Indizes

So finden Sie den richtigen ETF – Werbung

Werbung

Lieber Börsianer,

gestern hatte ich im Rahmen des RENDITE TELEGRAMM mein persönliches ETF-Depot für die Ewigkeit vorgestellt. Dabei habe ich die wichtigen Aktien-Indizes wie etwa den NASDAQ 100, den DAX oder den S&P 500 jeweils mit einem ETF besetzt. Das Depot habe ich dabei bewusst einfach und unkompliziert gehalten. Das können selbst blutige Börsenlaien aus dem Stand nachbilden. Aber auch wenn Sie einmal eine schnelle Lösung für Ihr Kind oder Enkelkind benötigen, hier werden Sie fündig.

Nun bin ich bei meiner Recherche für Sie allein auf 19 verschiedene ETFs gestoßen, die alle den US-Index S&P 500 nachbilden. Bei so viel Auswahl, welchen also nehmen? Sie denken jetzt möglicherweise: Herr von Parseval, nicht verkopfen! Schließlich enthalten alle diese S&P 500-Vehikel exakt die gleichen Aktien. Die sind doch wie ein Stück Butter, also alle identisch.

Da haben Sie im Grundsatz völlig Recht. Trotzdem gibt es handfeste Kriterien, die Sie bei der Auswahl eines vernünftigen börsengehandelten Fonds (ETF) beachten können, wenn Sie es gleich richtig machen möchten. Das sind die drei zentralen Kriterien:

1. Das Fondsvolumen
2. Die Kostenquote bzw. Total Expense Ratio (in %)
3. Die Art der Abbildung

Warum ist das Fondsvolumen für uns relevant? Weil eben ETFs immer gleich sind und über keine offensichtlichen Unterscheidungsmöglichkeiten verfügen, funktioniert der Verkauf dieser homogenen Produkte immer über den Preis bzw. die Kostenquote. Dieser Mechanismus hat zu einem brettharten Konkurrenzkampf in der Branche geführt.

Heute schon ist absehbar, dass einige Anbieter in der nächsten Baisse aufgeben müssen. Aber selbst die großen Adressen wie iShares, xTrackers, Lyxor oder Amundi werden nicht auf Dauer jeden ihrer Klein-ETFs „durchschleppen“. In gewissen Abständen kehren die Anbieter daher mit eisernem Besen durch ihre Portfolios und entsorgen jene Vehikel, die sich aufgrund mangelnden Volumens noch nie gerechnet haben. Was bedeutet das für Sie als ETF-Halter?

Ihr ETF wird dann mit der in den Fondsbedingungen genannten Frist gekündigt und aus Ihrem Depot ausgebucht. Keine Sorge! Das ist keine Enteignung. Ihr Guthaben erhalten Sie vollständig zurück. Allerdings müssen Sie in Ihrem ETF-Depot nun wieder ran und Ersatz beschaffen. Das ist lästig und verursacht darüber hinaus neue Kaufspesen.

Außerdem gilt: Nur wirklich große und stark gehandelte ETFs können gemessen an der Kostenquote günstig sein. Klein-ETFs hingehen müssen bei erhöhter Nachfrage im eigenen Portfolio nachkaufen bzw. weitere…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage