Aktien

Tesla-Quartalszahlen: Verlust höher als erwartet

Die Tesla-Quartalszahlen wurden soeben veröffentlicht. Hier die wichtigsten Kennzahlen.

Der Umsatz liegt bei 4,00 Milliarden Dollar (Vorjahresquartal 2,79/erwartet 3,95).

Der Verlust (bereits bereinigt nach Non GAAP) liegt bei 3,06 Dollar pro Aktie (Vorjahresquartal -1,33/erwartet -2,90). Der nicht bereinigte (tatsächliche) Verlust liegt bei 4,22 Dollar pro Aktie (-2,04 vor einem Jahr).

Die Aktie notiert nachbörslich mit +3,2%.

Wichtig (oder eher lustig?): Tesla sagt aktuell, dass man immer noch davon ausgehe, dass man im laufenden 3. oder im 4. Quartal nach GAAP (also nicht bereinigte Zahlen) in die Gewinnzone komme. Wir meinen: In Elon we trust… ?

Tesla verbrennt im letzten Quartal 739 Millionen Dollar.

Man erwarte im aktuell laufenden 3. Quartal 50.000-55.000 Autos vom Modell 3 zu produzieren.

Höhere Importzölle auf chinesische Komponenten und ungünstige Devisenkurse könnten sich negativ auswirken, so Tesla.

Man habe Ende Juni 2,2 Milliarden Dollar Barmittel vorrätig gehabt. Diese sollten im zweiten Halbjahr ansteigen.

Auch sagt Tesla aktuell, dass man im zweiten Quartal ein großes Kostensenkungsprogramm abgeschlossen habe, was ein großer Schritt Richtung Profitabilität sei.

Man will beim Modell 3 bis Ende August die Produktionsrate von 6000 Stück pro Woche erreichen (Ende Juni mit Biegen und Brechen die 5000 geschafft).

Hier der gesamte Ausblick von Tesla aktuell im Wortlaut:

Now that we have reached a production rate of 5,000 Model 3 vehicles per week, we are focused on further ramping production, and achieving profitability and continuous cost efficiencies. We expect to produce 50,000 to 55,000 Model 3 vehicles in Q3, which will represent an increase of 75% to 92% from the prior quarter. Deliveries should outpace production in Q3 as our delivery system stabilizes. Model 3 gross margin should grow significantly to approximately 15% in Q3 and to approximately 20% in Q4 predominantly due to continued reduction in manufacturing costs and to some extent an improving mix.

Average selling price will remain high for several quarters as we expect a richer mix in the initial wave of Model 3 deliveries to Europe and APAC. We believe future Model 3 cost savings will more than offset the normalization of the Model 3 average selling price in the second half of 2019, resulting in improving gross margins and stable gross profit per vehicle.

Model S and Model X deliveries should accelerate in the second half of this year as we have now finished realigning our delivery process. While historically most deliveries were made towards the end of each quarter, our delivery pattern should smooth out in the next two quarters. Our target of delivering 100,000 Model S and Model X vehicles this year remains unchanged. We are expecting that the negative margin of our Services and Other business will narrow by the end of this year. As we generate more revenue from used car sales, merchandise & accessory sales, body shop and other paid repairs, we expect revenue to grow significantly.

Used car sales in particular are growing rapidly and are becoming more profitable. Structurally, as our vehicles come off lease and as our fleet gradually ages, used car sales will become a significant portion of our Services and Other business. A vast majority of our customers coming off lease are either obtaining a new Tesla or keeping their existing car, which is well above industry best-in-class.While capacity for our energy storage continues to improve, our solar deployments should remain stable in the second half of this year as we solely focus on our own retail channel.

For the rest of this year, total non-GAAP operating expenses should remain relatively stable at Q2 levels excluding restructuring costs, as a result of our overall drive towards operating efficiencies. The higher import duties on Chinese components and unfavorable currency movements are likely to cause negative pressures. That said, we still expect to achieve GAAP profitability in Q3 and Q4. Going forward, we believe Tesla can achieve sustained quarterly profits, absent a severe force majeure or economic downturn, while continuing to grow at a rapid pace. We expect to generate positive cash including operating cash flows and capital expenditures, as well as the normal inflow of cash received from non-recourse financing activities on leased vehicles and solar products.

We have significantly cut back on our capex projections as a result of our revised strategy to grow capacity with our existing Model 3 lines rather than adding all new lines. Our total 2018 capex is expected to be slightly below $2.5 billion, which is significantly below the total 2017 level of $3.4 billion. Ultimately, our capital expenditure guidance will develop in line with Model 3 production and profitability. We will be able to adjust our capital expenditures depending on our operating cash generation.Interest expenses in Q3 should be roughly $170 million (with approximately half being non-cash) and losses attributable to noncontrolling interest should remain in line with the last quarter.

It took 15 years to execute on our initial goal to produce an affordable, long-range electric vehicle that can also be highly profitable. In the second half of 2018, we expect, for the first time in our history, to become both sustainably profitable and cash flow positive. None of this would be possible without the incredible efforts of our employees and the support of our customers, suppliers and investors. We thank you for your unwavering support and we have never been more excited on what the next few years will produce.

Tesla-Quartalszahlen
Zum Vergrößern bitte die Grafik anklicken.


Zum Vergrößern bitte die Grafik anklicken.



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

7 Kommentare

  1. 50,000 bis 55,000 Tesla 3? Was ist denn mit den wöchentlich 5,000 Autos? In meinem Kalender hat ein Quartal 13 Wochen. Das wären aber dann mindestens 65,000 Autos und nicht 10 oder 15k weniger. Also wars ne Eintagsfliege, dass Tesla 5,000 Autos in einer Woche produzierte.

    1. Der Elon kauft sich selbst! Das ist wie selbst an den ***n lecken!

  2. Warum genau war das nochmal, dass Tesla nachbörslich bei den Zahlen 3-5% nach oben geht?

    1. …weil Tesla massiv geshortet ist. Bedeutet, zu viele Trader spekulieren darauf, dass der Kurs einbricht. Da braucht es nicht arg viele Käufer um Trader auszustoppen. Das ist dann ein Dominoeffekt und treibt den Kurs zusätzlich nach oben.

  3. Sabine - die Echte

    Lustig, das sich jetzt noch jemand anders Sabine nennt. War bei tm auch so. Hatte jahrelang so geklappt, bis jemand das auch toll fand. Na dann.

  4. TESLA! Ein wunderbares Auto und meilenweit dem Wettbewerb überlegen (selbst sehr ausführlich getestet)! MUSK! Ein Visionär, vielleicht ein wenig abgehoben, ein wenig zu euphorisch, aber das Produkt ist der Hammer schlecht hin. Da können die Premium´s in D auch nur annähernd nicht mit. Dieser Technologievorsprung und auch seine weltweite Präsenz in den Medien (auch schlechte Nachrichten sind Werbung und bringen das Produkt TESLA an die Ohren von Konsumenten). Am Ende wird TESLA eine Erfolgsstory werden und der heutige Kurs wird sich vervielfachen. Bis zur wettbewerbsfähigen Einführung der Brennstoffzellen-Technik (die ist ja das zur zeit einzig bestehende Pendant zur E-Mobilität) werden zumindest noch so viele Jahre vergehen die TESLA bisher gebraucht hat um das Produkt dort hin zu bringen wo es bereits ist. Die ganzen „Autofritzen“ sollen nur weiterhin Otto-u. Dieselmotoren forcieren und in die ständig steigenden Abgasnormen ihre Finanzkraft investieren – gratuliere! Einzig VOLVO geht den m.E. richtigen Weg in die Zukunft, leider aber auch schon zu spät.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage