TOP STORY

TdT: Deutsche Bank (DBK.DE), das Ende dürfte der neue Anfang sein

Das deutsche Bankentum steht aktuell nicht in bester Position, zumindest ist der Ruhm verblasst, im Westen nichts Neues. Entsprechend waren auch die Aktien der Deutschen Bank (DBK.DE) heftig unter Druck geraten, doch sind damit schon wieder Einkaufspreise erreicht oder geht der Spaß nach unten erst richtig los? Wir sehen aktuell eine gute Möglichkeit, doch noch gute Laune mit der Deutschen Bank zu haben.

Das deutsche Bankentum steht aktuell nicht in bester Position, zumindest ist der Ruhm verblasst, im Westen nichts Neues. Entsprechend waren auch die Aktien der Deutschen Bank (DBK.DE) heftig unter Druck geraten, doch sind damit schon wieder Einkaufspreise erreicht oder geht der Spaß nach unten erst richtig los? Wir sehen aktuell eine gute Möglichkeit, doch noch gute Laune mit der Deutschen Bank zu haben.
[wpmem_logged_in role=administrator,subscriber,ruedigerborn,editor]

Deutsche Bank (DBK.DE) auf Tagesbasis (Quelle: AgenaTrader)
Deutsche Bank (DBK.DE) auf Tagesbasis (Quelle: AgenaTrader)

Das Jahr war nicht optimal für die Deutsche Bank, aber welches war das schon in letzter Zeit. Seit 2010 war eigentlich nicht so richtig was gekonnt. Da hatte die Aktie noch einen Wert von 45 EUR, verglichen mit nicht mal 14 EUR aktuell. Auch seit Jahresanfang war zumindest nichts Positives zu erkennen, nach dem anfänglichen seitwärts Hin und Her ging es letztlich stracks nach unten.

Echte Unterstützung scheint dabei weder fundamental und eigentlich auch nicht charttechnisch nahe, trotzdem hatte der Kurs in den letzten Tagen ein bisschen die Hoffnung auf einen Dreh nach oben gezeigt. Naja, die Hoffnung stirbt zuletzt.

Doch ist damit die Gefahr noch nicht vom Tisch, denn eine Fortsetzung ist ebenfalls nicht unrealistische, zumal die nächsten technischen Unterstützungen noch auf sich warten lassen… und zwar noch tiefer. Trotzdem glauben wir aus der aktuellen Situation etwas machen zu können. Denn das Verhalten aktuell steht häufig direkt im Vorfeld einer schnellen Schubbewegung, und genau die wollen wir nutzen.

Entsprechend sieht unsere konkrete Handelsidee bei der Deutschen so aus (in EUR):
ENTRY: buy @14,031 (bis 14,051, solange nicht vorher unter 13,44 oder über 14,15)
STOP: sell stop @13,894
TARGET: sell limit @14,375 (Mindestziel)

ENTRY: sell short @13,674 (bis 13,654, solange nicht vorher über 14,26 oder unter 13,55)
STOP: buy stop @13,81
TARGET: buy limit @13,33 (Mindestziel)

Deutsche Bank (DBK.DE) auf Tagesbasis im Überblick (Quelle: AgenaTrader)
Deutsche Bank (DBK.DE) auf Tagesbasis im Überblick (Quelle: AgenaTrader)

Das Ziel auf der Unterseite liegt perfekt passend auf Höhe des längerfristigen 50 % Fibonacci-Retracements aus dem Anstieg von September 2016 bis Januar 2017. Insofern bietet sich die Mitnahme der möglichen Gewinne auf diesem Niveau doppelt an. Nach oben wäre zwar bis zum nächsten echten Widerstand noch etwas mehr Platz, doch wollen wir hier nicht gierig sein und einfach dankend mitnehmen, falls der Kurs tatsächlich bis dahin läuft.

Dafür jedenfalls stehen die Chancen nicht schlecht, denn in den vergangenen 12 Monaten war nur ein einziges Signal komplett negativ ausgegangen und ein weiteres Mal mit bereits deutlich nachgezogenem Stop. Auch das ist zwar keine Garantie für das heutige Signal, doch zumindest mal kein echtes Gegenargument.

Sobald die Position eröffnet ist, werden wir den Stop auf Tagesbasis nachziehen, also immer auf das Hoch bzw. Tief des letzten Tages. Nicht selten war der Kurs aber sogar schon innerhalb der nächsten Stunden nach dem Trigger im Ziel. Drücken wir also die Daumen, dass die Deutsche Bank für uns kurzzeitig zum Renner wird.

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte nach §34b WpHG

Mitarbeiter der BORN Traders GmbH oder verbundener Unternehmen können Positionen in den analysierten Handelsinstrumenten eingehen oder bereits eingegangen sein. Eingegangene Wertpapierpositionen dürfen während des Veröffentlichungszeitraums uneingeschränkt gehandelt werden.

BORN Traders GmbH
www.born-traders.com
[/wpmem_logged_in]



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Meist gelesen 7 Tage