Aktien

Tesla verkauft Aktien im Volumen von fünf Milliarden Dollar – warum?

Tesla wird über beauftragte Banken eigene Aktien im Volumen von insgesamt fünf Milliarden Dollar verkaufen lassen. In einer Mitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC heißt es:

Tesla, Inc. (“Tesla”) entered into an equity distribution agreement (the “Equity Distribution Agreement”) with Goldman Sachs & Co. LLC, BofA Securities, Inc., Barclays Capital Inc., Citigroup Global Markets Inc., Deutsche Bank Securities Inc., Morgan Stanley & Co. LLC, Credit Suisse Securities (USA) LLC, SG Americas Securities, LLC, Wells Fargo Securities, LLC and BNP Paribas Securities Corp., as sales agents (each, a “Sales Agent” and collectively, the “Sales Agents”), to sell shares of common stock, par value $0.001 per share, of Tesla (the “Common Stock”) having aggregate sales proceeds of up to $5.0 billion (the “Shares”), from time to time, through an “at-the-market” offering program (the “Offering”).

Bei dem Vorgehen von Tesla handelt es sich um „at-the-market deal„. Zuletzt hatte die insolvente US-Firma Hertz einen solchen Schritt unternommen, war damit aber gescheitert, weil die Behörden dem Deal einen Riegel vorgeschoben hatten. Normalerweise erfolgt ein solcher Schritt häufig durch Unternehmen, die wenig Umsatz und daher viel Kapitalbedarf haben.

Große Unternehmen dagegen unternehmen häufig Roadshows, um institutionelle Investoren vom Kauf eigener Aktien zu überzeugen – allerdings sehen diese sich das Unternehmen und seine faktische Lage dann auch genau an, sind also kritische Investoren.

Faktisch werden nun also die bestehenden Aktien von Tesla entwertet, weil nun zusätzlich Tesla-Aktien im Volumen von fünf Milliarden Dollar ausgegeben werden. Allerdings beträgt die aktuelle Marktkapitalisierung von Tesla nach dem gestrigen Anstieg der Aktie inzwischen weit über 400 Milliarden Dollar, sodass diese fünf Milliarden Dollar gewissermaßen ein Tropfen auf dem heißen Stein sind.

Angsichts der astronomischen Bewertung der Aktie von Tesla macht das also eher keinen wirklich großen Unterschied: die Blase ist nun nur noch ein bißchen größer geworden. Vorbörslich waren die Aktien des Elektroautobauers heute bereits deutlich im Plus gewesen – nach der Bekanntgabe der Ausgabe neuer Aktien hat sich dieses Plus etwas reduziert, aktuell wird vorbörslich ein Kurs von 512 Dollar gestellt nach dem gestern erfolgten Aktiensplit im Verhältnis von 1:5.

Tesla verkaufgt eigene Aktien im Volumen von fünf Milliarden Dollar



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

14 Kommentare

  1. Warum? weil es genug „Blinde“ gibt, die die Aktie wie von Sinnen kaufen, und gerade jetzt nach dem Split ist das doch eine ideale Gelegenheit bei den „Blinden“ neue Aktien zu platzieren.

  2. @Hesterbär
    Noch dabei?

    1. Hallo Scheer,
      ja, ich sitze das aus. Aber es ist natürlich eine bittere Pille, die Shortseller bei Tesla schlucken müssen. Geradezu unfassbar. Wie in der Dotcom-Blase. Die Geschichte wiederholt sich. Und Sie, sind Sie auch noch dabei?

      1. Aber klar doch, ich habe noch genügend zeitlichen Puffer.
        Ich bin sehr zufrieden mit der Kursentwicklung. Stellen Sie sich mal vor, der Kurs würde langsam und stetig nach oben steigen. Das währe ja eine gesunde Kursentwicklung- das will ich gar nicht. Das was derzeit passiert, ist das beste was mir passieren kann. Der Kurs kann meinetwegen weiter und schneller steigen, das kommt mir sehr zugute.
        Die aktuellen Besitzer denken, dass Sie rechtzeitig aus dem Wert aussteigen können, wenn der Kurs mal fallen sollte. Das wäre vor 10-20 Jahren gut gewesen. Doch heute im Hochfrequenzhandel ist das nicht mehr möglich. Wenn der Kurs mal richtig fällt, hat der kleine Anleger immer das Nachsehen, sprich man bekommt keinen Kurs mehr. Das wird gerne vergessen oder die breite Masse kennt solche Szenarien nicht. Die Kursentwicklung ist volatiler geworden, im positiven wie im negativen Sinn. Es gibt jedoch eine wichtige Regel, die immer zutrifft: Bei einem Kursfall ist die Korrektur immer um den Faktor 2 bis(>3) schneller als der Kursanstieg im gleichen Zeitverlauf.
        Fazit: Ich freue mich, wenn sich andere über Ihren schnellen Kursanstieg freuen. Wenn der Kurs fällt, kommt der große Zahltag.

      2. Ach übrigens, hier gibt es ein tolles Video was die Situation sehr gut beschreibt:
        https://www.youtube.com/watch?v=t2FjyccWWDM
        Zitate:
        – „Aktienkurse sind vollkommen entkoppelt von der realwirtchaftlichen Entwicklung“
        – „Diese Bullenfalle wird sich zum größten Massaker erweisen“
        – „Alle glauben das Sie rechtzeitig aus dem Markt steigen können, das ist aber nicht möglich
        – „Die Panikverkäufe werden alles übersteigen was wir je gesehen haben“

  3. Die Tesla-Jünger sind bewiesenermaßen unglaublich dumme Anleger. An Elon Musks Stelle würde ich noch einen Aktiensplit 100:1 durchführen. Dann würde die Tesla-Aktie nur noch knapp 5 USD kosten. Ich habe keinen Zweifel, dass dann Zehntausende ihr ganzes Geld investieren würden, um sich dieses „Schnäppchen“ nicht entgehen zu lassen. Vermutlich wäre die Aktie ruckzuck wieder auf 400 USD hochgekauft.

    1. Ist das als „ja“ oder als „nein“ zu werten?
      Ich halte meine Position noch.

      1. Ich denke, das sollten wir auch beide tun. Der Absturz von Tesla wird kommen. Ein Jammer nur, dass wir nicht jetzt erst short gegangen sind. :-)

  4. Hallo Scheer,
    diese Betrachtung habe ich auch. Früher oder später tritt ein, was an der Börse schon immer eingetreten ist. Man muss nur geduldig sein und darf sich nicht übernehmen. Vielleicht ist unsere Party bei Tesla ja bereits seit 2 Tagen im Gange.

  5. @ Scheer, ich habe es schon früher erwähnt, alle die glücklichen Buchgewinner mit der schnellsten Rally aller Zeiten werden erst zu Gewinnern wenn sie verkaufen.Und wie schon geschrieben wurde ,nur ein kleiner Teil dieser Gewinner werden zu Preisen in der Nähe der Höchstkurse verkaufen können.Der Rest wird erfahren müssen, dass sie sich zu früh gefreut haben.Zudem werden alle zu unfreiwilligen Helfern der ßären, denn nur realisierte Gewinne sind Gewinne.Wenn jetzt anscheinend alle Long sind und nur durch Optionen gesichert sind ,wird dies die Baisse verstärken, es wird genau das Gegenteil passieren was jetzt lange Zeit mit den Short-Squeezes passierte, mit dem Unterschied dass die Lawine abwärts viel schneller geht als der Aufbau dauerte.

    1. Ja, die Gier frist Hirn – das wird sich erneut beweisen.
      Ein guter Freund meinte Ende 2017 zu mir: „Kaufe BTC das ist der Wahnsinn, ich weiß nicht warum sie steigen, aber du kannst nur gewinnen!“
      Ich habe mich dagegen entschieden, weil mir der Anstieg nicht geheuer war und weil ich dieses Muster schon öfters gesehen habe. So wie heute.
      Aber vielleicht ist ja im Staatssozialismus dieses Mal wirklich alles anders?

  6. EOD Retracements bei Tesla:
    23,6 bei 448$
    38,2 bei 414$
    50,0 bei 387$ ->sollte halten sonst wird es düster
    61,8 bei 360$ ->letzte Hürde vor dem Abverkauf
    78,6 bei 322$ ->ab hier ist die Party vorbei

  7. Die letzten SPLITTERKÄUFER könnten schon bald splitternackt dastehen. Hätte man sie warnen sollen ?
    Es ist schwierig solche Leute von ihrem Unglück abzuhalten. Mindestens von den Profis und Bankberatern könnte man erwarten, dass sie das tödliche Spiel nicht noch befeuern.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage