TOP STORY

TdT: Rohöl (WTI/CL), alle Zeichen für einen schnellen Schub

Das Rohöl, mit Blick auf das sogenannte Sweet Crude Light (WTI/CL) hatte sich in den letzten Wochen sehr attraktiv nach oben gearbeitet, jedenfalls für die nicht tankende Bevölkerung, oder für die Halter von entsprechenden Kontrakten. Doch jüngst scheint sich hier was aufzutun, was einerseits für neuen Schwung sorgen dürfte und für uns einen sinnvollen Trade möglich macht.

Das Rohöl, mit Blick auf das sogenannte Sweet Crude Light (WTI/CL) hatte sich in den letzten Wochen sehr attraktiv nach oben gearbeitet, jedenfalls für die nicht tankende Bevölkerung, oder für die Halter von entsprechenden Kontrakten. Doch jüngst scheint sich hier was aufzutun, was einerseits für neuen Schwung sorgen dürfte und für uns einen sinnvollen Trade möglich macht.
[wpmem_logged_in role=administrator,subscriber,ruedigerborn,editor]

Rohöl (CL/WTI) auf 4 Stundenbasis (Quelle: AgenaTrader)
Rohöl (CL/WTI) auf 4 Stundenbasis (Quelle: AgenaTrader)

Blickt man im Intraday-Chart auf den Kursverlauf, dann fällt der schnelle Abverkauf nach dem Hoch auf, gefolgt von der leicht steigenden und gleichzeitig wackelnden Korrekturbewegung, die den Bereich nach dem Hoch in eine Bärenflagge verwandelt hat. Demnach wäre der Markt ein Short, wenn der Kurs entweder den Trendkanal oder aber die letzte Zwischentiefmarke unterschreitet.

Wichtig: wenn er einen der genannten Trigger unterschreitet. Denn solange der Ausbruch und damit die Bestätigung ausbleibt, wäre ein Einstieg verfrüht und mit unnötigen zusätzlichen Risiken behaftet. Wir greifen daher in diesem Fall am liebsten auf das Zwischentief zurück, wie per Horizontalmarke im 4 Stundenchart eingezeichnet.

Sinnvolle Ziele wären dafür die 1 zu 1 Projektion des ersten Schwungs, oder aber sogar deutlich mehr, denn mit dem längerfristigen Preisanstieg seit Juni, hätte sich der Kurs auch eine größere Konsolidierung mehr als verdient.

Rohöl (CL/WTI) auf Tagesbasis (Quelle: AgenaTrader)
Rohöl (CL/WTI) auf Tagesbasis (Quelle: AgenaTrader)

Doch zu den genannten Überlegungen kommt nun auch noch auf Tagesbasis eine Chartsituation, die klassischerweise für eine schnelle Anschlussbewegung spricht. Diese kann beim Verlassen der neutralen Zone nach unten Shorts auslösen, die sogar ganz hübsch zu dem oben genannten Szenario passen und nur wenig vom obigen Einstiegsniveau abweichen würden.

Bliebe der Bruch nach unten allerdings zugunsten einer Fortsetzung nach oben aus, wäre hier sogar die Long-Richtung für eine Weile interessant, um auch noch mal das Zwischenhoch aus dem Mai herauszufordern. Ebenfalls kein seltenes Szenario.

Welche Variante es wird? Wissen wir nicht, soll uns auch egal sein. Der Markt entscheidet darüber und wir machen die – hoffentlich dann schnelle – Bewegung gerne mit.

Entsprechend sieht unsere konkrete Handelsidee beim September-Kontrakt auf den Rohöl-Future (CL) so aus (in USD):
ENTRY: buy @50,44 (bis 50,52, solange nicht vorher unter 47,05 oder über 51,10)
STOP: sell stop @49,64
TARGET: sell limit @52,45 (Mindestziel)

ENTRY: sell short @48,36 (bis 48,28, solange nicht vorher über 51,79 oder unter 47,74)
STOP: buy stop @49,15
TARGET: buy limit @46,35 (Mindestziel)

Wer andere Instrumente auf das Rohöl (WTI/CL/Sweet Light Crude) handeln möchte, muss die genannten Marken nötigenfalls entsprechend anpassen. Die eigentliche Idee allerdings sollte ziemlich exakt die gleiche sein.

Zwar sehen wir nach unten Chancen auch noch in den niedrigen 40er Bereich, doch um bis dahin zu gelangen, müsste man eine komplexere Stop-Strategie wählen. Teilgewinnmitnahmen, der ParabolicSAR oder auf Basis relevanter Zwischenhochs wären ein paar sinnvolle Möglichkeiten, doch für viele Akteure angesichts der vielen möglichen Entscheidungsvarianten nicht die beste Wahl. Wir halten es nach dem KISS Prinzip: „Keep It Simple, Stupid“ und demnach entsprechend einfach mit unserem Gewinnziel und einem Trailing-Stop auf Tagesbasis, sobald die Position eröffnet wurde.

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen keine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte nach §34b WpHG

Mitarbeiter der BORN Traders GmbH oder verbundener Unternehmen können Positionen in den analysierten Handelsinstrumenten eingehen oder bereits eingegangen sein. Eingegangene Wertpapierpositionen dürfen während des Veröffentlichungszeitraums uneingeschränkt gehandelt werden.

BORN Traders GmbH
www.born-traders.com
[/wpmem_logged_in]



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Meist gelesen 7 Tage