Allgemein

Tesla, AMC, Gamestop, ARKK: Game over? Wieder „echte“ Märkte

Investment-Genies landen auf dem Boden der Tatsachen

 

Tesla, Gamestop, AMC: game over?

Gestern hatten im Gefolge der Aussagen der Fed in ihrem FOMC-Protokoll (schnellere Zinsanhebungen, schnellere Bilanzreduzierung) vor allem jene Aktien gelitten, die entweder extrem hoch bewertet sind (Tesla!) oder eher „wackelige“ Geschäftsmodelle haben (Gamestop, AMC). Warum stehen diese Werte unter Druck? Mein Kollege Claudio Kummerfeld hat es heute morgen so formuliert:

„Durch die Reduzierung der Bilanzsumme und die Anhebung der Zinsen entzieht die Federal Reserve dem Markt Liquidität. Und Aktien die durch eine Liquiditätsschwemme lange Zeit angefeuert wurden, erleben daher in Erwartung eines Entzugs von Liquidität den Absturz. Ebenso werden Kredite durch die Zinswende der Fed teurer, was in der Regel die Unternehmen härter trifft, die aufgrund ihrer wackligen Geschäftsmodelle höhere Zinsen zahlen müssen, als es zum Beispiel ein Billionen-Konzern wie Apple zahlen müsste, der in Cash-Reserven regelrecht ertrinkt“.

Seit Jahresbeginn zeigt sich, dass vor allem hoch bewertete Unternehmen (und das gilt sowohl für Tesla als auch für Gamestop und AMC) tendentiell schlecht performen. Aus dem Slogan der Blasen-Jünger „to the moon“ könnte bald werden: Absturz beim Mond-Flug!

Als Fausregel gilt nämlich seit Jahresbeginn: je günstiger die Bewertung eines Unternehmens (gemessen an Marktkapitalisierung zu Umsatz), desto besser die Entwicklung der Aktie – und umgekehrt:

All das zeigt, wie wichtig der monetäre Faktor für die Aktienmärkte war und ist:

Tesla und Co: ab 2022 zählt Substanz, nicht nur Hoffnung

Was in Zukunft aber zählen wird, ist wieder Substanz, nicht nur die Hoffnung – das muß derzeit vor allem Cathie Wood mit ihrem ARKK erleben, der nach dem gestrigen Kurststurz von -7% (größter Verlust seit September 2020) heute weiter verliert und nun 46% unter seinem Hoch handelt.

Noch nie (auch nicht auf dem Hochpunkt der Dotcom-Blase) gab es so viele hochbewertete (und dabei meist unprofitable) Tech-Unternehmen wie derzeit:

Zwar ist etwa Tesla nach langen Verlust-Jahren nicht mehr unprofitabel – aber bei einem Unternehmen, das ca. 1,5% Marktanteil bei Autos hat, aber dabei mehr wert ist als alle anderen Autokonzerne zusammen, ist die Beste aller vorstellbaren Welten mehr als eingepreist. Wie jede Blase wird daher auch die Tesla-Blase platzen – die Frage ist nicht ob, sondern nur wann. Vielleicht sogar schon im Jahr 2022!

„Reinigung“ – und harte Lektionen

Es sieht so aus, als müssten vor allem viele erfolgsverwöhnte Privat-Investoren, die sich aufgrund der Geldflutung durch die Notenbanken wie Investment-Genies vorgekommen sind (gerade etwa jene, die in Tesla long sind), nun eine harte Lektion lernen: Ab dem Jahr 2022 werden mit der hawkishen Wende der Fed und dem dadurch bedingten „monetären Klimawandel“ wieder Faktoren wie Erfahrung, Risikomanagement und fundamentale Bewertungen wichtig.

Und das ist eine gute Nachricht, denn das bedeutet, dass wir es wieder mehr als in den Jahren zuvor mit „echten“ Märkten zu tun haben werden! Je weniger die Notenbanken die Aktienmärkte manipulieren, desto besser! Das wiederum aber wird bedeuten, dass dieser Markt sich „reinigen“ muß von den Jahren der Fehlallokation von Kapital im Gefolge der Liquiditäts-Orgie der Notenbanken. Das wird für viele Investoren (und Unternehmen) schmerzhaft, ist aber der einzig gangbare Weg..



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. Die Fed Blufft jetzt etwas, macht dann auch noch etwas aber nichts substanzielles, kann Sie gar nicht, alles was nun geprügelt wird wie Gold oder Bitcoin werden erst Skyrocket gehen, wenn der Mass klar wird das die Bremse fehlt….dann heisst es Flucht aus dem Wertlosen Zeug rein in Sachwerte

  2. Erst vorübergehend, dann kleinen Holzhammer, jetzt Bluff?
    Man kann sich vorstellen, das der FED, der Aktienmarkt vorübergehend wurscht ist.
    Deutsche Bank 6Euro50, war doch ein guter Kauf, vorübergehend oder länger?
    Daimler 25 Euro ein Schnäppchen. VORÜBERGEHEND?
    BAYER ? ROHSTOFFAKTIEN ? Bloß welche? Lars Erichsen antwortet.
    Vielleicht ist alles ein langsamer Prozess, oder auch nicht.
    ÜBRIGENS……es gibt immens mehr us Aktien als 2000.

    Schaut euch mal die FED NEW YORK an, ein beeindruckendes düstere Steinh……au…..

    1. Wann wird Fugi zum Hodler?

      @Fugmann
      Apropos Bitcoin. Da ist was los in der alten Heimat.

      Der Man berät die Vereinsbank. Doa home.
      https://youtu.be/8wSfBo7vw2A

  3. Schauen wir mal ob es sich bewahrheitet. Jetzt wo immer mehr „kleine Bürger“ an den Markt gehen, wird es spannend. Lieber paar Gamestop kaufen als Lotto spielen (30% up in der Nachbörse grad an dem Tag, wo das gepostet wurde).

  4. Altbär in Alarmbereitschaft

    Eine Cathie Wood, die bei beim ersten kleinen Taucher des Indexes schon 46% im Minus liegt wird mit Ausnahme eines Vergönners auf FMW ? immer noch als Heldin betrachtet. Auch Elon ist immer noch ein Halbgott, obwohl seine grösste Fähigkeit die Finanzmanipulation ist. Wie schizophren und krank ist denn diese Gesellschaft ? Gezüchtet wurden diese Schein- Genies von den genialen Notenbänkern.
    Wer immer noch an MMT mit der extremen Umverteilung als Nebenwirkung glaubt, kann gerade in Kasachstan sehen was kommen könnte, wenn die Mehrheit der Leute in der Existenz gefährdet ist.Wer immer noch meint,die Notenbanken können die Wende wegen Börsenängsten nicht herbeiführen, täuscht sich.Auch die DICKFISCHE haben sich mit der Endjahresrally und dem hohen Niveau der Aktienkurse die Basis für weitere Gewinne in 2022 so hoch gelegt, dass weitere Gewinne nur schwer möglich sind.Also gibt es nur eines , Eine rechte Korrektur und dann wieder aufwärts. bei gutem Timing kann man sogar doppelt verdienen.Eingeweihte Kreise und Insider mit Kontakten zu den richtigen Leuten werden auch diesmal richtig liegen.War doch schon beim Coronatief so wie man nachträglich lesen konnte, dass eine renommierte Bank gutbetuchte Anleger gehebelt zu Aktienkäufen motivierte und die ganze Welt staunte über die schnelle V- Erholung. Vielleicht möchten die Demokraten die unabwendbare Korrektur auch lieber jetzt als kurz vor den Midterm- Wahlen?

  5. GME und AMC to the moon...

    Bei unprofitablen Softwareunternehmen, bei Bitcoin und beim Aktienmarkt insgesamt kann man zustimmen. Bei diesen Werten spielt es noch eine Rolle wie sich die FED verhält.

    Bei GME und AMC wird ein anderes Spiel gespielt. Die FED hat dies möglich gemacht. Die FED ist aber nicht mehr in der Lage die Konsequenzen zu kontrollieren.

    GME hatte 2021 übrigens einen Umsatz von ca. 5 Mrd. Dollar bei einer Marktkapitalisierung von ca. 10 Mrd. Dollar. Und GME besitzt über eine Mrd. Dollar Cash und ist so gut wie Schuldenfrei.

    Ein klarer Kauf also ;-)

  6. Guten Tag!
    Ich muss immer schmunzeln wenn ich die Bezeichnung ARKK der Cathie Wood lese weil es einen ungarischen Anbieter für Abfallcontainer gibt der seine Müllbehälter mit der Typenbezeichnung ARK anbietet.
    Passt irgendwie, wie ich finde!
    Schönen Tag noch!

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage