Allgemein- Werbung -

Steht uns der Kollaps der weltweiten Lieferketten bevor?

Liebe Börsianerinnen, liebe Börsianer,

die globalen Lieferketten sind bis zum Zerreißen gespannt. Es gibt in China nicht mehr genügend Container, um all die bestellte Ware nach Europa und in die USA transportieren zu können. Die Frachtraten befinden sich auf Mehrjahreshochs und die großen Container-Reedereien reiben sich die Hände. So viel Geld wie derzeit war lange nicht mehr zu verdienen.

Die Kapazitäten werden auf absehbare Zeit knapp bleiben, da während der Corona-Krise kaum neue Schiffe in Auftrag gegeben wurden. Wenn jetzt ein Schiff bestellt wird, dauert es mehrere Jahre, bis es einsatzbereit ist. Doch nicht nur die Schiffskapazitäten sind begrenzt, die Container und Schiffe befinden sich auch noch am falschen Ort.

Vor ein paar Wochen sorgte die Nachricht für Schlagzeilen, dass sich vor dem Hafen von San Francisco ein Stau mit mehr als 60 Containerschiffen gebildet hat, die alle auf Entladung warteten. In den großen europäischen Häfen sieht es nicht viel besser aus. Die Schiffe werden im Akkord entladen, wobei der nächste Stau bei der Verteilung der Ware über die Schienen und Straßen bereits vorprogrammiert ist.

Jeder Tag Wartezeit eines Schiffs vor dem Hafen verschärft die Lage, denn in dieser Zeit stehen die Kapazitäten nicht für neue Transporte zur Verfügung. Und so wird uns die Störung der internationalen Lieferketten noch eine ganze Weile begleiten.

Hier spielt auch die Psychologie der Marktteilnehmer eine wichtige Rolle. Denn wenn eine Ware knapp ist, werden die Einkäufer bei der nächsten Bestellung gleich etwas mehr als üblich bestellen und die Vorräte vergrößern. Wahrscheinlich werden die Bestellungen auch etwas früher ausgelöst, um eine Verlängerung der Lieferzeit abzupuffern. Das gilt vor allem für vergleichsweise günstige Güter wie Rohstoffe. So verschärft sich die Knappheit von selbst und wird zur selbsterfüllenden Prophezeiung.

Viele Unternehmen berichten bereits von deutlichen Preissteigerungen für Vorprodukte oder von grundsätzlichen Lieferengpässen. Europas Autohersteller können viele hunderttausende Autos nicht bauen…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage