Folgen Sie uns

Meinung

Stoppt die Einkommensschere!

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Risiken der Ungleichheit

Es geht bergab mit dem Konsum: sowohl in den USA als auch in Deutschland sind die Einzelhandelsumsätze rückläufig – gestern meldete die USA, scheinbar überraschend, einen Rückgang um 0,4%. Und auch in Deutschland findet das viel beschworene Konsumwunder einfach nicht statt.

Die Ursache dieser Entwicklung ist auf einen einfachen Nenner zu bringen: während Produktivität und BIP steigen, stagnieren die Reallöhne der Bevölkerung einerseits, findet andererseits eine Umverteilung von Vermögen hin zu den Toppverdienern statt.

In den USA begann dieser Prozess mit der Senkung der Spitzensteuersätze unter Reagan/Greenszpan zu Beginn der 1980er-Jahre. Nicht zufällig begann wenig später die Liberalisierung der Finanzmärkte, deren Gewinner die „happy few“ der Oberschicht sind. Das Vermögen dieser Oberschicht wird immer größer (2002 lag das durchschnittliche Gehalt eines Vorstandsmitglieds um den Faktor 525 über dem Durchschnittslohn!). 2010 verdiente das oberste Prozent in den USA bereits 17,8% des gesamten Bruttoeinkommens, 1970 lag der Wert noch bei 7,8%.

Während in den USA die Spitzensteuersätze sanken, stiegen für die Durchschnittsamerikaner die Sozialabgaben und Einkommenssteuern, sanken gleichzeitig die Reallöhne. In den USA lag das BIP pro Kopf 1980 bei 21.500 Dollar, 2004 bereits bei 33.000 Dollar – ein Anstieg um mehr als 50%. Dennoch nahm in diesem Zeitraum die Verschuldung der Privathaushalte sowie die Privatinsolvenzen stark zu. Mit anderen Worten: der Durchschnitts-Amerikaner hat Schulden angehäuft, die Oberschicht Vermögen.

Das große Problem ist, dass ein Vorstandsmitglied, das 525mal so viel verdient wie der Durchschnittsamerikaner, nicht zwangsläufig 525mal mehr konsumiert. Auch das Vorstandsmitglied hat in der Regel nur eine Waschmaschine, wie der Durchschnittsamerikaner eben auch. Verliert die Mittel- und Unterschicht an Kaufkraft, wird das nicht durch die Einkunftssteigerungen der Oberschicht kompensiert (jenseits der Frage, ob die Ungleichheit „gerecht“ ist).

Die USA aber sind – als Wirtschaftsnation – hochgradig abhängig vom Binnenkonsum (70% des BIP). Neueste Daten zeigen, dass die Sparquote sich wieder historischen Tiefs nähert. Einen weiteren Nackenschlag bekommt der Konsum in den USA nun durch die eingeschränkte Vergabe von Lebensmittelkarten für die Ärmsten seit Ende 2013 – Wal-Mart gab im Januar eine Gewinnwarnung heraus und zeigte sich „überrascht“, dass die Einschränkung sich so deutlich ausgewirkt habe.

Noch einmal: die Einkommensverteilung ist ungerecht, keine Frage. Aber jenseits der Frage, ob die Verteilung gerecht ist, geht es um die Zukunftsfähigkeit einer Gesellschaft. Sinkt der Anteil der Mittelschicht weiter, bricht das ökonomische Rückgrat einer Gesellschaft, führt sich das kapitalistische System selbst ad absurdum und nimmt sich so letztlich die Luft zum Atmen.

Was für die USA gilt, gilt in weniger extremer, tendenziell aber ähnlicher Weise auch für Deutschland. Auch hier stagnieren seit den frühen 90er-Jahren die Reallöhne – weswegen der von Volkswirten immer wieder beschworene Konsumboom nicht stattfindet, schlichtweg nicht stattfinden kann. Auch hier nimmt das Vermögen der oberen 10% kontinuierlich zu.

Um die auseinander klaffende Einkommensschere zu verkleinern, sind drei Maßnahmen erforderlich:

1. Anhebung der Unternehmenssteuern

2. Anhebung der Spitzensteuersätze

3. Ein Mindestlohn

Entgegen der verbreiteten Auffassung nämlich hatten zum Beispiel die USA in den 1960er-Jahren ihre ökonomisch beste Zeit, als die Spitzensteuersätze bei 92% lagen, und der Mindestlohn bei knapp 8 Dollar lag.

Man muss kein „Linker“ (oder noch schlimmer: Gewerkschafter!) sein, um das zu fordern. Es ist ein Gebot ökonomischer Vernunft.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Finanznews

Aktienmärkte: Abverkauf bei Gold als Vorbote? Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Vergleicht man die Entwicklung der Aktienmärkte (anhand des Leitindex S&P 500) mit Gold, so fällt auf, dass das gelbe Edelmetall seit dem Sommer diesen Jahres eine Art Vorläufer-Funktion hat: es stieg vor den Aktienmärkten dynamisch an und erreicht ein neues Allzeithoch, dann folgte bei Gold ein Abverkauf – bevor schließlich die Aktienmärkte unter Druck kamen. Nun erneut Schwäche bei Gold – folgen nun die Aktienmärkte? Der Schlüssel ist hier der stärker werdende Dollar, das Vehikel für Risiko-Aversion schlechthin. Nach einem starken Start geht es an der Walll Street Richtung Süden – wie so oft steigen vorbörslich die US-Futures, zur Kassa-Zeit wird es dann aber schwieriger..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Starker Dollar als Warnzeichen? Videoausblick

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Aktienmärkte in den USA konnten im gestrigen Tagesverlauf ihre Erholung fortsetzen – aber ist die fortgesetzte Stärke des Dollar ein Warnzeichen? Gold fällt im asaitischen Handel unter die 1900er-Marke, der Euro fällt unter die Marke von 1,17. Seit März diesen Jahres (also seit Beginn der Coronakrise) gibt es eine extrem negative Korrelation zwischen dem Dollar und Risiko-Assets, aber noch reagieren die Aktienmärkte auf die Stärke der US-Währung nicht. Ignorieren sie damit ein wichtiges Warnsignal? Charttechnisch spricht vieles für eine weitere Stärke des Dollars, und wenn die negative Korrelation zwischen der US-Währung und den Aktienmärkten nicht plötzlich endet, könnte es ungemütlicher werden..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Finanznews

Aktienmärkte: Europa, USA und der Dollar! Marktgeflüster (Video)

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Heute haben die Aktienmärke keine klare Richtung – aber es gibt einige bemerkenswerte Entwicklungen in Europa (EZB und Großbritannien) und in den USA. Und es gibt den Dollar, der heute erneut stärker wird – geht die Dollar-Stärke weiter, dann wird das für die Aktienmärkte zur Belastung werden. In den USA wiederum wird nicht nur ein neuer Stimulus vor der Wahl unwahrscheinlicher, sondern es droht Anfang Oktober sogar wieder ein government shutdown. Und: es wird immer wahrscheinlicher, dass wir erst lange nach dem Wahltag in den USA wissen, wer US-Präsident ist. Damit bleibt die Unsicherheit für die Aktienmärkte bestehen, stärkere Erholungen dürften daher eher Verkaugsgelegenheiten darstellen..

Werbung: Traden Sie smart mit Capital.com: https://bit.ly/316AkWq

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen