Folgen Sie uns
  • Club der Trader
  • Börsenseminar
  • marketsx

Aktien

Steen Jacobsen: Der Kreditimpuls kollabiert – das 3.Quartal wird heftig!

Der Chefvolkswirt der Saxo Bank, Steen Jakobsen, sieht eine 60% Wahrscheinlichkeit für eine Rezession in den USA. Einer der Gründe dafür ist der kollabierende Kreditimpuls in China – die Zeiten des einfachen und billigen Geldes sind nicht nur in China vorbei. Nun sei es nur noch eine Frage der Zeit, so Jakobsen, bis die bisherige Wahrnehmung auf die dann eintretende Realität treffen wird ..

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Der Chefvolkswirt der Saxo Bank, Steen Jakobsen, sieht eine 60% Wahrscheinlichkeit für eine Rezession in den USA. Einer der Gründe dafür ist der kollabierende Kreditimpuls in China – die Zeiten des einfachen und billigen Geldes sind nicht nur in China vorbei. Nun sei es nur noch eine Frage der Zeit, so Jakobsen, bis die bisherige Wahrnehmung auf die dann eintretende Realität treffen wird („perception meets reality“) – denn der Kreditimpuls kommt mit sechs bis neun Monaten Verzögerung in der Realwirtschaft an (weil es so lange dauert, bis die geringeren Kredite, sprich geringere Investitionen und Konsum, sich dann in den Konjunkturdaten niederschlägt!).

Jakobsen ist übrigens oft in China, und was er in letzter Zeit darüber berichtet, ist denkwürdig: er spricht von klaren und sichtbaren Zeichen für eine deutliche Abkühlung der Wirtschaft im Reich der Mitte.

Folgenden Text von Steen Jakobsen finden Sie hier im Original:

Is close to 10 years of monetary policy experimentation finally coming to an end? The financial media sure seem to think so, while the Federal Reserve is striding determinedly along its hiking path and continues to signal more rather than less tightening to come.

The Bank of Japan, meanwhile, is exploring potential exits from its quantitative easing programme, and the European Central Bank is talking tapering.

At the same time, fixed income rates (and volatility) continue to go down – this is hardly the textbook correlation, so something else must be going on.

Indeed, the basic premise in economic and monetary policy since the low of 2008 has been credit expansion, i.e. increasing the amount of credit to help the economy recover. What was once help, however, has now become an addiction – so much so, in fact, that stopping the flow of credit will lead to a serious hangover.

This is what our report for 2017’s third quarter is all about: tapping the brakes!

Despite all of the hawkish talk circulating, tapping the brakes in terms of credit expansion risks incurring recession-like growth rates by the end of this year, and here’s why:

We economists know next to nothing about the actual black box called “the economy”; instead, we tend to monitor what comes out of the box – profit, productivity, inflation, and jobs, among other things.

The problem with this, however, is that we try to predict the course of the economy by using data points that actually follow those that we predict. To mitigate this, then, we try to look at what really drives an economy: the price of money as well as the amount of credit and energy.

The price of money – the interest rate – is the primary discounting factor that we use. The amount of credit is then used to calculate velocity and business activity, and energy lies in everything you have done today, so it’s a key component and (more importantly) a cost of the economy.

What’s interesting is that despite the currently bullish headlines and high equity valuations, we are at risk of a serious slowdown. When monitoring credit we talk about the “credit impulse,” or the net change in credit divided into the GDP.

The credit impulse leads the real economy by approximately nine months.

Siehe den Chart hier..

This chart illustrates two key things about credit; the left chart shows the massive build-up in credit led by China (and emerging markets) while the right-hand one shows how the net change of credit flow has moved from 3% of GDP to close to minus 1%!

Another way to illustrate this is by looking backwards. In 2016, Q1 saw the worst start to a trading year in decades. Central banks panicked, the Fed stopped hiking, the ECB went full throttle on QE, and the Bank of Japan adopted a new 10-year fixed rate – this amounted to a massive positive credit impulse as illustrated above.

Then, in Q3 and Q4, China became focused on tightening and reducing final leverage. So let’s apply the nine month rule to 2016… if we trace a path through May, June, July, September, October, November, December, January, and February, we should see the peak in “activity” following the expansion of credit impulse fall in January/February – and so it did!

No, the surges seen in PMI and inflation were not driven by the electoral victory of Donald Trump (expectation were, though) but instead by a large-scale credit expansion.
Every time that there has been a “bump in the road”, the solution has been the same: more credit. Now, however, central banks are openly challenging this and in the case of both the Fed and the People’s Bank of China they are forcefully reducing the “impulse” – this means that, without new reforms or tax breaks, the US and global economy will slow down significantly by the end of this year.

We have put the odds of this at 60% (not 100% , mind) but the real relevance of this call is the fact that a recession is the only true risk to the present Goldilocks environment of money flowing to stocks based on TINA ( “there is no alternative”, as per Societe Generale’s Albert Edwards).

Since the 1920s, the average recession has cost investors 33%, with the range being 25-55% . And recession, of course, is precisely the ultimate risk being courted by the model of credit expansion via a weak US dollar.

This, of course, is also the precise thing that policymakers are trying to avoid by attempting to suspend the business cycle.

This is a not a call for doom and gloom, but a note that if credit is the sole ingredient which has been used to tweak the economy over the last 10 years, then maybe the moment at which the three elements that go into our “black box” – the price of money, credit, and energy – start throwing up sparks is one we should pay attention to.

Right now, the price of policy money is rising (medium- and long-term yields are falling), the credit impulse is negative, and energy is flirting with low of the year (disinflationary).

Central banks are making the classic mistake of looking at trailing economic data, insisting that the slowdown seen in inflation and economic activity is “transitory”. We, however, will stick with the facts and counter that economic “gravity” will prevail – the credit impulse can be ignored, but one does so at one’s own risk… and one’s peril.

We see lower inflation and think the hike cycle is about to end, including the hawkish talk. This we see leading to excess return for fixed income and gold, and some incoming risk to equities.

We do also acknowledge that both consensus and investors think there is ample time to change, but time has a habit of fooling even its best observers, let alone those inflamed by desire…

4 Kommentare

4 Comments

  1. Marko

    4. Juli 2017 16:20 at 16:20

    Ja , aber die EZB wird allerspätesents QE im März 2018 bzw im Dezember 2017 beenden und ne Rezession ?!?
    Nö, davon ist weit und breit nix zu sehen. Ein Absturz der Börsenmärkte ? Wieso ? Wenn der Anleihenmarkt jenseits von Gut und Böse bwertet ist, dürfte dies schwierig werden ?
    Die Zeiten des einfachen und billigen Geldes sind vorbei ?

    Ja , das stimmt, aber nicht vor Dezember 2017 ?

    Ich hatte Recht, der Aktienmarkt pendelt hin und her, der Auslöser für Volaitilität wird die EZB sein, China interessiert keinen… 😉

    Aber immer darauf hoffen, dass die Kiste den Bach heruntergeht, geniesst die Sonne , liebe Bären… 🙂

  2. Marko

    4. Juli 2017 16:39 at 16:39

    Und ich würde eher davon ausgehen, dass der Aktienmarkt weiter steigen muss, um überhaupt signifikant fallen zu können.

    Wir sind derzeit in einer Sondersituation, die Anleihenmärkte sind solange astronmonisch bewertet, bis die EZB sagt : Es reicht.

    Die EZB hat Andeutungen gemacht, eine „Marktnormalisierung“ wäre für alle Parteien gut, weg von Lehman usw, der Markt sollte frei sein, und dies ist er derzeit defintiv nicht !

  3. Marko

    4. Juli 2017 17:18 at 17:18

    Der Kreditimpuls kollabiert

    allein das schon ist falsch, den Kreditimpuls , ja, den haben wir gesehen , wegen der Ami-Regierung, die gedacht haben, das wird schon. Lehman fallen lassen, kein Problem…

    Dass die Notenbanken (durch QE-Programme) reagieren mussten !
    Das sollte doch klar sein ? Der Anleihenmarkt muss fallen, damit Ihr, liebe Bären, überhaupt eine Chance habt, aber da schauen alle auf die EZB. So schwer ist das doch nicht ?

  4. Beobachtet

    5. Juli 2017 06:15 at 06:15

    Einfach nur peinlich dieser Marko mit dem Lehmann Trauma

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

So werden auch Sie zum erfolgreichen Tech-Investor

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

Technologie hat die Welt schon immer bewegt. Früher war es die erste Eisenbahn oder die Elektrifizierung. Heute sind die Treiber die Entwicklung künstlich intelligenter Mikrochips oder etwa die Elektromobilität. Früher wie heute verdienen aufgeweckte Investoren damit viel Geld! Diese Sätze schrieb ich bereits an anderer Stelle vor vielen Monaten. Und natürlich hat meine Aussage seitdem nicht an Gewicht verloren. Technologie beeinflusst und verändert unser alltägliches Leben. Mitunter empfinden wir als Verbraucher laufende technische Veränderung als beschwerlich. Vor allem ältere Menschen klagen. Für Sie ist die Umstellung etwa des postalischen Rechnungsversandes auf das E-Mail-Format oder die Gewöhnung an ein neues Smartphone nicht immer ganz einfach. Das ist gelegentlich anstrengend. Als Anleger hingegen profitieren wir enorm von forcierter technischer Innovation. Denn überall, wo bestehende Systeme oder Produktionsverfahren erneuert werden, fließt viel Geld. Schon als Student hatte ich diese…

Den gesamten Artikel können Sie lesen, wenn Sie sich für den Newsletter „Profit Alarm“ anmelden. Sie erhalten dann täglich per Email eine exklusive Analyse. Der Service ist für Sie völlig kostenfrei!

Klicken Sie dazu einfach an dieser Stelle
weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vom Start an der Wall Street: Der Öl-Schock

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich LIVE zum Start an der Wall Street. Natürlich ist der saudische Öl-Schock im Fokus. US-Airlines verlieren, US-Ölaktien legen zu.

weiterlesen

Aktien

Der Öl-Schock: Diese Aktien und Währungen sind betroffen – Gewinner und Verlierer

Veröffentlicht

am

Nach dem heutigen Öl-Schock (Ölpreis steigt so stark wie seit 1991 nicht mehr) gibt es natürlich betroffene Aktien und Währungen, die darunter leiden, und andere die davon profitieren. Schaue wir uns die Gewinner an. Ohhh Wunder, Exxon Mobil legt heute kräftig zu mit +4,8%. Die Aktie von BP legt um 4,9% zu, Royal Dutch Shell um 3,1%. Hier exemplarisch ein aktueller Chart der BP-Aktie seit Februar. Nach monatelangem Abwärtstrend jetzt die Trendwende?

BP-Aktie steigt dank Öl-Schock

Tja, und die Verlierer? Das sind die großen Öl-Verbraucher, bei denen ein schnell steigender Ölpreis zuerst sichtbar wird. Die Airlines! Die Lufthansa-Aktie fällt heute um 3,4%, Ryanair um 2,5%. Aber sogar die Airbus-Aktie leidet heute mit -4%. Der Aktienmarkt glaubt also an eine größere Auswirkung, die sogar Bestellungen für neue Flugzeuge beeinträchtigen könnte? Charttechnisch gesehen halten sich diese heutigen Rückfälle aber noch in Grenzen. Also noch keine Alarmstufe Rot für diese Aktien.

Öl-Schock sorgt für Verschiebungen am Devisenmarkt

Aber auch am Devisenmarkt sorgt der heutige Öl-Schock für eine Verschiebung der Geldströme. Währungen von Öl-Exportländern werden aufgewertet, und die von Importländern werden abgewertet. Mit am Stärksten negativ betroffen ist heute die türkische Lira. Die Türkei importiert viel Öl, und oben drauf gilt die Lira seit Jahren als Angriffsziel für diverse Arten von Spekulanten-Attacken. Heute steigt US-Dollar vs Türkische Lira von 5,67 auf 5,72. Indien als großer Konsummarkt für Öl ist sehr stark betroffen. USD vs Rupie gewinnt heute von 70,98 auf 71,61. Kleinere Auswirkungen spürt man aber auch bei US-Dollar gegen den ungarischen Forint, wo der Kurs gegenüber Freitag steigt von 299 auf 301. Aber das sind nur drei Beispiele. Betroffen sind auch Südafrika, Indonesien usw.

Auf der Gewinnerseite steht natürlich der russische Rubel. Obwohl der Dollar-Index heute gegenüber Freitag zulegt, verliert USD gegen den Rubel von 64,34 auf jetzt 64,01. Auch Kanada als Ölförder-Nation spürt als kleinen Ausläufer die Auswirkungen. USD vs kanadischer Dollar verliert von 1,3285 auf 1,3244. Im Chart sieht man USD vs Rubel seit Ende August. Der Rubel wertet eh seit einiger Zeit gegen den US-Dollar auf.

USD vs Rubel

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen