Folgen Sie uns

Allgemein

Sinkende Löhne? Sinkende Kaufkraft? Nein Nein, es gibt gar keine Probleme…

Wir alle wissen basierend auf offiziellen Zahlen und Aussagen von wichtigen Menschen: In Deutschland gibt es gar keine Probleme, und vor allem keinerlei Fehlentwicklungen. Auch nicht bei Löhnen und bei der Kaufkraft? Wirklich nicht? Wir sehen das…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wir alle wissen basierend auf offiziellen Zahlen und Aussagen von wichtigen Menschen: In Deutschland gibt es gar keine Probleme, und vor allem keinerlei Fehlentwicklungen. Wirklich nicht? Wir sehen das etwas anders, und möchten dieses Thema anhand von zwei aktuellen Beispielen thematisieren.


Alles in Ordnung in Deutschland, Angela Merkel? Foto: Armin Linnartz/Wikipedia (CC BY-SA 3.0 de)

Lufthansa

Gestern verkündete die Lufthansa, dass man sich mit seinen Piloten im Rahmen einer Schlichtung nun endlich auf höhere Löhne geeinigt habe. Diese Einigung koste die Lufthansa 85 Millionen Euro. So weit so gut, denkt man sich. Wenn man aber weiter liest, schreibt die Airline Zitat:

Die Umsetzung der Schlichtungsempfehlung zum Vergütungstarifvertrag bewirkt bei den Cockpitkosten eine Kostensteigerung von rund 85 Millionen Euro jährlich. Um diese Zusatzkosten zu kompensieren, sollen abweichend von der bisherigen Flottenplanung 40 zugehende Flugzeuge außerhalb des Konzerntarifvertrags bereedert werden. Einzelheiten zur Ausgestaltung einer alternativen Plattform zum Betrieb dieser Flugzeuge sollen in den kommenden Wochen konkretisiert werden.

Was damit gemeint ist, dürfte ja wohl klar sein. Die Flugzeuge firmieren künftig nicht unter Lufthansa, sondern dem Eurowings-Logo. Es dürfte eh darauf hinaus laufen, dass die Lufthansa sämtliche Flugzeuge (ausgenommen die lukrative Langstrecke) auslagert auf Eurowings. Dort spart man angeblich 40% der Gehaltskosten. Aus Unternehmenssicht ist es klar: Durch die Billig-Konkurrenz in Europa (Ryanair, easyjet etc) ist der Kostendruck auf die Strecken innerhalb Europas enorm. Dazu kommen jetzt noch Anbieter wie Wizzair, die osteuropäische Strecken billig anbieten. Folglich muss man mit seinen eigenen Kosten runter, sonst wandern die Kunden auf kurz oder lang zur Konkurrenz, wenn die Ticketpreise dort im Vergleich zur Lufthansa deutlich billiger sind.

So werden zunehmend nicht nur gut verdienende Piloten, aber vor allem auch das sonstige Personal mit deutlich geringeren Löhnen auskommen müssen. Da ist nicht mehr viel los mit „Fortbilden, die Karriereleiter raufklettern, dann hast Du auch wieder einen höheren Lohn“. Wenn das gesamte Spektrum von Flugbegleiter/in bis Pilot locker um 40% abgestuft wird, verlieren alle Arbeitnehmer, und müssen wohl oder übel zusehen, wie sie im Alltag mit deutlich weniger Geld in der Tasche zurechtkommen. Volkswirtschaftlich gesehen fehlt damit Kaufkraft. Profitieren tun dann Airline-Mitarbeiter bei den vorher genannten Anbietern, wo tendenziell neue Jobs geschaffen werden.

Dort verdienen sie zwar wohl noch weniger als Mitarbeiter bei der Lufthansa, aber sie hatten vielleicht vorher gar keinen Job. Es ist also eine Verschiebung von Einkommen und Kaufkraft in andere Länder. Das mag den dortigen Menschen gegönnt sein. Eine zwangsläufige Entwicklung, die ein freier europäischer Markt, und ein zunehmend freier weltweiter Handel mit sich bringt? So scheint es zu sein? Die Antwort vor allem aus dem „FDP-Lager“ scheint zu lauten: Bildung, Bildung, Bildung. Dann habt ihr alle am Ende auch besser bezahlte Jobs. Das gilt aber für die Autoindustrie ebenso wenig. Denn beispielsweise große Autobauer in Deutschland, deren Autos offiziell „Made in Germany“ sind, lassen große Teile der Autos in Einzelteilen in Ländern wie der Slowakei oder Ungarn bauen. In Deutschland ist oft nur noch die Endmontage, weshalb man dann von einem hierzulande gefertigten Auto sprechen kann. Auch hier gilt das selbe Phänomen: Dortige Arbeiter (Slowakei als Beispiel) verdienen deutlich weniger als deutsche Kollegen, sind aber wohl froh überhaupt so einen Job erhalten zu haben. Hierzulande wird damit unausgesprochen Lohndruck auf die eigene Stammbelegschaft ausgeübt – mal ganz abgesehen von den Werksvertragsmitarbeitern, die eh schon jede Menge Lohndruck ausüben.

Transportwesen

Ein anderes gutes Beispiel, wie in Deutschland Druck auf Löhne und Arbeitsplätze ausgeübt werden kann, wurde jüngst bei Report München gezeigt. Zum Beispiel aus Rumänien stammende LkW-Fahrer wohnen quasi in ihren Trucks oder Kleintransportern, arbeiten und wohnen somit in Deutschland. Eigentlich wäre somit auch der deutsche Mindestlohn für sie anzuwenden mit allem drum und dran. Steuern, Sozialabgaben etc, was für diese Fahrer wohl ein Segen wäre. Aber beispielsweise fahren sie für nur  noch 1 Euro pro Stunde. Da kann nun wirklich kein deutscher Fahrer mit Mindestlohn, Lohnnebenkosten etc mithalten.

Wie der deutsche Zoll, der hierfür zuständig ist, das verhindern soll? Nun, man müsste die Raststätten-Parkplätze und Parkecken in Gewerbegebieten kontrollieren, wo diese Fahrer wirklich in ihren Transportern leben. Damit könnte eine Abwärtsspirale bei Löhnen zumindest grob eingedämmt werden, auch wenn man sie wohl nie ganz beseitigen kann. Wie will man schon genau nachweisen, ob ein Fahrer mehr als 180 Tage in Deutschland anwesend war, und somit für ihn der hier anwendbare Mindestlohn gilt? Tja, es bedarf eben Kontrollen! Aber wie ein Zöllner in diesem Bericht sagte, habe der für den Zoll zuständige Bundesfinanzminister Schäuble keinerlei Interesse an solchen Kontrollen. Die generelle Anweisung sei, dass sich der Zoll eher als Partner der Wirtschaft verstehen und solche Kontrollen nicht durchführen solle. Solch eine Anweisung kann selbstverständlich nicht belegt werden, da es für solch ein Kontrollverbot wohl kaum schriftliche Anweisungen geben dürfte. Wie auch immer. Die Fahrer sind da, und üben wohl einen brutalen Lohndruck aus auf alle Fahrer, die in Deutschland gemeldet sind, und damit Anspruch auf Mindestlohn und Sozialversicherung haben.

Was ist die Lösung?

Tja, das ist die große Frage. Was ist die Lösung? Zunächst einmal könnte man als Lösungsansatz das grundsätzliche Problem eines schleichenden aber zunehmenden Kaufkraftverlusts bei vielen Arbeitnehmern ganz ignorieren, so wie es die Bundesregierung offensichtlich tut (wir haben ja fast Vollbeschäftigung, Hurra, alles bestens!). Oder man kann alternativ eine Politik fahren wie Donald Trump. Protektionismus, abschotten, Inlandsproduktion etc. Damit könnte man wohl kurzfristig einige Probleme abstellen, aber langfristig hätte diese Politik auch diverse Nebenwirkungen. Es ist mehr als fraglich, ob das wirklich eine sinnvolle Alternative ist. Und was ist der große alternative Lösungsansatz? Bitte nicht wieder „mehr Bildung, mehr Bildung, mehr Bildung“, was die FDP jetzt predigen würde.

Denn was nützt mehr Bildung, wenn anderswo auf der Welt die Bildung genauso gut ist, aber die Löhne viel niedriger sind? Oder wenn die meisten Produktionsschritte in Fabriken so vereinfacht wurden, dass dafür beim Arbeiter keine hohe Qualifikation mehr nötig ist? Kann es sein, dass wir uns hierzulande einfach an sinkende Lohnniveaus, schlechtere Jobs, längere Arbeitszeiten und Kaufkraftverlust gewöhnen müssen? Wir haben da momentan auch kein Patentrezept.

8 Kommentare

8 Comments

  1. Avatar

    Christoph

    16. Februar 2017 12:23 at 12:23

    Interessante Doku zu einem ähnlichen Thema, das auch hier gerne bei den Areitslosenzahlen erwähnt wird: http://www.daserste.de/information/reportage-dokumentation/dokus/sendung/sicherheit-ausser-kontrolle-100.html

  2. Avatar

    Axel Gehrke

    16. Februar 2017 12:37 at 12:37

    Patentlösungen, wer hat die schon? Es wird immer ein wenn und aber geben. Nur, eines steht fest: die Globalisierung ist der einzige Grund, der die 10% Reichen immer reicher und den 90% rest immer ärmer werden lässt. Man muss Trump nicht mögen, aber er fordert zum Nachdenken heraus.

  3. Avatar

    Dieter Jost

    16. Februar 2017 13:24 at 13:24

    Zuerst möchte ich mich bedanken, das Ihre Webseite immer noch kostenlos ist und trotzdem SEHR, SEHR GUTE Inhalte hat.
    Leider gibt es für diese Probelmatik keine Lösung, solange wir diese Wirtschaftsordnung und dieses Geldsystem haben. Leider wird sich erst eine Änderung einstellen, wenn es „knallt“ So ist der Mensch!

  4. Avatar

    Gixxer

    16. Februar 2017 13:28 at 13:28

    Trump versucht was zu ändern, ob es klappt, ich bezweifel es. Trotzdem hat der Mann was das angeht meinen Respekt.

  5. Avatar

    klack

    16. Februar 2017 13:36 at 13:36

    Immer wenn ich die sooft gezeigte Raute der Finger sehe,stilisiert das wohl eine große Rhombenförmige -Viagratablette die Merkel für den ewigen Bull-Run.bereithält.
    Wäre Merkel nur Pharmareferentin geworden könnte man optimistischer in die Zukunft blicken.

  6. Avatar

    leser

    16. Februar 2017 14:15 at 14:15

    Guter Artikel zu einem schwierigen Thema.
    Das „Race to the Bottom“ (siehe Wikipedia) kann m.E. im gegenwärtigen System nicht gestoppt werden. Es findet auf allen Ebenen statt und wird sich beschleunigen. Die Globalisierung ist auch nur eine Folgeerscheinung, nicht die Ursache. Die (Haupt)-Ursache ist das Fiat-Geldsystem. Es zwingt alle Beteiligten dazu, immer schneller zu laufen und führt am Ende zum schnellen Herztod.

    Die Vogel-Strauß-Politik der derzeitigen Politik verhindert (wie auch auf anderen Problembereichen) eine offene Diskussion. Diese ist aber Voraussetzung, um das Problem überhaupt erfassen und beschreiben zu können. Und solange es für diese Politik noch eine Mehrheit gibt, ist der Problemdruck offenbar noch nicht hoch genug. Eines ist jedoch sicher: Offene Grenzen werden die Entwicklung abwärts massiv beschleunigen. Und von der „Dame“ auf dem Foto ist keine Lösung zu erwarten.

  7. Avatar

    asisi1

    16. Februar 2017 16:29 at 16:29

    im obigen beitrag wird die Besteuerung des Staates nicht angesprochen. das ist unser Verhängnis. wenn 70-80% des gehaltes für steuern und abgaben weg gehen, dann ist das das übel. man sieht es an den Stromkosten. das einfache Volk kann sich diesen Unsinn bald nicht mehr leisten. und das geld wird für irgendwelchen Firlefanz, der sich in den köpfen dieser polit-gutmenschen festgesetzt hat, rausgeschmissen. nur nicht für das eigene Volk.

    • Avatar

      John Galt

      17. Februar 2017 04:45 at 04:45

      100% Zustimmung. Das Problem ist immer der Staat, der dank FIAT Money größer und immer teurer wird. Dazu immer höhere Steuen, Abgaben und Umverteilung um Wähler zu kaufen. Bei einem schlanken Staat wäre eine Abgabenquote von insgesamt 10 % kein Problem und wir hätten auf Dauer Vollbeschäftigung. Da aber der deustche Staat sich als Weltenretter berufen sieht, arbeitet nunmal jeder hier 80% für diesen Auftrag. Ein Rumäne, Pole oder Ungar um nur ein paa zu nennen, eben nicht. Dies ist die eigentliche Konkurrenzierung und hat mit Globalisierung nichts zu tun. Unterschiedliche Steuern und Staatsquoten sind das Problem.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Börse: Chancen und Risiken – welche Anlageklassen werden boomen?

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die Börse hat den Corona-Crash scheinbar überwunden – die Aktienmärkte handeln an Allzeithochs, den Notenbanken sei Dank! Wie aber geht es nun weiter, mittel- bis langfristig?

„Die Börse ist gut drau und geht davon aus, dass alles gut wird“, sagt der ehemalige Hedgefundmanager Florian Homm. Dieses Mantra aber sei gefährlich und risikoreich, so Homm. Angesichts der Bewertungen an der Börse seien die Perspektiven eher mau: selbst wenn die Aktienmärkte im besten Fall 4% pro Jahr weiter steigen würden, bestünde die Gefahr, dass diese Zugewinne durch eine steigende Inflation zunehmend aufgefressen würden.

Homm analysiert in folgendem Video verschiedene Anlageklassen: Edelmetalle, Rohstoffe, Nahrungsmittel, Kryptowährungen, Anleihen und Aktien. Was dürfte in den nächsten Jahren am besten funktionieren? So oder so: „Wir befinden uns in einer spannenden, hochriskanten Dekade“, sagt Florian Homm. Aber angesichts der finanziellen Repression gehe aber eben kein Weg an der Börse vorbei, so Homm. Dabei zeigt er fünf Szenarien auf:

An der Börse geht angesichts der finanziellen Repression kein Weg vorbei

weiterlesen

Allgemein

Aktiensplit bei Tesla – folgen andere bald nach?

Avatar

Veröffentlicht

am

Es ist Thema in vielen Wirtschaftsteilen der Medien – der Aktiensplit von Tesla und die extreme Kursreaktion eines Automobilherstellers, der schon zuvor fast so viel wert war wie alle Autoproduzenten Europas. Passt natürlich auch ins Schema von Elon Musk, der einen gigantischen Optionsvertrag besitzt, der ihm beim Erreichen hoher Werte in punkto Marktkapitalisierung Zuteilungsrechte eröffnet, die es so noch nicht gegeben hat. Zig-Millionen an Aktien in Stufen bis zu einem Unternehmenswert von 650 Milliarden Dollar, wie im Artikel vom 24. Juli dargelegt.

Der Aktiensplit zum Monatsende

Durch den exponentiellen Anstieg der Aktie von Tesla von 400 Dollar zu Jahresanfang bis auf fast 1800 Dollar, Mitte Juli und in sechseinhalb Monaten, war nicht nur ein Fahnenstangen-Chart entstanden, der nach Korrektur schreit, sondern auch ein psychologisches wie auch praktisches Problem entstanden. Für Millionen Kleinanleger, vor allem die vielen Neuen des Jahres 2020, war das Papier einfach zu teuer. Claudio Kummerfeld hat gestern die Wirkung der Fünftelung des Aktienpreises in einem Artikel beschrieben. Und es hat funktioniert. Am Tag nach der Ankündigung, einen Aktiensplit zu machen, erreichte die Aktie im New Yorker Handel 1585 Dollar und schloss bei 1554 Dollar, sagenhafte 13 Prozent im Plus, obwohl sich fundamental deshalb schon rein gar nichts geändert hat. Bei Beurteilung der Börsenreaktion von Tesla muss man aber die besondere Situation bei diesem Highflyer berücksichtigen. Einer der „meistgeshorteten“ großen Titel, bei dem die Leerverkaufsquote schon einmal 25 Prozent des Free Floats ausmachte. Zuletzt waren es immer noch über 10 Prozent oder 14 Millionen und da kann jede positive Meldung einen Pain Trade auslösen, in Form der berüchtigten Short Squeezes.

Nichtsdestotrotz gibt es Anleger, die keine Aktien mögen, weil sie optisch sehr teuer wirken. Als ob eine Deutsche Bank mit 8 Euro attraktiver wäre als eine Allianz mit 180 Euro.

So hatte kürzlich erst die Ankündigung von Apple, einen Aktiensplit von 4 zu 1 zu planen, Furore gemacht.

Ende August gibt es dann viermal so viele Papiere des wertvollsten Unternehmens der Welt. Statt etwa 455 Dollar wie am gestrigen Tag würde das Papier dann nur noch etwas mehr als 110 Dollar kosten. Die angekündigte Aktiensplit hatte selbst bei einem Wert mit einer Marktkapitalisierung von über 1,9 Billionen Dollar große Wirkung und ließ den Kurs nachbörslich um sechs Prozent in die Höhe schnellen. Diese Reaktion macht Anleger neugierig und man hält Ausschau nach Titeln, die optisch teuer sind und wo sich das Management zu so einem Schritt entscheiden könnte. Nach Ansicht von Experten sollten Aktien, die für einen Aktiensplit in Frage kommen, zwei Bedingungen erfüllen: Sie müssten in der letzten Zeit stark nach oben gegangen sein und die Aktien sollten über 400 Dollar kosten.

Welche Werte könnten dem Beispiel folgen?

Angesichts der „Anomalie“ einer folgenden Kurssteigerung infolge von optischen Psychotricks könnte es nicht verkehrt sein, nach Titeln Ausschau zu halten, die extrem gestiegen und extrem hohe Kurswerte aufweisen. Da fällt einem natürlich sofort Amazon ins Auge, die Online-Aktie, die es bereits zum Schnäppchenpreis von 3100 Dollar gibt. Wann wird sich Jeff Bezos zu diesem Schritt entscheiden, schließlich wurde die Aktie in diesem Jahrhundert auch noch nicht gesplittet? Immer wieder unglaublich anzusehen, die Entwicklung dieses Wertes, der im Crash des Jahres 2001 auf unter 10 Dollar gefallen war. Dann gibt es natürlich noch weitere FAANG-Aktien, die die großen Renner des Jahres waren: Alphabet mit über 1500 Dollar, Netflix mit über 450 Dollar, aber auch andere bekannte Titel wie BlackRock (580 Dollar), Adobe (450 Dollar), Nvidia (460 Dollar) oder der sehr teure und auch in Deutschland bekannte Online-Reisekonzern Booking.com mit über 1800 Dollar. An Auswahl mangelt es nicht.

Wie ist es in Deutschland?

Natürlich kennen wir hierzulande auch den Aktiensplit, vor einem Jahr war es der Sportartikelhersteller Puma, der seine Aktien gezehntelt hatte. Vor Kurzem war es die Medizintechnikfirma Eckert und Ziegler. Aber auch die großen Werte aus dem DAX wie BASF, Beiersdorf, Eon, Fresenius, SAP oder Siemens haben ihre Anteilsscheine schon geteilt, aber das ist schon viele Jahre her. Optisch richtig teure Werte gibt es derzeit nicht im Dax, aus dem MDax ragt der Küchenhersteller Rational mit seinem 600 Euro Kurswert hervor. Aber wer weiß, deutsche Unternehmen ahmen nicht selten angelsächsischen Gepfogenheiten nach und schließlich befindet sich unser Leitindex auch in seiner Mehrheit in ausländischen Händen.

Fazit

Tesla hat strategisch nachgemacht, was Apple bereits vor Monatsfrist erfolgreich vorgemacht hat: Die teuerste Firma der Welt hat bereits vier Mal einen Aktiensplit durchgeführt, der fünfte ist für Ende August angekündigt und hat zu den gewohnten (positiven) Kursreaktionen geführt. Ohne die Splits würde die Aktie des Börsengiganten Apple heute bereits 24.000 Dollar kosten. Für viele Kleinanleger unhandelbar. Dass es dennoch anders geht, zeigt die Aktie von Warren Buffett, Berkshire Hathaway.

Diese kostete bei seiner Übernahme der Firma im Jahre 1965 unter 20 Dollar und heute in der Ur-Form als A-Aktie ungesplittet etwa 318.000 Dollar, eine Performance von über 2 Millionen Prozent, allerdings in einem für Normalanleger unvorstellbar langem Zeitraum. Geschadet hat es der Performance der Aktie auf lange Sicht nicht, weil zu guter Letzt die Fundamentaldaten zählen.

Kurzfristig ist ein Aktiensplit immer ein kleiner Kursturbo, auch wenn sich fundamental nichts ändert. Und für Trader eine lohnende Angelegenheit, wenn es gelingt….?

Wie ein Aktiensplit die Kurse von Apple und Tesla treibt

weiterlesen

Allgemein

Handelskrieg, jetzt Internetkrieg zwischen USA und China?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der Kampf um die globale Dominanz begann mit dem Handelskrieg, nun aber entwickelt sich die Auseinandersetzung zunehmend zu einem Krieg um das Internet. Der Bann der Trump-Administration non TikTok, vor allem aber von WeChat zeigt, wie sich die Auseinandersetzung nun immer mehr in den digitalen Raumm verlagert. Nun versuchen Apple und andere US-Konzerne durch Lobbyarbeit den Bann zu verhindern – denn vor allem für Apple geht es um viel: ohne WeChat würden die Verkäufe von iPhones im zweitwichtigsten Absatzmarkt kollabieren..

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen