Indizes

Zwischenwahlen und Inflation im Fokus S&P 500: Die Rally in den US-Indizes steht am Scheideweg

S&P 500: Die Rally in den US-Indizes steht am Scheideweg

Im heutigen Handel steht für die US-Indizes S&P 500 und Co zunächst der Ausgang der Zwischenwahlen im Fokus, ehe sich der Blick am Donnerstag auf die wichtigen Inflationsdaten richtet. In der letzten Handelsstunde des Dienstags konnten sich die wichtigsten US-Indizes von ihren Tiefstständen lösen. Der S&P 500 und der Nasdaq kämpften sich nach anfänglichen Rücksetzern zurück in den positiven Bereich. Der marktbreite S&P 500 legte schließlich um 0.56% auf 3.828 Punkte zu, während der Nasdaq 100 über die Marke von 11.000 Punkte klettern konnte und ein Plus von 0,75% verbuchte. An der Spitze lag mal wieder der Dow Jones mit einem Plus von 1,02% auf 33.160 Zähler. Damit notiert der Dow Jones nur noch rund 10% unter seinem Allzeithoch.

Die unterschiedliche Entwicklung der Indizes zeigt deutlich, dass Anleger verstärkt auf Value-Aktien setzen und Tech immer noch außen vor lassen. Die restriktive Geldpolitik und der straffe Zinskurs belastet in erster Linie die Wachstumswerte. Zudem mussten die Tech-Generäle wie Apple, Alphabet und Amazon zuletzt deutliche Kursverluste hinnehmen, was auf die Kurse im Nasdaq und S&P 500 schlägt.

US-Zwischenwahlen und Inflationsdaten im Fokus

Die nächsten Impulse für die US-Indizes kommen vom Ausgang der US-Kongresswahlen sowie den Inflationsdaten am Donnerstag. Die Zwischenwahlen waren doch deutlich enger als noch kurz vor der Wahl prognostiziert. In den Umfragen lagen die Republikaner sowohl für das Repräsentantenhaus als auch den Senat deutlich vor den Demokraten. Das Repräsentantenhaus dürften die Republikaner nach derzeitigem Stand (198 zu 168) für sich entscheiden. Im Senat kommt es indessen zum Kopf an Kopf Rennen – aktuell gehen 46 Sitze an die Demokraten und 47 an die Republikaner. Für die Mehrheit sind 51 Sitze nötig. Die US-Futures im S&P 500 halten sich derweil nahe dem gestrigen Schlusskurs. Der Markt hofft, dass bei einem Sieg der Republikaner die Staatsausgaben gemindert werden, was wiederum die Inflation drücken könnte. Kontrollieren die Republikaner Senat und Abgeordnetenhaus, dann dürfte es für die amtierende Regierung schwierig werden, kostspielige Projekte umzusetzen.

Noch entscheidender für die Wall Street dürften die Inflationsdaten am Donnerstag sein. Analysten erwarten einen Rückgang der Teuerung von 8,2% im September auf 8,0% im Oktober. Eine Teuerungsrate unter 8,0% könnte die Rally vor allem im Nasdaq und S&P 500 antreiben, da die Hoffnung auf eine mildere Gangart der Fed zunehmen würden.

S&P 500: Die Rally steht am Scheideweg

Aktuell sieht es aus technischer Sicht gar nicht so schlecht aus für den S&P 500. Nach dem erfolgreichen Test der Unterstützungszone im Bereich von 3.700 Punkten konnte der Index wieder gen Norden ansteigen. Dabei hat er die 50-Tage-Linie bei 3.797 Punkten überwunden und notiert aktuell bei 3.828 Punkten. Die Zone um 3.797 und 3.784 Punkte sollte er jedoch nicht mehr unterschreiten, um seinen Anstieg fortzusetzen. Weiteres Aufwärtspotenzial ergibt sich, wenn der S&P 500 das gestrige Tageshoch bei 3.859 Punkten überwindet. Dann wäre Platz bis zum Doppelhoch bei rund 3.914 Zählern. Ein Ausbruch über den lokalen Hochs ebnet den Weg in Richtung der Marke von 4.000 Punkten und der 200-Tage-Linie bei 4.080 Punkten.

Fällt der Index allerdings unter die Unterstützung bei 3.797/84, könnte es wieder in Richtung von 3.725/700 abwärts gehen. Unterhalb des Zwischentiefs würde sich das Chartbild wieder eintrüben. Der nächste Anlaufpunkt wäre der Bereich um 3.640 Punkte.

US-Indizes: Zwischenwahlen und Inflationsdaten mit Impuls für Nasdaq?

S&P 500-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage