Indizes

Spannung vor der Powell-Rede S&P 500: Jetzt wird sich zeigen, wie nachhaltig die Rally ist

S&P 500: Jetzt wird sich zeigen, wie nachhaltig die Rally ist

Vor dem so wichtigen Fed-Zinsentscheid am Abend präsentieren sich die US-Indizes S&P 500, Dow Jones und Nasdaq nervös, nachdem sie zuletzt eine starke Rally hingelegt hatten. Im Gegensatz zum Deutschen Aktienindex hat die Erholungsrally an der Wall Street deutlich an Schwung verloren. Im gestrigen Handel schlossen die US-Indizes allesamt im Minus, während der Dax zum siebten Mal in Folge ein Plus eingefahren hat.

Angesichts besser als erwarteter Konjunkturdaten und robusten Daten vom US-Arbeitsmarkt haben die Sorgen der Anleger wieder zugenommen, die Fed könnte womöglich doch ihren straffen Zinskurs fortsetzen, nachdem jüngst die Hoffnung auf eine weniger restriktive Geldpolitik die Aktienmärkte angetrieben hatte. Neben der überraschend hohen Anzahl an offenen Stellen im September, fielen ebenfalls die Einkaufsmanagerindizes für Oktober besser als befürchtet aus. Positive Konjunkturdaten sind derzeit schlechte Nachrichten für die US-Indizes, da sie der Fed Spielraum für weitere Zinsanhebungen geben. Allerdings nimmt der politische Druck auf die Währungshüter zu. Ein erneuter Ausverkauf an der Wall Street dürfte der amtierenden Regierung vor den wichtigen Zwischenwahlen gar nicht schmecken.

Fed-Event entscheidet über die Fortsetzung der Rally

In Anbetracht der Unsicherheit könnte im Vorfeld des Fed-Zinsentscheids die Nervosität an der Wall Street nochmal zunehmen. Sowohl der Markt als auch die Analysten erwarten einen weiteren großen Zinsschritt der Fed von 75 Basispunkten, was bereits in die Kurse eingepreist sein dürfte. Daher liegt der Fokus besonders auf der Pressekonferenz von Fed-Chef Powell. Die Hoffnungen sind riesig, dass Jerome Powell Hinweise über eine Verlangsamung des Zinskurses ab Dezember liefert.

Aber ob der Fed-Chef wirklich schon den Fed-Pivot verkündet, ist fraglich. Zuletzt hat er sich auch nicht in die Karten schauen lassen. Aus Sicht der Charttechnik spielt der Zinsentscheid auch eine entscheidende Rolle, denn die US-Indizes haben markante Widerstände erreicht. So ist beispielsweise der S&P 500 im gestrigen Handel erneut an der markanten Widerstandszone bei 3.900/24 Punkten gescheitert.

S&P 500: Die Rally setzt sich fort, wenn…

…der S&P 500 die Hürde bei 3.900/924 Punkten nachhaltig überwindet. Damit dies gelingt, muss der Fed-Chef auf der Pressekonferenz um 19:30 Uhr „taubenhafte“ Töne anschlagen. Andernfalls könnte es zu einer größeren Konsolidierung der jüngsten Aufwärtsbewegung kommen. Ein erster Anlaufpunkt liegt an dem vorherigen Widerstand bei 3.809 Punkten. Wahrscheinlicher wäre aber ein Rücksetzer bis mindestens an das 38,2% Retracement, was sich direkt an einer horizontalen Unterstützung bei 3.757 Punkten befindet. Auch ein Rücksetzer bis an das 50er Retracement bei 3.707 oder an das 61er bei 3.657 Punkten wäre möglich.

Überwindet der S&P 500 dagegen die Widerstandszone bei 3.900/24 Punkten nachhaltig, könnte sich die Rally fortsetzen. Das nächste Ziel liegt dann bei der runden 4.000er-Marke. Oberhalb von 4.000 eröffnet sich weiteres Anstiegspotenzial bis an den Widerstand bei 4.072/090 Punkten bzw. bis an die 200-Tage-Linie bei 4.096 Punkten. Eine Rückeroberung des gleitenden Durchschnitts würde einen Test des Verlaufshochs bei 4.159 ermöglichen.

US-Indizes-Rally: Richtungsentscheidung durch Fed-Zinsentscheid

S&P 500-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 81% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

2 Kommentare

  1. „Damit dies gelingt, muss der Fed-Chef auf der Pressekonferenz um 19:30 Uhr falkenhafte Töne anschlagen.“ Müsste es nicht heißen „…dovishe Töne anschlagen…“??

  2. Es könnte nach unten gehen, es könnte nach oben gehen, wenn… ! Tja, Verlust oder Gewinn, das ist hier die seit jeher gestellte Frage.
    Ich finde diese Analystenbewertungen immer wieder erbauend, schon seit Jahren und in allen Fachgazetten.
    Als Laie sag ich mir, daß es nicht so einfach ist aus dem Kaffeesatz zu lesen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage