Folgen Sie uns

Anleihen

So stark reduziert China seinen Besitz an US-Staatsanleihen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Wirft China massenhaft US-Staatsanleihen auf den Markt, sozusagen als „Rache“ oder Instrument im Handelskrieg mit den USA? Die USA importieren viel, viel mehr aus China als umgekehrt. Von daher können die USA auch Zölle auf mehr Handelsvolumen erheben als die Chinesen. Von daher müsste sich China nach Alternativen umschauen, um die Amerikaner treffen zu können.

Da wäre der gigantische Berg an US-Staatsanleihen, welche von China gehalten werden, ein Druckmittel. Schnell große Mengen davon am freien Anleihemarkt verkaufen, das würde an den Märkten für Turbulenzen sorgen. Aber Finanzexperten sind sich relativ einig, dass China dieses Mittel nicht wählen wird. Aber tun die Chinesen es bereits? Nicht schnell auf einen Schlag große Mengen abstoßen, sondern nach und nach, Monat für Monat eher kleine Mengen?

Veränderungen beim Eigentum von US-Staatsanleihen

Die heute Nacht offiziell vom US-Finanzministerium veröffentlichten Daten für den Monat März zeigen, dass China zumindest offiziell US-Staatsanleihen im Wert von 10,4 Milliarden Dollar verkauft hat (netto). Der offiziell ermittelbare Besitz Chinas belief sich auf 1,1205 Billionen US-Dollar gegenüber 1,1309 Billionen US-Dollar im Februar (aktuell der niedrigste Wert seit zwei Jahren).

Im Jahresvergleich von März 2018 bis März 2019 sank das Volumen von 1188 um 68 Milliarden Dollar auf jetzt 1,1205 Billionen Dollar. Im Verlauf des letzten Jahres (Grafik) sieht man: Es ging jeden Monat ein klein wenig bergab, und auf ein Jahr gesehen kann man schon einen deutlichen Rückgang erkennen. Die ersten Monate im Jahr 2019 nahm das Volumen sogar etwas zu, und aktuell erleben wir den ersten Rückgang seit November 2018.

Bedenken muss man immer auch folgendes: Es ist schwierig zu erkennen, ob und welche Volumen Länder wie Russland oder China über Verwahrstellen in Drittstaaten wie zum Beispiel Belgien oder den Caymans halten. In Finanzkreisen ist es ein offenes Geheimnis, dass Regierungen ihre Besitzverhältnisse für die Öffentlichkeit so schwerer erkennbar machen. Die Cayman Islands sind immerhin laut der offiziellen Liste der achtgrößte Halter von US-Staatsanleihen! Dort nahm das gehaltene Volumen in den letzten 12 Monaten um 53 Milliarden Dollar zu. In Belgien wuchs das gehaltene Volumen in den letzten 12 Monaten um 60 Milliarden Dollar.

US-Staatsanleihen - Ausländische Besitzer
Grafik: US-Finanzministerium. Zum Vergrößern bitte anklicken.

US Treasury Department - US-Staatsanleihen
Treasury Department building in Washington, D.C. Foto: AgnosticPreachersKid CC BY-SA 3.0

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Prognosti

    16. Mai 2019 10:50 at 10:50

    Die Chinesen haben also sehr viele US Anleihen „importiert“ d. h. das Leben der Amis „über die Verhältnisse mitfinanziert. Ist denn dieser Handelsüberschuss nicht auch unfair ? ? Um einen Bondcrash zu produzieren spielt es keine Rolle wieviele Bonds sie haben. Jeder Dickfisch, oder auch jedes grössere Land könnte mit einem grossen Short ( Leerverkäufen ) kurzfristig einen Crash verursachen u.dabei noch verdienen.Aber ich denke auch ,dass dies eher eines der letzten Mittel wäre, aber sicher den verletzlichen US Aktienmarkt erschüttern würde.

  2. Pingback: Meldungen vom 16. Mai 2019 | das-bewegt-die-welt.de

  3. Avatar

    tm

    16. Mai 2019 14:01 at 14:01

    „Da wäre der gigantische Berg an US-Staatsanleihen, welche von China gehalten werden“

    Gigantische 5% der ausstehenden Anleihen.

    „Im Verlauf des letzten Jahres (Grafik) sieht man: Es ging jeden Monat ein klein wenig bergab, und auf ein Jahr gesehen kann man schon einen deutlichen Rückgang erkennen.“

    Zeigt doch einfach mal einen etwas längerfristigen Chart – oder würde der dann nicht das zeigen, was Sie gerne sehen würden?

    Der chinesische Bestand an US-Staatsanleihen ist seit Mitte 2010 sehr stabil und schwankt eher wenig um 1,2 Bio. USD. Aktuell ist der Bestand höher als 2016/17, als auch in vielerorts über einen Abbau spekuliert wurde oder als 2012.

    „Die Cayman Islands sind immerhin laut der offiziellen Liste der achtgrößte Halter von US-Staatsanleihen! Dort nahm das gehaltene Volumen in den letzten 12 Monaten um 53 Milliarden Dollar zu. In Belgien wuchs das gehaltene Volumen in den letzten 12 Monaten um 60 Milliarden Dollar.“

    Das dürften aber eher Steuervermeider aus den USA bzw. Europa sein und vermutlich Gelder aus dem Nahen Osten angesichts der steigenden Kriegsgefahr. Aber wenn das Käufe aus China sind, spricht das ja erst Recht gegen die These vom Abbau der Bestände.

    Letztlich wäre es für die US-Wirtschaft prima, wenn China die US-Wertpapiere nach und nach abstösst und so den CNY gegenüber dem USD aufwertet. Die Abwertung des CNY und der gleichzeitige Rückgang der US-Renditen über die letzten Monate sprechen allerdings eher für eine gewisse Kapitalflucht aus China.

    Also wenn China es schaffen würde, über gezielte Verkäufe Trump unter Druck zu setzen – prima, sehr gerne; ich zweifle aber stark am aktuellen Narrativ. Zudem würde das m.E. nur durch einen schnellen Abverkauf, der dann für entsprechende Turbulanzen sorgt, funktionieren. Ein langsamer Abverkauf ist eher das Traumszenario für die USA.

  4. Avatar

    Prognosti

    16. Mai 2019 15:35 at 15:35

    China müsste keine einzige Anleihe verkaufen u.könnte nur mit verbaler Ankündigung ( Gerücht oder Fake new) den Bondmarkt kurzfristig erschüttern. Die andern 95% ( wenn das denn stimmt) würden sicher teilweise reagieren. Wie oft hat denn der EZB Tragisch mit verbalen Sprüchen schon die Märkte bewegt ?

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Anleihen

China hält immer weniger US-Staatsanleihen – warum das kein Problem ist

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

US-Flagge

China hält immer weniger US-Staatsanleihen. Laut aktueller Veröffentlichung des US-Finanzministeriums hielt China im Monat September ein Volumen von 1,061 Billionen US-Dollar. Vor genau einem Jahr waren es noch 1,102 Billionen Dollar. Der aktuelle Stand ist der niedrigste Wert seit drei Jahren. Der folgende Chart  zeigt, dass die Tendenz seitdem stetig fallend ist. Will sich da jemand unabhängig vom US-Dollar machen?

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

Man kann gleich aus zwei Gründen sagen, dass diese Entwicklung für die USA als gigantischer Neuschulden-Aufnehmer kein echtes Drama darstellt. Denn die folgende Detailgrafik mit den aktuellsten Daten zeigt, dass das Volumen von US-Staatsanleihen, das durch ausländische Eigentümer gehalten wird, binnen Jahresfrist sogar gestiegen ist von 6,92 auf 7,07 Billionen Dollar.

Und zweitens kauft die US-Notenbank Federal Reserve genau wie die EZB und zahlreiche andere Notenbanken derzeit ja in gigantischem Ausmaß die Schulden des eigenen Landes auf. Nur so können die Länder in dieser Coronakrise massiv neue Schulden machen, und das auch noch mit traumhaft günstigen Konditionen. Seit Beginn der Coronakrise im März hat die Fed für 2 Billionen Dollar US-Staatsanleihen aufgekauft. Noch Mitte Februar lag die Rendite für zehnjährige US-Staatsanleihen bei 1,57 Prozent. Jetzt sind es 0,86 Prozent.

Grafik zeigt die größten ausländischen Eigentümer von US-Staatsanleihen

weiterlesen

Allgemein

Logik der Transferunion: Fünf-Sterne fordern EZB zu Schuldenerlass für Italien auf

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Geld aus dem nichts von der EZB?

Die mit in der italienischen Regierung sitzende Fünf-Sterne-Bewegung hat heute in einem Blog-Eintrag die Europäische Zentralbank dazu aufgefordert, dass sie Italien einfach Schulden erlassen solle. Aber halt. Wie, was, warum? Die EZB kauft seit Jahren in Billionen-Höhe Anleihen von Euro-Mitgliedsstaaten auf, so auch die von Italien. Offiziell nicht, aber de facto werden die Regierungen von der EZB durchgefüttert (Staatsfinanzierung), mit oft nicht mehr vorhandenen Zinsen.

Und in der Coronakrise hat die EZB nochmal kräftig nachgelegt mit neuen Aufkaufprogrammen in Höhe von 1,35 Billionen Euro. So konnten die Länder in der Eurozone sich in der Coronakrise weiter kräftig verschulden, und die EZB stand als Aufkäufer am Anleihemarkt stets parat. Nun soll die EZB laut Fünf-Sterne-Bewegung Italien doch bitte diejenigen Schulden erlassen, die mit der Schuldenaufnahme für die Bewältigung der Coronakrise zu tun haben. Laut dem Blog-Eintrag gehe es um eine Summe von 140 Milliarden Euro, die bis Jahresende noch auf 200 Milliarden Euro steigen werde.

Die Fünf-Sterne-Bewegung deutet auch an, dass man sich am liebsten die Streichung aller italienischen Schulden wünscht, die von der EZB gehalten werden. Aber doch auf jeden Fall diejenigen, die mit Corona zusammenhängen. Denn das wäre leicht machbar und fair. Tja, so ist das im sozialistischen Märchenland. Man nimmt Kredite auf, die man eh nicht zurückzahlen will. Und in diesem Fall… was soll´s, die EZB gehört ja eh den Mitgliedsstaaten, also auch Italien? Daher kann man praktisch selbst Geld drucken, es an sich selbst verleihen, und dann sich selbst (über das Vehikel der EZB) die eigenen Schulden erlassen?

So einfach geht Politik im linken Märchenland, wo Geld aus dem Nichts entsteht, wo es nicht erwirtschaftet werden muss, und wo aus so einer Vorgehensweise keinerlei Probleme entstehen. Und natürlich, da kann man sich sicher sein… selbst wenn die EZB diese Forderungen gegenüber Italien wirklich streichen würde (was nicht passieren wird), dann wäre dies nicht die letzte derartige Forderung. Dann würde es heißen: Schaut her, es geht doch. Dann kann die EZB von nun an auch als Dauer-Einrichtung neue Anleihen kaufen, und danach auf die Rückzahlung der Forderungen verzichten. Dass die EZB dann selbst Verluste in Billionenhöhe anhäufen würde, welche wiederum Italien und alle anderen Eigentümer der EZB zu bezahlen hätten… egal.

Der Chefvolkswirt der Commerzbank twitterte zu dieser Forderung aus Italien vor wenigen Minuten, dass dies die politische Logik der Transferunion sei. Ja, was soll man dazu noch sagen? Erst das Geld nehmen, und dann nicht zurückzahlen wollen, weil man es sowieso nie vor hatte. Das Geld entsteht ja irgendwo im luftleeren Raum. Aus der Illusion wird eine Wirklichkeit. Wo ist also das Problem, wenn man diese Schulden einfach streicht? So einfach und angenehm ist diese linke Sichtweise auf komplexe finanzielle Zusammenhänge.

weiterlesen

Allgemein

Schuldenunion: Marc Friedrich über das, was nicht sein dürfte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Marc Friedrich spricht über die Schuldenunion

Einige sagen Schuldenunion, andere nennen den technischen Begriff der Eurobonds. Wie auch immer, laut Angela Merkel sollte es niemals eine Vergemeinschaftung von Schulden in der EU geben. Aber nun ist es soweit. Im Oktober hat die EU-Kommission für die EU Anleihen für 17 Milliarden Euro verkauft. Die Nachfrage am Anleihemarkt war dramatisch höher als das Angebot, weil die Negativrendite immer noch geringer war als der Negativzins bei der EZB, bei deutschen Staatsanleihen oder auf Bankkonten.

Marc Friedrich über die Schuldenunion

Marc Friedrich erklärt den Themenkomplex im folgenden Video recht gut. Bis zum Jahr 2025 will die EU satte 850 Milliarden Euro an Eurobonds ausgeben. Aber halt. Ist es wirklich eine Schuldenunion, sind es wirklich echte Eurobonds? Werden hier geltende EU-Verträge durch die Politik gebrochen, um Europa in der Coronakrise mit Geld fluten zu können? Die Befürworter dieser EU-Schuldenaufnahme sagen dazu, dass es sich nicht um Schuldenunion und Eurobonds handelt. Denn, so ihre Argumentation, die einzelnen EU-Mitgliedsstaaten würden für diese EU-Schulden nur mit ihrem jeweiligen Anteil an der EU haften.

Aber mal ehrlich. Man kann es drehen und wenden wie man es will. Es ist eine Schuldenunion, die hier manifestiert wurde. Und nun, nachdem sich der Widerstand in Grenzen hielt, oder besser gesagt kaum spürbar war, kann Brüssel voll auf die Tube drücken und Anleihen verkaufen. Den Euro als Reservewährung wird es stärken, da internationale Investoren nun endlich richtige EU-Anleihen in Euro kaufen können. Aber es ist, wie es ist. Ein Großteil der Gelder wird in die Südländer fließen, wo man am Schlimmsten von der Coronakrise betroffen ist. Also erhalten diese Länder weit mehr Ausschüttung aus diesen Anleihen, als sie Anteil an der EU haben – dementsprechend erhält Deutschland weniger.

Eurobonds mit Negativrendite zu Lasten der zukünftigen Rentner

Marc Friedrich bespricht aber auch andere Aspekte, die im Hintergrund laufen. Als da wäre die de facto schleichende Enteignung der Sparer und zukünftigen Rentner. Sie findet schon seit Jahren statt, aber jetzt durch diese EU-Anleihen im Rahmen der Schuldenunion noch stärker. Denn Rentenkassen sind in Deutschland gezwungen „mündelsicher“ Geld anzulegen, also in Anleihen von Staaten, da die ja angeblich nie pleite gehen können. Da diese Anleihen aber negative Renditen aufweisen (gut für die Entschuldung der Staatshaushalte), verlieren die Bürger Geld. Denn die Rentenkassen machen mit jeder Anleihe vorprogrammiert Verluste, welche in einem immer größeren Umfang die Vermögen der Rentenkassen belasten, und damit die späteren Auszahlungen an die zukünftigen Rentner schmälern.

Das Video sehen Sie hier beim Aufruf dieses Links:

https://youtube.com/watch?v=GiGXbTkvzwU

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage