Folgen Sie uns

Aktien

Syngenta klingt besser als Monsanto, oder? Neuer Name, alles gut!

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von Claudio Kummerfeld

Der weltweit als „unternehmerische Inkarnation des Teufels“ gebrandmarkte Saatgutkonzern Monsanto aus den USA versucht seit geraumer Zeit seinen großen Konkurrenten, den schweizerischen Saatgut- und Pflanzenschutz-Konzern „Syngenta“ zu schlucken und bietet dafür 45 Milliarden Dollar. Management und Aufsichtsrat von Syngenta haben das schon zwei Mal abgelehnt. Aber wie so oft dürfte eine Erhöhung des Kaufpreises bei Aktionären, und damit auch zwangsläufig bei den Aufsichtsräten Wunder bewirken können.

Monsanto bietet an, um es den Schweizern schmackhaft zu machen, die neue globale Firmenzentrale des dann entstehenden quasi Saatgut-Monopolisten fast um die Ecke anzusiedeln, nämlich in Großbritannien. Und so uneigennützig wie man ist, möchte man auch gleich für den neuen Konzern einen ganz neuen Namen erfinden, um „das Globale“ der neuen Firma wiederzuspiegeln. Es könnte aber auch einfach darauf hinauslaufen, dass man „Syngenta“ als neuen Namen verwendet – Hauptsache weg vom alten Grusel-Image. Der Namen „Monsanto“ wäre dann auf einen Schlag Geschichte. Keine „Versklavung“ von Bauern mehr, keine „Lizensierung“ von Kartoffelsorten uvm, all das gehört dann selbstverständlich auf einen Schlag der Vergangenheit an.

Syngenta
Die Aktie von Syngenta jedenfalls steigt derzeit nicht weiter. Nach Verkündung des Übernahmevorhabens am 7. Mai schoss die Aktie von 334 auf 395 Franken – seitdem aber ist Ruhe eingekehrt. Noch glaubt der Markt nicht an die Übernahme; das kann sich aber schnell ändern, wenn Monsanto genügend Aktionäre in Einzelgesprächen überzeugt hat.

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Netflix-Quartalszahlen: Nutzerwachstum deutlich besser als gedacht, Aktie +11 Prozent

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Netflix auf Computer schauen - Beispielbild

Soeben wurden die Netflix-Quartalszahlen veröffentlicht. Hier zeigen wir die wichtigsten Eckdaten.

Der Umsatz liegt bei 6,64 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 5,47/Erwartungen 6,6). Im aktuell laufenden Quartal soll der Umsatz bei 7,1 Milliarden Dollar liegen.

Der Gewinn liegt bei 1,19 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 1,30/Erwartungen 1,39). Im laufenden Quartal erwartet man 2,97 Dollar.

Die Zahl neuer Abonnenten liegt bei 8,51 Millionen (erwartet 6,5). Für das laufende Quartal gibt man ganz aktuell die Zielmarke von 6 Millionen neuen Abonnenten aus.

Netflix sagt aktuell, dass man keine externe Finanzierung mehr benötige, und über Aktienrückkäufe nachdenke. Das und das Nutzerwachstum lassen die Aktie gut da stehen. Sie steigt aktuell nachbörslich um 11 Prozent!

Grafik zeigt Netflix-Quartalszahlen im Detail

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Go Big or Go Home – Janet Yellen gibt Vollgas

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Janet Yellen spricht heute ab 16 Uhr deutscher Zeit im US-Kongress. Das kann die Kurse bewegen.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Goldman Sachs mit Quartalszahlen: Deutlich besser als erwartet!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Soeben wurden die Quartalszahlen von Goldman Sachs veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 11,74 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 9,96/Erwartungen 9,50).

Der Gewinn liegt bei 12,08 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal 4,69/Erwartungen 7).

Die Risikovorsorge im Kreditgeschäft betrug 293 Millionen US-Dollar für das vierte Quartal 2020, 13 Prozent niedriger als im vierten Quartal 2019 und 5 Prozent höher als im dritten Quartal 2020. Das vierte Quartal 2020 enthielt Rückstellungsreduzierungen für Großkundenkredite, laut Goldman Sachs aufgrund einer Stabilisierung im breiteren wirtschaftlichen Umfeld nach den Auswirkungen der COVID-19-Pandemie. Dies wurde teilweise aufgehoben durch höhere Rückstellungen aufgrund des Wachstums von Kreditkartenkrediten
im Vergleich zum vierten Quartal 2019.

Die Aktie notiert vorbörslich mit +2,2 Prozent.

Kommentar vom Chef:

“It was a challenging year on many fronts, and I am deeply proud of how our people helped clients respond to the economic disruption brought on by the pandemic and the extreme market volatility experienced over the past months. Our people responded admirably to a series of professional and personal challenges, while working from home or in offices that were reshaped dramatically. Thanks to their perseverance, we were able to help clients navigate a difficult environment, and, as a result, achieved strong results across the franchise, while advancing our strategic priorities. We hope this year brings much needed stability and a respite from the pandemic, but we remain ready to handle a wide range of outcomes and are poised to meet the needs of our clients.”
– David M. Solomon, Chairman and Chief Executive Officer

Grafik zeigt die Quartalszahlen von Goldman Sachs

Goldman Sachs-Zentrale in New York
Die Goldman Sachs-Zentrale in New York Downtown. Foto: Youngking11 CC BY-SA 3.0

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage