TOP STORY

TdT: USD/CAD, nach dem Drop wieder top

Das Währungspaar US Dollar gegen Kanadische Dollar (USD/CAD) gehört zu den sogenannten Majors und damit zu den wichtigsten weltweit. Zwar ist die kanadische Wirtschaft nicht gar so groß, doch der hohe Rohstoffanteil des Wirtschaftsraums lässt auch die Wichtigkeit des Loonies steigen. Zuletzt hatte es hier eine durchaus heftige Bewegung gegeben, die uns allerdings wieder für einen Trade auf den Plan ruft.
[wpmem_logged_in role=administrator,subscriber,ruedigerborn,editor]

USD/CAD auf 4 Stundenbasis im Überblick (Quelle: AgenaTrader)
USD/CAD auf 4 Stundenbasis im Überblick (Quelle: AgenaTrader)

Toll, „runter“ geht, das hat der Zeitraum seit Anfang Mai deutlich gezeigt, denn vom Bereich 1,3800 hatte sich das Währungspaar aus Nordamerika dann doch recht zügig nach unten hin verabschiedet. Aktuell liegen die Notierungen schon wieder auf Jahresanfangsniveau, also im Umfeld der 1,3000er Marke, wenn auch noch leicht darüber.

Dabei war die Abwärtsrichtung durchaus spannend mit auffälligen Dynamiken, diese mit korrektiven Gegenbewegungen durchsetzt. Wunderbar handelbar so ein Markt, das hatten wir ja schon vielfach als möglichen Handelsansatz vorgeschlagen. Doch alles Geschichte. Hochstens noch was für das Augen-Training.

USD/CAD auf 4 Stundenbasis mit Signallage (Quelle: AgenaTrader)
USD/CAD auf 4 Stundenbasis mit Signallage (Quelle: AgenaTrader)

Doch nun, mit Blick auf das Ende des 4 Stundencharts, hat der Kurs mit den letzten Kerzen, respektive Balken, im Chart gezeigt, dass der Schwung nun erstmal raus ist. Luftholen also? Geht es nun endlich mal wieder nach oben? Verdient hätte es der USD/CAD und damit beziehen wir uns nicht auf volkswirtschaftliche Zahlen, sondern ausschließlich auf den letzten unkorrigierten Bewegungsarm. Denn Korrekturen mögen Kurse gerne mal, insbesondere, wenn sie schon lange gelaufen sind.

Doch solche Pseudo-Bauernregeln für Trader lassen sich auch ganz schnell aushebeln, denn eine andere Daumenregel konzentriert sich auf Kursausbrüche, in diesem Fall konkret unter die Tiefmarke zum Jahreswechsel. Entsprechend wäre ein Unterschießen mehr als nur eine fixe Idee. Viele Marktteilnehmer, vermutlich besonders die institutionellen schielen genau auf solche Ereignisse.

Was wird es also? Spannend, soviel kann man sagen. Naja, Spaß bei Seite. Der Kurs hat jedenfalls beide Optionen offen und wird sich natürlich irgendwann auf eine Festlegen. Unser Ansatz an dieser Stelle sagt lediglich, dass die nun bevorstehende Bewegung heftig sein dürfte. Zumindest in einem nahen Ausmaß ziemlich zügig. Eigentlich schon so wie gestern beim AUD/JPY, auch wenn wir dort um Haaresbreite ausgestoppt wurden… Nunja, Pech bei der Frisur kommt vor.

Statistisch jedoch ist auch die heutige Idee gut abgesichert, denn die letzten Signale im 4 Stundenchart sind schon deutlich auffällig gut gelaufen.

Entsprechend sieht unsere konkrete Handelsidee beim USD/CAD so aus:
ENTRY: buy @1,3044 (bis 1,30455, solange nicht vorher unter 1,2981 oder über 1,30555)
STOP: sell stop @1,3029
TARGET: sell limit @1,3080 (Mindestziel)

ENTRY: sell short @1,30055 (bis 1,3004, solange nicht vorher über 1,3068 oder unter 1,29945)
STOP: buy stop @1,3020
TARGET: buy limit @1,29695 (Mindestziel)

Offensichtlich bereiten wir uns also für beide Seiten vor und würden auch beide Richtungen im Rahmen der von uns genannten Marken handeln. Dabei werden wir neben den gesetzten Marken für Gewinnziel und Stop noch einen Nachzieh-Stop zum Einsatz kommen lassen, den wir auf Basis des 4 Stundencharts immer auf das Hoch bzw. Tief der letzten vollständigen Kerze nachziehen wollen.

Haftungsausschluss

Die hier gezeigten Analysen stellen ke1016,51ine Anlageberatung dar und sind daher auch keine Empfehlung zum Kauf bzw. zum Verkauf eines Wertpapiers, eines Terminkontraktes oder eines sonstigen Finanzinstrumentes. Die Wertentwicklung der Vergangenheit bietet keine Gewähr für künftige Ergebnisse. Die bereitgestellten Analysen sind ausschließlich zur Information bestimmt und können ein individuelles Beratungsgespräch nicht ersetzen. Eine Haftung für mittelbare und unmittelbare Folgen aus diesen Vorschlägen ist somit ausgeschlossen.

Hinweis auf mögliche Interessenkonflikte nach §34b WpHG

Mitarbeiter der BORN Traders GmbH oder verbundener Unternehmen können Positionen in den analysierten Handelsinstrumenten eingehen oder bereits eingegangen sein. Eingegangene Wertpapierpositionen dürfen während des Veröffentlichungszeitraums uneingeschränkt gehandelt werden.

BORN Traders GmbH
www.born-traders.com
[/wpmem_logged_in]



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Meist gelesen 7 Tage