Folgen Sie uns

Finanznews

Ein Start-Up ermittelt Wahrscheinlichkeit von Terroranschlägen

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Die amerikanische Start-Up-Firma Predata hat eine Software entwickelt, die die Wahrscheinlichkeit von bevorstehenden Terroranschlägen darstellen soll. Dabei untersucht die von Predata entwickelte Software Online-Konversationen und Kommentare und vergleicht diese mit Mustern aus der Vergangenheit, um die Wahrscheinlichkeit eines solchen Anschlags an einem bestimmten Ort darstellen zu können. Dazu scannt die Software 1000 Twitter-Feeds, Tausende Wikipedia-Seiten und Youtube-Videos, Zeitungen und Magazine in über 200 Ländern. Gesucht wird nach strukturellen Mustern, die sich in der Vergangenheit vor Terroranschlägen zeigten.

Terror
Der Anschlag vom 11.September in New York
Foto: 9/11 photos, flickr, Lizenz CC BY 2.0

Gründer der Firma ist der ehemalige CIA-Agent James Shinn, der für den amerikanischen Geheimdienst in Ost-Asien gearbeitet hatte. Er stellte sich die Frage, wie und ob es möglich sei zu prognostizieren, wann Nordkorea die nächste Test-Rakete zünden würde. Aus dieser Frage entstand die Idee zu Predata, das nun als Start-Up 15 Mitarbeiter hat.

Der Algorithmus der von Predata entwickelten Software ist nach dem Vorbild einer Baseball-Software gestrickt, die Spieler haarklein analysiert und statistische Wahrscheinlichkeiten für deren Verhalten auf dem Spielfeld ermittelt. 2014 begann Shinn eine Art Rohfassung zu entwickeln mit einem südafrikanischen Kollegen, die die Entwicklung von Metallpreisen vorhersagen sollte anhand von Ereignissen, die auf die Preisbildung großen Einfluß haben. Dabei stellte die Software fest, dass es im Vorfeld eines größeren Streiks von Minenarbeitern in Südafrika zuvor verstärkt Kommentare im Netz oder Einträge bei Wikipedia-Artikeln gab, die auf einen kommenden Streik hindeuteten – in dessen Gefolge die Preise für Gold und Platin stiegen.

Dadurch kam Shinn auf die Idee eines „Frühwarnsystems“ für Terroranschläge, weil bestimmte „Narrative“ im Internet unmittelbar vor einem Terroranschlag sich in der Vergangenheit wiederholt hatten. So konnte die neu entwickelte Softwar zwar die Anschläge von Brüssel nicht „vorhersagen“ (schon weil die Dantenmenge zu Belgien zu gering war – die Software braucht mindestens fünf ähnliche Ereignisse der Vergangenheit, um Muster erkennen zu können), anders war das jedoch bei dem massiven Terroranschlag in Paris. Da die Software bereits über 13 Terror-Fälle in Frankreich in ihrer Datenbank verfügte, sagte die Software eine Wahrscheinlichkeit von 61% für einen größeren Terroranschlag in Frankreich im November voraus, der dann am 13.November auch geschah. Einer von vielen Indikatoren dafür war, dass im Vorfeld der Pariser Anschläge außergewöhnlich häufig Wikipedia-Artikel aufgerufen worden waren, die Terroranschläge behandeln und sich zudem eine Häufung von Kommentaren dazu im Netz erkennen ließ.

Natürlich wird eine Software niemals in der Lage sein, einen Terroranschlag exakt zu timen. Aber faktisch geht es um die Ermittlung von Risiko-Wahrscheinlichkeiten, und das könnte die Software von Predata zu einem wichtigen Instrument der Finanzindustrie machen, die letztlich auf die Ermittlung von Risiken spezialisiert ist. Dazu kommen Versicherer, Rückversicherer etc. – die Software (oder ein mögliches Konkurrenzprodukt) dürfte bald zum festen Bestandteil der Wahrnehmung von Investoren werden..

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    joah

    7. April 2016 13:09 at 13:09

    Vor allem wird es dann interessant, wenn die Geheimdienste aktiv mitmischen: man, sind da Gewinnspannen drin!! Ist die Welt (die Menschen) eigentlich schon dermaßen mental abstinent, das sie noch nicht einmal den größt anzunehmenden Blödsinn erkennt?!

    Es geht hierbei nicht einmal im Ansatz um Terrorvorhersage, sondern nur um Profit: ein gehäufter Aufruf von diversen Webseiten oder das Verfassen von Kommentaren kommt nicht von Terroristen, sondern von der Bevölkerung selbst. Die ist allerdings am wenigsten daran interessiert, das es bei denen vor der Haustür knallt. Hinterfragt ansonsten überhaupt auch nur irgendjemand den dazu benutzten Algorithmus (Ereignisgewichtung zur Resultatfindung)? Nein, denn Vertrauen wird mittlerweile zur Religionsfrage (v)erklärt.

    • Avatar

      joah

      7. April 2016 13:17 at 13:17

      Es geht sogar noch viel weiter: das „Ding“ lässt sich sogar als psychologische Waffe benutzen. Dort wo die meiste Sorge in der Bevölkerung im Voraus schon vorherrscht, lassen sich mit einem „Ereignis“ auch die maximalsten „Erfolge“ erzielen, denn dabei ist die Panik und dadurch entstehende Irrationalität der Handelnden am größten.

      • Avatar

        Jan

        7. April 2016 16:20 at 16:20

        joah, nicht dumm… die Terroristen selber könnten tatsächlich eine solche Software benutzen, um die „Effizienz“ ihrer Anschläge zu erhöhen, sprich um den idealen Ort anzupeilen und den am besten geeignetsten Zeitpunkt für einen Anschlag abzuwarten…

        • Avatar

          joah

          7. April 2016 23:05 at 23:05

          Wie bitte soll eine Entität mit der mentalen Kapazität einer zerteilten Amöbe wissen, was eine Software ist, wie man diese komplexen Analysen durchführt oder gar wie man diese programmiert? Diese Nichtse sind im geistigen Mittelalter und verstehen nur Mechaniken – deswegen taugen diese auch nur zum Bedienen einer Waffe (und teils nicht mal das richtig, glücklicherweise). Entscheidend ist die Orchestration im Hintergrund, aber dazu fehlt der hiesigen Gemeinschaft ebenfalls noch die Denkkapazität.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Warum es abwärts geht! Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktzienmärkte geraten wieder deutlich unter Druck – und der aufwertende Dollar ist das sichtbare Streßsymptom dafür. Warum geht es bergab für die Aktienmärkte? Weil nun endgültig klar ist, dass der Stimulus nicht mehr kommt vor den Wahlen – und die Fed in Gestalt von Jerome Powell klar gemacht hat, dass von ihr vorerst nichts mehr zu erwarten ist. Damit ist das angenommene Sicherheitsnetz für die Märkte deutlich tiefer gehängt, dazu droht das Damoklesschwert einer US-Wahl, die in einem Desaster endet. Bleibt wohl nur die (unbegründete) Impfstoff-Hoffnung als Motiv für eine Rally. Im derzeitigen Umfeld sind solche Rallys aber wohl gute Verkaufs-Gelegenheiten..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen