Indizes

S&P 500: Rally-Fortsetzung? Diese Faktoren sind entscheidend

S&P 500: Rally-Fortsetzung? Diese Faktoren sind entscheidend

Nach der starken Rally am Freitag beendete der S&P 500 den gestrigen Handel kaum verändert bei 3.892 Punkten. Zuvor sprang er noch auf ein Tageshoch von 3.951 Punkten. Genau an dem Widerstand ging es dann wieder abwärts, wobei der Index im Tageschart eine Umkehrkerze in Form eines inverted Hammers ausgebildet hat. Immerhin, die Bilanz des S&P 500 ist seit Jahresbeginn noch positiv, das Plus beträgt 1,7 Prozent. Doch nun fragen sich die Marktteilnehmer, ob der am meisten beachtete Index der Welt an seinem guten Lauf aus der Vorwoche anschließen kann? Viel dürfte davon abhängen, was Fed-Chef Powell auf der heutigen Rede sagt und wie die US-Inflationsdaten am Donnerstag ausfallen.

Impulse durch Inflationsdaten und Berichtssaison

Durch den am Freitag veröffentlichten US-Arbeitsmarktbericht haben Anlegern neuen Mut geschöpft. Da die immer noch hohe Inflation und der höher als erwartete Beschäftigungszuwachs keine Lohn-Preis-Spirale in Gang gesetzt hat, keimte die Hoffnung auf, dass die Fed eher früher als später den Fuß vom Gaspedal nimmt. Ob sie da nicht etwas voreilig sind? Jerome Powell und seine Kollegen von der Fed haben immer wieder betont, dass sie an der restriktiven Geldpolitik festhalten werden. Insbesondere Notenbankchef Jerome Powell will die Fehler der 70er Jahre nicht wiederholen. Damals kam die Inflation wie ein Bumerang zurück, nachdem die US-Notenbank zu früh angefangen hatte, die Zinsen zu senken. Es deutet vieles darauf hin, dass die Fed diesen Fehler nicht nochmal begehen wird. Im Gegenteil, die Zinsen dürften noch über 5 % steigen und anschließend länger auf hohem Niveau verweilen.

Neue Hinweise könnte die Rede von Jerome Powell um 15:00 Uhr liefern und zugleich für Impulse im S&P 500 sorgen. Vor der Powell-Rede notiert der Index bereits tiefer. Am Donnerstag steht dann die Veröffentlichung der US-Infaltionsdaten im Fokus. Die Daten haben sicherlich einen Einfluss auf die künftige Zinspolitik der Fed. Bis zur nächsten Sitzung der US-Notenbank dauert es aber noch ein wenig, diese steht erst am ersten Februar an. Aber nicht nur die Inflation und Zinspolitik beeinflussen den Kurs des S&P 500, sondern auch die am Freitag beginnende Berichtssaison. Traditionell machen die großen Banken wie JPMorgan Chase, Bank of America und Wells Fargo den Anfang. Neben den Quartalszahlen werden ebenfalls die Ausblicke der US-Unternehmen heiß erwartet.

S&P 500: Rally-Fortsetzung?

Die Rally im S&P 500 ist im gestrigen Handel auf eine Widerstandszone bei 3.915/40 Punkten gestoßen und dort nach unten abgeprallt. Dabei hat sich im Tageschart eine Umkehrkerze ausgebildet. Der Index handelt damit wieder innerhalb der Range zwischen 3.800 und 3.915 Punkten.

Die jüngste Aufwärtsbewegung ausgehend von dem Dezember-Tief bei 3.761 Zählern verlief in einem steigenden Trendkanal, dieser macht allerdings den Anschein einer bärischen Flagge. Sollte der Kurs erneut zurückfallen und die Unterkante der Range bei 3.800 brechen, wäre mit einem Rutsch an das Dezember-Tief zu rechnen. Darunter liegt die nächstgrößere Unterstützung erst bei 3.720/700.

Um die Rally fortzusetzen, muss der S&P 500 nachhaltig die Hürde bei 3.915 überwinden, an der auch die 50-Tage-Linie verläuft. Erst dann könnte der Index die 200-Tage-Linie, aktuell bei 3.976, und die Abwärtstrendlinie bei 4.000/020 anpeilen.

Übergeordnet bleiben die Widerstände bei 4.105 und 4.150 im Fokus.

S&P500 Index: Rally oder Einbruch? Powell-Rede und Inflationsdaten im Fokus

S&P 500-Chart von TradingView

Disclaimer

Offenlegung gemäß § 80 WpHG zwecks möglicher Interessenkonflikte:
Der Autor dieser Veröffentlichung erklärt, dass er jederzeit in einem der genannten und analysierten bzw. kommentierten Finanzinstrumente investiert sein kann. Dadurch besteht möglicherweise ein Interessenkonflikt. Der Autor versichert jedoch, jede Analyse und jeden Marktkommentar unter Beachtung journalistischer Sorgfaltspflichten, insbesondere der Pflicht zur wahrheitsgemäßen Berichterstattung sowie der erforderlichen Sachkenntnis, Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit erstellt zu haben.

Die Autoren der Veröffentlichungen verfassen jene Informationen auf eigenes Risiko. Analysen und Einschätzungen werden nicht in Bezug auf spezifische Anlageziele und Bedürfnisse bestimmter Personen verfasst. Veröffentlichungen von XTB, die bestimmte Situationen in den Finanzmärkten kommentieren sowie allgemeine mündliche Aussagen von Mitarbeitern von XTB hinsichtlich der Finanzmärkte, stellen keine Beratung des Kunden durch XTB dar und können auch nicht als solche ausgelegt werden. XTB haftet nicht für Verluste, die direkt oder indirekt durch getroffene Handlungsentscheidungen in Bezug auf die Inhalte der Veröffentlichungen entstanden sind.

Risikohinweis:
CFDs sind komplexe Instrumente und gehen wegen der Hebelwirkung mit dem hohen Risiko einher, schnell Geld zu verlieren. 82% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld beim CFD-Handel mit diesem Anbieter. Sie sollten überlegen, ob Sie verstehen, wie CFDs funktionieren und ob Sie es sich leisten können, das hohe Risiko einzugehen, Ihr Geld zu verlieren. Anlageerfolge sowie Gewinne aus der Vergangenheit garantieren keine Erfolge in der Zukunft. Inhalte, Newsletter und Mitteilungen von XTB stellen keine Handlungsansätze von XTB dar.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage