Folgen Sie uns
Giovannie Cicivelli Tradingchancen

Aktien

Tesla: Peinliche irreführende Werbung, und auch sonst nichts Positives

Veröffentlicht

am

Was war das doch für eine tolle Nachricht letzte Woche. Tesla senkte die Preise für sein Flagschiff „Model 3“ drastisch. Damit kann man aller Voraussicht nach seine Kundenbasis verbreitern. Aber gleichzeitig gab Tesla auch bekannt, dass erst einmal die Gewinne entfallen werden. Das entzog der Euphorie natürlich gleich wieder den Boden.

Peinliche Irreführung des deutschen Konsumenten durch Tesla

Aktuell wird eine echte Peinlichkeit in Deutschland bekannt. Denn die Wettbewerbszentrale hat herausgefunden, dass Tesla in Deutschland Autos anbot, dessen Verkaufspreis durch möglicherweise noch zu erzielende Ersparnisse beim Kraftstoff einfach künstlich runtergerechent wurden. Zitat auszugsweise:

Tesla darf ab dem 20. März 2019 nicht mehr für sein Model 3 mit Preisen und/oder Raten „nach geschätzten Einsparungen“ werben. Die Wettbewerbszentrale hat die Werbepraxis von Tesla wegen Irreführung potentieller Interessenten und Verstoßes gegen die Preisangabenverordnung beanstandet. Der Fahrzeughersteller hatte im Internet für den Verkauf und die Finanzierung seines „Model 3“ mit Bezug auf angebliche Kraftstoffeinsparungen wie folgt geworben:

Kaufpreis von 56.380 € ein „Preis nach geschätzten Einsparungen“ von 51.380 € für den Barkauf gegenübergestellt. Im Rahmen der Finanzierung warb Tesla mit einer geschätzten Ratenzahlung von 626 € mtl. sowie einer „monatlichen Rate nach Einsparungen“ von 522 mtl.

Wenn man in der Internetwerbung auf „Einzelheiten anzeigen“ klickte, erhielt man unter anderem den Hinweis:

„Geschätzte Kraftstoffeinsparung/Jahr 5: – 5.000 €“

Die von Tesla bei den Berechnungsbeispielen geschätzte Kraftstoffkosteneinsparung über einen Zeitraum von fünf Jahren ist nach Auffassung der Wettbewerbszentrale letztlich willkürlich, sondern auch intransparent und widerspricht damit den Grundsätzen von Preiswahrheit und Preisklarheit. Für die angesprochenen Verkehrskreise nicht nachvollziehbar sind zahlreiche relevante Bezugspunkte wie Laufleistung pro Jahr, welche Betriebskosten wurden berücksichtigt, gegenüber welchem Fahrzeug soll die genannte Einsparung erzielt werden etc. Aber selbst wenn eine „Einsparung“ erzielt würde, kann unter lauterkeitsrechtlichen Aspekten ein solcher Betrag nicht von dem vom Kunden zu zahlenden Kaufpreis oder der monatlichen Rate abgezogen werden, weil der Kunde zum Zeitpunkt des Kaufs oder der Finanzierung den vollen genannten Preis bezahlen muss. Eine solche Preisdarstellung verstößt auch gegen die Regelungen der Preisangabenverordnung.

Tesla

Marge

Als Elon Musk voller Stolz letzte Woche die Preissenkungen verkündete, war wie schon erwähnt klar, dass zumindest erst einmal die Gewinne entfallen. Aber wie wird es generell mit der Marge weitergehen? Erst jetzt rückt stärker in den Fokus, dass Elon Musk letzte Woche eine kleine begrenzte Zahl von Analysten zu einem nicht öffentlichen Gespräch geladen hatte (mehr dazu hier). Dort wurde er zur grundsätzlichen Marge beim Model 3 gefragt nach dieser drastischen Preissenkung. Musk´s Aussage dazu im kleinen Kreis: „Solche Fragen beantworten wir nicht“. Ohhh… das klingt nicht gut.

Musk ein Lügner?

Tja, Elon Musk hat schon so ziemlich alles versprochen, und fast nie etwas eingehalten. In den letzten Monaten überraschte er zwar mit guten Gewinnen, aber ansonsten ist seine Seriositätsbilanz mehr als „ausbaufähig“. Ein US-Investor, der bekanntermaßen auf eine fallende Tesla-Aktie wettet und daher befangen zu sein scheint, haut aktuell in einem Interview so richtig kräftig drauf, und schießt volle Kanne gegen Elon Musk. Lesen Sie hier das Interview.

Aktie leidet

Die Tesla-Aktie hat die letzten Tage übel gelitten. Vor allem, weil ja klar ist, dass die Gewinne leiden unter der spontanen drastischen Preissenkung. Jetzt wird es noch viel kritischer für Tesla. Die Stückzahlen verkaufter Autos müssen nun noch viel stärker und möglichst schnell steigen. Lag die Aktie vor einer Woche noch bei 320 Dollar, so notiert sie heute bei 280 Dollar. Die nächste große charttechnische Unterstützung liegt um die 250 Dollar (Tief aus Oktober).

Tesla

Ein Kommentar

Ein Kommentar

  1. DieselJünget

    7. März 2019 17:00 at 17:00

    Wie hat ein Tesla Jünger gesagt, Tesla spart Marketing u. Werbung. Ja er macht dauernd NEGATIVWERBUNG, die sehr viel kostet.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Wirecard-Aktie: Stramm aufwärts, FT-Lücke fast geschlossen, 3 Gründe

Veröffentlicht

am

Die Wirecard-Aktie ist im Aufwärts-Fluss. So hatten wir es schon vorgestern geschrieben. Die Deutsche Bank erhöhte ihre Einstufung für die Aktie von Halten“ auf „Kaufen“. Das Kursziel erhöhte man vorgestern von 170 auf 200 Euro. Das brachte die Aktie weiter nach oben von Freitag Abend um 10 Euro auf 150 Euro gestern Abend.

FT-Lücke fast geschlossen

Im Chart sieht man den Verlauf der Wirecard-Aktie seit Oktober 2018. Im Januar und Februar brachten kurz nacheinander drei Artikel der Financial Times (FT) die Aktie arg ins Rutschen von 167 auf 86 Euro. Nach 150 Euro gestern Abend notiert die Aktie aktuell bei 156,85 Euro. Damit ist die „FT-Lücke“, also der Verlust, welcher durch die Artikel der Financial Times verursacht wurde, fast aufgeholt. Man vergesse nicht: Vor Kurzem lieferte Wirecard starke Zahlen und einen steigenden Ausblick. Und Ende März veröffentlichte das Unternehmen das für sie (zumindest oberflächlich) entlastende Gutachten einer Kanzlei aus Singapur. Dort sei alles im Großen und Ganzen mit rechten Dingen zugegangen (keine all zu schlimmen Buchhaltungstricks).

Aktuelle Gründe für den Anstieg in der Wirecard-Aktie

Aktuell hilft der Wirecard-Aktie unter anderem, dass sie gestern ihre 200 Tage-Linie nach oben durchbrechen konnte. Außerdem hat Wirecard heute mit dem indischen Staatsunternehmen UTIITSL eine Vereinbarung getroffen. Man soll in Indien über „lokale Agenten“ Unterlagen von Verbrauchern einsammeln. Sie werden digitalisiert und an UTITSL weitergereicht, wo dann sogenannte PAN-Karten erstellt werden sollen. Damit sollen die Bürger dann Finanztransaktionen durchführen können.

Sie sollen auch als Identitätsnachweise genutzt werden. Wirecard spricht selbst in seiner aktuellen Mitteilung von 15.000 lokalen Agenten in Indien. Zahlen werden nicht erwähnt, aber bei so einer Größenordnung man darf doch davon ausgehen, dass für Wirecard bei diesem Deal ein paar Rupien als Gewinn hängen bleiben! Und drittens gibt von der DZ Bank positive Aussagen zu Wirecard. Von den Manipulationsvorwürfen seien keine schädlichen Auswirkungen auf das Geschäft zu erwarten. Es brumme auf Hochtouren.

Also: Im Augenblick scheint es keine negativen Nachrichten zu geben. Die Wirecard-Aktie bleibt im Aufwärts-Fluss. Sollte man jetzt noch einsteigen? Da halten wir uns raus. Entscheiden Sie das bitte selbst. Die Aktie ist und bleibt eine volatile heiße Kiste. Aber wie gesagt, momentan sieht es gut aus.

Wirecard-Aktie seit Oktober 2018

weiterlesen

Aktien

Giovanni Cicivelli: Vorschau auf Dax, Cable-Trade und Einzelaktien

Veröffentlicht

am

An dieser Stelle nur eine kurze Vorschau auf mein heutiges Video vor dem Handelsstart in Frankfurt. Es gibt einiges zu besprechen zu Dax, Cable, und interessanten News bei Einzelaktien. Habt ihr euch schon registriert? Es ist völlig kostenfrei, einfach hier klicken. Dann könnt ihr täglich meine ausführlichen Videos anschauen, vor Markteröffnung!

weiterlesen

Aktien

Boeing mit staatlicher Schützenhilfe beim 737 Max-Problem?

Veröffentlicht

am

Von

Tja, wie kann Boeing sich vor einer Lawine von Schadenersatzansprüchen retten? Wie kann man die Fluggäste massenhaft wieder davon überzeugen, dass sie sicher mit der Boeing 737 Max fliegen können nach zwei Abstürzen in den letzten Monaten? Die Untersuchungen laufen immer noch. Kommt da (sicher rein zufällig?) von staatlicher Seite Schützenhilfe? Laut US-Medienberichten sollen Mitarbeiter der US-Flugaufsichtsbehörde „FAA“ der Meinung sein, dass möglicherweise Vogelschlag den Absturz in Äthiopien verursacht haben soll.

Das würde Boeing natürlich von A-Z entlasten. Und noch genauer: Der Vogelschlag soll die fehlerhaften Sensordaten verursacht haben. Ähhh? Wirklich? Wir bei FMW sind keine Flugzeugexperten. Aber wie können Vögel vor dem Flugzeug, oder Vögel die gerade ins Triebwerk fliegen, die Höhenanzeige des Flugzeugs beeinflussen? Haben die Vögel den Sensor abgerissen? Aber gut. Diese Vermutung der FAA steht im Raum. Verfestigt sich solch eine „Vermutung“, könnte Boeing natürlich irgendwann zur Aussage kommen, dass am Absturz einfach nur die höhere Gewalt (beziehungsweise die bösen Vögel) schulden gewesen seien. Tja, und daher eben kein Schadenersatz? Aber dafür ist es natürlich noch viel zu früh.

Gäbe es bei einem Airbus-Absturz auf US-Boden eine ebenso unterstützende Aussage der FAA? Gut, noch sind es Berichte. Die Boeing-Aktie stieg in der Vorbörse um 3%, und jetzt im laufenden Handel liegt sie mit 1,3% im Plus. Also scheint die Euphorie der Börsianer begrenzt zu sein, ob das nun wirklich schon die Wende für Boeing ist.

Boeing 737 Max
Boeing 737 MAX Roll-out im December 2015 mit der ersten 737 MAX 8. Foto: Aka The Beav CC BY 2.0

weiterlesen
Bitte abonnieren Sie unseren Newsletter.


Anmeldestatus

Meist gelesen 30 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen