Aktien

Wie S&P 500-Unternehmen Gewinne durch Non Gaap steigern

Eine Analyse zeigt, in welchem gigantischen Umfang Unternehmen aus dem S&P 500 über Non Gaap-Regeln höhere Gewinne ausweisen.

Börsenkurse
Grafik: jakkphoto-Freepik.com

Die Gewinne der US-Konzerne sprudeln, die Quartalssaison hat überzeugt. Doch über die Non Gaap-Betrachtung in den USA kann man viel machen. Die von Analysten beachteten Gewinne sind in der Regel diese um Sonderausgaben bereinigten Gewinne, um zu sehen, ob das Kerngeschäft eines Unternehmens profitabel läuft. Diese an sich gute Herangehensweise kann auch benutzt werden, um die ganze Sache noch weiter aufzuhübschen. Große US-Unternehmen steigern ihren bereinigten Gewinn pro Aktie, indem sie Posten wie Prozesskosten und Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte aus ihrem Nettogewinn herausrechnen, selbst wenn die Aufsichtsbehörden solche Praktiken unter die Lupe nehmen, wie eine neue Analyse zeigt.

Untersuchung von 260 Unternehmen aus dem S&P 500

Die vom Datenanbieter Calcbench und der University of Suffolk erstellte Analyse untersuchte etwa 260 Unternehmen, die zufällig aus dem S&P 500 ausgewählt wurden. Diese Unternehmen nahmen im Jahr 2023 Anpassungen im Gesamtwert von fast 182 Milliarden Dollar vor, mit einem Durchschnittswert von 110 Millionen Dollar pro Posten, so die Daten, die zuerst von Bloomberg eingesehen wurden.

Der durchschnittliche bereinigte Reingewinn im Jahr 2023 lag bei fast 3,1 Milliarden Dollar pro Unternehmen und damit unter dem bereinigten Reingewinn von rund 4 Milliarden Dollar pro Unternehmen im Jahr 2022, was dem allgemeinen Rückgang des Reingewinns nach GAAP (Generally Accepted Accounting Principles) entspricht, so Calcbench.

Börsennotierte Unternehmen müssen sich bei der Berichterstattung über ihre Finanzergebnisse an die GAAP halten, d. h. an eine Reihe vereinbarter Rechnungslegungskennzahlen. Darüber hinaus können sie auch Non-GAAP-Kennzahlen angeben. Das Financial Accounting Standards Board plant, die Öffentlichkeit bis zum Jahresende zu befragen, ob es Non-GAAP-Kennzahlen definieren soll, da es zu Unstimmigkeiten kommen kann, wenn Unternehmen diese alternativen Rechnungslegungskennzahlen verwenden.

Die US-Regulierungsbehörden haben sich in den letzten Jahren zunehmend mit der Verwendung von Non-GAAP-Kennzahlen durch Unternehmen befasst. So hat die Securities and Exchange Commission Briefe an verschiedene Unternehmen geschickt, in denen sie nach den Gründen für die Herausnahme bestimmter Ausgaben gefragt hat.

Angepasste Non Gaap-Gewinne massiv über Gaap-Daten

Calcbench hat herausgefunden, dass die Unternehmen im Jahr 2023 im Durchschnitt ein Non-GAAP-Einkommen ausweisen, das 698 Millionen Dollar oder 29 % über dem GAAP-Wert liegt, was sich direkt in einem Anstieg des bereinigten EPS (Gewinn pro Aktie) niederschlägt. Das ist ein geringerer Anstieg im Vergleich zum Vorjahr. Im Jahr 2022 lag der Non-GAAP-Nettogewinn um durchschnittlich 1,095 Milliarden Dollar pro Unternehmen über dem GAAP-Nettogewinn.

Allerdings listet der Bericht für 2023 durchschnittlich 6,3 Bereinigungsposten pro Unternehmen auf, verglichen mit durchschnittlich 5,9 Posten im Vorjahr. Zu den Posten, um die die Unternehmen ihren Nettogewinn im Jahr 2023 bereinigten, gehörten Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte (33,3 %), Wertminderungen (22,6 %), aktienbasierte Vergütungen (14,7 %), Umstrukturierungen (11,3 %) und Rechtsstreitigkeiten (13,5 %). „Es ist zu beachten, dass die durchschnittliche Anzahl der Anpassungen im Jahr 2023 höher war als im Jahr 2022“, so Pranav Ghai, Chief Executive Officer bei Calcbench. „Non-GAAP ist hier, um zu bleiben.“

Anpassungen für Rechtsstreitigkeiten, Amortisationen

Calcbench listet mehrere Anpassungen als bemerkenswert auf, darunter 11,6 Milliarden Dollar für Rechtsstreitigkeiten beim Hersteller 3M, 9 Milliarden Dollar für die Abschreibung von erworbenen immateriellen Vermögenswerten beim Pharmaunternehmen Bristol Myers Squibb und 7,5 Milliarden Dollar beim Apothekenbetreiber Walgreens Boots Alliance für rechtliche und regulatorische Rückstellungen und Vergleiche.

Walgreens verwies auf seinen jüngsten Quartalsbericht, in dem es erklärte, dass das Unternehmen im Jahr 2023 „Belastungen im Zusammenhang mit dem Opioid-Rechtsstreit und bestimmten anderen Rechtsangelegenheiten verzeichnete.“ 3M sagte unterdessen, dass es die Kosten für den Rechtsstreit nicht als normalen Betriebsaufwand im Zusammenhang mit seinen laufenden Geschäften, umsatzgenerierenden Aktivitäten, seiner Geschäftsstrategie, seiner Branche und seinem regulatorischen Umfeld betrachtet. Ein Vertreter von BMS gab keinen Kommentar ab.

„Die gemeldeten Ergebnisse stellen weiterhin die Aussagekraft des ausgewiesenen GAAP-Nettogewinns in Frage“, sagte Calcbench. Es gab zwei große Wertminderungen im Jahr 2022 durch AT&T und Fidelity National Information Services in Höhe von insgesamt 41 Milliarden Dollar, die sich im Jahr 2023 nicht wiederholten, was zu einem niedrigeren Betrag in diesem Jahr führte, so Ghai. Die meisten, d. h. 86 % der 260 untersuchten Unternehmen aus dem S&P 500, passten ihr Ergebnis im Jahr 2023 nach oben an, d. h. das Non-GAAP-Ergebnis war höher als das GAAP-Ergebnis, während 14 % es nach unten korrigierten.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Das spielt doch sowieso keine Rolle mehr in Zeiten, in denen „weiche“ anglo-amerkanische Bilanzregeln und Aktienrückkäufe zur legalen Kursbeeinflussung genutzt werden. Die Herausrechnung der Abschreibungen auf immaterielle Vermögenswerte passt dazu, kaschiert diese doch oftmals die finanziellen (und organisatorischen) Schwierigkeiten aus misslungenen Fusionen und Firmenaufkäufen, von denen es einige gibt…..Transparenz sieht anders aus.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage

Exit mobile version
Place this code at the end of your tag:
Capital.com CFD Handels App
Kostenfrei
Jetzt handeln Jetzt handeln

75,0% der Kleinanlegerkonten verlieren Geld.