Aktien

Tesla-Aktie: Achtung – Verkaufserwartungen drastisch verfehlt! Zu viel „Schneefall im Juni?“

Tesla enttäuscht mit drastisch verfehlten Verkaufserwartungen. Wie man gestern vermeldete, hat man im 2. Quartal 14.370 Autos verkauft - deutlich weniger als die erwarteten...

FMW-Redaktion

Tesla enttäuscht mit drastisch verfehlten Verkaufserwartungen. Wie man gestern vermeldete, hat man im 2. Quartal 14.370 Autos verkauft – deutlich weniger als die erwarteten 17.000. Dabei hat Tesla (wie üblich) sofort eine gute Ausrede parat. Man habe ja 18.345 Autos produziert, nur verkauft hat man 14.370 Autos. Und die Differenz. Naja, Tesla formuliert es so:

„Due to the extreme production ramp in Q2 and the high mix of customer-ordered vehicles still on trucks and ships at the end of the quarter, Tesla Q2 deliveries were lower than anticipated at 14,370 vehicles.“

Also sind die vielen Extra-Wünsche der Kunden an verzögerten Auslieferungen schuld? Aber würden aufgrund dieser Argumentation nicht auch späte Umsätze aus dem 1. Quartal mit in das 2. Quartal einfließen und dessen Umsätze erhöhen? Und dann sind ja auch noch die Auslieferungen schuld – noch hängen produzierte Autos auf den Auslieferungstrucks… Mensch Mensch Mensch, solche Probleme hat wohl nur Tesla?

Tesla sagte auch jetzt endlich habe man die Produktion hochgefahren und werde im 2. Halbjahr 50.000 Autos produzieren. Mit also jetzt erwarteten knapp unter 80.000 verkauften Autos für das Gesamtjahr 2016 liegt man unter den selbst gesteckten Erwartungen von 80.000-90.000 Autos, wenn man denn seine jetzigen Erwartungen für das 2. Halbjahr überhaupt erfüllen kann. Aber wie Tesla ja selbst sagt: Die produzierten Autos sind bereits auf den Auslieferungstrucks auf dem Weg zum Kunden… hat man so was in ähnlicher Form nicht schon öfters gehört in den letzten Quartalen? Irgendeine Ausrede musste immer herhalten, wenn die Verkäufe nicht die Ewartungen erfüllen konnten. Auch gerne herhalten müssen einmalige Produktionsprobleme, die natürlich schnell behoben werden können.

Heute hat die US-Börse wg. dem Independence Day geschlossen, daher kann man sich nicht sicher sein, ob die Anleger morgen ab 15:30 Uhr schockiert reagieren, oder wie so oft in faszinierter Hörigkeit Elon Musk´s Beteuerungen glauben, dass schon alles werden wird. In den USA gibt es unter Marktbeobachtern ein Sprichwort: Werden ökonomische Daten z.B. im Sommer nicht gemeldet wie erwartet, sagt man gerne „Mensch, es hat im August wohl zu viel geschneit“. Deswegen sagen wir bezogen auf Tesla´s 2. Quartal „Mensch, hat es im Juni zu viel geschneit in Kalifornien (Produktionsort)?“. Kamen die Zulieferer nicht durch? Steckten die Auslieferungstrucks Ende Juni im Schneetreiben fest?

Aber jetzt genug mit Spott und Häme für Tesla… aber naja, Elon Musk hat sie sich redlich verdient mit seinen ständigen Sensations-Ankündigungen. Wenn er dann nicht abliefert, muss er mit negativen Reaktionen leben. Aber auch diesmal mag es sein, dass ihm seine Jünger alles verzeihen und ihm glauben, dass ja ja, doch endlich im 3. Quartal der Durchbruch kommt, oder im 4. Quartal, oder im nächsten Jahr. By the way… das Konzept eines Elektroautos, das optisch und inhaltlich wirklich mit den Benzinern mithalten kann, ist phantastisch. Nur glaubt Elon Musk mit seinen Mini Mini Mini-Verkaufszahlen auf einer ganz großen Wolke schweben zu müssen. Erst liefern, dann protzen, das wäre vielleicht eher angebracht als andersrum. Auch ist es nicht angebracht zu protzen, wenn man in atemberaubenden Tempo Geld verbrennt, während die Konkurrenz mit gigantischen Cash-Polstern massiv aufrüstet.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

1 Kommentar

  1. Danke für diesen vernünftigen Kommentar. Von dem Gequatsche der verblendeten Musk Jünger bekommt man sonst Gehirnschwund. Ich halte es für sinnvoller Tesla von einem Konzern in einen gemeinnützigen Verein umzuwandeln – den Kirchenstatus hätte man durch die willfährige und verbissene Gefolgschaft sicherlich schneller als Scientology (auch Zentralbanken und die akademische wie journalistische „Elite“ würde aufgrund ihres Portfolios sicherlich gerne mithelfen).

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage