Folgen Sie uns

FMW

Spanien: Kommt die „nukleare Option“ gegen Katalonien?

In den letzten Tagen ist viel die Rede von der „nuklearen Option“, die Spaniens Ministerpräsident Rajoy aktivieren könnte, wenn Katalonien (am Montag?) seine Unabhängigkeit erklären würde. Was aber ist darunter zu verstehen?

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

In den letzten Tagen ist viel die Rede von der „nuklearen Option“, die Spaniens Ministerpräsident Rajoy aktivieren könnte, wenn Katalonien (am Montag?) seine Unabhängigkeit erklären würde. Was aber ist darunter zu verstehen?

Grundlage ist der Artikel 155 der spanischen Verfassung, der die Zentralregierung berechtigt, „erforderliche Maßnahmen zu ergreifen“, um „die autonome Gemeinschaft zu der zwangsweisen Erfüllung dieser Verpflichtungen anzuhalten“. Die Zentralregierung kann dann „allen Behörden der Autonomen Gemeinschaften Weisungen erteilen“ – eine recht vage Formulierung. Wie die Umsetzung dann faktisch laufen soll, wenn die angesprochenen Behörden sich weigern, die erteilten Weisungen zu befolgen, ist nicht ausgeführt. Von einem Einsatz aller Mittel, auch militärischer Mittel, ist in der Verfassung nicht die Rede, und viele Verfassungsrechtler sehen dazu in der spanischen Verfassung keine Grundlage.

Um den Artikel 155 zu aktivieren, muß Rajoy zunächst den katalanischen Regierungschef Puigdemont offiziell auffordern, seinen in der Verfassung festgesetzten Pflichten zu entsprechen. Das betrifft in diesem Fall den Artikel 2 der spanischen Verfassung, die „unauflösliche Einheit der spanischen Nation“ einzuhalten. Wenn Rajoy das gemacht hat, findet eine Abstimmung im Senat statt, in dem die 17 verschiedenen Regionen vertreten sind, ähnlich dem Deutschen Bundesrat die deutschen Bundesländer. Der spanische Senat wiederum muss mit absoluter Mehrheit zustimmen, dass Artikel 155 aktiviert wird – was sicher der Fall wäre, schon weil mehr als die Hälfte der Abgeordneten im Senat der Regierungspartei Rajoys angehören.


Foto: European People’s Party – EPP Summit, March 2015, BrusselsDiese Datei ist ein Ausschnitt aus einer anderen Datei: Rajoy – EPP Summit, March 2015, Brussels.jpg, CC BY 2.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=41228930

Aber was kommt dann? Der Einsatz von Militär zur Durchsetzung des Artikels 155? Bislang ist der Artikel 155 noch nie aktiviert worden, man würde also absolutes Neuland betreten! Wenn sich die katalanischen Behörden den „Weisungen“ aus Madrid widersetzen, bliebe zu deren Durchsetzung im Grunde keine andere Möglichkeit als der Einsatz des Militärs oder der spanischen Polizei.

Heute ist eine erste Entspannung an den spanischen Finanzmärkten zu verzeichnen: der spanische Leitindex Ibex gewinnt nach den gestrigen Verlusten knapp 1%, heute hat das Land Staatsanleihen mit unterschiedlichen Laufzeiten emittiert, die zweifach überzeichnet waren. Allerdings fällt auf, dass bei Anleihen mit kürzerer Laufzeit die Risikoprämien deutlich nach oben gegangen sind – bei der Anleihe mit Laufzeit 2022 forderten die Käufer eine Rendite von 0,530%, bei der letzten Auktion derselben Laufzeit waren es noch 0,213% gewesen. Bei den länger laufenden Anleihen dagegen sanken die Renditen leicht.

So oder so: noch ist völlig ungewiss, wie die Dinge sich weiter entwickeln werden. Der brutale Einsatz der spanischen Polizei zur Verhinderung der Abstimmung über die Unabhängigkeit hat die Stimmung der katalanischen Bevölkerung sicher nicht Madrid-freundlich beeinflusst. Die spanische Staatsanwaltschaft hat den Polizeichef der katalanischen Verwaltung unter Anklage gestellt – die Grundfrage ist nun, ob sich der gesamte Polizeiapparat Kataloniens mit ihm solidarisch erklären wird.

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Wolfgang Koch

    5. Oktober 2017 14:17 at 14:17

    Spanien,Armageddon für €uropa?Lega Nord,Bayern,Schottland,Griechenland immer,Polen,Ungarn,usw.Alles gut in good old Europe?Mitnichten und auch nicht ungewollt!America first,Frau Bundeskanzlerin oder sollte man besser sagen US-Aussenministerin?

  2. Avatar

    bigben

    5. Oktober 2017 15:08 at 15:08

    schon komisch, mit dem kosovo und montenegro waren unsere politiker mit der anerkennung der unabhängigkeiten aber bei weitem schneller, diese heuchler.

    • Avatar

      Tobias

      6. Oktober 2017 10:16 at 10:16

      Weil diese durch Krieg und unter Vortäuschen falscher Historischer Tatsachen erreicht, besonders was den Kosovo angeht.

  3. Avatar

    Rukkaträger

    22. Dezember 2017 12:22 at 12:22

    Die Vertreter des Neoliberalismus die nur einen EU-Superstaat wollen um die Menschen als Steuerzahlende Fatalisten zu verdammen ist Fehlgeschlagen zumindest vorerst in Katalanien.
    Dieses Kranke Wirtschaftsmodell der Großkonzerne und der Globalisten ist Unmenschlich. Kleine Funktionierende einheiten die vor Ort mit Kompetenz entscheiden um Mächtige Zentralisten besser zu Kontrollieren kann besser mögliche zukünftige Kriege vermeiden. Die kleinteilige Wirtschaft der Katalanen sorgt für mehr Reichtum als die Globalistischen Großkonzern uns mit Ihren propagandamedien erzählen und Glauben machen wollen. Leopold Kohr (vorreiter der Kleinen Einheiten) und die Lösung:http://www.economy4mankind.org/de/startseite/

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Profi-Investoren machen Kasse! Videoausblick

Der Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus. Profi-Investoren müssen ihren Aktien-Anteil reduzieren!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Der heutige Montag beginnt ungewöhnlich für die Aktienmärkte: die US-Futures sind im Minus, heute also bisher kein Imfpstoff-Optimismus. Was ist da los? Der November brachte für die Aktienmärkte neue Rekorde, aber nun stehen vor allem Profi-Investoren vor einem Problem: sie sind in Aktien übergewichtet und in Anleihen untergewichtet. Also müssen sie absehbar die Gewichtung bei Aktien senken, ergo verkaufen. Dadurch dürften nach Einschätzungen von US-Banken bis Jahresende Aktien im Volumen von mehr als 300 Milliarden Dollar verkauft werden müssen – und das wird nach dem Rekord-November mit extrem hoher Investitions-Quote und Stimmungs-Euphorie (Impfstoff) nun ein sehr ernst zu nehmender Gegenwind. Ist der heutige Montag bereits der Auftakt dafür?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Bitcoin

Goldpreis: Gestern Bitcoin-Absturz, heute Gold! Marktgeflüster (Video)

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar. Was ist da los?

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Gestern stürzte Bitcoin ab, heute fällt der Goldpreis mit einer schnellen Bewegung unter die Unterstützung bei 1800 Dollar (und das im buchstäblich selben Moment, als auch der VIX deutlich fiel). Was ist da los? Wiederholt sich das Geschehen aus dem März, als ein heftiger Abverkauf von Bitcoin das Vorspiel für den Absturz der Aktienmärkte im März-Crash war? Auffallend ist die Schwäche im Goldpreis und gestern die Schwäche bei Bitcoin) vor allem deshalb, weil der Dollar alles andere als Stärke zeigt – normalerweise unterstützt ein schwacher Dollar das gelbe Edelmetall. Die heute in den USA verkürzt handelnden US-Aktienmärkte nun immer mehr im „Gier-Modus“ – wie lange geht das noch?

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Der Chart, der die Welt erklärt! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte gestern am US-Feiertag erwartungsgemäß uninspiriert – auch heute ist durch den verkürzten Handel in den USA am Black Friday nicht viel zu erwarten. Aber übergeordnet gilt: es gibt einen Chart, der die ganze (Wirtschafts-)Welt erklärt: dieser Chart zeigt, dass seit den 1980er-Jahren die Schulden schneller wachsen als die Wirtschaft! Und dieser Trend explodiert seit der Finanzkrise geradezu, die Coronakrise wiederum bringt dann die nächste Eskalationsstufe in Sachen Schulden und Geld drucken. Die Notenbanken versuchen mit ihrem Liquiditäts-Exzess diese Verschuldungs-Spirale und damit die Wohlstandsillusion am laufen zu halten – die Aktienmärkte und die Anleihemärkte spiegeln diesen Exzess geradezu beispielhaft wider!

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage