Folgen Sie uns
  • Börsenseminar
  • Brokervergleich
  • Kostenlos das TRADERS´ Magazine erhalten

Allgemein

Syrien-Konflikt: Giftgas-Angriff durch Assad oder Propaganda der vom Westen finanzierten „Weißhelme“?

Gab es einen Giftgasangriff durch das Assad-Regime? Oder ist der Giftgasangriff Propaganda der syrischen Opposition, die sich der vom Westen finanzierten „Weißhelme“ bedient?

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Gab es einen Giftgasangriff durch das Assad-Regime? Oder ist der Giftgasangriff Propaganda der syrischen Opposition, die sich der vom Westen finanzierten „Weißhelme“ bedient? Die Weißhelme sind eine vom Westen vor allem von Großbritannien und den USA, aber auch Deutschland finanzierte Organisation, die durch die Verleihung des alternativen Nobelpreises 2016 stark an positivem Image gewann. Dennoch ist die Rolle der Weißhelme umstritten – der Vorwurf lautet (der vor allem von Russland und der syrischen Regierung erhoben wird), dass die Weißhelme sich zu einem Propgandainstrument der syrischen Opposition entwickelt hätten (mehr zu den „Weißhelmen“ oder „White Helmets“ finden Sie hier und hier).

In einem Interview mit dem Mittagsmagazin weist der Leiter des Zentrums für Forschung zur Arabischen Welt (ZEFAW) an der Universität Mainz, Professor Günter Meyer, darauf hin, dass das Assad-Regime kurz vor dem umfassenden Sieg gegen die Opposition in Syrien steht und daher eigentlich kein Interesse daran haben könne, ausgerechnet jetzt Chemiewaffen einzusetzen (dank an @Lausi für den Hinweis auf das Video!):

 


By Anas Al-Taan – Own work, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=48034096

10 Kommentare

10 Comments

  1. hanz

    12. April 2018 12:00 at 12:00

    Ich bin Baff!
    So ein Beitrag auf ARD! damit hätte ich nicht gerechnet!!!
    Es geschechen noch Wunder!!!

  2. leser

    12. April 2018 12:49 at 12:49

    Das erste, was in einem Krieg verloren geht, ist die Wahrheit. Man kann getrost davon ausgehen, dass jeder Bericht interessengefärbt ist. Ich frage mich, warum die Länder, die Finanziers der Weißhelme sind (auch Deutschland gehört dazu), das Geld nicht an den syrischen Zivilschutz oder an „neutrale“ Organisationen (z.B. Rotes Kreuz) zahlen? Etwas älterer Artikel mit möglichen Antworten darauf, https://www.hintergrund.de/globales/kriege/weisse-helme-ohne-weisse-westen/

  3. frank

    12. April 2018 13:00 at 13:00

    Danke FMW, je mehr Medien über die Weißhelm-Propaganda berichten, desto besser. Sogar immer mehr MSM berichten darüber. Schluss mit der Lügenshow!

  4. Gixxer

    12. April 2018 15:48 at 15:48

    Einen kleinen Fortschritt sehe ich auch in der Berichterstattung der öffentlich rechtlichen Medien. Leider wurde das Video nur im Mittagsmagazin und nicht zur PrimeTime in der Tagesschau gebracht.

  5. Lausi

    12. April 2018 19:51 at 19:51

    Danke für das Danke, liebe FMW-Redaktion! Was ich mich bei diesem mutmaßlichen Giftgasangriff immer gefragt habe: Wo bleibt da die Logik??!! Herr Meyer stellt das ganz klar heraus, mit Hintergrund-Infos, die mir so auch noch nicht bekannt waren. Und das nicht zum ersten mal, wie man an seinen früheren Interviews sehen kann.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Der Standort Deutschland

Veröffentlicht

am

Ja was ist denn eigentlich los mit dem Standort Deutschland? Gerhard Polt als Gastwirt wusste schon vor eingen Jahren, was da los ist. Und wo der Lohndruck hin muß:

weiterlesen

Allgemein

Trump liegt in neuer Schockumfrage weit hinter Top-Demokraten

Veröffentlicht

am

Von

Eine Kurz-Kolumne aus New York von Herbert Bauernebel

 

Donald Trump glaubt ja öffentlich nicht an Meinungsumfragen – doch diese sollte ihm einen gehörigen Schreck einjagen: Laut einer Erhebung von „Fox News“, dem Trump-freundlichen News-Kanal, würden ihn alle der Top-Demokraten-Kandidaten für die Präsidentschaftswahlen 2020 haushoch schlagen.

Ex-Vize Joe Biden liegt mit 50 zu 38 Prozent am weitesten vorne, aber auch die Demokraten Bernie Sanders (+9%), Elizabeth Warren (+7%) und Kamala Harris (+6%) lassen den Präsidenten im Staub zurück.

 

Mies sind derzeit auch Trumps Popularitätswerte: Nach den schockierenden Fehltritten in den Tagen nach dem Doppelmassaker in El Paso und Dayton lehnen laut „Fox News“ 52 Prozent der US-Wähler Trump ab (im Schnitt der Umfragen sind es sogar 54,1 Prozent).

 

Anmerkung der Redaktion: Trump ist wenig erfreut über die Fox-Umfrage – der Sender habe sich zum Negativen verändert..

 

Herbert Bauernebel ist freier US-Korrespondent in New York seit 1999. Er leitet dazu das Info-Portal AmerikaReport.de mit Blogs, Analysen und News – von „Breaking News“ bis Politik-Aufregern, von Trends aus dem „Silicon Valley“ bis zur Wall Street. 

weiterlesen

Allgemein

Kreditzinsen für Unternehmen sinken im Rekordtempo – historisches Allzeittief!

Veröffentlicht

am

Die Kreditzinsen für Unternehmenskunden in Deutschland sinken in dramatischem Tempo Richtung Null-Linie. Bei Neukrediten mit fünf Jahren Zinsbindung liegt der Zins laut „Barkow Consulting Corporate Credit Index“ jetzt nur noch bei 0,93%. Am 4. August waren es noch 1,08%, im Mai waren es noch 1,43%. Damit erreicht der Wert aktuell ein Rekordtief! Und kommt es wie allgemein erwartet im September zu Zinssenkungen der EZB, dürfte sich dieser Trend bei den Kreditzinsen für Unternehmen weiter beschleunigen. Im Rekordtempo Richtung Null?

Gerade für die Commerzbank, die stark ist bei der Finanzierung des deutschen Mittelstands, dürfte dies eine dramatische Entwicklung sein. Die Zinserträge für die CoBa dürften wohl deutlich sinken, mehr schon als sowieso geschehen in den letzten Jahren! Was das für CoBa, Deutsche Bank, Sparkassen etc bedeutet? Dramatisch schrumpfende Erträge aus dem Firmenkundengeschäft! Verbände von Volksbanken und Sparkassen warnten jüngst schon, dass beispielsweise bei Privatkunden demnächst Negativzinsen für Einlagen bei der EZB an die Endkunden weitergereicht werden dürften. Und bei den errodierenden Kreditzinsenf für Unternehmen? Da brechen weitere Ertragsbringer weg, und die Lage für die deutschen Banken wird wohl noch dramatischer werden.

Kreditzinsen für Unternehmen
Quelle: Barkow Consulting Credit News, Barkow Consulting GmbH, www.BarkowConsulting.com

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen