Gold/Silber

Silberpreis – Aufwärtsdynamik hält an

Der zuvor bereits stark gestiegene Goldpreis zieht den Silberpreis deutlich mit nach oben. Das weiße Edelmetall bewegt sich aktuell sehr dynamisch auf seine zyklischen Höchststände aus dem Jahr 2016 zu. In den letzten acht Handelstagen konnte der Silberpreis fünf Horizontalwiderstände ohne Zwischenkorrektur überwinden.

Gesponserter Inhalt

Handeln Sie die größten und beliebtesten Indizes der Welt sowie eine riesige Auswahl an Devisenpaaren, und diversifizieren Sie Ihr Portfolio. Schließen Sie sich Tausenden von Händlern auf der ganzen Welt an, die bei Forex und CFDs handeln. Erleben Sie die extrem geringen Spreads von zum Beispiel 1 Punkt bei GER30 und NAS100. oder . Benutzen Sie unser Angebot, das unter anderem folgende Vorteile beinhaltet: Keine Provisionen, kein Dealing Desk, blitzschnelle Ausführungsgeschwindigkeiten ohne Anforderungen oder Teilfüllungen, Scalping erlaubt uvm.

Silberpreis – wie das heiße Messer durch die Butter

Die massiven Zuflüsse in physisch hinterlegte Silberfonds (ETFs), der zügige Aufbau von Silber-Kaufkontrakten am Terminmarkt sowie die verstärkte Nachfrage aus der Schmuckindustrie treiben den Silberpreis aktuell in Richtung 21-Dollarmarke pro Unze (31,1 Gramm).
Selbst signifikante Horizontalwiderstände überwindet Silber in der dynamischen Aufwärtsbewegung mittlerweile im Tagestakt.
Silberpreis in US$/Unze (Tageschart):

Silberpreis Chart

Der Goldpreis in US-Dollar konnte zuvor bereits seine zyklischen Höchststände aus dem Juli 2016 überwinden. In Euro notiert der Goldpreis sogar auf Allzeithöchstständen. Selbiges gilt auch für den Welt-Goldpreis, der ebenfalls bereits deutlich über seine Höchststände aus dem Jahr 2011 hinausgeschossen ist. Dieses Muster des dem Gold nachlaufenden Silberpreises ist aus der Vergangenheit bekannt: Zunächst verteuert sich der Goldpreis, dann schwenkt die Nachfrage von Seiten der Anleger und Schmuckindustrie Richtung Silber um und das weiße Edelmetall liefert eine starke Outperformance.

Im weiter unten dargestellten Chart ist dieses Muster auch im Jahr 2016 gut zu erkennen. Damals wurde die Edelmetallrallye jedoch durch die beginnende Zinswende in den USA abgewürgt, was in dem jetzigen Umfeld gleichwohl äußerst unwahrscheinlich ist. Die US-Notenbank musste ihren Zinszyklus im Dezember letzten Jahres vorzeitig beenden und hat im Juli dieses Jahres bereits wieder mit der Reduzierung der Zinsen begonnen. Die Wahrscheinlichkeit für eine weitere Zinssenkung im September liegt aktuell bei 100 Prozent. Kommt Silber erst einmal in Schwung, verlaufen die Aufwärtsbewegungen gegenüber Gold sehr dynamisch. In der Hausse von 2004 bis 2011 stieg der Silberpreis gegenüber Gold mit einem Beta von Faktor 1,5.

Relativchart Gold in US$/Unze vs. Silber in US$/Unze (Tageschart: Mai´15 bis Sep.´19):

Goldpreis vs Silberpreis

Vorteil Leistbarkeit

Das natürliche Verhältnis in der Erdkruste zwischen Gold und Silber liegt bei ca. 1:15. In überirdischen Lagern ist Silber sogar seltener als Gold, da es in der Industrie verbraucht aber nicht in dem Maße recycelt wird wie Gold.

Aktuell liegt das Preisverhältnis von Silber zu Gold mit 79,5 weit über dem natürlichen Ressourcen-Verhältnis, weit über dem Produktions-Verhältnis und weit über dem langjährigen Mittelwert. Das eröffnet im aktuellen Bullenmarkt der Edelmetalle eine signifikante Outperformance-Chance für den Silberpreis. Zumal das Thema Leistbarkeit vor allem in Schwellenländern und auch bei Sparern eine immer größere Rolle spielt. Nicht umsonst wird Silber auch als das „Gold des kleinen Mannes“ bezeichnet. Normalisiert sich das Preisverhältnis kurzfristig wieder auf den langjährigen Mittelwert von 72, dann korrespondiert dies mit dem kurzfristigen Kursziel von ca. 21 US$/Unze.

Fällt das Preisverhältnis wie in den letzten Bullenmärkten üblich wieder unter 50, bedeutet dies selbst bei unveränderten Goldpreisen ein Preisniveau von 30 US$ pro Unze. Mittelfristig ist jedoch davon auszugehen, dass auch der Silberpreis seine absoluten Höchststände aus dem Jahr 2011 bei 49,68 US$/Unze überwinden kann und das Gold-Silber-Preisverhältnis wieder Richtung 30 zurückfällt.

Gold-Silber-Preisverhältnis pro Unze (Quelle: Thomson Financial, Grafik: Degussa)

Fazit

Genau wie bei Gold sprechen im aktuellen Umfeld die gleichen Argumente auch für Silber. Mit einem entscheidenden Unterschied: Silber ist wesentlich kostengünstiger und ersetzt zunehmend bei der Schmucknachfrage in den Schwellenländern und der Investmentnachfrage in der westlichen Hemisphäre das im historischen Vergleich relativ teure Gold.

Für den Silberpreis bedeutet dies, dass der Aufwärtsdruck im Zuge weiter sinkender Realzinsen und steigender globaler Geld- und Schulden-Volumina anhält und sich im Zeitverlauf durch noch aggressivere Geldpolitik sogar noch verstärken dürfte. Dennoch ist Silber ein hochvolatiles Nischeninvestment, das eines mittelfristigen Anlagehorizonts und starker Nerven bedarf, weshalb an dieser Stelle selbstverständlich auch keine Kaufempfehlung ausgesprochen wird. Entscheiden Sie bitte ganz individuell, ob Silber als Beimischung zu Ihrer Anlagestrategie passt.

Silberbarren - Silberpreis
Foto: Dnn87 CC BY 3.0



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Pingback: Silberpreis - Aufwärtsdynamik hält an - finanzmarktwelt.de - Counternet News

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage