Allgemein

Sparkassen: Bis zu 9,99 Euro für eine Echtzeitüberweisung?

Seit dieser Woche bieten die Sparkassen in Deutschland flächendeckend die Echtzeitüberweisung an, die nach 10 Sekunden beim Empfänger ankommen soll. Funktionieren tut das momentan in Deutschland nur zwischen Sparkassen und mit Kunden der Hypovereinsbank, da das Empfangsinstitut bei diesem SEPA-Instant Payment-System auch mitmachen muss.

Eine tolle Sache ist das! Aber die Gebühren, ja die Gebühren. Das ist ein Problem. Offenbar haben die Sparkassen hier eine neue deftige Einnahmequelle entdeckt. Laut FAZ verlangt beispielsweise die Ostseesparkasse Rostock pro Echtzeitüberweisung 5 Euro. Die Sparkasse Hannover verlangt 2 Euro, wie gesagt, pro Überweisung! Ganz aktuell hat das Portal konto.org eine Übersicht veröffentlicht, von welchen Sparkassen bereits welche Gebühren für eine Echtzeitüberweisung fällig werden.

Zum Beispiel zeigt man dort einen ganz aktuellen Screenshot aus dem Gebührenverzeichnis der Sparkasse-Kierspe Meinerzhagen, wo 9,99 Euro aufgerufen werden. Dies könnte eine Fehldarstellung durch die Sparkasse sein, weil man eventuell hier die Kosten für die bisherigen sogenannten „Eilüberweisungen“ angegeben hat. Laut konto.org könne es zur Verwirrung bei Kunden kommen. In der Regel würden die Kosten durch die betreffenden Sparkassen kurzfristig korrigiert. Also ist noch nicht endgültig klar, ob wirklich einige Sparkassen so kräftig zulangen. konto.org verweist darauf, dass sich offensichtlich einige Sparkassen noch mit Fehlerkorrekturen beschäftigen – daher seien alle Angaben ohne Gewähr.

Schaut man sich die Gesamtübersicht an, dann liegen viele Sparkassen bei einer Gebühr pro Echtzeitüberweisung von 0-0,50 Euro. Einige liegen bei 0 Euro, aber beispielsweise nimmt die Sparkasse Nördlingen 1 Euro, und die Sparkasse Neuburg-Rain 5 Euro. Wir vermuten: Bei solch hohen Kosten wird die Echtzeitüberweisung bei den Sparkassen-Kunden floppen. Wir denken aber, dass durch die Konkurrenz auch seitens der FinTechs diese Überweisungskosten in Zukunft noch deutlich sinken werden.

Und die großen Geschäftsbanken wie Deutsche und Commerzbank wie auch die Volksbanken folgen ja erst noch mit der Einführung der Echzeitüberweisung. Es ist wirklich kaum vorstellbar, dass Kosten von mehreren Euro haltbar sind, wenn wirklich alle Banken flächendeckend diesen Service anbieten.


Frankfurter Skyline. Die großen Banken folgen erst noch. Foto: Christian Wolf, www.c-w-design.de (CC BY-SA 3.0 de)



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Seit dieser Woche bieten die Sparkassen in Deutschland flächendeckend die Echtzeitüberweisung an…. Am Dienstag, als die landesweite Echtzeitüberweisung bei den Sparkassen groß verkündet wurde, habe ich nachgefragt, wie und wo das im Internet- oder Onlinebanking via Programm (z. B. Star Money) funktionieren soll.
    Seit heute (Dienstag) hieß es. Geht aber nicht, ich finde nichts, war meine Antwort.
    Moment, ich frage telefonisch bei der Technik nach, hieß es …
    Sie haben Recht, es gibt noch administrative Probleme, hieß es …
    Heute ist Freitag, eine Echtzeitüberweisung scheint noch weiterhin den administrativen Problemen unterworfen zu sein. Grandiose und effiziente Nutzung der Vorbereitungszeit, tolles Marketing mit Vorankündigung, alles recht seriös …

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage