Folgen Sie uns

Gold/Silber

Ist Silber das bessere Gold?

Avatar

Veröffentlicht

am

Silber und Gold

Die Präferenz für entweder Gold oder Silber hängt stark von dem Kaufmotiv und der Größe des Vermögens ab. Beide Metalle haben Vor- und Nachteile. Wobei Silber das größere Preispotenzial zugeschrieben wird.

Ein wesentlicher gemeinsamer Vorteil von Silber und Gold

Die Finanzämter in Deutschland behandeln Erträge aus dem Verkauf von physischem Gold und Silber als privates Veräußerungsgeschäft nach § 23 EstG. Innerhalb einer Haltefrist von einem Jahr fällt zwar Einkommensteuer nach dem persönlichen Steuersatz des Verkäufers an. Die Besteuerung entfällt jedoch, wenn der Gewinn die Freigrenze von 600 Euro nicht erreicht.
Nach Ablauf der Haltefrist von zwölf Monaten ist der Gewinn aus der Veräußerung steuerfrei. Dies ist ein signifikanter Vorteil gegenüber Aktien, Anleihen und Immobilien.

Vier Vorteile von Gold gegenüber Silber

Ausgehend von einem Szenario, in dem die Realzinsen weiter fallen und die globale Geldmenge weiter schneller steigt als die Menge an verfügbarem Gold und Silber, sind grundsätzlich beide Edelmetalle als Investment attraktiv.
Die beiden Edelmetalle besitzen jedoch individuelle Spezifika. Kommen wir zunächst zu vier einzigartigen Vorteilen des gelben Edelmetalls:

– Gold gilt in Dtl. offiziell als Zahlungsmittel und ist unter bestimmten Bedingungen von der Mehrwertsteuer befreit
– Das Metall bietet eine sehr hohe Wertdichte von aktuell 43 Euro pro Gramm
– Gold wird von Notenbanken als Reservewährung nachgefragt
– Im Rahmen von Basel III wird Gold zum Tear-1-Asset für Geschäftsbanken

Besonders der letzte Punkt ist unter dem Aspekt der Zusatznachfrage erwähnenswert: Da Gold im Zuge von Basel III in den Rang eines Tier-1-Assets gehoben wird, dürfte die Nachfrage vonseiten der Banken in den nächsten Jahren signifikant ansteigen. Unter den Regularien von Basel III müssen Banken eine Eigenkapitalquote von 8 Prozent vorhalten und dürfen diese künftig auch in Gold halten.

Festgeschrieben ist diese für Gold geltende Besonderheit in den BIZ-Regeln unter dem Titel „Minimum capital requirements for market risk“ vom Januar 2019. Zur Begründung führt die BIZ (Bank für Internationalen Zahlungsausgleich = Zentralbank der Zentralbanken) an, dass Gold nicht wie ein Rohstoff, sondern wie eine Währung behandelt werden soll, weil seine Volatilität mehr der einer Fremdwährung entspräche und Banken Gold deshalb in gleicher Weise managen können. Gold ist also aus Sicht des der BIZ kein Rohstoff, sondern liquides Eigenkapital (eine Devise).

Banken profitieren von dieser Regelung doppelt: Sie können sich gegen systemische Risiken mit Goldbeständen in der Bilanz absichern und darüber hinaus das 12,5-fache des Gegenwertes des Goldes als Kredit verleihen. Je mehr Gold die Banken besitzen, je weiter können sie ihre Kreditportfolios ausweiten. Das World Gold Council (WGC) geht davon aus, dass die Banken dem Beispiel der Zentralbanken folgen werden und ihre Goldbestände massiv aufstocken. Empirisch belegbar, so das WGC, lassen sich die Schwankungen und Risiken großer Portfolios mit Gold besser managen, vor allem in Zeiten experimenteller Geldpolitik und globaler Überschuldung.

Die vier Vorteile des Silbers

Silber ist im Gegensatz zu Gold ein vitaler Industrierohstoff mit zahlreichen Einsatzgebieten. Seine Nachfrage ist nicht beschränkt auf den Schmucksektor und den Krisenschutz. Seine physikalischen Eigenschaften machen es auch in Zeiten gesunder und prosperierender wirtschaftlicher Verhältnisse zu einem interessanten Investment mit steigender Nachfrage aus Zukunftsbranchen.
Die beiden prägnantesten Vorteile gegenüber Gold sind jedoch die Leistbarkeit und die Fungibilität.

Silber ist aktuell 86-mal günstiger als Gold. Das Gold-Silber-Preisverhältnis ist damit historisch günstig. Daraus leitet sich bei weiter steigenden Kursen erfahrungsgemäß eine höheres Wertsteigerungspotenzial ab. In früheren Hausse-Phasen der beiden Edelmetalle bildete sich das Preisverhältnis bis in den Bereich von 30 zugunsten von Silber zurück.

Im Falle einer ernsten Krise bietet Silber zudem den Vorteil, dass es trotz starker Aufwertung immer noch recht fungibel, also relativ leicht gegen Waren und Dienstleistungen eintauschbar ist. Der Wert einer gängigen Goldmünze mit einem Gewicht von einer Unze (31,1 Gramm) liegt aktuell bereits bei ca. 1.370 Euro. Dieser Wert könnte in einer bedrohlichen Krise schnell in den fünfstelligen Bereich ansteigen. Damit wäre Gold als Zahlungsmittel im Alltag untauglich. Der Wert einer Unze Silber liegt aktuell nur bei ca. 18,70 Euro. Im Krisenfall könnte man trotz deutlich gestiegener Preise immer noch normale Alltagsgeschäfte damit abwickeln. In der Geschichte der Menschheit war Silber daher auch das eigentliche Geldmetall – wohingegen Gold fast ausschließlich gehortet wurde. Wer Silber Gold vorzieht, muss sich auch über ein mögliches Besitzverbot von Gold, wie es bereits mehrfach in der Geschichte vorkam, keine Gedanken machen – ein weiterer wesentlicher Vorteil.

Die Nachteile von Silber

Der Grund, warum eine geprägte Silbermünze momentan nur um den Faktor 73 günstiger ist und nicht wie beim Vergleich der Spotpreise um den Faktor 86, liegt an der unterschiedlichen Besteuerung. Da Silber ein Rohstoff ist, fällt beim Kauf die Mehrwertsteuer an. Allerdings wird nicht der gesamte Nettopreis der Silbermünze mit dem vollen Satz von 19 Prozent belegt, sondern es findet eine Differenzbesteuerung statt. Dabei wird nur die Differenz zwischen dem Ankaufswert den der Edelmetallhändler z. B. der Münzprägeanstalt bezahlt und dem Wiederverkaufswert an den Endkunden mit der Mehrwertsteuer belegt. Dennoch ist dies ein Nachteil gegenüber Gold.

Zwar kann man Silber mehrwertsteuerfrei in Zollfreilager einliefern lassen, aber spätestens bei der Entnahme des Metalls, bzw. der Einführung nach Deutschland zu einem späteren Zeitpunkt, wird die Mehrwertsteuer fällig, auf einen dann möglicherweise deutlichen höheren Nettowert im Zuge gestiegener Silberpreise. Für Sammler und Ästhetiker sei noch auf einen weiteren Nachteil des Silbers hingewiesen: Anders als Gold reagiert Silber mit Schwefeldioxid aus der Luft und läuft schwarz an. Zwar arbeitet die Industrie bereits an schwefelresistenten Legierungen und Beschichtungen, aber diese sind wiederum mit Mehrkosten verbunden.
Daher empfiehlt es sich, Silbermünzen luftdicht verpackt zu belassen. Oder man putzt sie regelmäßig wie Omas Silberbesteck.

Fazit

Ein Investment in Silber ist wegen seiner vielfältigen Einsatzgebiete komplexer und in der Preisentwicklung deutlich volatiler als Gold. Man könnte auch sagen, es ist das anspruchsvollere Investment. Wer sich jedoch von den Nachteilen nicht abschrecken lässt, und neben einem krisenbewährten Geldmetall auch einen Hightech-Rohstoff besitzen möchte, der sollte sich der Herausforderung stellen. Die Erfahrung zeigt, dass die höhere Volatilität in Hausse-Phasen durch eine deutlich höhere Wertsteigerungen belohnt wird. Wer hingegen größere Vermögen mit Hilfe von Gold diversifizieren möchte und die wesentlich höhere Schwankungsbreite bei Silber scheut, der ist bei Gold deutlich besser aufgehoben.Für alle anderen empfiehlt sich ein gesunder Fifty-Fifty-Mix.

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    sabine

    26. November 2019 13:04 at 13:04

    Es stimmt, es kommt darauf an, was man braucht und will.
    Wegen der Versteuerung ist ein Problem, daß man den Kauf von Edelmetallen nachweisen muß. Der Grund ist einerseits die Frage, ob man es denn wirklich schon über 12 Monate besitzt, andererseits natürlich Terrorgefahr, Mafia, Geldwäsche usw. Kreativ eben.
    Die geschenkten Goldmünzen der Oma oder die Käufe in Ebay werden da schwierig. Bei Geldscheinen muß man die Herkunft dagegen in kleineren Mengen (noch) nicht nachweisen.

    – Die Volatilität bei Silber ist für das Argument „Vermögensschutz“ eher unwichtig, da man „auf längere Sicht“ Vermögensschutz betreibt. Gold und Silber gleichen sich immer wieder an, auch wenn Silber höhere und frühere Sprünge macht.
    – Silber ist auch bei Diebstahl wesentlich weniger gefragt. Es gab schon Einbrüche, wo die Silber-Kilobarren (derzeit 600€) oder Münzsammlung nicht mitgenommen wurden, Goldmünzen aber immer. Der Wert ist zu gering im Vergleich zur Masse. Ein Dieb läuft eher nicht mit 10kg Silbermünze weg, bei einem Wert von 6.000€! Dies gilt auch für die Sorte Gelegenheitsdiebstähle, die zumindest bis vor ein paar Jahren die wesentlich höhere Zahl der Delikte ausmachte.
    Andererseits, wenn der WK3 kommt, und ich fliehen muß, lauf ich mit ein paar Goldmünzen leichter umher, als mit vielen Kilo Silber…
    – Die Fälschungen bei Silberunzen sind wesentlich seltener, auch wenn China damit seit ein paar Jahren ganz offiziell den Markt flutet. Es rentiert sich ein Betrug bei dem kleinen Gewinn nicht, bei Gold dagegen schon. Außerdem stehen bei Investmünzen (Philharmoniker, Eagle, Mapple Leaf, Kookaburra usw.) oft staatliche Münzprägstätten dahinter, die wesentlich effektiver gegen Diebe vorgehen können als ein privater Hersteller. (Cook Island…)

    • Avatar

      sabine

      26. November 2019 13:06 at 13:06

      Am Schluß muß es ehißen: „die wesentlich effektiver gegen Münzfälscher vorgehen“

  2. Pingback: *** Aktuelles vom 26.11.2019! Must-Read! *** | das-bewegt-die-welt.de

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis 2.000 Dollar – warum weltgrößter Hedgefonds darüber spricht

Avatar

Veröffentlicht

am

Gold Barren Beispielfoto

Kann oder wird der Goldpreis auf 2.000 Dollar steigen von aktuell 1.554 Dollar? Das wäre immerhin ein Plus von 28,5%. Die wichtigste Frage ist, in welchen Zeitraum so ein Zuwachs erzielt werden könnte, und basierend auf welcher Argumentation. Gestern titelten wir „Goldpreis im Fokus der Börsianer: das Beste kommt erst noch“ (gerne hier nachlesen). Und nun kommt Greg Jenson mit seiner Meinung zu Gold um die Ecke, ein Manager beim weltgrößten Hedgefonds „Bridgewater“, wo 160 Milliarden Dollar verwaltet werden.

Gute Begründungen für stark steigenden Goldpreis

Laut Berichten sagt er aktuell, dass der Goldpreis auf 2.000 Dollar steigen könnte. Die Begründung ist durchaus stichhaltig, und hat nichts mit Charttechnik oder kurzfristigen Schwankungen zu tun. Als Erstes wären da naheliegende Gründe anzuführen wie die „üblichen“ Safe Haven-Trades, wo man aus „unsicheren Anlagen“ wie Aktien oder Schwellenländer-Anleihen flieht, hin zu Gold oder dem Schweizer Franken (der läuft derzeit richtig gut). Gründe könnten plötzlich neue Spannungen rund um den Iran oder im Handelskonflikt mit China sein. Gut, so möchten wir anmerken. Das ist keine sensationelle Info. Das weiß nun wirklich jeder an der Börse. Und sonst?

Jensen betont, dass die Leute sich wappnen sollten für ein viel breiteres Spektrum von potenziell volatileren Umständen, als man es meist gewohnt sei. Und jetzt kommt ein wirklich wichtiger Punkt. So glaubt der Mann von Bridgewater daran, dass die Federal Reserve die Inflation in den USA einige Zeit laufen lassen werde, was die Umstände für einen höheren Goldpreis verbessern würde, da Investoren einen Hedge (eine Absicherung) suchen würden um der Inflation entgegenzuwirken. Es werde kein Bestreben der großen Notenbankern mehr geben die Zinsniveaus zu normalisieren, so Jensen. Er schließe die Möglichkeit nicht aus, dass die Fed die Zinsen noch in diesem Jahr auf 0 senken könnte, um eine Rezession in den USA abzuwenden.

Eine tolerierte höhere Inflation gepaart mit einen explodierenden US-Budget und US-Handelsdefizit könnte die Position des US-Dollar schwächen, so Jensen. Dies könne schnell oder erst in einem Jahrzehnt geschehen. Aber es sei möglich. Vor diesem Gesamthintergrund könne der Goldpreis um 30% (also auf gut 2.000 Dollar) zulegen. Also kann man sagen: Der gute Mann von Bridgewater gibt keine Timeline ab, wann dies genau geschehen wird. Sein Szenario kann dieses Jahr eintreten, oder auch erst in zehn Jahren. Gewagt, interessant, und nicht unmöglich ist natürlich seine Anmerkung zur Senkung der US-Leitzinsen auf 0 Prozent. In der Tat, so eine völlige „Entzinsung“ der US-Staatsanleihen könnte viel Anlegergeld ins Gold treiben!?

Die aktuelle Lage bei Gold

Aktuell notiert der Goldpreis bei 1.554 Dollar. Im folgenden Chart sehen wir den Verlauf in US-Dollar in den letzten zwölf Monaten. Nach dem rasanten Anstieg in Dezember und Januar gab es jüngst den Absturz von der Spitze bei 1.611 auf 1.537 Dollar.  Die letzten Tage zeigt Gold aber eine kleine Stabilisierung auf diesem jetzigen Niveau um die Marke von 1.550 Dollar herum. Kann der Markt von hier aus einen neuen Anlauf auf höhere Kurse nehmen?

Goldpreis im Verlauf der letzten zwölf Monate

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis im Fokus der Börsianer: das Beste kommt erst noch

Avatar

Veröffentlicht

am

Gold Barren Beispielfoto

Das gelbe Edelmetall findet mehr und mehr Einzug in die Portfolios institutioneller und privater Anleger. Die Motive der Marktteilnehmer sind vielfältig, doch eines eint sie alle: die unkalkulierbaren Folgen der sich fortsetzenden unkonventionellen Geldpolitik, die den Goldpreis nach oben ziehen.

Der Goldpreis ist eine Versicherung mit jährlicher Rendite

Umso mehr sich die Aktienmärkte von ihren fundamentalen Ankern lösen und in unerforschte Bewertungsterritorien vordringen, umso größer wird das Bedürfnis der Marktteilnehmer, sich gegen Rückschläge oder gar einen Crash abzusichern. In der Vergangenheit hat diese Strategie bereits sehr gut funktioniert. Eine Beimischung von Gold stabilisierte aktienlastige Portfolios in Phasen deutlicher Preiskorrekturen von Dividendentiteln. Läuft es dann in Phasen ausgeprägter Aktienhaussen schlechter beim Gold, bleibt die Gesamtrendite auf längere Sicht dennoch positiv, da sich beide Anlage-Klassen in einem langfristigen Aufwärtstrend befinden. Der angenehme Effekt ist jedoch eine Glättung der Wertentwicklung, wie ich bereits am Beispiel des Cantillon-Portfolios gezeigt habe (Link zum Strategie-Video mit anschaulichen Erläuterungen). Für Anleger im Euroraum hat der Goldpreis übrigens, anders als der deutsche Leitaktienindex DAX Performance Index, bereits ein neues Allzeithoch erreicht, obwohl das gelbe Edelmetall keine Dividenden thesauriert. So viel zum Thema der Alternativlosigkeit von Aktien.

Ein Blick auf die längerfristigen jährlichen Renditen von Gold zeigt Erstaunliches: In den letzten 20 Jahren belief sich die durchschnittliche Rendite von Gold auf 9,7 Prozent – mit nur 6 negativen Jahren (70 Prozent der Zeit positive Jahresrenditen). Bei einer Haltedauer von mindestens 12 Monaten (z. B. via XETRA-Gold) sind diese Renditen aus einem steigenden Goldpreis zudem steuerfrei – anders als bei Aktiengewinnen, deren Gewinne nach der Realisierung noch versteuert werden müssen.

Goldpreis in Euro in Relation zum Dax

Neben privaten Anlegern zählen auch Notenbanken zu den aktivsten Käufern

Die Marktteilnehmer mit dem intimsten Insiderwissen bezüglich des Zustands unseres weltweiten Geldsystems, die Zentralbanker, kauften im letzten Jahr im Rekordvolumen physisches Gold. Zwar liegen bislang nur die Daten bis zum Ende des dritten Quartals 2019 vor, die eine signifikante Steigerung gegenüber den ersten drei Quartalen des Vorjahres 2018 zeigen, aber die Analysten des World Gold Council prognostizieren auch für das Gesamtjahr 2019 einen neuen Kaufrekord. Dabei hatten die weltweiten Notenbanken schon im Jahr 2018 netto Rekordvolumina an Gold akkumuliert. Diese de facto Insiderkäufe sollte man nicht als prozyklischen Irrtum der Notenbanker abtun, sondern als gesunden Selbsterhaltungstrieb der Geldbürokraten.

Eine Umkehr der Geldpolitik ist nicht mehr möglich – im Gegenteil

Nimmt man Japan als Blaupause für die Zukunft westlicher Volkswirtschaften, allen voran Europa, dann gibt es für die kommenden Jahre auch kein Entrinnen aus der Spirale aus sinkenden Realzinsen und steigenden Ankaufvolumina von Schuldpapieren durch die Zentralbanken (QE-Programme). Zu schwer wiegt die bereits historisch hohe und weiter wachsende globale Schuldenlast. Diese weltweite Schuldenlast knackte im letzten Jahr erneut historische Rekorde zu Friedenszeiten. Die Gesamtverschuldung stieg auf über 250 Billionen US-Dollar, was ca. 322 des globalen BIP entspricht. Die Schulden der Schwellenländer überstiegen 72 Billionen US-Dollar oder 223 Prozent des BIP, während die Schulden der Industrieländer 180 Billionen US-Dollar überstiegen, also über 383 Prozent des Bruttoinlandsprodukts.

Fazit und nüchterner Ausblick

Mittlerweile ist es unter Ökonomen und Finanzmarkttheoretikern unstrittig, dass die Zinsen bis auf Weiteres historisch niedrig bleiben und real betrachtet sogar noch tiefer in den negativen Bereich abtauchen werden. Gleichzeitig gibt es kein Entrinnen aus dem bereits seit über einem Jahrzehnt (in Japan noch länger) geschaffenen Abhängigkeitsverhältnis zwischen der Alimentierung der Staaten durch die Notenpresse (indirekt via Geschäftsbanken). Am Ende steht das gesamte „moderne“ Geldsystem zur Disposition. Immerhin handelt es sich um ein Experiment, bei dem erstmals in der Geschichte der Menschheit sämtliche gesetzliche Zahlungsmittel weltweit beliebig vermehrbare Fiat-Währungen darstellen.

Bereits in der Geschichte gibt es von John Law (Gründer der ersten Zentralbank Europas) bis zu Simbabwe unzählige Beispiele gescheiterter Fiat-Währungen. Bereits der Philosoph und Aufklärer François-Marie Arouet (Voltaire) wusste: „Papiergeld kehrt früher oder später zu seinem inneren Wert zurück – null.“ Als Back-Up-Geld fungierten in der Vergangenheit entweder der US-Dollar oder Gold. Da die Weltleitwährung Dollar heute aber nicht nur Bestandteil des globalen Fiat-Geld-Experiments ist, sondern ihr alles dominierendes Zentrum darstellt, bleibt am Ende als Backup-Geld für den Fall der Fälle primär Gold (neben Silber und Platin). Das ist auch der Grund, warum sich Zentralbanken im vergangenen Jahr mit Rekordvolumina an Gold eindeckten und auch deshalb wird der Goldpreis in Zukunft signifikant angestiegen – mit wieder zunehmender Amplitude im Zeitverlauf.

weiterlesen

Gold/Silber

Marc Friedrich und Thomas Mayer über Gold und EZB

Avatar

Veröffentlicht

am

Von

Marc Friedrich hat jüngst mit seinem Buch „Der größte Crash aller Zeiten“ (zusammen mit Matthias Weik) kürzlich wieder einmal einen Bestseller gelandet. Die in dem Buch vertretenen Thesen hat Marc Friedrich in vielen großen Medien präsntieren können, so etwa auch im ZDF bei Maybrit Illner. Gleichwohl hat es an der in dem Bestseller vertretenen These eines zwangsläufigen Crashs auch Kritik gegeben.

In einem Gespräch mit Thomas Mayer, dem ehemaligen Chefvolkswirt der Deutschen Bank und derzeit beim Flossbach von Storch Research Institute, diskutiert Friedrich über die Politik der Notenbanken, vor allem die Politik der EZB. Beide konstatieren, dass sich Notenbanke wie EZB in einem Teufelskreis befinden, weil eine Rückkehr aus der Null- oder Negativzinspolitik nicht mehr möglich ist, ohne die Zombie-Unternehmen zu zerstören – mit der Folge dann steigender Arbeitslosigkeit!

Thomas Mayer findet die Prognosen von Marc Friedrich „mutig“ – man werde alles versuchen, um das von Friedrich prognostizierte Szenario zu verhindern. Derzeit bestehe, so Thomas Mayer, ein durch die Notenbanken gedeckten „Fiskal-Put“. Aber ist das bestehende System reformierbar unter diesen Umständen?

Kommt durch die Politik der Notenbanken die Inflation? Und was bedeutet das für Gold und Bitcoin, also alternative Assets? Thomas Mayer jedenfalls geht davon aus, dass die Notenbanken das System länger am Laufen halten können – und ist damit weniger pessimistisch als Friedrich, der bekanntlich den Crash bis zum Jahr 2023 prognostiziert:

 

Marc Friedrich im Gespräch mit Thomas Mayer

 

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen