Folgen Sie uns

Aktien

Tesla: Wann kommt der Auslöser für eine Kursbereinigung?

Je höher der Kurs von Tesla steigt, desto mehr werden die Kursziele angehoben. Aber die Kursbereinigung wird kommen – zwangsläufig!

Wolfgang Müller

Veröffentlicht

am

Tesla, immer wieder Tesla. Je höher der Kurs steigt, desto mehr werden die Kursziele angehoben. Auch wenn es gar keine Unternehmensmeldungen gibt, die eine Steigerung verursachen müssten. Etwa weil sich Gewinne und Produktion exponentiell nach oben bewegen. Der Aktienkurs dagegen tut dies – und US-Banken erhöhen die Kursziele mit so seltsamen Begründungen, „dass sich der Zugang zu kostengünstigem Kapital verbessert habe“. Wieder einmal läuft ein Spiel an der Börse ab (bezogen auf den E-Autobauer), welches vor allem für die Unerfahrenen zumeist schmerzhaft endet. Die Kurse machen die Nachrichten, der „Confirmation Bias“ nimmt überhand, fundamentale Daten werden ausgeblendet, es zählt nur noch die Fantasie.

Tesla und die Worte von Chuck Prince

Für die meisten Börsenprofis sind die Worte des CEOs der US-Bank Citigroup, Chuck Prince, für immer gegenwärtig. Formuliert im Jahre 2007 in einem Interview mit der Financial Times, nur ziehen die wenigsten Konsequenzen aus den Erfahrungen:

„Wenn die Musik stoppt, was die Liquidität an den Märkten betrifft, dann wird es kompliziert. Solange aber die Musik spielt, muss man aufstehen und tanzen. Wir tanzen noch.“ Dies war Ausdruck einer großen Selbstüberschätzung, nämlich reagieren zu können, bevor es die anderen tun, aussteigen bei hohen Kursen. Was bei Indizes noch klappen kann, wird bei Aktien schon sehr viel schwerer, vor allem für die Späteinsteiger. Da fällt mir immer die Geschichte des legendären Fondsmanager Bill Miller mit seinem Legg Mason Value Trust ein, dem es gelungen war 15 Jahre lang, von 1991 bis 2006, die Performance des S&P 500 zu übertreffen. Weltrekord, nicht einmal Warren Buffett hatte dies geschafft.

Dann brach der Fonds plötzlich ein, erholte sich nicht mehr, bis Miller im Jahr 2011 aufgab. Das Perfide daran: Der Fonds zog durch seine Performance immer mehr Kunden an. Das Volumen hatte sich drastisch gesteigert und mehr Anleger erlitten die Verluste zum Ende hin, als diejenigen, die anfänglich profitiert hatten.

Oder anders ausgedrückt. Eine 20-Prozentkorrektur bei Tesla und Kursen von 800 Dollar reißt andere Löcher, als bei 100 Dollar vor nicht einmal einem Jahr. Für Früheinsteiger verkraftbar, aber die Spätberufenen haben die großen Verluste, vor allem, wenn sie das Money-Management hinsichtlich der Positionsgräße missachten.

Die Kursbewegung und die Kursziele

Tesla war einer der ganz großen Highflyer des Jahres 2020, ein Anstieg von 700 Prozent, trotz der Größe. Aber auch 2021 geht es munter weiter, schon wieder ein Plus von über 25 Prozent, bis auf 885 Dollar in der Spitze, zuletzt eine Marktkapitalisierung von 684 Milliarden Euro, oder 830 Milliarden Dollar. Was machen die Analysten? Sie ziehen die Kursziele nach, die Bank of America um sagenhafte 80 Prozent von 500 auf 900 Dollar, die Credit Suisse von 400 auf 800 Dollar. Mit der Begründung des günstigen Zugangs zu billigem Geld, beschleunigtem Wachstum und einer „Aufwärtspirale für die Aktie“. Als ob es in fünf Jahren nur noch eine Automarke geben würde.

Fahnenstangen gab es immer, aber die von Tesla?

Tesla 700 Euro, Volkswagen 145 Euro, obwohl der deutsche Autobauer 20-mal so viele Autos produziert und in Kürze wohl auch mehr Elektroautos. Dass Tesla das Geld bisher nur mit dem Verkauf von CO2-Zertifikaten verdient, allein 1,2 Milliarden Dollar in den ersten drei Quartalen 2020, macht das Ganze noch unwirklicher.

Die Aktie wird getrieben von der Hoffnung, vor allem darauf, dass andere auf die Story aufspringen. Ein Phänomen, welches es auch für manche Werte aus dem Wasserstoffsektor gibt (Plug Power, Ballard Power u.a.).

Die letztgenannte Firma hatte auch schon einmal einen dreistelligen Börsenkurs, dann aber 99 Prozent an Wert verloren. Denn die Regel, dass sich die Börsenwerte irgendwann an den Gewinnen orientieren, gilt seit Jahrhunderten – und auch im Zeitalter der Notenbankinterventionen.

Die Börsengeschichte ist voll von Übertreibungen bei der Euphorie über neue Technologien, zu Beginn des 20. Jahrhunderts, vor 1929, in der Internet- und Dorcomblase, stets gab es eine Preiskorrektur – Mean Reversion. Selbst das Verhältnis Growth zu Value hatte sich über Jahrzehnte immer wieder ausgeglichen. Das berühmteste Beispiel: Die Performance des weltgrößten Prozessor-Herstellers Intel im Vergleich zum größten Einzelhändler Walmart über 40 Jahre – Vorteil Walmart.

Fazit

Der Anstieg einer Aktie, egal wie kreativ das Geschäft auch sein mag, kann keine halbe Billion Dollar oder 700 Prozent im Jahr betragen, ohne dass sich die Geschäftsaussichten dramatisch verbessern. Niemals in der Börsengeschichte konnte sich eine Aktie über lange Zeit auf einem Aufwärtspfad halten, ohne dass dies mit Hilfe von Geschäftszahlen unterfüttert wurde. Bei Tesla würde dies bedeuten, dass man bereits in wenigen Jahren „zweistellige“ Millionen Kfz-Verkaufszahlen erreichen müsste und die Konkurrenz vom Markt fegen.

Regression zum Mittelwert, oder anders ausgedrückt: die Kursbereinigung wird kommen. Die Frage ist nur wann es soweit sein wird und welchen Auslöser es dafür geben wird. Die Finanzbranche betreibt ein perfides Spiel mit den Kurszielen, wider besseres Wissen, deshalb sprechen manche Kritiker auch von Finanzpornographie. Stets verstecken sich hinter Empfehlungen Eigeninteressen. Wenn selbst Tesla-Gründer Elon Musk von einer irrationalen Börsenbewertung seiner Aktie schon seit Längerem spricht: 499.500 Pkw im Jahr 2020 und eine Börsenbewertung von 684 Milliarden Euro. Selbst bei einem hohen Kurs/Gewinnverhältnis von 20 für ein Automobilunternehmen – wie viel Milliarden Gewinn muss man dann mit seinen Fahrzeugverkäufen einfahren?

Wann wird bei der Aktie von Tesla die Realität eingepreist?

3 Kommentare

3 Comments

  1. Avatar

    Mike

    13. Januar 2021 14:58 at 14:58

    Die Börse hat schon lange auch die Funktion einer Spielbank, allerdings ohne dass sich jemand um die Spielsüchtigen kümmert. Wer die Antreiber der Spielsucht sind, dürfte auch schon längst allen bekannt sein.

  2. Avatar

    Marcus

    13. Januar 2021 17:07 at 17:07

    Tesla war und ist ein Pleitekandidat, ob es da zu einer Kursbereinigung oder zum Totalkollaps kommt bleibt abzuwarten…

  3. Avatar

    Ranzentier

    14. Januar 2021 17:13 at 17:13

    …ich vermute, wenn Tesla bekannt gibt, dass sie das mit der Autoproduktion ganz weglassen und nur noch Zertifikate und die eigene Aktie handeln, geht es nochmal 1000 % nach oben…

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Aktien

Der nächste Corona-Impfstoff steht in den Startlöchern – Werbung

Avatar

Veröffentlicht

am

Werbung

Lieber Börsianer,

nach den Präparaten von Moderna und BionTech steht mit dem Wirkstoff von AstraZeneca der nächste Impfstoff vor der Zulassung in der EU. Die Freigabe durch die Gesundheitsbehörden wird Ende Januar erwartet.

Vor einem Jahr starteten innerhalb kürzester Zeit weltweit mindestens 171 Impfstoffprojekte. Noch vor wenigen Jahren hätte man für die Erforschung eines Impfstoffes mindestens 15 bis 20 Jahre angesetzt. So viel Zeit hat die Welt jetzt nicht. Neue Technologien ermöglichten eine enorme Beschleunigung der Forschung, so dass jetzt bereits mit 2 Präparaten in Deutschland geimpft werden kann.

Es kann kaum schnell genug mit der Zulassung gehen

Dennoch wird der Impfstoff von AstraZeneca sehnsüchtig erwartet. Die Produktionskapazität von Moderna und BionTech-Partner Pfizer reichen bei Weitem nicht aus, um große Teile der Bevölkerung schnell zu impfen. Zudem stehen die Lieferketten unter einem enormen Druck, weil die Impfdosen bei zweistelligen Minusgraden transportiert und gelagert werden müssen. Der neue Impfstoff von AstraZeneca kommt hingegen mit normalen Kühlschrank-Temperaturen aus.

Mehrere Staaten, darunter Österreich, Tschechien, Dänemark, Griechenland und die Balkan-Staaten forderten bereits, den Impfstoff schon vor der eigentlichen Zulassung zu verteilen.

Impfstoffproduktion führt zu Milliardeneinnahmen

Die zugelassenen Präparate werden den Herstellern derzeit förmlich aus den Händen gerissen. Die Herstellung und der Vertrieb der Impfdosen ist ein Milliardengeschäft. Die Konzerne verdienen noch mindestens so lange, bis genug Menschen geimpft sind, um die Krankheit wirksam zurückzudrängen. Doch sind die Unternehmen deshalb eine gute Geldanlage?

Machen Sie nicht jeden Trend mit

Viele Anleger investieren jetzt in Moderna. Die Aktie hat in den vergangenen Monaten mehr als tausend Prozent gewonnen. Die Story klingt ja auch zu schön. Es gibt eine Krankheit, die unsere ganze Welt in…..

Wollen Sie meine komplette Analyse lesen?

weiterlesen

Aktien

Markus Koch LIVE vor dem Handelsstart in New York – Corona belastet die Aktienmärkte

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Markus Koch meldet sich im folgenden Video LIVE vor dem Handelsstart in New York. Die Verschärfung der Coronakrise belastet heute die Aktienmärkte.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen

weiterlesen

Aktien

Volkswagen meldet 10 Milliarden Euro Gewinn – dazu noch ein interessanter Vergleich

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Volkswagen Logo

Volkswagen hat vor wenigen Minuten per Ad Hoc-Meldung vorab Daten für das Gesamtjahr 2020 veröffentlicht. Trotz der beispiellosen andauernden Covid 19-Herausforderungen habe Volkswagen im 2. Halbjahr 2020 seine Robustheit bewiesen. Die Auslieferungen an Kunden des Volkswagen-Konzerns erholten sich im 4. Quartal weiter stark, überstiegen sogar die Auslieferungen des 3. Quartals 2020. Die Umsatzerlöse stiegen entsprechend ebenfalls erheblich. Auch der ausgewiesene Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft entwickelte sich sehr positiv, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Basierend auf vorläufigen Zahlen erwartet man für das Geschäftsjahr 2020 ein operatives Ergebnis vor Sondereinflüssen (Dieselthematik) von rund 10 Milliarden Euro, dazu einen ausgewiesenen Netto-Cash-flow im Automobilgeschäft von rund 6 Milliarden Euro. Die gesamten finanziellen Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 sowie der Ausblick wird Februar veröffentlicht. Die Volkswagen-Aktie reagiert positiv mit einem Kurssprung von 158,60 Euro heute Vormittag auf aktuell 169,28 Euro.

Interessant zum Thema Autohersteller ist folgende Grafik. Sie zeigt den gigantischen Börsenwert von Tesla (links) in Relation zu den anderen großen Autobauern, die natürlich weitaus größere Mengen produzieren. Tesla hat derzeit mehr Börsenwert als die folgenden acht größten Autobauer zusammen. Sind das noch gesunde Dimensionen bei Tesla? Da muss Elon Musk noch ganz schön viele Autos verkaufen, um mit realen Umsätzen zur Börsenbewertung aufzuschließen.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage