Folgen Sie uns

Aktien

Tesla: Die wahnsinnige Rally – nur wegen Short-Squeeze?

Über die wahrscheinliche Ursache für absurde Bewertungsniveaus – und dabei sogar typisch für die Aktienmärkte insgesamt..

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Die Rally bei Tesla scheint keine Grenzen zu kennen – gestern notierte die Aktie über der Marke von 1400 Dollar. Inzwischen ist Tesla nicht nur der wertvollste Autobauer der Welt – und das mit einem Absatz von weniger als 400.000 Fahrzeugen (dagegen kommen Volkswagen und Toyota jeweils auf mehr als 10 Millionen abgesetzte Fahrzeuge).  Sondern Tesla ist inzwischen sogar mehr viel wert wie die Autobauer General Motors, FiatChrysler, Honda, BMW, Nissan Hyundai, Mercedes und Ford zusammen:

Tesla - mehr wert als viele andere Autobauer zusammen

Ist das überhaupt noch nachvollziehbar – schließlich erreichte die Aktie von Tesla erst im Dezember 2019 ein Allzeithoch bei 400 Dollar: was hat sich seit Dezember so grundlegend geändert? Die Coronakrise trifft auch Tesla hart – auch wenn der Konzern für das 2.Quartal den Absatz von 90.000 Fahrzeugen meldete. Aber Elon Musk ist berüchtigt für kreative Bilanzierungsmethoden.

Eines der zentralen Ziele von Musk dürfte sein, dass die Aktie in den S&P 500 aufgenommen wird, wofür man jedoch vier Quartale hintereinander GAAP-Gewinne ausweisen muß. Sehr wahrscheinlich, dass Musk dann mittels seiner Bilanzierungstricks es schaffen wird, das 2.Quartal mit einem Gewinn zu beenden (Musk hatte die Tesla-Mitarbeiter kurz vor Ende des Quartals zu ausserordentlichen Anstrengungen aufgerufen).

Vielleicht antizipieren die Investoren einen bilanztechnisch kreativ manipulierten Gewinn und damit die Aufnahme in den Leitindex S&P 500 – Schätzungen gehen davon aus, dass dann institutionelle Investoren 25 Millionen Aktien von Tesla kaufen (vorwiegend über ETFs, die den S&P 500 abbilden etc.).

Tesla auf Allzeithoch – Shortsqueeze bei Leerverkäufern?

Oder ist das alles doch ein gigantischer Short-Squeeze, wie Jens Raabe meint? Um zu ermitteln, ob der Anstieg der Aktie von Tesla wirklich ein Short-Squeeze ist oder nicht, müssen wir uns das Short Interest ansehen – also das Volumen an leerverkauften Tesla-Aktien. Bis Ende Juni notierte die Tesla-Aktie unter der 1000 Dollar-Marke, kurz vor der Meldung von Tesla am 02.Juli über den Absatz von 90.000 Fahrzeugen im 2.Quartal steig die Aktie deutlich an. Nun sehen wir uns einmal an, wie es um das Short Interest wirklich steht:

Das Short Interest bei Tesla

(Grafik: https://fintel.io/ss/us/tsla)

Man sieht also klar, dass erst mit dem Anstieg der Aktie die Zahl der leerverkaufetn Aktien deutlich gestiegen ist – von 1,876 Millionen am 23.Juni auf knapp sechs Millionen am 07.07.2020. Das zeigt also klar, dass Shortseller mit dem Anstieg der Tesla-Aktie ihre Short-Positionen deutlich ausgebaut haben – das ist das glatte Gegenteil eines Short-Suqeeze, bei dem Leerverkäufer aufgrund der „Schmerzen“ bei der Short-Position ihre leerverkauften Aktien eindecken, also als Käufer auftreten.

Es handelt sich also eben nicht um einen Shortsqueeze bei der Aktie von Tesla, sondern um pure Euphorie. Diese Euphorie wiederum trifft auf einen Marktmechanismus, der gerade bei Tesla wirkt, weil es relativ wenige Tesla-Aktien gibt. Ein vielfaches Volumen wird dagegen am Optionsmarkt bewegt – Dirk Schuhmanns hatte den hier wirkenden Mechansimus in einem Artikel mit dem Titel „Tesla: Erneut eine mögliche Kursmanipulation mit Optionen?“ auf den Punkt gebracht:

„Doch wenn der Aktienkurs steigt und sich dem Ausübungspreis der gekauften Optionen nähert, müssen die Market Maker als Verkäufer der Optionen immer mehr Aktien nachkaufen, um ihr steigendes Risiko zu kompensieren.“

Fazit: Die mögliche Aufnahme in den S&P 500 ist der wahrscheinliche Kurstreiber

Elon Musk hat ein massives Interesse (als Großaktionär), dass Tesla in den S&P 500 aufgenommen wird. Dazu braucht er einen Gewinn im 2.Quartal 2020. Also werden die Zahlen so gut wie möglich aufgehübscht – und so entsteht eine Dynamik über Optionen und Euphorie, die diesen Kursanstieg erklärt. Leerverkäufer, die Positionen eindecken müssen, sind jedoch nicht die Ursache: sie wetten erst jetzt verstärkt auf das Entweichen von Luft aus der Blase namens Tesla. Insofern geht auch der PR-Coup von Elon Musk, „Short-Shorts“ zu verkaufen um die Shortseller zu verhöhnen, an der Realität vorbei..

Elon Musk hat gute Laune - und will, dass die Aktie von Tesla in den S&P 500 aufsteigt

Elon Musk. Foto: JD Lasica CC BY 2.0

 

 

13 Kommentare

13 Comments

  1. Avatar

    Hesterbär

    8. Juli 2020 13:35 at 13:35

    Von mir aus kann die Tesla-Aktie ruhig noch auf 2.500 USD steigen. Keine Übertreibung kann mich so entspannt lassen, wie die in den Anteilscheinen dieses Autobauers. Ich hatte schon zweimal prächtige Gewinne mit Tesla-Shortpositionen eingefahren und in beiden Fällen musste ich erst einmal kräftige Buchverluste aufbauen, bevor die Aktie abstürzte. Und sie wird wieder abstürzen. Bei 450 USD wird meine Gewinnmitnahme-Taste automatisch gedrückt. Vorher nicht.

    • Avatar

      Scheer

      8. Juli 2020 14:01 at 14:01

      Hallo,
      genau mein Gedanke.
      Ich bleibe auch dabei. Dennoch scheinen die Anhänger das zu glauben was ihnen vorgeträumt wird, ich bedauere es nur viel zu früh auf die Short Seite gewechselt zu sein.

      • Avatar

        Hesterbär

        9. Juli 2020 00:29 at 00:29

        @Scheer
        Ich bin auch viel zu früh mit meinen Shortpositionen bei Tesla eingestiegen (im Schnitt bei 750 USD). Das ist natürlich sehr ärgerlich, wenn man die jetzigen Kurse sieht. Ich kaufe dann allerdings meistens nicht mehr nach und halte die Positionen und damit das Risiko überschaubar. Dafür bin ich gestern Nachmittag bei NIO short gegangen und stand am Ende des Handels schon fast 10% im Plus. Extreme Übertreibungen werden an der Börse immer wieder auf den Boden der Tatsachen zurückgeführt. Die einen früher, die anderen später.

    • Avatar

      Gerry

      8. Juli 2020 15:25 at 15:25

      @Hesterbär

      Wenn ich mal fragen darf, wie shorten Sie Tesla?
      Mit EFT oder Options-Scheinen oder echten Leerverkäufen?

      Zumindest mit Put-Options-Scheinen auf Tesla, ist es nahezu unmöglich einen Gewinn zu generieren, auch wenn sich der Basiswert sehr heftig Richtung Süden bewegen sollte.
      Hohes Aufgeld und grosser Spread. Dann Basiswerte, welche vom aktuellen Aktienkurs zu weit entfernt sind. Zudem fast keine Umsätze bei diesen Scheinen und Ungereimtheiten bei der aktuellen Kursfindung.
      Die Emittenten sind halt auch nicht heiß darauf grosse Verluste zu machen und gestalten die angebotenen Scheine auf solch hoch volatilen Aktien wie Tesla dementsprechent unattraktiv. Siehe WKN: TT2MLW

      • Avatar

        Hesterbär

        9. Juli 2020 00:48 at 00:48

        @Gerry
        Aktien shorte ich immer mit CFDs. Aus meiner Sicht hier klar das beste und einfachste Instrument.

    • Avatar

      Gerry

      8. Juli 2020 19:15 at 19:15

      nochmal an Hesterbär:

      Hatte oben eine kleine Begriffsverwechslung, die Frage sollte lauten:

      „Mit CFD oder Options-Scheinen oder echten Leerverkäufen?“

      Bin gespannt auf Ihre Antwort.

      Nette Grüsse

      Gerry

    • Avatar

      Lausi

      8. Juli 2020 19:23 at 19:23

      Der Hesterbär, der Hesterbär, der ist ein arger Schorterich… ;-)

  2. Avatar

    Faktist

    8. Juli 2020 17:47 at 17:47

    Irgendwie hat keiner registriert dass es gestern After Market einen Flash Crash bei Tesla gab 879,99 USD siehe nasdaq dot com. 16:39 US Zeit

    Tja fehler wird es wohl nicht sein, weil zu dem Kurs auch Volumen angezeigt wurde.

    • Avatar

      Scheer

      8. Juli 2020 23:28 at 23:28

      Das ist sehr spannend. Vielen Dank für den Hinweis.

  3. Avatar

    Torsten

    13. Juli 2020 13:25 at 13:25

    Vorbörslich 1639

    Das ist der Kurs auf die Geschäftszahlen von 2026 oder 2030.

    Nächste Woche kommen dann die kreativen Geschäftszahlen, viel Umsatz, wenig Gewinn aber toller Ausblick.

  4. Avatar

    Gabriel Scheer

    13. Juli 2020 15:24 at 15:24

    Ja, auf die Zahlen bin ich auch gespannt.
    Vor allem bin ich auf den Absatz in Europa gespannt. Die Gigafactory in Berlin soll ja 500k Fahrzeuge produzieren. Das finde ich beachtlich, ich frage mich nur, wer diese Fahrzeuge kaufen soll? Meine Mutter, die wie viele andere gerade Ihren Job verloren hat, bestimmt nicht. Die 15k Daimler Mitarbeiter, die jetzt das Unternehmen verlassen werden höchstwahrscheinlich auch nicht.
    Also wer kauft nun diese Fahrzeuge? Die Politiker haben sich auch schon an den Fahrzeugen versucht, diese entsprachen nicht deren Wohlfühlstandards. Für Flottenfahrzeuge sind diese Fahrzeuge aus zweierlei Gründen ungeeignet: 1. Die begrenzte Reichweite/Stauraum der Fahrzeuge, 2. Die Corona Krise macht es nicht mehr erforderlich vor Ort zu sein, alle stellen Ihre Infrastruktur auf digital um, somit werden die Konferenzen per Videochat geführt. Vielleicht fällt ja einem ein, wer sich ein solches Fahrzeug in diesen Zeiten leisten möchte. Ich weiß es auf jeden Fall nicht.

    • Avatar

      Torsten

      13. Juli 2020 16:04 at 16:04

      Wieviel Gewinn macht Tesla pro Auto? Billig bauen, günstige Mitarbeiter aber teuer verkaufen wie Apple?
      Vielleicht muss VW 3 oder 5 mal soviele Autos verkaufen für den gleichen Gewinn?

      Beim jetzigen Aktienkurs bietet sich wieder eine Kapitalerhöhung an, die im nächsten Quartal wieder die Geschäftszahlen beeinflusst.

  5. Avatar

    Torsten

    13. Juli 2020 16:07 at 16:07

    Aktuell 320 Mrd Dollar Markkapitalisierung, damit könnte man Toyota, VE, GM und Ford kaufen. Völliger Blödsinn.

    Ich glaube Covid 19 schädigt nicht die Lunge sondern das Gehirn.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Abwarten beim Dax, ifo steigt, 5G startet, Tradingideen bei Adidas und Mastercard

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Sollte man sich jetzt in den Dax reinkaufen? Im folgenden Video bespricht Manuel Koch die aktuelle Lage und die Aussicht für die nächsten Wochen mit einem Experten. Noch 3 bis 4 Wochen solle man abwarten. Würden die Kurse dann zurückkommen, seien es Kaufkurse. Wenn nicht, dann sehe der Markt neue Jahreshöchststände.

Der heute veröffentlichte ifo-Index gebe weiteren Optimismus für die deutsche Konjunktur. Auch im Video angesprochen wird das von Telefonica an den Start gebrachte 5G-Netz.

Konkret besprochen werden im folgenden Video zwei Handelsempfehlungen der trading house Börsenakademie. Die Aktien von Adidas und Mastercard seien beide ein Kauf. Man könnte mit einer Stop-Buy-Order einsteigen.

weiterlesen

Aktien

Anleger warten ungeduldig auf den Volks-Tesla – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

vorgestern hatte Elon Musk im Rahmen einer weithin beachteten Präsentation (Battery Day) die neue Tesla-Batterie des Modells 4680 vorgestellt. Die Ingenieure waren begeistert von der neuen Rundzelle. Die Investoren hingegen waren eher ernüchtert und schickten die Aktie nach der Präsentation erst einmal südwärts.

Wer hat nun Recht, die Ingenieure oder die Investoren?

Ich meine, die Ingenieure. Denn die neue Batterie wird den Tesla-Autos eine um 16 % verbesserte Reichweite verschaffen und dies bei verringerten Produktionskosten (-14 %). Damit rückt der sogenannte Volks-Tesla in greifbare Nähe. Vor Steuern soll dieses E-Auto nicht mehr als 25.000 USD kosten und soll damit für breite Schichten erschwinglich sein.

Dabei wird der US-Autobauer den Anteil des Siliziums im Batteriekern weiter senken und durch billigeres Graphit ersetzen. Gleichzeitig werden die Batteriespeicher der neuen Generation weniger Kobalt enthalten und stattdessen mehr Nickel. Besonders unter Umweltaktivisten ist Kobalt aufgrund seines wenig umweltverträglichen Abbaus umstritten. Also von der Technikseite nur gute Nachrichten für Tesla und die Branche der E-Mobilität.

Tesla braucht noch Zeit

Warum war die Investorenseite dann enttäuscht? Nun, Elon Musk hatte keine Revolution verkündet. Der Fortschritt ist beträchtlich, aber er braucht Zeit. So wird der eingangs angesprochene Volks-Tesla erst in knapp 3 Jahren das Licht des Marktes erblicken. Vor allem die Umstellung des Produktionsprozesses der Akku-Batterien wird viele Monate in Anspruch nehmen. Derzeit arbeiten die Batteriehersteller in China und Japan, wie etwa Panasonic oder CATL, unter Volllast. Jetzt schon ist absehbar, dass dem Markt im kommenden Jahr erschwingliche Batterien fehlen werden. So haftet der neuen Tesla-Batterie zunächst etwas Theoretisches an.

Tech-Investoren sind heuer – zumindest nach dem März-Tief – bekanntlich sehr verwöhnt worden. Es war praktisch unmöglich für uns, Kursraketen zu vermeiden. Das haben wir sehr angenehm auch im NextGeneration-Depot der Premium-Chancen gespürt. Mit Titeln wie Zur Rose, Apple, Tomra oder auch…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Aktienmärkte: „Zeit, dass etwas Luft aus der Blase entweicht“

Markus Fugmann

Veröffentlicht

am

Es sei nun Zeit, dass etwas Luft aus der Blase der Aktienmärkte entweicht, sagt der Vermögensverwalter Hendrik Leber in einem Interview von money.de. Das einzige, was derzeit positiv sei, so Leber, sei, dass es genug Geld gäbe.

Ansonsten aber dominieren laut Leber schlechte Nachrichten für die Aktienmärkte:

  • die Unsicherheit vor der US-Wahl (Trump hat auf der Pressekonferenz gestern Nacht erneut offen gelassen, ob er das Ergebnis der Wahl akzeptieren wird)
  • der Stimulus durch die US-Politik kommt nicht mehr vor der Wahl
  • bei vielen Aktien wie etwa Tesla seien die Bewertungen viel zu hoch – ein Zeichen für eine Blase wie im Jahr 200

Hendrik Leber hält daher erst einmal sein Pulver trocken und wartet ab. Aber eine optimistische Botschaft für die Aktienmärkte hat der Vermögensverwalter dann doch: er glaubt, dass schon Ende des Jahres der Impfstoff kommen werde und sich damit das Corona-Problem erldigt habe (was wir jedoch für extrem unwahrscheinlich halten):

Die Aktienmärkte mit Anzeichen einer Blase

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen