Aktien

Stützmaßnahmen der US-Regierung – die Wirkung verpufft

Von Claus-Peter Sesin

Government Interventions GDPWie Robert Lance von STA Wealth Management berichtet, wuchs das US-BIP im Zeitraum vom 4. Quartal 2008 bis zum 3. Quartal 2013 um 895 Mrd. Dollar. Dafür musste die US-Regierung im gleichen Zeitraum 31,476 Milliarden Dollar für Stützmaßnahmen aufwenden (Chart unten). QE1 – Stützungskäufe von US-Hypothekenbonds – machte mit 2,1 Milliarden nur einen Bruchteil (6,7 %) davon aus.

Fed 31Billion BailoutDer obere Chart bringt diese Ineffizienz auf den Punkt: Um für 1 Dollar Wachstum zu erzeugen, mussten 35,17 Dollar an Regierungsgeldern aufgewendet werden. Erschwerend hinzu kommt, dass die Stimulus-Wirkung mit der Zeit immer stärker verpufft.

„Trotz Janet Yellens Bekenntnis, die ökonomische Erholung weiter unterstützen zu wollen“, kommentiert Roberts, „lässt sich feststellen, dass der Transmissionsmechanismus der Regierungs-Interventionen klar gestört ist.“



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage