Anleihen

Stimmung an den Aktienmärkten eher trüb; australischer Dollar unter Druck nach RBA-Sitzung

Das Allzeithoch konnte der DAX gestern doch nicht mehr erreichen. Gerade mal 15 Punkte hätten gefehlt. Anleger machten aber schon zuvor Kasse. An den globalen Aktienmärkten herrscht zurzeit...

Gastanalyse von Milan Cutkovic, Marktanalyst AxiTrader

Das Allzeithoch konnte der DAX gestern doch nicht mehr erreichen. Gerade mal 15 Punkte hätten gefehlt. Anleger machten aber schon zuvor Kasse. An den globalen Aktienmärkten herrscht zurzeit Risikoaversion, welche auch eine größere Rally in Europa verhindert. Ohne Unterstützung aus den USA wird es für den DAX anscheinend eher schwierig ein neues Rekordhoch zu erzielen. Aktuell sehen wir den Index rund 20 Punkte höher bei 12.275 Punkten.

In Fernost macht das kommende Treffen zwischen Trump und dem chinesischen Präsidenten Xi Jinping den Anlegern Sorgen. Trump hat letzte Woche schon angekündigt, dass das Treffen schwierig sein wird. Der US-Präsident wirft China vor, ihre Währung künstlich niedrig zu halten, um die eigene Exportwirtschaft zu stärken. Ob sich Trump beim Treffen diplomatischer zeigen wird, ist ungewiss.

Der Gold-Preis steigt dank der fallenden Risikofreudigkeit wieder. Das Edelmetall befindet sich nun auf Kurs zum Februar-Hoch bei $1263. Sollte es diesen Widerstand überwinden, steht aus technischer Sicht einer Fortsetzung der Rally bis zu $1300 nichts mehr im Wege.


Gold – Tages-Chart – 04.04.2017

Im Devisenmarkt war es über Nacht eher ruhig. Der japanische Yen stieg gegenüber allen anderen Hauptwährungen, da er als „sicherer Hafen“ gilt. Das britische Pfund kam erneut unter Druck, während der Euro zwischen 1,0660 und 1,0680 konsolidierte.

Das Hauptevent war der Zinsentscheid der australischen Zentralbank. Diese ließ den Zinssatz zwar unverändert, wie erwartet. Der Bericht der RBA war dann aber doch mehr dovish als vorausgesehen. Die Notenbank betonte, dass die Arbeitslosenquote gestiegen ist. Auch der heiße Immobilienmarkt in Australien macht ihr Sorgen. Zudem wird erwartet, dass die Kerninflation sich nur langsam erholen wird.

AUD/USD fiel auf ein Tief von 0,7570. Nach dem Bruch unter der Unterstützung bei 0,7587 scheint eine weitere Korrektur bis zu mindestens 0,7500 wahrscheinlich.




Die Inhalte dieses Artikels dienen ausschließlich zu Informationszwecken und berücksichtigen nicht die besonderen Umstände des Empfängers. Sie stellen keine unabhängige Finanzanalyse und keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Die Inhalte dieses Dokuments sind nicht als Angebot oder Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren zu verstehen. Anleger sollten sich unabhängig und professionell beraten lassen und ihre eigenen Schlüsse im Hinblick auf die Eignung der Transaktion einschließlich ihrer wirtschaftlichen Vorteilhaftigkeit und Risiken ziehen. Die in diesem Artikel enthaltenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils zitierten Quelle. AxiTrader übernimmt keinerlei Haftung, aus welchem Rechtsgrund auch immer, für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der übermittelten Informationen.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage