Finanznews

S&P 500: Bodenbildung läuft – Achtung auf Renditen! Videoausblick

Vieles spricht dafür, dass der US-Leitindex S&P 500 derzeit dabei ist, einen Boden auszubilden – eben weil vieles dafür spricht, dass auch die Renditen ihren Hochpunkt erreicht haben. Die Logik derzeit ist: steigende Renditen und starker Dollar bedeutet schwache Aktienmärkte – und umgekehrt. Nun kommen ein paar Faktoren zusammen, die sich günstig für die Aktienmärkte auswirken dürften: die buybacks kommen zurück, gleichzeitig dürften die anstehenden Zwischenwahlen in den USA eher für Rückenwind sorgen (seit dem 2.Weltkrieg ist der S&P 500 nach den Zwischenwahlen bis Jahresende nicht mehr gefallen!). Hinzu kommt, dss Finanzminsterin Yellen sich öffentlich sorgen um die Liquidität am Anleihemarkt macht – das deutet auf bald fallende Renditen..

Hinweise aus Video:

1. Wall Street: Größter Bär bleibt bullisch für Aktien

2. Amazon, Apple, Alphabet und Meta – die SHORT-Falle?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Dr. Sebastian Schaarschmidt

    Die letzte Leitzinserhöhung war im September- die nächste ist erst im November. Es war klar, das die Bullen zwischendrin angreifen, indem sie ihr übliches, kleines Spiel spielen.

    Die Fed hat nie gesagt, das es auch im Dezember um 0,75 Prozent nach oben geht, sie hat immer nur von 0,5 Prozent im letzten Monat des Jahres 22 gesprochen und das man dann mal gucken müsste, wie sich die ganzen Zinserhöhungen auswirken.
    Deshalb kann es gut sein, das es maximal, im Februar 23, zu einem weiteren,letzten Zinsschritt kommt, aber wieder höchstens 0,5 Prozent.
    Dann, so die FED, müsste das neutrale Niveau erreicht sein. Ich teile diese Einschätzung ausdrücklich, denn im Februar 23 wird die Inflation in den USA auf unter 5 Prozent zurückgegangen sein, man nennt das Basiseffekt.

    Im langfristigen historischen Kontext liegen die Zinsen selbst dann noch weit vom historischen Mittel, das liegt nämlich bei exakt 6,5 Prozent.
    Im Jahre 2000 waren wir kurzzeitig mal dran, prompt ging’s mit den Märkten abwärts! Im Jahre 2007 führten die Junk- Bond- Renditen zum Platzen der Immobilienblase.
    Nicht die Leitzinsen! Man nannte das damals euphemistisch:“Suprime Kredite“ .
    Die Älteren unter uns werden sich vielleicht erinnern….

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage