Folgen Sie uns

Aktien

Tesla-Aktie vor Absturz? „Genießt die Party, vergesst nicht den Ausstieg“

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Beispielfoto von Tesla Lenkrad

Die Rally der Tesla-Aktie ist einfach gigantisch. Der blanke Wahnsinn, im positiven Sinne natürlich. Gestern hatten wir den Hype, der schon seit mehreren Tagen läuft, mehrmals besprochen. Analysten erhöhten reihenweise ihre Kursziele, und man darf von einer Short Squeeze ausgehen – dem Schließen von Leerverkäufen, wodurch der Kaufdruck noch mehr zunimmt. Eine sich selbst verstärkende Lawine, sozusagen! Ein Glückwunsch an alle, die seit geraumer Zeit die Aktie besitzen, und verdammt viel Geld gemacht haben. Und schon mal vorab ein bisschen Mitleid für diejenigen, die erst ganz oben einsteigen, und dann keinen Stuhl mehr abbekommen, wenn die Musik aufhört zu spielen?

Tesla-Aktie kurzfristig pfui, langfristig hui?

Diesbezüglich möchten wir auf den ganz frischen Kommentar von Markus Koch zum heutigen Handelsstart an der Wall Street verweisen (hier das Video ansehen). Einerseits geht er das Thema des aktuellen Mega-Hype um die Tesla-Aktie von einer ganz einfachen Seite an. Es sei einfach eine völlig übertriebene Rally, die letztlich in sich zusammenkrachen werde. Beispiele hierfür nennt er. Es sei bei Bitcoin, Qualcomm oder auch der Softbank-Aktie in den letzten Jahren genau so gelaufen. Genießt die Party, vergesst aber bitte nicht rechtzeitig auszusteigen, wenn die Party zu Ende geht – so sagt es Markus Koch. Aber er sagt auch etwas sehr Interessantes. In einigen Quartalen könnte die Tesla-Aktie in den S&P 500 aufgenommen werden. Dann müssten Fonds womöglich massenweise die Tesla-Aktie kaufen? Folgt man den Überlegungen von Markus Koch, könnte die Aktie auf kurze Sicht stark abstürzen, auf lange Sicht aber dank der möglichen Aufnahme in diesen wichtigsten Index der Börsenwelt profitieren.

Laut Yahoo Finance nennt ein Wall Street-Analyst aktuell noch einen anderen möglichen Grund für den aktuellen Hype in der Tesla-Aktie. Sie sei verantwortlich für etwa 15% der seit Jahresbeginn erzielten Gewinne im Russell 1000 Growth Index, der als Benchmark für viele institutionelle Kunden verwendet werde. Tesla sei jedoch bei vielen dieser Investoren nicht in breitem Besitz. Und so könnte es sein, dass diese Anleger, die ihre Performance-Jagd an einen Index klammern, genötigt seien verstärkt diese Aktie zu kaufen.

China-Fabrik und Downgrade

Aktuell gibt es in der Tesla-Fabrik in China Probleme dank des Coronavirus, so wie für viele andere Betriebe in China auch. Nicht vor dem 10. Februar werde die Produktion wieder anlaufen – das vollständige Hochfahren könnte noch länger dauern, so wie es aktuelle Berichte zeigen. Schon Ende Januar wurde der Shutdown für die Gigafactory angeordnet. Heute gibt es (ohhh Wunder) auch mal ein Downgrade für die Tesla-Aktie. Bei dem gigantischen Anstieg der letzten Tage, wo so ziemlich alle Kursziele überlaufen wurden, da darf man nun auch gerne mal abstufen? So gibt es laut Berichten von Canaccord Genuity eine Abstufung von Buy auf Hold. Das Coronavirus sei eine echtes Risiko für die neue Fabrik in Shanghai. Und geduldige Investoren könnten auch einen besseren Einstiegszeitpunkt finden. Im Klartext: Die Aktie ist nun so stark gestiegen. Da sollten Anleger doch erstmal auf kräftige Rücksetzer warten, bevor sie zu aktuellen Mondpreisen kaufen.

Die Tesla-Aktie sehen wir im folgenden Chart seit dem 21. Januar. Alleine von letzter Woche Donnerstag Abend war die Aktie von 580 bis gestern auf 967 Dollar im Handelsverlauf gestiegen. Was für ein Hype. Einfach unglaublich. Dass auf so einem exorbitant hohen Niveau im Handelsverlauf auch mal Gewinne mitgenommen werden, ist mehr als nachvollziehbar. So fiel die Tesla-Aktie dann gestern Abend (auffällig) erst  kurz vor dem offiziellen Handelsschluss noch von 967 auf 887 Dollar. Und heute? Da startet die Aktie in den offiziellen Handel mit einem Verlust von 6,9% auf 825 Dollar! Schnelle Bewegungen und große Sprünge in den ersten Minuten! Noch kann man den Absturz von 967 auf 825 Dollar mit einer technischen Reaktion erklären, weil auch mal kräftig Gewinne mitgenommen werden müssen. Wir könnten jetzt genau an dem Punkt stehen, wo sich entscheidet: Nur eine Pause auf dem Weg nach oben, und der Hype geht baldweiter – oder der Beginn vom großen Absturz?

Tesla-Aktie im Chartverlauf seit dem 21. Januar

Hier klicken und kommentieren

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Big Tech mit „enttäuschend guten Ergebnissen“

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die großen Tech-Konzerne haben gestern sehr gute Quartalszahlen gemeldet. Er geht darauf ein, welche Haare in der Suppe die Anleger dennoch fanden, weshalb die Kurse dann nachbörslich fielen.

weiterlesen

Aktien

Experte Andre Stagge über die Tech-Zahlen, US-Wahl und EZB

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Der Tradingexperte Andre Stagge (hier mehr zu seiner Person) bespricht im folgenden Video mehrere aktuelle Börsenthemen. Vermutlich wird die EZB ab Dezember aktiver werden in Sachen Rettungsmaßnahmen. Gestern Abend haben die vier großen Tech-Konzerne Apple, Google, Amazon und Facebook ihre Quartalszahlen veröffentlicht. Andre Stagge weist darauf hin, dass alle vier zwar die Erwartungen bei Umsatz und Gewinn übertroffen haben – und er geht auf die Gründe ein, warum die Aktien nachbörslich nicht entsprechend positiv reagierten. Auch wirft Andre Stagge einen Blick auf die große Wahrscheinlichkeit, dass Joe Biden die US-Wahl nächste Woche gewinnen könnte.

weiterlesen

Aktien

Ballard Power vor gewaltigem Kursrutsch? – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

da stimmen Sie mir sicherlich zu. Die Stimmung an den Börsen hat sich im Oktober eingetrübt. Vor allem das europäische Infektionsgeschehen schlägt uns aufs Gemüt. Auch im Alltag werden wir die Folgen nächstens wieder alle ganz gegenständlich spüren, wenn Deutschland in den Lockdown light geht. Das nämliche Bild bei unseren Nachbarn. In Wien werden derzeit ähnliche Maßnahmen vorbereitet, um die zweite Covid-Welle zu brechen. In Frankreich gelten sogar wieder harte Ausgangssperren. Man darf dort zur Arbeit und zum Einkauf fahren. Ansonsten gilt: Rien ne va plus.

Da überrascht es nicht, dass der DAX südwärts läuft und derweil auf Wochensicht über 8 % eingebüßt hat. Ähnlich wie im vergangenen Februar und März sind auch die Ölpreise wieder massiv rückläufig und verlieren zur Vorwoche rund 9 %. US-Aktien halten sich noch recht wacker, aber auch hier sehe ich Gefahr im Verzug.

Verstehen Sie mich bitte nicht falsch, ich mache jetzt hier nicht den Pessimisten. Gleichwohl halte ich es für ratsam, kurzfristig in unseren Depots die Cashquoten zu erhöhen und den ein oder anderen Titeln zu veräußern, um dann am Ende zu günstigeren Kursen wieder in den Markt zurückzukommen.

Diese Taktik dürfte etwa bei dem Wasserstoff-Titel Ballard Power reizvoll sein, denn hier kündigt sich ein scharfer Ausverkauf an. Schauen wir uns zunächst einmal die letzten Zahlen aus dem zweiten Quartal an. Das kanadische Unternehmen meldete einen Umsatz in Höhe von 25,8 Millionen USD. Das entspricht einem recht vernünftigem Wachstum im Vergleich zum Vorjahresquartal in Höhe von 9 %. Den Verlust konnte man spürbar eingrenzen, gleichwohl hat das…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen