Allgemein- Werbung -

So funktioniert eine Spekulationsblase

Blase

Lieber Börsianer,

damals habe ich gelitten wie ein Tier. Die Aktie der EM.TV AG zog von einem Rekordhoch zum nächsten. Das Münchener Unternehmen vermarktete weltweit Zeichentrickserien. Das Geschäftsmodell schien genial. Man kaufte einmal die Rechte am Inhalt, sorgte dann für die entsprechende Synchronisierung und rollte die Serie schließlich zwischen Alaska und Neuseeland international aus.

Wie gesagt, die Aktie ging in den Himmel. Und alle waren investiert, außer mir. Endlich setzte die Aktie einmal spürbar zurück, meine Stunde war also gekommen, und ich stieg umfassend ein. Das Ende vom Lied: Das Unternehmen hatte sich im Rausch der sog. Dotcom-Blase (1999/2000) überhoben. Die Aktie kollabierte, und ich saß bald auf massiven Verlusten. Damals habe ich gelernt, wie eine Spekulationsblase funktioniert und wie es sich anfühlt, wenn man ihr Opfer wird.

Das sind die zwei zentralen Zutaten einer typischen Übertreibung oder Spekulationsblase:

Erstens: Alle Welt ist vom Geschäftsmodell eines Unternehmens bzw. einer Branche zutiefst überzeugt. Börsenmagazine und auch fachfremde Medien trommeln ohne Ende. Nicht selten flankiert zudem die Politik und legt für die vermeintliche Zukunftsbranche frische Fördertöpfe und andere Subventionsprogramme auf. Es ist in der Tat sehr schwer, sich als Einzelanleger diesem mächtigen Sog zu entziehen.

Tatsächlich gilt hier eine simple Wahrheit: Wenn alle Welt, eine Aktie oder eine Branche toll findet, ist auch schon alle Welt investiert. Wie sollen solche Aktien dann noch steigen?

Zweitens: In der Euphorie verlieren die Marktteilnehmer den Blick fürs Detail. Beispiel Wasserstoff-Blase. Offensichtlich ist hier fast niemandem aufgefallen, dass die Aktien der Branche gemessen an ihrer Bewertung die teuersten Aktien der Welt waren.

Auch das ist sehr typisch: Die Informationen in den Medien sind oft eigentümlich flach und abstrakt. In der Regel werden nur noch Schlagworte wie Wasserstoff oder Elektrolyse gedroschen. Niemand blickt wirklich in das Unternehmen. So existieren gegenwärtig etwa 6 verschiedene Elektrolyse-Verfahren. Absehbar werden sich davon am Markt nicht alle durchsetzen. Unternehmen, die hier auf der falschen Schiene sind, werden den…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage