Folgen Sie uns

Gold/Silber

Silberpreis – Aufwärtsdynamik hält an

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Der zuvor bereits stark gestiegene Goldpreis zieht den Silberpreis deutlich mit nach oben. Das weiße Edelmetall bewegt sich aktuell sehr dynamisch auf seine zyklischen Höchststände aus dem Jahr 2016 zu. In den letzten acht Handelstagen konnte der Silberpreis fünf Horizontalwiderstände ohne Zwischenkorrektur überwinden.

Gesponserter Inhalt

Handeln Sie die größten und beliebtesten Indizes der Welt sowie eine riesige Auswahl an Devisenpaaren, und diversifizieren Sie Ihr Portfolio. Schließen Sie sich Tausenden von Händlern auf der ganzen Welt an, die bei Forex und CFDs handeln. Erleben Sie die extrem geringen Spreads von zum Beispiel 1 Punkt bei GER30 und NAS100. oder . Benutzen Sie unser Angebot, das unter anderem folgende Vorteile beinhaltet: Keine Provisionen, kein Dealing Desk, blitzschnelle Ausführungsgeschwindigkeiten ohne Anforderungen oder Teilfüllungen, Scalping erlaubt uvm.

Silberpreis – wie das heiße Messer durch die Butter

Die massiven Zuflüsse in physisch hinterlegte Silberfonds (ETFs), der zügige Aufbau von Silber-Kaufkontrakten am Terminmarkt sowie die verstärkte Nachfrage aus der Schmuckindustrie treiben den Silberpreis aktuell in Richtung 21-Dollarmarke pro Unze (31,1 Gramm).
Selbst signifikante Horizontalwiderstände überwindet Silber in der dynamischen Aufwärtsbewegung mittlerweile im Tagestakt.
Silberpreis in US$/Unze (Tageschart):

Silberpreis Chart

Der Goldpreis in US-Dollar konnte zuvor bereits seine zyklischen Höchststände aus dem Juli 2016 überwinden. In Euro notiert der Goldpreis sogar auf Allzeithöchstständen. Selbiges gilt auch für den Welt-Goldpreis, der ebenfalls bereits deutlich über seine Höchststände aus dem Jahr 2011 hinausgeschossen ist. Dieses Muster des dem Gold nachlaufenden Silberpreises ist aus der Vergangenheit bekannt: Zunächst verteuert sich der Goldpreis, dann schwenkt die Nachfrage von Seiten der Anleger und Schmuckindustrie Richtung Silber um und das weiße Edelmetall liefert eine starke Outperformance.

Im weiter unten dargestellten Chart ist dieses Muster auch im Jahr 2016 gut zu erkennen. Damals wurde die Edelmetallrallye jedoch durch die beginnende Zinswende in den USA abgewürgt, was in dem jetzigen Umfeld gleichwohl äußerst unwahrscheinlich ist. Die US-Notenbank musste ihren Zinszyklus im Dezember letzten Jahres vorzeitig beenden und hat im Juli dieses Jahres bereits wieder mit der Reduzierung der Zinsen begonnen. Die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinssenkung im September liegt aktuell bei 100 Prozent. Kommt Silber erst einmal in Schwung, verlaufen die Aufwärtsbewegungen gegenüber Gold sehr dynamisch. In der Hausse von 2004 bis 2011 stieg der Silberpreis gegenüber Gold mit einem Beta von Faktor 1,5.

Relativchart Gold in US$/Unze vs. Silber in US$/Unze (Tageschart: Mai´15 bis Sep.´19):

Goldpreis vs Silberpreis

Vorteil Leistbarkeit

Das natürliche Verhältnis in der Erdkruste zwischen Gold und Silber liegt bei ca. 1:15. In überirdischen Lagern ist Silber sogar seltener als Gold, da es in der Industrie verbraucht aber nicht in dem Maße recycelt wird wie Gold.

Aktuell liegt das Preisverhältnis von Silber zu Gold mit 79,5 weit über dem natürlichen Ressourcen-Verhältnis, weit über dem Produktions-Verhältnis und weit über dem langjährigen Mittelwert. Das eröffnet im aktuellen Bullenmarkt der Edelmetalle eine signifikante Outperformance-Chance für den Silberpreis. Zumal das Thema Leistbarkeit vor allem in Schwellenländern und auch bei Sparern eine immer größere Rolle spielt. Nicht umsonst wird Silber auch als das „Gold des kleinen Mannes“ bezeichnet. Normalisiert sich das Preisverhältnis kurzfristig wieder auf den langjährigen Mittelwert von 72, dann korrespondiert dies mit dem kurzfristigen Kursziel von ca. 21 US$/Unze.

Fällt das Preisverhältnis wie in den letzten Bullenmärkten üblich wieder unter 50, bedeutet dies selbst bei unveränderten Goldpreisen ein Preisniveau von 30 US$ pro Unze. Mittelfristig ist jedoch davon auszugehen, dass auch der Silberpreis seine absoluten Höchststände aus dem Jahr 2011 bei 49,68 US$/Unze überwinden kann und das Gold-Silber-Preisverhältnis wieder Richtung 30 zurückfällt.

Gold-Silber-Preisverhältnis pro Unze (Quelle: Thomson Financial, Grafik: Degussa)

Fazit

Genau wie bei Gold sprechen im aktuellen Umfeld die gleichen Argumente auch für Silber. Mit einem entscheidenden Unterschied: Silber ist wesentlich kostengünstiger und ersetzt zunehmend bei der Schmucknachfrage in den Schwellenländern und der Investmentnachfrage in der westlichen Hemisphäre das im historischen Vergleich relativ teure Gold.

Für den Silberpreis bedeutet dies, dass der Aufwärtsdruck im Zuge weiter sinkender Realzinsen und steigender globaler Geld- und Schulden-Volumina anhält und sich im Zeitverlauf durch noch aggressivere Geldpolitik sogar noch verstärken dürfte. Dennoch ist Silber ein hochvolatiles Nischeninvestment, das eines mittelfristigen Anlagehorizonts und starker Nerven bedarf, weshalb an dieser Stelle selbstverständlich auch keine Kaufempfehlung ausgesprochen wird. Entscheiden Sie bitte ganz individuell, ob Silber als Beimischung zu Ihrer Anlagestrategie passt.

Silberbarren - Silberpreis
Foto: Dnn87 CC BY 3.0

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Pingback: Silberpreis - Aufwärtsdynamik hält an - finanzmarktwelt.de - Counternet News

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis wacklig unterwegs – Achtung US-Dollar und US-Renditen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Gestern berichteten wir über das größere Bild für Gold, und warum der Goldpreis nach einem Biden-Wahlsieg in den USA eventuell spürbar steigen könnte (hier der Artikel). Heute schauen wir auf die Tagesaktualität. Die Gold-Bullen könnten im Keller verschwinden und stundenlang schreien vor Wut. War der Goldpreis noch vorgestern auf 1.931 Dollar gestiegen, und sah es endlich nach dem großen Durchbruch nach oben aus, so rauschte das Edelmetall gestern mal wieder unter die Marke von 1.900 Dollar, auf bis zu 1.893 Dollar im Tief.

Goldpreis mit Blick auf US-Dollar und Anleiherenditen

Aktuell notiert der Goldpreis bei 1.909 Dollar. Nach fast zweitägigem Ansteigen zeigt der US-Dollar seit heute wieder Schwäche. Der Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) fällt heute von 93,08 auf 92,69 Indexpunkte. Kann man ein Niveau im Goldpreis von um die 1.900 Dollar inzwischen als charttechnische Unterstützungsmarke betrachten? Schwer zu sagen. Auf jeden Fall ist es seit Wochen ein elendiges Rauf und Runter um diese runde Marke.

Wichtig für Gold-Bullen ist, dass die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen seit einigen Tagen am Steigen ist. Binnen genau einer Woche steigt sie von 0,73 Prozent auf 0,85 Prozent. Damit werden Anleihen in Relation zum zinslosen Gold also wieder attraktiver, was den Goldpreis anfälliger für Rückschläge macht.

Die Analysten der Commerzbank merken in einem aktuellen Kommentar zu Gold an, dass die steigenden US-Renditen womöglich auch der Grund seien, dass ETF-Investoren gestern den dritten Tag in Folge Positionen verkauft haben. In den letzten drei Tagen summieren sich die Abflüsse auf 7,6 Tonnen. Auch einige spekulative Finanzinvestoren könnten laut CoBa weitere Long-Positionen geschlossen haben. Einen Eindruck hierüber gebe die CFTC-Statistik heute Abend.

Der folgende Chart zeigt seit Dienstag Abend in rot-grün den Goldpreis gegen den Dollar-Index in blau. Der ganz aktuell fallende US-Dollar könnte heute Mittag dem Goldpreis Aufschub verleihen. Aber man vergesse bitte wie gesagt nicht die steigenden US-Renditen. Und es ist weiterhin unklar, wie nun mit dem möglichen Konjunktur-Stimulus in den USA verfahren wird.

Chart zeigt Vergleich zwischen Goldpreis und US-Dollar

weiterlesen

Devisen

Freudige Nachricht für Gold-Anleger, Robert Halver über Aktienmärkte, Ideen zu Pfund und Facebook

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Eine freudige Nachricht für Anleger, die in Gold-Produkte wie ETCs investieren. Bisher waren nämlich Gewinne auf physisches Gold nach 12 Monaten steuerfrei. Jetzt gibt es ein Gerichtsurteil, wonach ein Goldprodukt dem physischen Gold gleichgestellt wurde. Auch hier sind die Gewinne nach 12 Monaten steuerfrei. Dies liegt daran, dass man sich als Anleger bei diesem Produkt (ETC) das Gold auch physisch ausliefern lassen kann. Möglicherweise können Sie sich sogar gezahlte Steuern erstatten lassen. Fragen Sie hierzu Ihren Steuerberater. Manuel Koch geht im folgenden Video auf diesen Sachverhalt ein.

Auch bespricht er mit Robert Halver die aktuelle Lage am Aktienmarkt. Seine Empfehlung: Trotz aktueller Unsicherheiten sollte der Anleger am Ball bleiben und über Aktiensparpläne investieren. Auch bespricht Manuel Koch im Video zwei Handelsempfehlungen der trading house-Börsenakademie. Euro gegen Pfund sei eine Kaufidee über das Vehikel einer Stop-Buy-Order. Die Aktie von Facebook könne man shorten über eine Stop-Sell-Order. Beide Ideen werden im Detail erläutert.

weiterlesen

Allgemein

Marc Friedrich mit 5 Top-Investment-Ideen für die nächste Dekade

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Marc Friedrich

Der Bestsellerautor Marc Friedrich spricht in seinem aktuellen Video „Der größte Vermögenstransfer der Geschichte“ über viele aktuelle Kapitalmarktthemen. Vor allem geht es um die große Anfeuerung von bestimmten Assetklassen, verursacht durch die immer größeren Gelddruck-Orgien der Notenbanken.

Marc Friedrich mit 5 Investment-Ideen

Im späteren Verlauf des Videos spricht Marc Friedrich seine fünf Top-Investment-Ideen für die nächste Dekade an. Auffällig dabei ist, dass die Kategorien Aktien und Immobilien nicht dazu gehören. Eben diese Assetklassen haben die letzten Jahre massiv von der Geldschwemme der Notenbanken profitiert. Marc Friedrich präferiert Gold, Silber, Bitcoin, Minenaktien und Diamanten. Gut, es sind doch Aktien vertreten, aber nicht als Gesamtkategorie, sondern nur weil es um Firmen geht, die Rohstoffe aus dem Boden holen.

Knappe Güter bevorzugen

Marc Friedrich spricht auch ganz konkret an, warum diese Ideen nach seiner Meinung die besten Investment-Ideen der nächsten Jahre sein sollen. Sie würden andere Assetklassen in der nächsten Dekade des „Vermögenstransfers“ outperformen. Sie seien (und das ist ein wichtiger Aspekt) begrenzt durch die Natur (Edelmetalle) oder durch die Mathematik (Bitcoin). Tja, und in der Tat, andere Assets wie das Fiat-Geld auf Bankkonten kann beliebig stark vermehrt werden. Je mehr Geld, desto stärker der Verwässerungseffekt, und desto stärker womöglich in Zukunft der Vertrauensverlust der Bürger in das Finanzsystem? Und alles was in seiner Menge limitiert ist, wird immer begehrter?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen