich medizinisches Personal. Vorher war schon die Miliz aktiviert worden

– Die Versorgungslage in Shanghai ist so lala. Man bekommt ein Paket von Nahrungsmitteln. Es ist weit davon entfernt, was der normale Einwohner in Shanghai gewohnt ist. Man sollte die Kirche auch ein wenig im Dorf lassen: 24 bis 26 Millionen Menschen zu versorgen, ist eben eine Herausforderung

– Eppermarket, ein großer Online-Lebensmittelshop, schreibt, dass er nur 20% der Auslieferer zur Verfügung hat. Das deckt sich auch mit Aussagen anderer Lieferservices. Eppermarket sagt, eine Bestellung dauert ca. 6 Tage. Viele Lebensmittel stecken im Hafen oder im Umland fest

– Die meisten Krankenhäuser in Shanghai sind geschlossen. Das Pudong Expo-Gelände hat 15.000 Plätze für Infizierte, Shanghai Indoor Stadium eine unbekannte Zahl. Infizierte werden offenbar in umliegende Provinzen gebracht, was diese auch nicht wirklich gut finden. Allerdings passen Infizierten-Zahlen und Kapazitäten für die Infizierten nicht so richtig zusammen. Es gibt noch Bilder von Märkten, wo Menschen nur auf Matten schlafen müssen. Gleiches berichtet ein Ausländer, der wohl auf dem Messegelände nur eine Matte bekommen hat

– Die Stimmung in Shanghai ist leicht nervös und auch aggressiv. Besonders die Meldungen, dass es mindestens drei Tote gegeben hat, weil sie keine medizinische Versorgung bekommen haben, stösst bitter auf. Medizinische Versorgung scheint auch mittlerweile das Hauptproblem zu sein

– Ein weiterer Aufreger ist, dass Kinder von ihren Eltern getrennt werden. Angeblich sind in der Pudong Messe 200 Kinder untergebracht – mit gerade einmal 20 Betreuern

– Die Generalkonsulate der EU-Länder haben einen Brief an die Stadtverwaltung geschrieben, der im Wesentlichen fordert, dass Kinder nicht von Eltern getrennt und dass Haustiere versorgt werden.

– Gestern gab es wohl einen größeren Protestzug, der mit großer Mühe aufgelöst wurde. So etwas habe ich das letzte Mal 2008 oder 2009 erlebt..

– Der Hafen (bzw. die Häfen, es sind ja sieben) arbeitet. Problem ist aber, dass Waren nicht unbedingt von/nach dem Hafen verbracht werden können. Die Warenhäuser sind größtenteils auch im Lockdown. Gleiches gilt für Pudong Airport

– Viele Unternehmen haben Schlafmannschaften gebildet, die also die Produktion rudimentär aufrecht erhalten. Produkte können aber nicht ausgeliefert werden. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann die nicht mehr produzieren können

– Die großen Autofabriken in Anting (Volkswagen, Geely, etc) sind dicht.

– Insgesamt befinden sich Städte, die ca. 22% des BIPs Chinas repräsentieren, im Lockdown.

Shanghai Lockdown: So ist die aktuelle Lage heute laut Augenzeuge

– Der Bürgermeister hat gestern bekanntgegeben, dass es im Moment 40,000 Betten gäbe, und noch auf 70,000 Betten aufgestockt werden soll. Gleichwohl wird wohl in der Shanghai Expo in Hongqiao ein neues Bettenlager mit 40,000 Betten eingerichtet. Die Zahlen sind also nicht konsistent.

– In Quarantäne kommen nicht nur die Infizierten, sondern auch „enge Kontakte“. Nimmt man die Zahlen von heute – 17,000 und nimmt nur 2,5 „enge Kontakte“ an, dann wäre also die Kapazität an einem einzigen Tag belegt. Es mehren sich die Berichte aus meinem Bekanntenkreis von Menschen, die nach Hangzhou, Nanjing oder anderen Städten  gebracht werden

– Der Bürgermeister machte auch klar, dass Kinder und Eltern nicht mehr getrennt werden

– Ebenso werden wohl Tierheime eingerichtet. Es kursieren auf Wechat und Weibo Videos, wie Hunde zu Tode geprügelt werden, weil die Besitzer in Quarantäne kommen

– In einigen Stadteilen werden Pillen nach traditioneller Chinesischer Medizin ausgegeben (TCM). Ob diese helfen, weiß man nicht

– Es kursieren Videos auf Weibo, WeChat und auch mittlerweile Twitter, wo Bewohner Shanghais auf dem Balkon stehen und protestieren. Mit Drohnen werden diese aufgefordert, doch bitte die Maßnahmen zu unterstützen (siehe eingebetten Tweet oben)

– Die Teststrategie scheint auch etwas chaotisch zu sein: Einige wurden bisher erst einmal getestet (später dann aufgefordert, doch „freiwillig“ sich noch einmal Testen zu lassen). Andere wurden bisher 7 Mal getestet, einige davon mit PCR-Tests, andere nur mit Schnelltests oder in Kombination.

– die Transportpreise innerhalb Shanghais sind um 50% gestiegen. Es kommen keine Pakete von außen nach Shanghai hinein. Pakete aus dem Ausland werden 14 Tage in Quarantäne gehalten

Protest gegen den Lockdown in Shanghai

Hier einige Protest-Szenen von Handy-Aufnahmen von CNN – der Lockdown wird damit nicht nur ökonomisch, sondern auch politisch immer mehr zu einem Problem für die Führung in Peking:



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Das am Anfang verlinkte 5-Minuten Video sollte sich jeder anschauen.

    Warum macht China das?
    Was wird damit bezweckt?

    Bestimmer Plan oder einfach nur „Regeln werden bis zum Ende befolgt, egal wie sinnlos sie sind“ ?

  2. Moin, moin,

    Shanghai und China, ein Paradies für neue Ideen der Links-Grünen. Was gibt es Schöneres, als den Bürger zu überwachen, zu bevormunden und zu drangsalieren. Das wäre die ideale Welt dieser Leute auch in Berlin.

    Aber halt, ein Grund muss für derartige Maßnahmen her. Hmm, überleg, ja, Corona! Dank Corona ist jede Form der Überwachung erlaubt und legal. Jemand dagegen? Klarer Fall für eine „Beobachtung“ und Bespitzelung.

    Wie hieß es bei Wilhelm Busch? Aber wehe, wehe, wehe! Wenn ich auf das Ende sehe!

    1. Big Green Brother

      @asyoulike, merken Sie nicht selbst, wie schräg und völlig daneben Ihre Kommentare inzwischen schon geworden sind? Wer genau bespitzelt und überwacht Sie denn mit konkret welchen Maßnahmen? Fliegen bei Ihnen Kamera-Drohnen ums Haus? Hat man Ihnen einen Chip implantiert? Schaut regelmäßig jemand vom Geheimdienst oder der Nationalgarde vorbei? Oder müssen Sie sich täglich beim Bewährungshelfer melden? Das würde mich bei Ihnen irgendwie nicht wirklich wundern.

  3. Als Schweizer blicke ich nach Deutschlan, Österreich usw. wie die Deutschen nach China. Bei uns haben wir KEINE und da meine ich keine einzige Corona-Massnahme mehr und nach der Öffnung ist nichts passiert! Es schockiert mich, wie EU-Politiker krampfhaft an etwas festhalten, was nur Elend, Arbeitslosigkeit, Hunger und Armut bringt. Als wäre Corona nicht genug, reagieren sie beim Krieg genau wieder gleich dumm und das dumme Folk macht noch mit!

    1. @Schwizer, auch wenn die Maßnahmen hier teilweise streng waren ( 6 Monate Lockdown von Dez ’20 – Mai ’21) war es auch damals nur vereinzelt zu berichteten Polizeieinsätzen gekommen. Szenen wie in Melbourne hatten sich hier nicht abgespielt. Die Leute *sollten* auch ins Freie gehen – bei Abstandsregel – und mussten dort nur Masken tragen, wenn sie auf den Wochenmarkt gingen.

      Ich bin nach wie vor dafür, dass in den Öffis, die ich gelegentlich benutze, Masken getragen werden und zwar IMMER, auch wenn Corona einmal kein Thema mehr sein sollte. Selbst ihre Erkältungsviren können die Leute gerne selbst behalten.

      „Als wäre Corona nicht genug, reagieren sie beim Krieg genau wieder gleich dumm und das dumme Folk macht noch mit!“

      Was meinen Sie, die Sanktionen? Denen hat sich die Schweiz doch angeschlossen.

  4. Hat jemand eine Idee, wovor sich das Personal der Politik fürchtet, so dass es zu solchen Maßnahmen greift?

  5. 25 Millionen sind mehr als 30000….die müssten nur mal geschlossen raus gehen 🤔

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage