Allgemein

S&P stuft Griechenland ab, Tsipras bekräftigt „Nein“-Referendum

S&P hat Griechenland um eine weitere Stufe abgestuft. Die Ratingagentur senkte ihre Einstufung für das Land von „CCC“ auf „CCC-„, Ausblick negativ. Die Wahrscheinlichkeit eines Austritts Griechenlands aus der Eurozone habe sich deutlich erhöht und liege nun bei 50%.

S&P reagiert damit offenkundig auf die Ankündigung eines griechischen Regierungsvertreters, dass Athen die morgen fällige Rate an den IWF nicht bezahlen wird.

Soeben Aussagen von Tsipras:

– wollen mit dem Referendum in der Eurozone bleiben, aber mit passendem Programm

– rufe die Bevölkerung auf, gegen die Vorschläge der Gläubiger zu stimmen

– je höher die „Nein“-Quote, desto stärker sind wir

– haben alles getan für einen Deal

– Gläubiger wollten keinen Kompromiß, wollten nur ihre Massnahmen umsetzen

– Gläubiger wollten kein Referendum, weil sie ein „Nein“ fürchten

– unser Vorschlag bleibt auch nach dem Referendum auf dem Tisch



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage