Folgen Sie uns

FMW

Spanien: Kommt die „nukleare Option“ gegen Katalonien?

In den letzten Tagen ist viel die Rede von der „nuklearen Option“, die Spaniens Ministerpräsident Rajoy aktivieren könnte, wenn Katalonien (am Montag?) seine Unabhängigkeit erklären würde. Was aber ist darunter zu verstehen?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

In den letzten Tagen ist viel die Rede von der „nuklearen Option“, die Spaniens Ministerpräsident Rajoy aktivieren könnte, wenn Katalonien (am Montag?) seine Unabhängigkeit erklären würde. Was aber ist darunter zu verstehen?

Grundlage ist der Artikel 155 der spanischen Verfassung, der die Zentralregierung berechtigt, „erforderliche Maßnahmen zu ergreifen“, um „die autonome Gemeinschaft zu der zwangsweisen Erfüllung dieser Verpflichtungen anzuhalten“. Die Zentralregierung kann dann „allen Behörden der Autonomen Gemeinschaften Weisungen erteilen“ – eine recht vage Formulierung. Wie die Umsetzung dann faktisch laufen soll, wenn die angesprochenen Behörden sich weigern, die erteilten Weisungen zu befolgen, ist nicht ausgeführt. Von einem Einsatz aller Mittel, auch militärischer Mittel, ist in der Verfassung nicht die Rede, und viele Verfassungsrechtler sehen dazu in der spanischen Verfassung keine Grundlage.

Um den Artikel 155 zu aktivieren, muß Rajoy zunächst den katalanischen Regierungschef Puigdemont offiziell auffordern, seinen in der Verfassung festgesetzten Pflichten zu entsprechen. Das betrifft in diesem Fall den Artikel 2 der spanischen Verfassung, die „unauflösliche Einheit der spanischen Nation“ einzuhalten. Wenn Rajoy das gemacht hat, findet eine Abstimmung im Senat statt, in dem die 17 verschiedenen Regionen vertreten sind, ähnlich dem Deutschen Bundesrat die deutschen Bundesländer. Der spanische Senat wiederum muss mit absoluter Mehrheit zustimmen, dass Artikel 155 aktiviert wird – was sicher der Fall wäre, schon weil mehr als die Hälfte der Abgeordneten im Senat der Regierungspartei Rajoys angehören.


Foto: European People’s Party – EPP Summit, March 2015, BrusselsDiese Datei ist ein Ausschnitt aus einer anderen Datei: Rajoy – EPP Summit, March 2015, Brussels.jpg, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41228930

Aber was kommt dann? Der Einsatz von Militär zur Durchsetzung des Artikels 155? Bislang ist der Artikel 155 noch nie aktiviert worden, man würde also absolutes Neuland betreten! Wenn sich die katalanischen Behörden den „Weisungen“ aus Madrid widersetzen, bliebe zu deren Durchsetzung im Grunde keine andere Möglichkeit als der Einsatz des Militärs oder der spanischen Polizei.

Heute ist eine erste Entspannung an den spanischen Finanzmärkten zu verzeichnen: der spanische Leitindex Ibex gewinnt nach den gestrigen Verlusten knapp 1%, heute hat das Land Staatsanleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten emittiert, die zweifach überzeichnet waren. Allerdings fällt auf, dass bei Anleihen mit kürzerer Laufzeit die Risikoprämien deutlich nach oben gegangen sind – bei der Anleihe mit Laufzeit 2022 forderten die Käufer eine Rendite von 0,530%, bei der letzten Auktion derselben Laufzeit waren es noch 0,213% gewesen. Bei den länger laufenden Anleihen dagegen sanken die Renditen leicht.

So oder so: noch ist völlig ungewiss, wie die Dinge sich weiter entwickeln werden. Der brutale Einsatz der spanischen Polizei zur Verhinderung der Abstimmung über die Unabhängigkeit hat die Stimmung der katalanischen Bevölkerung sicher nicht Madrid-freundlich beeinflusst. Die spanische Staatsanwaltschaft hat den Polizeichef der katalanischen Verwaltung unter Anklage gestellt – die Grundfrage ist nun, ob sich der gesamte Polizeiapparat Kataloniens mit ihm solidarisch erklären wird.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    5. Oktober 2017 14:17 at 14:17

    Spanien,Armageddon für €uropa?Lega Nord,Bayern,Schottland,Griechenland immer,Polen,Ungarn,usw.Alles gut in good old Europe?Mitnichten und auch nicht ungewollt!America first,Frau Bundeskanzlerin oder sollte man besser sagen US-Aussenministerin?

  2. Avatar

    bigben

    5. Oktober 2017 15:08 at 15:08

    schon komisch, mit dem kosovo und montenegro waren unsere politiker mit der anerkennung der unabhängigkeiten aber bei weitem schneller, diese heuchler.

    • Avatar

      Tobias

      6. Oktober 2017 10:16 at 10:16

      Weil diese durch Krieg und unter Vortäuschen falscher Historischer Tatsachen erreicht, besonders was den Kosovo angeht.

  3. Avatar

    Rukkaträger

    22. Dezember 2017 12:22 at 12:22

    Die Vertreter des Neoliberalismus die nur einen EU-Superstaat wollen um die Menschen als Steuerzahlende Fatalisten zu verdammen ist Fehlgeschlagen zumindest vorerst in Katalanien.
    Dieses Kranke Wirtschaftsmodell der Großkonzerne und der Globalisten ist Unmenschlich. Kleine Funktionierende einheiten die vor Ort mit Kompetenz entscheiden um Mächtige Zentralisten besser zu Kontrollieren kann besser mögliche zukünftige Kriege vermeiden. Die kleinteilige Wirtschaft der Katalanen sorgt für mehr Reichtum als die Globalistischen Großkonzern uns mit Ihren propagandamedien erzählen und Glauben machen wollen. Leopold Kohr (vorreiter der Kleinen Einheiten) und die Lösung:http://www.economy4mankind.org/de/startseite/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Wichtige Botschaften! Videoausblick

Die Aktienmärkte heute aufgrund des US-Feiertags wohl eher ruhig. Aber es gibt heute dennoch sehr wichtige Botschaften für die Zukunft!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte dürften heute aufgrund des US-Feiertags Thanksgiving einen ruhigen Handelstag vor sich haben. Aber es gibt dennoch sehr wichtige Botschaften, die das größere Bild in den nächsten Tagen und Wochen prägen sollten: so dürfte die Fed Änderungen bei Anleihekäufen vornehmen (operation twist) und denkt bereits über Tapering (Reduzierung des Kaufvolumens) nach. China dagegen will bereits die Stimulus-Maßnahmen zurück fahren. Und Italien will von der EZB einen Schuldenerlass – das ist der Beginn von Forderungen, die ausufernden Schulden einfach zu streichen (aber wer hat dann den Schaden?). Kann der Dax ohne die US-Indizes heute Dynamik entwickeln? Ohne die Aktienmärkte der USA ist Europa aber wohl allein zu Haus – und langweilt sich..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Überdosis an Rotation! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte zeigen in der Erwartung eines Impfstoff eine Art massive Überdosis an Rotation: man erwartet eine Erholung der Wirtschaft und damit vieler von der Coronakrise stark betroffener Unternehmen, die so sehr wahrscheinlich gar nicht stattfinden wird. Dementsprechend sind viele Aktien vor allem aus dem Energiesektor sowie viele „Small Caps“ hoffnungslos überbewertet, zumal deren Verschuldung in den letzten Monaten geradezu explodiert ist. Heute zeigen die Aktienmärkte erste kleine Gewinntmitnahmen vor allem gerade in jenen Sektoren, die zuletzt geradezu explodiert sind. Wie geht die Wall Street angesichts des morgigen Feiertags aus dem Handel? Die gehandeltne Volumina sind schon deutlich ausgedünnt..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Alle sitzen im selben Boot! Videoausblick

Die Euphorie der Aktienmärkte scheint grenzenlos: Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987. Aber alles sitzen im selben Boot!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte auch gestern mit einem weiteren Anstieg – die Euphorie und die Rally scheinen kein Ende zu nehmen. Das Problem aber ist: alle sitzen auf der selben Seite des Bootes (vor allem in den Aktien, die zu den Corona-Verlierern gehört hatten) – und wenn plötzlich ein unerwartetes Hindernis auftaucht, dann bekommt das Boot Schlagseite und kentert. Nach dem morgigen Thanksgiving (Freitag ist halber Feiertag in den USA) werden Fonds und Pensionskassen ihre Aktien-Bestände reduzieren müssen – und das wird dann ein Gegegnwind für die Aktienmärkte. Der Dow Jones mit dem besten Monat seit dem Jahr 1987, der Russell 2000 mit dem besten Monat aller Zeiten – das Chance-Risiko-Verhältnis wird nun immer ungünstiger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage