Folgen Sie uns

Allgemein

Target2 – ein Großteil unseres Geldes ist weg

Avatar

Veröffentlicht

am

Mittlerweile ist Target2 ist in aller Munde, Bereits 2014 haben wir diesem Thema in unserem zweiten Buch „Der Crash ist die Lösung“ ein Kapitel gewidmet. Die Problematik ist dieselbe – nur die Dimension ist noch größer geworden.

Target2 – was ist darunter eigentlich zu verstehen? Kurz gesagt geht es da um die Verrechnung wechselseitiger Forderungen der Zentralbanken der Euro-Zone. Aha. Reden wir zum besseren Verständnis, aus aktuellem Anlass, kurz über Fußball.

Nicht nur über dem spanischen Staat und den dortigen Banken kreist der Pleitegeier. Mehr als ein Dutzend spanische Proficlubs mussten sich für zahlungsunfähig erklären und Gläubigerverfahren einleiten.i Wie das gesamte Land leben auch seine besten Fußballvereine seit Jahren über ihre Verhältnisse: Sie geben im Jahr 2,1 Milliarden Euro aus, nehmen aber nur 1,8 Milliarden ein. Nachhaltiges Wirtschaften sieht anders aus. Die Clubs der Primera Division werden daher auch von einem Schuldenberg von insgesamt 3,5 Milliarden Euro erdrückt, die Verbindlichkeiten aller spanischen Profivereine zusammen werden auf 5 Milliarden Euro geschätzt. Alle sind mittlerweile so gravierend verschuldet, dass der Liga der Ruin droht. Die Zeitung El País fragte sich: „Muss die EU nun auch den spanischen Fußball retten?“ Dummerweise zahlten viele Vereine zudem jahrelang ihre Steuern nicht. Die Finanzämter beziffern die Verbindlichkeiten der Proficlubs gegenüber dem Staat auf weitere 750 Millionen Euro.

Sie stellen sich jetzt bestimmt die berechtigte Frage: Was haben Spanien, der spanische Fußball und irgendwelche komischen Zentralbank-Forderungen mit mir zu tun? Die erste Antwort klingt vermutlich ein bisschen knifflig. Aber mithilfe des Fußballs lässt sich das alles ganz gut begreifen.

Das „Trans-European Automated Real-time Gross settlement Express Transfer system” ist an sich etwas furchtbar Technisches. In jeder Sekunde werden im Euroraum Abermillionen von Zahlungsvorgängen abgewickelt. Sehr viele davon innerhalb einzelner Länder und ausschließlich zwischen verschiedenen Geschäftsbanken oder Sparkassen. Aber eben auch sehr viele grenzüberschreitende Zahlungen. Und damit dabei nicht die Übersicht verloren geht, die nicht zuletzt für die Erfassung von Zahlungs- und Leistungsbilanzen wichtig ist, schalten sich die nationalen Zentralbanken und die EZB dazwischen, die all die transnationalen Überweisungen bündeln. Das Target2-System erledigt das in Echtzeit.i

 

Die Süddeutsche Zeitung hat das System im August 2012 anschaulich erklärt: „Verkauft zum Beispiel ein deutscher Händler ein Auto nach Spanien, fließt das Geld folgenden Weg: Der Spanier geht zu seiner Hausbank, um die Überweisung nach Deutschland in Auftrag zu geben. Die Hausbank wendet sich an die spanische Zentralbank, die der Europäischen Zentralbank EZB Bescheid gibt. Die EZB meldet die Summe der Bundesbank, die dann das Geld an die Hausbank des deutschen Autohändlers zahlt. Der Deutsche sieht es dann auf seinem Konto und schickt das Auto an den Spanier. Eigentlich ein gutes Geschäft – nur senden sich die spanischen und die deutschen Notenbanken kein Geld hin und her, denn Zentralbanken erschaffen quasi Geld aus dem Nichts. Die Bundesbank erhält somit ‚nur’ eine virtuelle Forderung, die an den Mittler der Euro-Zone gerichtet ist, an die EZB.“i

Wir wissen, dass es rund um das Thema Target2 eine kontroverse Debatte unter den Ökonomen gibt. Einige, vorneweg der ehemalige Chef des Münchner ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, gehen mit guten Argumenten davon aus, dass in diesem an sich rein technischen Abwicklungssystem sehr reale Forderungen aufgelaufen sind. Andere sehen in den Target-Salden nur eine theoretische Verrechnungseinheit, da die eigentlichen Waren- und Geldflüsse ja 1:1 abgewickelt worden seien. Das ist auch der offizielle Standpunkt der Deutschen Bundesbank.ii

Klar ist: Der deutsche Händler hat fast immer sein Geld, und der Spanier sein Auto bekommen. Vom Werk bis zum Endkunden werden alle Forderungen früher oder später glattgestellt. Aber das ist sozusagen nur die betriebswirtschaftliche Seite der Sache. Volkswirtschaftlich wird es spannend, wenn die Spanier weit mehr in Deutschland einkaufen als sie uns liefern. Statistisch entsteht dann ein Leistungsbilanzdefizit. Monetär entsprechen diesem Defizit die Target-Salden. Deutschland hat mehr Forderungen an Spanien oder Griechenland als umgekehrt. Der Punkt ist, dass diese transnationalen Forderungen der Zentralbanken gegeneinander in der Summe eben leider nicht alle beglichen worden sind. Denn im Gegensatz zu allen Geschäftsbanken sowie jenen Zentralbanken, die nicht am Euro-System teilnehmen, müssen die Euro-Zentralbanken ihre Forderungen und Guthaben nicht täglich um 24:00 Uhr auf Euro und Cent abrechnen. Die Hausbank des deutschen Autohändlers hat von der Bundesbank via EZB Geld bekommen und dies ihrem Kunden auch gutgeschrieben. Die spanische Nationalbank aber hat der EZB bislang bloß Bescheid gesagt, dass sie das Geld bitte überweisen soll. Die Kohle des spanischen Autokäufers hat sie, sehr salopp gesagt, aber noch nicht rübergeschoben. Und so stehen Jahr für Jahr höhere Differenzen in den Büchern der EZB.

Und da sind wir wieder beim Fußball. Laut Rolf von Hohenhau, dem Präsidenten des Bundes der Steuerzahler in Bayern und der Taxpayers Association Europe, nimmt die Tragweite der Target2-Salden immer skurrilere Züge an. Denn auch im Fußball kommt das Eurosystem zum Tragen. „Letztlich laufen die Ablösesummen spanischer Clubs für Spieler wie beispielsweise für Sami Khedira über die Bundesbank und erhöhen die Target-2-Forderungen“, warnt von Hohenhau. Der Fußballstar war 2010 gegen eine Ablösesumme von 14 Millionen Euro vom VfB Stuttgart zu Real Madrid gewechselt.iii Doch eigentlich wurde der Transfer von der Deutschen Bundesbank bezahlt. Die grenzüberschreitende Zahlungsverrechnung erfolgte über das System Target2. Hierzu erteilte die spanische Nationalbank der Bundesbank den Auftrag, 14 Millionen Euro an den VfB (bzw. dessen Bank) auszuzahlen, was zweifelsfrei auch geschehen ist. Zum „Ausgleich“ erhielt die Bundesbank Papierforderungen gegen die EZB (= positive Target-2-Forderungen). Und irgendwie hatten im selben Zeitraum die deutschen Vereine eben nicht so viel Geld übrig wie die verschwenderischen spanischen Clubs, weshalb sie auch nicht ganz so viele und nicht ganz so teure Stars in Spanien einkaufen konnten.

Auf diese simple Weise ist die Deutsche Bundesbank 2014 um insgesamt rund 510 Milliarden Euroiv von den „Südländern“ (Spanien, Griechenland, Italien usw.) gerupft worden.v Heute sind es bereits 976 Milliarden Euro.vi Das Geld dürfte in Anbetracht der volkswirtschaftlichen Lage in Spanien wohl unwiederbringlich weg sein. Wohl gemerkt: unser gutes Geld! Denn die Bundesbank gehört letztlich den Bürgern der Bundesrepublik Deutschland. Sie werden als Steuerzahler einspringen müssen, wenn die Buchhalter der EZB eines Tages mit den Schultern zucken, weil die Bundesbank ihre Forderungen auch mal gutgeschrieben bekommen möchte. Somit haben wir im konkreten Fall Khedira auch dem VfB Stuttgart 14 Millionen Euro in Form vermutlich wertloser EZB-Schuldscheine gepumpt. Jetzt sagen Sie, Khedira ist bereits lange wieder weg aus Spanien was interessiert mich das, das ist ja ewig her. Toni Kroos ist jedoch noch immer (seit 2014) bei Real Madrid und hat bereits drei Mal in Folge die Champion League gewonnen. Manch einer unserer Top-Fußballer kickt im Ausland und macht unter anderem auch deutschen Clubs die Fußballwelt schwer – so schafft man sich selbst Wettbewerb.i Als Ökonomen wie als bekennende Fußballfans stellen wir uns natürlich die Frage: Wie blöd sind wir eigentlich?

(Grafik durch anklicken vergrößern)

Die Entwicklung der Target2 Salden – Verbindlichkeiten anderer Notenbanken gegenüber der Bundesbank – sprechen eine eindeutige Sprache. Wir sind vollkommenen überzeugt, dass wir einen Großteil des Geldes nie wiedersehen werden.“

Die beiden Ökonomen, Querdenker, Redner und Honorarberater Matthias Weik und Marc Friedrich schrieben gemeinsam die vier Bestseller “Der größte Raubzug der Geschichte – warum die Fleißigen immer ärmer und die Reichen immer reicher werden“, „Der Crash ist die Lösung – Warum der finale Kollaps kommt und wie Sie Ihr Vermögen retten“, „Kapitalfehler – Wie unser Wohlstand vernichtet wird und warum wir ein neues Wirtschaftsdenken brauchen“

und „Sonst knallt´s!: Warum wir Wirtschaft und Politik radikal neu denken müssen“. Weitere Informationen über die Autoren finden Sie unter: www.friedrich-weik.de, bei Facebook unter www.facebook.com/friedrichundweik/ und bei Twitter www.twitter.com/FRIEDRICH_WEIK.

i ebenda; Deutsche Bundesbank;

http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Standardartikel/Kerngeschaeftsfelder/Unbarer_Zahlungsverkehr/target2_saldo.html; alle abgerufen am 10.03.2014

 

i SZ; http://www.sueddeutsche.de/wirtschaft/target-salden-der-bundesbank-brisante-milliarden-1.1300848; abgerufen am 10.03.2014

ii Deutsche Bundesbank: Die Entwicklung des TARGET2-Saldos der Bundesbank , Monatsbericht 63, März 2011, Nr. 3, S. 34–37; http://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Downloads/Veroeffentlichungen/Monatsberichte/2011/2011_03_monatsbericht.pdf?__blob=publicationFile

iii FAZ; http://www.faz.net/aktuell/sport/fussball/bundesliga/wechsel-zu-real-madrid-14-millionen-fuer-den-vfb-3-fuer-khedira-11009827.html; abgerufen am 10.03.2014

iv Querschuesse.de; http://www.querschuesse.de/target2-salden/; abgerufen am 10.03.2014

v Bund der Steuerzahler Bayern; http://www.steuerzahler-bayern.de/files/8695/Oezil_Khedira_Target.pdf; abgerufen am 10.03.2014

vi https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Standardartikel/Aufgaben/Unbarer_Zahlungsverkehr/target2_saldo.html

 

14 Kommentare

14 Comments

  1. Avatar

    tm

    10. Juli 2018 12:42 at 12:42

    „Wir sind vollkommenen überzeugt, dass wir einen Großteil des Geldes nie wiedersehen werden“

    Weshalb? Zum jüngsten Anstieg seit 2014 ist es nicht durch Leistungsbilanzungleichgewichte, sondern schlicht durch die Anleihekäufe der EZB.

    • Avatar

      Sabi

      10. Juli 2018 15:17 at 15:17

      Weil der Euro scheitern wird, deswegen werden wir das Geld nie wieder sehen.

      • Avatar

        tm

        10. Juli 2018 15:26 at 15:26

        Naja, das ist erst einmal eien Behauptung, für die keinerlei Argumente im Artikel geliefert werden. Das hören wir nun zudem seit fast 20 Jahren – da kann nur noch der USD mit konkurrieren, dessen Ende von den gleichen Leuten seit min. 40 Jahren vorhergesagt wird.

        • Avatar

          Sabi

          11. Juli 2018 10:47 at 10:47

          Euro gibt es erst seit 17 Jahren ;-)

          • Avatar

            tm

            11. Juli 2018 10:57 at 10:57

            Ne, seit 1999 (das Bargeld kam später) und damit also seit 19 Jahren – und ich schrieb seit „fast 20 Jahren.“ Wo sehen Sie da einen Widerspruch?

  2. Avatar

    Martin

    10. Juli 2018 16:04 at 16:04

    Ich habe das TARGET 2 System zwar verstanden, aber im Endeffekt ist es doch egal, ob die Schuldner das Geld zahlen können oder nicht. Die Forderung wird doch letztlich nur ausgelagert zur Zentralbank/Bundesbank. Im schlimmsten Fall wird die Forderung glatt gestellt und gut ist. Entscheidend ist doch, dass ein Leistungsaustausch stattgefunden hat. Der Käufer hat seine Ware und der Verkäufer sein Geld. Oder habe ich das irgendwas missverstanden?

    • Avatar

      tm

      10. Juli 2018 16:16 at 16:16

      Ne, so einfach ist es auch nicht. Gehen wir mal kurz weg vom Euro und schauen uns zwei Länder mit je eigener Währung an:
      Land A exportiert etwas nach Land B.

      Der Importeur aus Land B kann die Waren nun entweder in seiner inländischen Währung bezahlen. Der Exportuer aus Land A hat dann eine fremde Währung. Diese Devisen stellen einen Anspruch auf das BIP von Land B dar. Wenn er das Geld zur Bank bringt und umtauscht, hat er zwar seine eigene Währung, aber Land A hat weiterhin eien FOrderung gegenüber Land B.

      Oder aber der Importeur als Land B leiht sich Währung A, um damit zu bezahlen. Da wird direkt deutlich, dass Land A nun eine Forderung gegenüber Land B hat.

      In beiden (und allen anderen denkbaren Fällen) hat der Importeur die Ware erhalten und der Exporteur Geld – aber immer entsteht eine Forderung/Verbindlichkeit.

      Entsprechend hat Deutschland auch nicht nur Forderungen gegenüber den Handelspartnern in der Eurozone, sondern gegenüber allen Handelspartnern, gegenüber denen Leistugnsbilanzüberschüsse erzielt werden. Werden alle Forderungen an das Ausland und alle Verbindlichkeiten gegenüber dem Ausland betrachret, beträgt die sog. Nettoauslandsposition Deutschlands ca. 2,1 Bio. Euro und damit mehr als das Doppelte des Target-Saldos.

      • Avatar

        Martin

        10. Juli 2018 19:38 at 19:38

        @tm dieses Beispiel habe ich verstanden. Da hier ja von zwei verschiedenen Währungsräumen ausgegangen wird. Das heißt der Staat mit der Verbindlichkeit, müsste die Währung des Gläubigerstaates „kaufen“ um seine Verbindlichkeit zu zahlen. Aber wir haben ja im Falle der Eurozone einen einheitlichen Währungsraum, und da funktioniert das ja nicht mehr.

        Ich glaube das mit dem TARGET 2 Salden wird nur dann problematisch, wenn ein Land aus dem Währungsraum austritt und dann eine eigene Landeswährung einführt. Aber ansonsten kann ja die Zentralbank/Bundesbank die Forderung/Verbindlichkeit glatt stellen und gut ist, theoretisch. Das ist doch letztlich nur ein buchhalterischer Vorgang.

        Weil man müsste ja die Sache weiter spinnen. Die Bundesbank, gehört ja im Grunde der Bundesrepublik Deutschland, also uns allen. Warum also sollte bei einem Zahlungsausfall, die Bundesbank den Bürger zu Kasse bitten. Das wäre doch genauso absurd, als würde ich das Recht auf ein Spenderorgan haben und bei es der Spender nicht mehr rausrückt, schneide ich mir mein eigenes raus, um es mir selbst zu spenden.

  3. Avatar

    Marcus

    10. Juli 2018 16:29 at 16:29

    Gibt es tatsächlich noch Kommentatoren die ernsthaft daran glauben das die Target Verbindlichkeiten jemals zurück gezahlt werden ? Und das ist unabhängig vom Euro-Zerfall. Die gleichen glauben wahrscheinlich immer noch das Griechenland seine Kredite zurückbezahlt…

    • Avatar

      tm

      10. Juli 2018 16:41 at 16:41

      Das hängt von zwei Dingen ab:
      1. Die EZB muss QE beenden und dann die Bestände zurückfahren. Die Fed macht das gerade erfolgreich vor. Es spricht wenig dagegen, dass die EZB das in Zukunft ähnlich handhaben wird.
      2. Deutschland müsste über viele Jahre Leistungsbilanzdefizite zulassen. Über die gesamten 1990er Jahre war die deutsche Leistungsbilanz defizitär, allerdings eher wenig. Und zur Zeit liegt der Überschuss bei über 8% des BIPs.

      • Avatar

        Marcus

        10. Juli 2018 18:00 at 18:00

        Das müsste die EZB tun. Aber wie Sie bereits unter einem anderen Artikel in meinem Kommentar lesen konnten, hat sich QE von einem temporären zu einem permanenten Tool der Geldpolitik entwickelt. Zum zweiten Punkt: Vereinfacht gesagt meinen Sie das der Fokus weg vom Export und eher hin zum Binnenkonsum gehen sollte ?

        • Avatar

          tm

          10. Juli 2018 18:03 at 18:03

          QE wird doch gerade beendet.

          Das meine ich, ja. Das fordere ich aber seit Jahren….

          Also kurz zusammengefasst, gehe ich von einem Ende von QE aus, aber nicht von einer Umkehrung der Leistungsbilanzsalden.

          • Avatar

            Marcus

            10. Juli 2018 20:30 at 20:30

            Noch wird QE nicht beendet und auch nach Jahresende wird es kein wirkliches Ende geben, da die Fälligkeiten reinvestiert werden. Von einer Beendigung kann man sprechen, wenn die EZB ihre Bestände verkleinert, aber nicht derzeit und auch nicht ab 2019.

  4. Avatar

    asyoulike

    10. Juli 2018 17:33 at 17:33

    Moin, moin,

    die Story ist ja bekannt und mir erscheint die Sache inhaltlich richtig zu sein. Nur was soll man machen? Zahlen müssen wir mit unseren Renten, Guthaben, Spargroschen etc. . Da hilft es ja auch nichts, wenn die alten Blockparteien abgelöst werden.
    Was nicht zu verstehen ist, was denken die Entscheider ganz oben, was sagen sie dazu? Verstehen die das nicht oder wollen sie nicht verstehen? Aber jedes Volk wählt sich seine Führung selbst und die BRD hat leider eines der schlechtesten Wahlvölker. In anderen Ländern hätte man unsere Politik-Elite schon längst in die Wüste geschickt.
    Mir scheint auch so, dass unsere Wirtschaftselite und wohlhabenden Mitbürger Teile ihres Geldes bereits anderswo, ausserhalb der Landesgrenzen, deponiert haben. Wollte man nicht immer schon in der Schweiz, Schweden, Kanada oder sonst wo ein Cottage haben? Ein Schelm, wer böses dabei denkt.
    Also, mehr Mut zur 3 Zimmer-Wohnung. Ein Zimmer in Hamburg, ein Zimmer in Nizza, ein Zimmer in Zürich.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Allgemein

Arbeitsmarkt nach Corona: Mehr Staatswirtschaft, weniger Industrie

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Büro-Arbeitsplatz

Verschwörungstheorie? Oder nur eine Vermutung? Das „übliche“ neo-liberale Gelaber, welches den Staat verteufelt, und vor noch mehr Staat warnt? Nein, offizielle staatliche Aussagen vom heutigen Tage zeigen, dass am deutschen Arbeitsmarkt in die Staatswirtschaft deutliche Stellenzuwächse erleben wird, während produzierende Betriebe nicht nur jetzt, sondern auch in 2021 weiter Stellen abbauen wird.

Staatswirtschaft im Aufwind, Industrie im Rückzug?

De facto heißt das: Die Angestellten in der Privatwirtschaft müssen (insgesamt gesehen) durch Steuern und Abgaben immer mehr, mehr und noch mehr erwirtschaften und abführen, damit die immer größere Zahl der Arbeitsstellen im Rahmen der Staatswirtschaft auch bezahlt werden kann! Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), eine Forschungseinrichtung der Bundesagentur für Arbeit, hat heute ihre Prognose für den deutschen Arbeitsmarkt für die Jahre 2020 und 2021 veröffentlicht. Und genau aus diesen Aussagen geht folgendes hervor, auszugsweise im Wortlaut:

Die Zahl der Arbeitslosen steigt laut der IAB-Prognose im Jahresdurchschnitt 2020 um 440.000, im Jahr 2021 könnte sie wieder um 100.000 zurückgehen.

Im Produzierenden Gewerbe gab es insbesondere im zweiten Quartal 2020 einen deutlichen Stellenabbau, der auch 2021 anhalten wird. Im Jahresdurchschnitt 2020 fallen hier 160.000 und 2021 nochmal 60.000 Stellen weg.

Beschäftigungszuwächse erwarten die IAB-Forscher dagegen vor allem im Bereich „Öffentliche Dienstleister, Erziehung und Gesundheit“ (jeweils +190.000 in beiden Jahren).

Wird man im Detail die Neueinstellungen bei Staat und öffentlichen Betrieben (zusammen nennen wir das mal die „Staatswirtschaft“) durchgehen, dann wird man im Einzelfall sicher sagen: Ja, diese neue Stelle ist sinnvoll, und die auch, und die auch, und die da… ja dieser neue Job bei dieser Behörde ist auch notwendig. Zum Beispiel mehr Polizisten, mehr Lehrer, mehr Personal für die Gesundheitsämter, mehr Personal für den Zoll für die Kontrollen bei Schwarzarbeit und Einhaltung der Vorschriften bei Fleischbetrieben, mehr Sozialarbeiter etc. Und so könnte man die Liste sicher endlos fortsetzen.

Nur irgendwer muss all das ja auch bezahlen, zusätzlich zu der immens steigenden Staatsverschuldung, die irgendwann ja auch irgendwer mal bezahlen soll. Unterm Strich, da darf man sich sicher sein, wird es heißen: Wir müssen leider, leider die Steuern erhöhen. Geht eben nicht anders? Oder wird man anstatt die Steuern raufzuschrauben, eher auf indirekte Steuern und Sozialabgaben setzen? Was der Bürger nicht so offensichtlich sieht, tut auch nicht so sehr weh?

weiterlesen

Allgemein

Baugewerbe mit Einbruch bei den Auftragseingängen – kein Grund zur Sorge!

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Baugewerbe mit Rückgang bei den Aufträgen

Das deutsche Baugewerbe verzeichnet einen Rückgang der Auftragseingänge. Krise? Weit gefehlt, so möchten wir meinen. Wie heute offiziell vermeldet wurde, sind die Auftragseingänge im Juli im Vergleich zu Juni um 5,6 Prozent gesunken, und im Vergleich zu Juli 2019 um 4,9 Prozent. In den ersten sieben Monaten des Jahres 2020 sank der reale Auftragseingang im Baugewerbe gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 3,7 Prozent. Warum diese Rückgänge noch kein Problem sind? Nun, die Aussagen der Statistiker deuten dies an.

Denn der Auftragseingang im Juni 2020 war aufgrund von Großaufträgen ungewöhnlich hoch ausgefallen. Und der Auftragseingang im Juli 2019 war der höchste jemals in einem Juli gemessene Wert. Von daher war es für den Juli 2020 auch schwer, im Vergleich zu diesem Rekord-Ausgangswert noch mal eine Steigerung hinzulegen. Und aktuell darf man ja auch noch ergänzen, dass im Zuge der Coronakrise verständlicherweise einige wirtschaftliche Abläufe wie Bauaufträge oder Bauanträge bei Ämtern verschoben werden oder sich verzögern. Wenn man das bedenkt, dann sind diese Auftragsrückgänge im Baugewerbe noch eher mild ausgefallen. So schreiben die Statistiker vom Statistischen Bundesamt auch Zitat „Gründe für diese negative Entwicklung sind neben möglichen Einflüssen der Corona-Pandemie auch das sehr hohe Niveau des Vorjahres“.

Die am Anfang des Artikels genannten Prozentveränderungen waren real, saison- und kalenderbereinigt gerechnet. Die nominalen Veränderungen fielen noch viel kleiner aus. Der Auftragseingang im Baugewerbe betrug im Juli 2020 rund 7,5 Milliarden Euro. Das waren nominal (nicht preisbereinigt) 2,5 % weniger gegenüber dem Höchststand im Juli 2019. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sanken die Auftragseingänge in den ersten sieben Monaten 2020 nominal um 0,5 %.

Grafik zeigt Verlauf der Auftragseingänge im Baugewerbe

weiterlesen

Allgemein

Coronakrise und Insolvenzen: Ab 01.Oktober kommt die Pleite-Welle

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Aufgrund der Coronakrise hat die Bundesregierung bekanntlich beschlossen, das Insolvenzrecht zeitlich begrenzt auszusetzen und damit die Pflicht zur Anmeldung einer Insolvenz ausser Kraft zu setzen – gleichwohl droht nun bereits in der nächsten Woche eine massive Pleite-Welle. Denn ab 01.Oktober müssen jene Unternehmen wieder Insolvenz anmelden, die zahlungsunfähig sind – während überschuldete Firmen erst ab 01.Januar 2021 die Pflicht zur Insolvenz-Anmeldung haben.

Wie viele der von der Coronakrise betroffenen Unternehmen in Deutschland müssen dann als ab nächster Woche Insolvenz anmelden? Volker Römermann, unter anderem Fachanwalt für Insolveznrecht, sagt: über 90% der betroffenen Firmen werden dann ab 01.Oktober Insolvenz anmelden müssen, denn so hoch sei die Zahlungsunfähigkeits-Quote bei allen Insolvenzen – Überschuldung und damit die Pflicht zur Insolvenzanmeldung erst ab 01.Januar 2021 sei dagegen bei weniger als 10% der Fall.

Coronakrise: Jetzt kommt der Schmerz!

Das bedeutet: hunderttausende Firmen in Deutschland werden wohl zeitnah Insolvenz anmelden! Das wird viele Arbeitsplätze kosten. Der durch die Coronakrise ausgelöste Schmerz wurde also lediglich in die Zukunft verschoben – und diese Zukunft und damit der große Schmerz kommt nun also im Oktober, „buchstäblich am 01.Oktober“, sagt Römermann im Interview mit Florian Homm. Zwischen Januar und August diesen Jahres war die Zahl der Insolvenzen in Deutschland im Vergleich zum Vorjahr sogar rückläufig – da hat sich nun viel aufgestaut, was sich nun in einer Pleite-Welle entladen dürfte!

Und der Schmerz geht dann ab 01.Januar 2021 weiter, denn viele Firmen haben in der Coronakrise noch einmal Kredite aufgenommen, seien aber nicht zuletzt dadurch aussichtslos überschuldet, sagt Volker Römermann:

Ab 01.Oktober schlägt die Coronakrise voll durch - es droht eine Welle von Insolvenzen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen