Folgen Sie uns

Aktien

Snap-Aktie mit Rebound nach dem Quartals-Desaster: Hoffnung und Zuversicht sind zurück

Die Snap-Aktie erlebte am 10. Mai zum ersten Mal nach ihrem IPO einen kräftigen Schock. Das erste Quartalsergebnis als börsennotiertes Unternehmen, und dann gleich eine derbe Enttäuschung für die…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die Snap-Aktie erlebte am 10. Mai zum ersten Mal nach ihrem IPO einen kräftigen Schock. Das erste Quartalsergebnis als börsennotiertes Unternehmen, und dann gleich eine derbe Enttäuschung für die Aktionäre. Man enttäuschte vor allem beim Nutzerwachstum. Die Gefahr ist wahnsinnig groß, das der gigantisch große Konkurrent Facebook auch mit der seiner Tochter Instagram die User wegschnappt. Da helfen nur Innovationen.

Die Aktie fiel vom 10. auf den 11. Mai (Chart) von 23 auf unter 18 Dollar, womit auf einen Schlag alle Gewinne nach der Erstausgabe der Aktie verloren waren. Aber dann tat sich Erstaunliches. Nach und nach kletterte die Aktie in den letzten zwei Wochen immer weiter nach oben. Und das ohne weltbewegende neue Nachrichten. Das kann im Grunde genommen nur Eines bedeuten.

Nach dem ersten Schock haben sich Anleger wieder beruhigt, und zunehmend steigen Käufer ein, die nach wie vor voll und ganz an die Snapchat-Story glauben. Gestern lag der Schlusskurs der Snap-Aktie bei 21,93 Dollar, womit die Lücke zum Zeitpunkt vor den Quartalszahlen nur noch 1 Dollar beträgt (blauer Kasten im Chart). Die Lücke (Gap) betrug direkt nach den Zahlen noch gut 5 Dollar oder 22%. Der Glaube ist also zurück. Gab es sonst keine Faktoren, die den Kurs bewegten?

Gut, es gab Analystenmeinungen. Die brachten aber inhaltlich wenig Neues. Am Dienstag gab es von der Investmentbank Drexel Hamilton die Bestätigung einer Kaufempfehlung, sowie die Bestätigung des eh schon vorhandenen Kursziels von 30 Dollar. Man glaube an mehr Nutzeraktivität durch neue Produkte. Eher negativ dürfte eine relativ frische Info vom Mittwoch einzustufen sein. Laut „digiday“ berichten diverse Manager von großen Werbeagenturen oder Werbekunden, dass Snapchat ihnen für Werbebuchungen im aktuellen laufenden Quartal massive Rabatte oder Gutschriften für folgende Werbebuchungen gewährt.

Was kann man daraus schlussfolgern? Snap versucht mit voller Kraft die Werbeumsätze vor allem im laufenden Quartal hochzubekommen, damit nach dem enttäuschenden 1. Quartal für das jetzige Folgequartal deutlich höhere Umsätze präsentiert werden können. Wer sich etwas auskennt, der weiß: Rabatte und Gutschriften haben langfristig immer negative Effekte, weil damit Einnahmen fehlen, und weil die Kunden sich außerdem an diese günstigeren Preise gewöhnen, und man sie in Zukunft schwer dazu bewegen kann die eigentlich höheren Standardpreise zu bezahlen. So ähnlich ist es ja auch bei Autos oder im Lebensmitteleinzelhandel.

Ein sehr gutes Beispiel lieferte auch die Dauer-Rabattschlacht beim deutschen Baumarkt Praktiker, wo man sich mit ständigen Rabatten sein eigenes Grab schaufelte. Ganz kurzfristig kann man damit vielleicht den Umsatz pushen für ein Quartal – aber danach wird es vielleicht schon schwierig. Positiv wäre bei Snap zu bewerten, dass anscheinend von Snapchat selbst produzierter Content derzeit gut anzukommen scheint.

Aber im Großen und Ganzen gibt es fundamental keine Änderungen, die den Wiederanstieg der Aktie seit dem 11. Mai rechtfertigen. Da bleibt eben nur die Euphorie oder die Hoffnung der Anleger in die Innovationskraft der Firma. Man muss konstant Facebook davonlaufen, und nach deren Aufholaktionen wieder etwas Neues erfinden. Der Markt scheint momentan daran zu glauben.


Die Snap-Aktie seit ihrem IPO am 1. März.

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. Avatar

    Emm wie Meikel

    26. Mai 2017 21:44 at 21:44

    Es reizt mich, bei Snap eine (wenn auch klein dimensionierte) Shortposition zu eröffnen. Es sind allerdings noch 3 Monate bis zu den nächsten Earnings. Viel Zeit zum Einpreisen von reichlich irrationaler Phantasie. Vielleicht kauf ich in den kommenden Monaten schrittchenweise OTM Puts in steigende Kurse hinein.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York- „Biden vorne, aber das Volk verliert“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden lässt ihn das Fazit ziehen, dass Joe Biden zwar besser abschnitt, dass aber nach dieser Schlammschlacht das ganze amerikanische Volk verloren hat.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen