Aktien

Aktienperformance und KGV im Vergleich zur Konkurrenz Ist die Tesla-Aktie endlich mal günstig bewertet? Analyse

Nachdem die Tesla-Aktie so kräftig gefallen ist, sehen wir endlich mal eine günstige Bewertung? Hier eine Analyse mit Blick auf das KGV.

Tesla-Elektroauto

Am Dienstag noch bei 168 Dollar, so ist die Aktie von Tesla bis gestern Abend gestiegen auf 183,20 Dollar. Das mag nach einer tollen Aufwärtsbewegung klingen. Aber noch vor zwei Monaten lag die Aktie bei über 300 Dollar, und vor einem Jahr sah man das Hoch bei über 400 Dollar. Ist die Aktie nun endlich mal günstig bewertet, nachdem Tesla als Unternehmen zeitweise mehr wert war als alle anderen Autobauer zusammen? Alleine schon das war ja ein irrwitziger Fakt. Schaut man nur oberflächlich auf den Kursverlust, denkt man die Aktie sei jetzt günstig. Aber stimmt das?

Durchschnittliches Kursziel der Wall Street 80 % über aktuellem Kursniveau

Schauen wir uns das genauer an. Vorab aber noch der Verweis auf unseren Bericht von vorgestern. Die Tesla-Aktie ist zuletzt so stark gefallen, dass die Aktie wieder 80 % steigen müsste, nur um das durchschnittliche Kursziel der Wall Street-Analysten zu erreichen. Es liegt nämlich für die nächsten 12 Monate bei 302 Dollar! Im folgenden Chart sehen wir den Kursverlauf von Tesla seit dem Jahr 2019. Die rote Linie zeigt das Kursziel von 302 Dollar. Zeit die Kursziele nach unten zu korrigieren? Oder glauben die Analysten an das schnelle Comeback der Tesla-Aktie, und bleiben erst mal bei ihren Zielen?

Kursverlauf der Tesla-Aktie seit dem Jahr 2019

Performance der Aktie im Vergleich zur Konkurrenz

Schaut man auf die Performance der letzten zwölf Monate, dann hat Tesla mit -50 % am Schlechtesten abgeschnitten. Mercedes, Toyota, Volkswagen, Ford und General Motors verloren auch, aber die Verluste waren geringer.

Performance der Tesla-Aktie im Vergleich zu anderen Autobauern

Aber wie bei so vielen Dingen im Leben, so ist es oft eine Frage der Perspektive. Dehnt man in diesem Fall die Perspektive aus auf einen längeren Betrachtungszeitraum, hat die Tesla-Aktie sensationell performt im Vergleich zur Konkurrenz. Im folgenden Chart sehen wir die Performance der letzten 3 Jahre. Da hat die Tesla-Aktie 680 % zugelegt. Ford gewann 56 %, Mercedes 47 %, GM 8 %, Toyota 2 % und Volkswagen verlor sogar 25 %.

Tesla-Aktie im Vergleich zu anderen Autoherstellern seit November 2019

Blick auf das KGV von Tesla und bei seinen Konkurrenten

Blicken wir auf das „gute alte“ Bewertungskriterium KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis), um zu vergleichen, wie Tesla denn in Relation zur Konkurrenz da steht. Ist die Aktie nach dem Kursverfall der letzten Monate wirklich „günstig“? Immerhin hat das Unternehmen jetzt noch einen Börsenwert von 578 Milliarden Dollar! Ein KGV von 15 gilt bei „normalen“ Aktien als relativ normal, Werte unter 10 als günstig. Bei Tech-Unternehmen liegen die KGV-Werte oft deutlich höher. Denn die Aktienkurse von gehypten Unternehmen laufen schneller nach oben, als die Gewinne nachfolgen können. Ein KGV von 10 bedeutet vereinfacht gesagt (Beispiel): Die Aktie steht bei 10 Euro, das Unternehmen macht 1 Euro Gewinn pro Aktie.

Bei einem KGV von 100 steht der Aktienkurs bei 100 bei einem Gewinn von 1 Euro pro Aktie. Ein viel zu hohes KGV steht also für eine schlechte/ungesunde Relation zwischen Aktienkurs und Unternehmensgewinn. Auf lange Sicht bedeutet das oft (aber nicht immer): Die Unternehmensgewinne müssten stark steigen, oder der Aktienkurs muss kräftig fallen, damit die Relation wieder gesund ist. In der Regel erfolgt die „Gesundung“ über den fallenden Aktienkurs. Sehen wir seit Monaten genau diesen Mechanismus bei Tesla? Nach jahrelanger Euphorie und Übertreibung in der Aktie wird sie nun auf ein gesundes Niveau zurecht gestutzt?

Noch 2019 wies Tesla einen Verlust von 0,24 Dollar pro Aktie aus, und ein KGV war quasi noch gar nicht vorhanden. Danach aber kam man in die Gewinnzone mit +1,62 Dollar pro Aktie in 2021. Für das Gesamtjahr 2022 liegen die Erwartungen bei +4,16 Dollar, und für 2023 bei +5,63 Dollar pro Aktie. Damit kann man das KGV schon mal gut runterbekommen. Aber ebenso hat wie gesagt zuletzt der fallende Aktienkurs geholfen. Für 2020 lag das KGV bei Tesla noch bei einem astronomischen Wert von 972, für 2021 bereits nur noch bei 217- immer noch ein viel zu hoher Wert! Hier die Analystenerwartungen für das KGV für die kompletten Geschäftsjahre 2022 und 2023, für Tesla und die Konkurrenz:

Tesla
2022: 44
2023: 32,5

GM
2022: 5,6
2023: 6,7

Ford
2022: 7
2023: 7,5

Mercedes
2022: 5
2023: 5,45

Volkswagen
2022: 4,2
2023: 4,4

Toyota
2022: 9,9
2023: 10,4

Was sagt uns das? Auch wenn es neben dem KGV viele andere Kriterien zur Bewertung von Aktien gibt: Das KGV zeigt doch die immer noch vorhandene immense Überbewertung der Tesla-Aktie, selbst auf diesem tieferen Kursniveau. Natürlich kann man sagen: Bei Tesla steckt immer noch viel mehr Wachstumsphantasie in der Aktie, weil die Anleger starke Zuwachsraten bei den Verkäufen von Elektroautos erwarten. Das mag sein. Aber wie stark sollen die Autoabsätze bei Tesla denn bitte noch steigen? Und wenn die Absätze kräftig weiter steigen sollten, würden die Börsianer ja auch den Aktienkurs wieder hoch pushen, und das KGV würde ansteigen.

Das KGV bei Tesla auch für 2022 und 2023 liegt dramatisch höher als bei den großen Konkurrenten, die derzeit massiv dabei sind beim Thema Elektroauto aufzuholen. Ist es gerechtfertigt für Tesla für nächstes Jahre in 8 Mal höheres KGV anzusetzen als bei Volkswagen? Das frage sich bitte jeder Anleger selbst. Aber seit geraumer Zeit hält diese dramatische Überbewertung in der Tesla-Aktie an. Und natürlich kann es gut sein, dass die Aktie aufgrund des Hypes um Elon Musk und das junge hippe Image von Tesla dauerhaft höher bewertet bleibt als die alten „verstaubten“ Konkurrenten. Aber in den letzten zwölf Monaten sah man bereits diese massive Korrektur im Aktienpreis. Damit bekam man das KGV schon mal gut runter. Aber noch ist eine gewaltige Strecke zu gehen, wenn man die Aktie anhand des KGV mit etablierten Marken vergleichen will. Aber es ist halt wie es ist: Tesla ist ein Sonderfall. Elon Musk ist nun mal kein altmodischer Automanager. Ein Musk-Aufpreis im Tesla-Kurs könnte dauerhaft bestehen bleiben im Vergleich zu den anderen Autoaktien.

FMW/Mit Daten aus Bloomberg-Terminal/Charts: TradingView



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage