Folgen Sie uns

Aktien

So deprimierend geht es der Schiffs-Branche!

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Es sieht nicht gut aus für die Schiffs-Branche. Und es scheint noch schlimmer zu kommen, als es ohnehin schon ist. Hier einige Fakten zur Lage:

1. Seit dem Jahr 2008 hat sich die Zahl der sogennannten „Capesizes“, also der größten Schiffe für den Transport von Rohstoffen, verdoppelt. Der Grund: viele Schiffs-Firmen bestellten zwischen 2005 und 2010 massenhaft Schiffe, in der Annahme, dass China ewig mit Wachstumsraten von 10% wachsen würde. Es kam bekanntlich anders. Anfang 2015 war dann ein Rekordwert von 1655 „Capesizes“ auf dem Markt, während im selben Jahr China das langsamste Wachstum seit 25 Jahren zeitigte (wenn man den Angaben Chinas Glauben schenkt, was das BIP betrifft). Die Folge: ein gnadenloser Konkurrenz-Kampf um Marktanteile.

2. Erstmals seit Aufzeichnung der Daten, also seit dem Jahr 1990, werden die globalen Transporte der für die Schifffahrt so wichtigen Rohstoffe Kohle und Eisenerz das zweite Jahr in Folge rückläufig sein. Die massive Anzahl der Schiffe konkurriert also um immer weniger Ladung.

3. Die logische Folge: die Preise purzeln auf allen Fronten. Praktisch seit Jahrsbeginn vergeht kaum ein Tag, an dem nicht neue Allzeittiefs bei den Mietpreisen für diese „Capesizes“ zu verzeichnen sind. Dabei decken die aktuellen Preise nicht einmal ein Drittel der Kosten für die Crew dieser Schiffe. Derzeit fahren die Schiffseigner daher einen Verlust von 14.000 Dollar pro Schiff pro Tag ein, wenn man Finanzierungskosten und andere operative Kosten mit einrechnet.

4. Wer derart Verluste einfährt, dürfte bestrebt sein, seine Schiffe zu verkaufen. Aber da gibt es ein Problem: die Preise für die Schiffe (also für Capesizes), sind im freien Fall. Ein Schiff, das im Jahr 2014 noch 65 Millionen Dollar kostete, erzielt derzeit nur noch einen Preis von 35 Millionen Dollar. Die Preise haben sich also innerhalb von nicht einmal zwei Jahren fast halbiert! Viele Schiffseigner aber haben Kredite zur Finanzierung ihrer Schiffe aufgenommen – und die Banken werden nun verständlicherweise sehr nervös.

5. Die fünf weltgrößten, börsengehandelten Schiffseigner haben in den letzten sechs Monaten 1,3 Milliarden Dollar an Marktkapitalisierung verloren. Einzige Ausnahme: die Taiwan Wisdom Marine Lines Co., die zuvor energiepsparende Schiffe aus japanischer Produktion gekauft hatte. Daher handeln die Aktien dieses Unternehmens als einzige Ausnahme nicht schlechter als der MSCI All Country World Index.

6. Was wäre die Lösung? Ganz einfach: Verschrottung der Überkapazitäten. Im letzten Jahr wurden 65 dieser Capesizes verschrottet. Es müßten jedoch ca. 340 weitere Schiffe verschrottet werden, damit die Preise wieder steigen könnten. Aber dass das passiert, ist mehr als unwahrscheinlich – und daher dürfte der Preisverfall weiter gehen..

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York- „Biden vorne, aber das Volk verliert“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden lässt ihn das Fazit ziehen, dass Joe Biden zwar besser abschnitt, dass aber nach dieser Schlammschlacht das ganze amerikanische Volk verloren hat.

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York: Biden vs Trump – Wall Street in Wartestellung

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Amerikaner warten heute gespannt auf die heute Nacht um 3 Uhr deutscher Zeit stattfindende erste Debatte zwischen Donald Trump und Joe Biden.

weiterlesen

Aktien

Wie lange handeln Sie schon mit Aktien? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

sind Sie auch einer der zahlreichen Neu-Börsianer, die seit Ausbruch der Corona-Krise mit dem Aktienhandel begonnen haben? Wenn ja, dann beglückwünsche ich Sie zu diesem Entschluss.
Im Wesentlichen haben in diesem Jahr drei Faktoren zur Stärkung der Aktionärskultur beigetragen:

1) Die Niedrigzinsen lassen die Menschen nach Alternativen zum klassischen Sparkonto suchen.
2) Online-Broker machen den Aktienhandel auch mit kleinen Geldbeträgen attraktiv.
3) Während der Corona-bedingten Zwangspause des öffentlichen und oft auch beruflichen Lebens hatten viele Menschen erstmals Zeit, sich mit Ihrer Geldanlage und Altersvorsorge zu beschäftigen.

Die Millenials entdecken die Börse

In den vergangenen Monaten habe ich bemerkt, dass vor allem junge Menschen die Börse für sich entdecken. Menschen, die um die Jahrtausendwende geboren wurden, zeigen ein großes Interesse an Geldanlagethemen. Das freut mich umso mehr, gelten die Deutschen doch oftmals als Aktienmuffel. Die Rendite der Anlageportfolios hinkte den Menschen in Aktienländern wie den USA deshalb oft deutlich hinterher. Das könnte sich jetzt mit einer neuen Generation von Aktionären ändern.

Doch es ist auch Vorsicht geboten. Viele Neu-Börsianer lassen sich vom Versprechen auf den schnellen Gewinn verführen. Manche vergessen, dass Sie mit echtem Geld agieren und lassen sich von den spielerisch gestalteten Apps der Online-Broker blenden.

Manchmal scheint es tatsächlich sehr einfach zu sein, an der Börse Geld zu verdienen. Doch vergessen Sie niemals: Die Flut hebt alle Boote. In Zeiten steigender Kurse, wie nach dem Corona-Crash am Anfang des Jahres, konnten Sie kaufen was…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen