Folgen Sie uns

Aktien

Tesla-Aktie mit Luft bis 180 Dollar? Twitter und Facebook schwach, Amazon hält sich noch

Tesla hatte in den letzten 12 Monaten vier Mal die große Unterstützung bei 300 Dollar getestet, zuletzt diese Woche. Am Montag hatten wir darüber noch berichtet, ob die Aktie diesmal erneut diese Marke halten und nach oben abprallen kann. Heute zwei Tage später kann man…

Redaktion

Veröffentlicht

am

FMW-Redaktion

Wir hatten es heute früh im Videoausblick schon angesprochen. Die Tech-Aktien kommen derzeit ins Taumeln. Der Markt scheint (ohhh Wunder) zu merken, dass die Bewertungen einiger Aktien nichts mit der Realität zu tun haben. Ganz vorne bei dieser Betrachtung liegt natürlich die Aktie von Tesla. Hier ein Überblick über vier der großen US-Techaktien.

Tesla

Tesla hatte in den letzten 12 Monaten vier Mal die große Unterstützung bei 300 Dollar getestet, zuletzt diese Woche. Am Montag hatten wir darüber noch berichtet, ob die Aktie diesmal erneut diese Marke halten und nach oben abprallen kann. Heute zwei Tage später kann man sagen: Nein, diesmal ist die Tesla-Aktie nach unten durchgebrochen – ein klarer Bruch im Chart. Gestern Abend schloss die Aktie bei 279,18 Dollar, ein Tagesverlust von 8,22% – dazu dann nachbörslich die Abstufung von Tesla-Anleihen durch Moody´s.

Aus charttechnischer Sicht (Chart seit Ende 2013) liegt die Aktie derzeit genau auf dem 280 Dollar-Niveau (obere blaue Linie), wo es in den letzten Jahren drei Hochs gab. Prallt die Aktie hier nicht nach oben ab, ist erstmal Luft bis auf die zweite Linie bei 180 Dollar, ein Tief aus dem Jahr 2016. Das soll nur eine grobe charttechnische Orientierung sein. In der Tesla-Aktie gilt mehr als bei allen anderen Aktien: Alles ist möglich!

Tesla

Twitter

Die Aktie von Twitter hat gestern 12% an Wert verloren. Ein heftiger Absturz. Einerseits sind am Dienstag Befürchtungen geäußert worden, dass neben Facebook auch bei Twitter ein Datenschutz-Skandal anstehen könnte (durch durch den Short-Seller Citron geschürt wurden). Und Twitter hat jüngst neben Google und Facebook auch bestätigt, dass man Krypto-Werbung verbannt. Das wird Werbeumsatz kosten! Die Aktie (Kursverlauf seit dem Börsengang 2013) hat sich völlig anders entwickelt als die großen Tech-Konzerne. Lange Zeit ging es bergab. Aber dank der jüngsten Quartalszahlen, wo es erstmals einen echten Gewinn gab, ging es wieder bergauf. Diese Euphorie könnte aktuell einen Knick bekommen. Den Kursverlauf retten könnte derzeit nur ein gutes Quartalsergebnis bei der nächsten Verkündung (wohl im Mai), und das Ausbleiben eines Datenschutzskandals.

Twitter

Facebook

Die Aktie von Facebook kannte im Chart seit dem Börsengang 2012 nur eine Richtung. Der aktuelle Absturz bricht diesen Aufwärtstrend ganz eindeutig. Hier könnte erstmal etwas mehr Luft nach unten sein. Die nächsten Quartalsergebnisse könnten aber zeigen, dass es nur eine kleine Zahl von Nerds, Politikern und Firmenbossen ist, die sich von Facebook abgewendet haben. Wenn Facebook massenhaft weiter wächst (vor allen in Schwellenländern), könnte man damit die Abwanderungen der Nutzer in entwickelten Ländern kompensieren. Bisher konnte Facebook mit seinen Zahlen immer abliefern. Also, man schreibe die Aktie noch nicht zu früh ab. Shorties, die jetzt auf den völligen Absturz hoffen, könnte nach den nächsten Quartalszahlen ein Debakel erleben!

Facebook

Amazon

Die Amazon-Aktie (im Chart seit 2005) hat einfach eine unglaubliche Entwicklung hingelegt. Im Langfristchart ist der jüngste Absturz immer noch kaum zu erkennen. Die Aktie hat gestern mit -3,78% „noch“ moderat verloren. Seit ihrem Allzeithoch bei 1618 Dollar vor zwei Wochen ist sie bis jetzt auf 1497 Dollar zurückgekommen. Charttechnisch gesehen kann sie sich noch oben halten. Aber von der Fallhöhe und Überbewertung her ist die Amazon-Aktie der heißeste Kandidat für einen überraschenden drastischen Absturz. Das kann passieren, muss aber nicht.

Amazon

Alle vier Aktien haben ihre eigenen Stories. Aber letztlich wären sie bei einem weiteren Marktabsturz auch voll mit im Sog fallender Märkte. Das sollte man nie vergessen, wenn man nur auf die einzelne Aktie guckt!

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – die Woche der Quartalszahlen

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Er bespricht die nun anstehende wichtigste Woche bei den Quartalszahlen in den USA.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Der nächste Corona-Impfstoff steht in den Startlöchern – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

nach den Präparaten von Moderna und BionTech steht mit dem Wirkstoff von AstraZeneca der nächste Impfstoff vor der Zulassung in der EU. Die Freigabe durch die Gesundheitsbehörden wird Ende Januar erwartet.

Vor einem Jahr starteten innerhalb kürzester Zeit weltweit mindestens 171 Impfstoffprojekte. Noch vor wenigen Jahren hätte man für die Erforschung eines Impfstoffes mindestens 15 bis 20 Jahre angesetzt. So viel Zeit hat die Welt jetzt nicht. Neue Technologien ermöglichten eine enorme Beschleunigung der Forschung, so dass jetzt bereits mit 2 Präparaten in Deutschland geimpft werden kann.

Es kann kaum schnell genug mit der Zulassung gehen

Dennoch wird der Impfstoff von AstraZeneca sehnsüchtig erwartet. Die Produktionskapazität von Moderna und BionTech-Partner Pfizer reichen bei Weitem nicht aus, um große Teile der Bevölkerung schnell zu impfen. Zudem stehen die Lieferketten unter einem enormen Druck, weil die Impfdosen bei zweistelligen Minusgraden transportiert und gelagert werden müssen. Der neue Impfstoff von AstraZeneca kommt hingegen mit normalen Kühlschrank-Temperaturen aus.

Mehrere Staaten, darunter Österreich, Tschechien, Dänemark, Griechenland und die Balkan-Staaten forderten bereits, den Impfstoff schon vor der eigentlichen Zulassung zu verteilen.

Impfstoffproduktion führt zu Milliardeneinnahmen

Die zugelassenen Präparate werden den Herstellern derzeit förmlich aus den Händen gerissen. Die Herstellung und der Vertrieb der Impfdosen ist ein Milliardengeschäft. Die Konzerne verdienen noch mindestens so lange, bis genug Menschen geimpft sind, um die Krankheit wirksam zurückzudrängen. Doch sind die Unternehmen deshalb eine gute Geldanlage?

Machen Sie nicht jeden Trend mit

Viele Anleger investieren jetzt in Moderna. Die Aktie hat in den vergangenen Monaten mehr als tausend Prozent gewonnen. Die Story klingt ja auch zu schön. Es gibt eine Krankheit, die unsere ganze Welt in…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage