Gold/Silber

Silberpreis wartet auf nächsten Impuls

Der Silberpreis sammelt Kraft für den Angriff auf eine ganze Kaskade an Horizontalwiderständen.

 

Die Ausgangslage für den Silberpreis

Bereits Mitte Juli war der Silberpreis aus seinem dreijährigen Abwärtstrend bei 15,46 US$ pro Unze nach oben ausgebrochen. Nur zwei Tage später erfolgte der Angriff auf den nächsten mittelfristigen Abwärtstrend bei 16 US$. Dieser stammte aus dem April 2017 und wurde in den letzten zwei Jahren ganze sechs Mal getestet. Der Durchbruch gelang im Zuge der aktuellen Aufwärtsbewegung am 18. Juli.
Den nächsten Horizontalwiderstand bei ca. 16,18 US$ durchschnitt Silber wie das heiße Messer die Butter. Statt auch nur kurz zu verschnaufen, lief der Preis des weißen Edelmetalls direkt an die sehr bedeutende 200-Wochen-Durchschnittslinie (EMA 200) bei 16,60 US$ heran.

Der Silberpreis steht an zentralen Widerständen

 

Der EMA 200

Zu dieser gewichteten Durchschnittslinie (Exponential Moving Average) muss man wissen, dass je länger der gewählte Zeitraum ist und je höher die gewählten Zeiteinheiten der Kerzen sind, umso nachhaltiger ist das erzeugte Signal.

Zunächst jedoch zwang dieser signifikante Widerstand den Silberpreis in eine Korrektur, die die Notierungen bis auf den zuletzt überwundenen Abwärtstrend bei 16 US$ zurückführte.

Diese Konsolidierung war jedoch nur von kurzer Dauer: Bereits am 7. August konnte Silber den 200-Wochen-Durchschnitt mit einer brutalen Kerze nach oben durchstoßen und sogar die Marke von 17 US$ überwinden. Anlass war der Tweet von Donald Trump über die Einführung neuer Zölle auf chinesische Importe ab 1. September. Damit hat der Silberpreis nun charttechnisch einen neuen belastbaren Aufwärtstrend etabliert.

 

Das dicke Brett für den Silberpreis

Um zum zyklischen Höchststand des Jahres 2016 bei 21,15 US$ vorzustoßen, muss der Silberpreis aber noch eine ganze Kaskade an Horizontalwiderständen überwinden (bei ca. 17,30 US$, 17,70 US$ 18,60 US$, 19 US$ und 20 US$).

Die Chancen dafür stehen charttechnisch besser als ein Rückfall in die mittelfristigen Abwärtstrends. Die aktuelle Seitwärtskonsolidierung erfolgt Nahe der zyklischen Höchststände und offenbart einen hartnäckigen Aufwärtsdrang des Silberpreises.

Dennoch tut die aktuelle Konsolidierung not, da Silber kurzfristig charttechnisch überkauft ist und auch die Terminmarktstruktur an Hand des COT-Indikators ein Verkaufssignal generiert hat. Im Klartext bedeutet dies, dass die Long-Positionierung der Spekulanten überdurchschnittlich hoch ist, ebenso wie die kommerziellen Absicherungen gegen kurzfristige Preisrückschläge. Diese Konstellation signalisiert zumindest kurzfristig erhöhten Konsolidierungsbedarf.

 

Fazit

Die Gesamtlage für das monetäre Edelmetall Silber bleibt mittelfristig konstruktiv: Die Geldpolitik wird aggressiver, die globalen Risiken nehmen weiter zu, die physische Nachfrage via ETFs ist seit Mai um 100 Mio. Unzen förmlich explodiert und das Chartbild signalisiert aktuell einen neuen Aufwärtszyklus.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage