Folgen Sie uns

Gold/Silber

Silberpreis – Aufwärtsdynamik hält an

Hannes Zipfel

Veröffentlicht

am

Der zuvor bereits stark gestiegene Goldpreis zieht den Silberpreis deutlich mit nach oben. Das weiße Edelmetall bewegt sich aktuell sehr dynamisch auf seine zyklischen Höchststände aus dem Jahr 2016 zu. In den letzten acht Handelstagen konnte der Silberpreis fünf Horizontalwiderstände ohne Zwischenkorrektur überwinden.

Gesponserter Inhalt

Handeln Sie die größten und beliebtesten Indizes der Welt sowie eine riesige Auswahl an Devisenpaaren, und diversifizieren Sie Ihr Portfolio. Schließen Sie sich Tausenden von Händlern auf der ganzen Welt an, die bei Forex und CFDs handeln. Erleben Sie die extrem geringen Spreads von zum Beispiel 1 Punkt bei GER30 und NAS100. oder . Benutzen Sie unser Angebot, das unter anderem folgende Vorteile beinhaltet: Keine Provisionen, kein Dealing Desk, blitzschnelle Ausführungsgeschwindigkeiten ohne Anforderungen oder Teilfüllungen, Scalping erlaubt uvm.

Silberpreis – wie das heiße Messer durch die Butter

Die massiven Zuflüsse in physisch hinterlegte Silberfonds (ETFs), der zügige Aufbau von Silber-Kaufkontrakten am Terminmarkt sowie die verstärkte Nachfrage aus der Schmuckindustrie treiben den Silberpreis aktuell in Richtung 21-Dollarmarke pro Unze (31,1 Gramm).
Selbst signifikante Horizontalwiderstände überwindet Silber in der dynamischen Aufwärtsbewegung mittlerweile im Tagestakt.
Silberpreis in US$/Unze (Tageschart):

Silberpreis Chart

Der Goldpreis in US-Dollar konnte zuvor bereits seine zyklischen Höchststände aus dem Juli 2016 überwinden. In Euro notiert der Goldpreis sogar auf Allzeithöchstständen. Selbiges gilt auch für den Welt-Goldpreis, der ebenfalls bereits deutlich über seine Höchststände aus dem Jahr 2011 hinausgeschossen ist. Dieses Muster des dem Gold nachlaufenden Silberpreises ist aus der Vergangenheit bekannt: Zunächst verteuert sich der Goldpreis, dann schwenkt die Nachfrage von Seiten der Anleger und Schmuckindustrie Richtung Silber um und das weiße Edelmetall liefert eine starke Outperformance.

Im weiter unten dargestellten Chart ist dieses Muster auch im Jahr 2016 gut zu erkennen. Damals wurde die Edelmetallrallye jedoch durch die beginnende Zinswende in den USA abgewürgt, was in dem jetzigen Umfeld gleichwohl äußerst unwahrscheinlich ist. Die US-Notenbank musste ihren Zinszyklus im Dezember letzten Jahres vorzeitig beenden und hat im Juli dieses Jahres bereits wieder mit der Reduzierung der Zinsen begonnen. Die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinssenkung im September liegt aktuell bei 100 Prozent. Kommt Silber erst einmal in Schwung, verlaufen die Aufwärtsbewegungen gegenüber Gold sehr dynamisch. In der Hausse von 2004 bis 2011 stieg der Silberpreis gegenüber Gold mit einem Beta von Faktor 1,5.

Relativchart Gold in US$/Unze vs. Silber in US$/Unze (Tageschart: Mai´15 bis Sep.´19):

Goldpreis vs Silberpreis

Vorteil Leistbarkeit

Das natürliche Verhältnis in der Erdkruste zwischen Gold und Silber liegt bei ca. 1:15. In überirdischen Lagern ist Silber sogar seltener als Gold, da es in der Industrie verbraucht aber nicht in dem Maße recycelt wird wie Gold.

Aktuell liegt das Preisverhältnis von Silber zu Gold mit 79,5 weit über dem natürlichen Ressourcen-Verhältnis, weit über dem Produktions-Verhältnis und weit über dem langjährigen Mittelwert. Das eröffnet im aktuellen Bullenmarkt der Edelmetalle eine signifikante Outperformance-Chance für den Silberpreis. Zumal das Thema Leistbarkeit vor allem in Schwellenländern und auch bei Sparern eine immer größere Rolle spielt. Nicht umsonst wird Silber auch als das „Gold des kleinen Mannes“ bezeichnet. Normalisiert sich das Preisverhältnis kurzfristig wieder auf den langjährigen Mittelwert von 72, dann korrespondiert dies mit dem kurzfristigen Kursziel von ca. 21 US$/Unze.

Fällt das Preisverhältnis wie in den letzten Bullenmärkten üblich wieder unter 50, bedeutet dies selbst bei unveränderten Goldpreisen ein Preisniveau von 30 US$ pro Unze. Mittelfristig ist jedoch davon auszugehen, dass auch der Silberpreis seine absoluten Höchststände aus dem Jahr 2011 bei 49,68 US$/Unze überwinden kann und das Gold-Silber-Preisverhältnis wieder Richtung 30 zurückfällt.

Gold-Silber-Preisverhältnis pro Unze (Quelle: Thomson Financial, Grafik: Degussa)

Fazit

Genau wie bei Gold sprechen im aktuellen Umfeld die gleichen Argumente auch für Silber. Mit einem entscheidenden Unterschied: Silber ist wesentlich kostengünstiger und ersetzt zunehmend bei der Schmucknachfrage in den Schwellenländern und der Investmentnachfrage in der westlichen Hemisphäre das im historischen Vergleich relativ teure Gold.

Für den Silberpreis bedeutet dies, dass der Aufwärtsdruck im Zuge weiter sinkender Realzinsen und steigender globaler Geld- und Schulden-Volumina anhält und sich im Zeitverlauf durch noch aggressivere Geldpolitik sogar noch verstärken dürfte. Dennoch ist Silber ein hochvolatiles Nischeninvestment, das eines mittelfristigen Anlagehorizonts und starker Nerven bedarf, weshalb an dieser Stelle selbstverständlich auch keine Kaufempfehlung ausgesprochen wird. Entscheiden Sie bitte ganz individuell, ob Silber als Beimischung zu Ihrer Anlagestrategie passt.

Silberbarren - Silberpreis
Foto: Dnn87 CC BY 3.0

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Pingback: Silberpreis - Aufwärtsdynamik hält an - finanzmarktwelt.de - Counternet News

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Gold/Silber

Goldpreis fällt unter 1.800 Dollar – zwei Experten erklären die Schwäche

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Ein Barren Gold

Der Goldpreis ist Anfang der Woche wegen bessere US-Konjunkturdaten abgestürzt von 1.868 auf 1.834 Dollar. Danach ging es weiter bergab. Die gute Stimmung an den Aktienmärkten wurde befeuert durch drei Wochen aufeinander folgende gute Impfstoff-Meldungen. Die Anleger waren bereit immer mehr in risikoreiche Anlageklassen umzuschichten (Risk On Trade). Und so litt der Goldpreis zuletzt immer mehr.

Schwacher US-Dollar kann Goldpreis nicht helfen

Umso erstaunlicher ist die Goldpreis-Schwäche der letzten Tage, weil sich der US-Dollar seit Montag deutlich im Abwärtstrend befindet. Eigentlich müsste alles was gegen den US-Dollar gehandelt wird, tendenziell steigen. Die letzten Monate konnte man fast seine Uhr danach stellen. Fiel der Dollar-Index (Währungskorb des US-Dollar gegen andere Hauptwährungen) nur ein kleines Stück, stieg der Goldpreis sprunghaft an. Aber die letzten Tage war von dieser negativen Korrelation nichts zu sehen.

Wie gesagt, die gute Corona-Impfstoff-Nachrichtenlage hilft Aktien, und lässt den Goldpreis schwächeln. Seit Dienstag klebt Gold jetzt um die Marke von 1.810 Dollar herum. Mal ein paar Dollar drunter, mal drüber. Aktuell dümpelt der Markt leblos bei 1.807 Dollar vor sich hin. Die letzten Momente fällt er sogar unter 1.800 Dollar, auf jetzt 1.794 Dollar. Das bis vor wenigen Minuten maue Trading im Gold mag auch mit dem gestrigen US-Feiertag zu tun haben – auch heute ist nur eingeschränkter Börsenhandel in den USA. Bei Thanksgiving verstehen die Amerikaner keinen Spaß. Von Mittwoch Abend bis Sonntag Abend ist verlängertes Wochenende. Und so dürfte womöglich erst wieder Montag früh richtig Leben in den Goldpreis kommen?

Experte korrigiert Prognose

Der Experte Carsten Fritsch von der Commerzbank passt heute die Prognose der Bank für den Goldpreis an. Sah man bisher noch dieses Jahr die 2.000 Dollar-Marke als realistisches Ziel, so erwartet man für dieses Quartal im Schnitt nur noch 1.850 Dollar. Und die eigentlich für das Jahresende erwartete Marke von 2.000 Dollar dürfte laut Carsten Fritsch erst im Laufe des nächsten Jahres wieder erreicht werden. Der kräftige Preisrückgang im Goldpreis zu Wochenbeginn stecke laut Fritsch den Marktteilnehmern weiterhin in den Knochen. Auch der Absturz im Bitcoin gestern um knapp 10 Prozent habe Gold kein neues Leben eingehaucht.Keine Trendwende gibt es laut dem Experten der Commerzbank bei den Gold-ETFs zu beobachten. Diese vermeldeten auch gestern Abflüsse von 1,4 Tonnen, obwohl der für die Abflüsse im November hauptverantwortliche SPDR Gold Trust wegen des US-Feiertages Thanksgiving gestern keinerlei Bestandsveränderungen verzeichnete.

Die ETF-Nachfrage, die den Goldpreis in den ersten acht Monaten des Jahres nach oben getrieben hat, falle derzeit weg. Auch die physische Goldnachfrage vermag nicht in die Bresche zu springen. Fritsch kommentiert weiter: Wie die Statistikbehörde Hongkong Mitte der Woche berichtete, betrugen die Netto-Goldimporte Chinas aus Hongkong im Oktober weniger als 2 Tonnen. Im September hatten sie noch bei 11 Tonnen gelegen, was Hoffnungen auf eine Belebung der Nachfrage im Herbst schürte. Die Daten aus der Schweiz hatten in der vorherigen Woche bereits angedeutet, dass China zuletzt so gut wie kein Gold importiert hat. Somit fehlt es derzeit an Argumenten für deutlich höhere Goldpreise.

Experte Andre Stagge über die maue Lage bei Gold

Der Börsenexperte und Coach Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) erläutert im folgenden Video direkt am Chart einen seit August laufenden Abwärtstrend bei Gold. Er erwartet eine bis Jahresende leicht weiter fallende Entwicklung im Goldpreis auf ungefähr 1.750 Dollar. Der Rückfall der letzten Wochen in der Größenordnung von 200 Dollar habe definitiv nichts mit dem US-Dollar zu tun. Er erwähnt den bisherigen Jahresgewinn im Gold von 18 Prozent, und dass Fondsmanager wohl geneigt seien Goldgewinne mitzunehmen, und auf mehr Rendite am Aktienmarkt zu setzten dank Impfstoff-Hoffnung. Er bleibt langfristig Gold-Fan. Aber für die nächsten zwei, drei Monate glaubt er nicht an eine große Euphorie. Auch wichtig ist laut Andre Stagge, dass die Zentralbanken jüngst als Netto-Verkäufe von Gold auftreten.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Goldpreis im Verlauf der letzten 30 Tage
Chart zeigt Goldpreis-Verlauf in den letzten 30 Tagen. Aktuell fällt Gold auf 1.794 Dollar.

weiterlesen

Gold/Silber

Goldpreis: Wann endet der Abverkauf? Jetzt Kaufgelegenheit?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Der Optimismus, der durch die Nachricht über die erfolgreiche Erprobung des Impfstoffs gegen das Pfizer-Coronavirus ausgelöst wurde, hat den Goldpreis unter Druck gesetzt. Gegenwärtig hält sich das gelbe Metall immer noch über der starken Unterstützung des Goldpreises von 1800 Dollar. Allerdings zeigt die Analyse deutliche Anzeichen für ein anhaltendes rückläufiges Momentum.

Warum der Goldpreis unter Druck ist derzeit

Neben dem Impfstoff gibt es vielversprechende Anzeichen für eine wirtschaftliche Erholung, die den Goldpreis zuletzt unter Druck gesetzt haben. Ein weiterer Faktor, der für das Edelmetall eine große Rolle spielt, ist die Entspannung im Zusammenhang mit den US-Präsidentschaftswahlen. Mit dem Nachlassen der Unsicherheit reagieren die Märkte entsprechend – und das gilt auch für Gold.

Solange das gelbe Metall weiterhin unter der früheren Unterstützungsmarke von 1850 Dollar gehandelt wird, bleibt der stetige Abwärtstrend beim Goldpreis vorerst bestehen. Sollte es jedoch zu einem Durchbruch unter die 200-DMA-Unterstützung von 1798 Dollar kommen, könnte der Dezember einen viel stärkeren Rückgang verzeichnen. In diesem Fall wird der Goldpreis wahrscheinlich sogar einen Rückgang bis auf 1765 Dollar verzeichnen.

In folgendem Video analysiert David Jones, chief market strategist bei capital.com, positive und negative Faktoren für den Goldpreis und zeigt nicht nur, wo die relevanten Widerstände und Unterstützungen liegen, sondern auch das, was er selbst jetzt tun wird:

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

Der Goldpreis ist derzeit unter Druck

weiterlesen

Gold/Silber

2021: Ein schwieriges Jahr für Gold – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

im laufenden Jahr deckten sich die Investoren nochmals satt mit Gold ein. Ende Oktober verwalteten die Gold-ETFs rund um den Globus Gold im Wert von 235 Milliarden USD. Niemals zuvor waren die Gold-Sammelstellen schwerer. Gleichwohl zeigte der Goldmarkt zuletzt Ermüdungserscheinungen. So nahm das Volumen der Zuflüsse gerechnet in USD im Oktober nur noch um 0,6 % zu. Vor allem US-Investoren hielten sich spürbar zurück. Und genau das ist die Anlegergruppe, die letztlich das Marktgeschehen bestimmt.

Wie wird 2021? Welches Potenzial sehe ich für das Edelmetall?

Ich gehe derzeit davon aus, dass der Impfstoff im nächsten Jahr wesentlich über die Preisentwicklung am Goldmarkt entscheiden wird. Zwei grundsätzliche Szenarien sind denkbar.

Der Impfstoff funktioniert, und es gelingt den Medizinern das tückische Virus allmählich zurückzudrängen. In diesem Fall springt die Weltkonjunktur wieder an. Möglicherweise werden wir sogar leicht inflationäre Tendenzen sehen. Ergo werden die Zentralbanken die Zügel der Geldpolitik wieder anziehen, um das Inflationsrisiko möglichst gleich im Anfangsstadium zu ersticken. Steigende Zinsen sind allerdings für Gold Gift.

Auffällig war, dass sich die Notenbanken bereits zuletzt mit weiteren geldpolitischen Maßnahmen zurückgehalten haben. Obwohl etwa Europa in den zweiten Lockdown gegangen ist, haben wir von unserer obersten Währungshüterin, Christine Lagarde, nicht viel gehört. Offenbar baut auch die Französin stark auf den Impfstoff und hält weitere Stützungsmaßnahmen für die EU-Volkswirtschaften für nicht erforderlich. Goldanleger hätten hier gerne weitere Aktivitäten gesehen.

Der Impfstoff wirkt nicht. Die Erholung wird von stets wiederkehrenden Lockdown-Maßnahmen gebremst. Das würde ohne Frage den Golfpreis stützen, zumal dann die Geldpolitik doch nochmals nachlegen muss und weitere Hilfsgelder in die Volkswirtschaften des Westens pumpen wird. In einem solchen Szenario bliebe auch der Aktienmarkt eher zurück und Investoren würden wieder den sicheren Hafen suchen. Dabei darf man freilich nicht vergessen, dass die US-Notenbank zunächst nicht mehr…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage