Aktien

Tesla-Aktie unter wichtiger Marke – Elon Musk darf nur noch mit Anwalt twittern

Am Morgen des 25. April meldeten wir verblüfft Tesla-Aktie gerettet – „Hand auflegen“ mit Elon Musk. Wie so oft in den letzten Jahren hatte Tesla grottige Zahlen gemeldet und die Investoren enttäuscht. Elon Musk redete lieber über die besseren Zeiten, die noch kommen werden. Und so blieb nachbörslich der Absturz in der Tesla-Aktie aus. Auch am 25. April in den ersten Handelsstunden bliebt ein echtes Kursdebakel für die Aktie aus. Sie fiel nur um ein paar Dollar.

Werbung: Gratis in Aktien und ETFs investieren. Null-Provision, Null-Aufwand! Erhalten Sie eine Gratisaktie im Wert von bis zu 100€

Aber im Verlauf des Donnerstags sowie am Freitag den 26. April ging es dann doch stärker abwärts für Tesla, von 258 Dollar Mittwoch Abend vor den Zahlen bis auf 235 Dollar am Freitag Abend zum Handelsschluss. In der Nachbetrachtung ist vielen Börsianern wohl doch klar geworden, dass die Zahlen gruselig waren, und dass in den nächsten Quartalen kaum Wunder zu erwarten sind – auch wenn Elon Musk das mal wieder suggeriert. Wichtig ist aber, dass die Tesla-Aktie mit diesem aktuellen Absturz unter die extrem wichtige Marke von 250 Dollar gefallen ist.

Der Langfristchart am Ende es Artikels macht es deutlich. Er zeigt den Kursverlauf seit 2015. Seit 2018 konnte die Tesla-Aktie drei Mal auf dem Niveau von 250 Dollar ihren Weg nach unten abbremsen und Kehrt machen. Dadurch entstand eine extrem wichtige charttechnische Unterstützung, die nun mit einem Kurs von 235 Dollar zerstört wurde. Das nächste grobe Ziel liegt für Chartisten bei um die 180 Dollar (Ende 2016). Aber wer weiß, ob die Aktie mal wieder völlig unerwartet zum Höhenflug ansetzt, und die Charttechnik ausblendet?

Elon Musk muss Anwalt fragen, bevor er etwas sagt

Elon Musk hatte bereits im Oktober 2018 eine Vereinbarung mit der US-Börsenaufsicht SEC getroffen, dass er erst über sensible Firmeninterna twittert, wenn er Rücksprache mit einem internen Komitee gehalten hat. Aber Musk hielt sich nicht daran. Ihm war das alles egal. Er schien und scheint nicht zu verstehen, was das Problem ist – nämlich er selbst.

So reichte die SEC Klage ein. Jetzt einige Monate später gibt es eine neue Einigung zwischen Musk und der SEC. Nun muss er jedes Mal einen Anwalt fragen, bevor er sensible Tesla-Infos über Twitter raushaut. Dabei geht es so ziemlich um alle Daten, die Musk über Tesla aussprechen könnte, als da wären Finanzkennzahlen, Produktionszahlen, Schätzungen für zukünftige Produktionszahlen uvm.

Die Rücksprache mit einem Anwalt ist dann zukünftig nicht nur nötig bei Tweets von Elon Musk, sondern auch bei seinen Aussagen über sonstige Kanäle oder den Blog auf der Tesla-Webseite. Frage: Wer glaubt, dass ein Egomane wie Elon Musk sich wirklich an so eine neue Vereinbarung halten wird? Er ist ein impulsiver Mensch, der einige Dinge einfach nicht verstehen will. Das Thema dürfte noch lange nicht erledigt sein.

Tesla-Aktie Langfristchart



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage