Allgemein

Staatsschulden steigen auf neues Rekordhoch – hier die aktuellsten Zahlen

Deutschland Fahne

Die deutschen Staatsschulden (Bund, Länder, Gemeinden, Sozialversicherung und alle Extrahaushalte) erleben in der Coronakrise verständlicherweise einen starken Zuwachs. Zu Ende September ist es ein neues Rekordhoch geworden. Wie das Statistische Bundesamt heute gemeldet hat, liegen die Staatsschulden bei 2,195 Billionen Euro. Ende des 2. Quartals waren es 2,068 Billionen Euro. Gegenüber dem 2. Quartal 2020 nahm der Schuldenstand um 4,1 Prozent oder 85,9 Milliarden Euro zu.

Gegenüber Dezember 2019 ist es bis Ende September 2020 ein Anstieg von 296,4 Milliarden Euro oder 15,6 Prozent bei den Staatsschulden. Der Anstieg ist laut den Statistikern im Wesentlichen in der Aufnahme finanzieller Mittel für Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise begründet.

Bleiben wir mal beim Vergleich von Ende Dezember 2019 zu September 2020. Da legen vor allem die Staatsschulden des Bundes zu mit +20,3 Prozent. Die Bundesländer sehen einen Zuwachs von nur 9,1 Prozent, die Kommunen von nur 1,9 Prozent. Bei den Sozialversicherungen sinkt der Schuldenstand sogar um 8,8 Prozent – dazu kein gesonderter Kommentar der Statistiker.

Verschuldung nach Bundesländern

Grafik zeigt Details zu den aktuellen Staatsschulden



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage