Allgemein

Anfang vom Ende der Erfolgsgeschichte von Elon Musk? Tesla will Produktion in Shanghai wegen schwacher Nachfrage drosseln

Tesla Elon Musk Shanghai

Ist das der Anfang vom Ende der Erfolgsgeschichte von Tesla und Elon Musk? Der neue Twitter-Eigner hatte zwei neue Gigafactorys an den Start gebracht bei Berlin (Grünheide) und in Texas – motiviert durch die starke Nachfrage der Konsumenten. Aber was, wenn diese Nachfrage wegbricht? Derzeit laufen die Gigfactorys in Texas und Grünheide nur mit einer nur 10%-Auslastung – gleichwohl hatte Elon Musk angekündigt, die Zahl der Gigafactorys auf zehn bis 12 zu steigern, um dann bis zu 20 Millionen Fahrzeuge pro Jahr herstellen zu können.

Nun aber kühlt sich die globale Wirtschaft nicht zuletzt aufgrund der starken Zinsanhebungen durch Notenbanken weltweit ab, die Inflation macht Luxusprodukte wie Tesla-Autos für immer mehr Menschen unerschwinglich. Der Aktienkurs von Tesla hat sich zwar zuletzt im Rahmen der Rally erholt, hat sich aber dennoch seit Jahresbeginn halbiert. Elon Musk wurde durch den Anstieg der Tesla-Aktie im Rahmen der ultralaxen Geldpolitik  der Fed zum reichsten Mann der Welt – aber die Bewertungen von Tesla sind trotz Kursverlusten in diesem Jahr nach wie vor extrem hoch. Wohl nicht zuletzt deshalb forderte Elon Musk kürzlich per Twitter, dass die Fed sofort die Zinsen senken sollte aufgrund der  sich abzeichnenden Rezession.

Diese wirtschsftliche Abkühlung könnte Tesla nun hart treffen – das erste Anzeichen dafür ist, dass Elon Musk die Produktion in der für den Konzern so wichtigen Gigafactory in Shanghai deutlich kürzen läßt, wie Bloomberg nun berichtet.

Elon Musk und Tesla: Produktionskürzung in Shanghai – ein böses Omen?

Tesla Inc. plant, die Produktion in seinem Werk in Shanghai zu senken, wie mit der Angelegenheit vertraute Personen berichten. Dies ist das jüngste Anzeichen dafür, dass die Nachfrage in China nicht den Erwartungen entspricht.

Die Produktionskürzungen werden noch in dieser Woche in Kraft treten, sagten die Personen, die nicht genannt werden wollten, weil die Informationen nicht öffentlich sind. Sie schätzen, dass der Schritt die Produktion um etwa 20 % reduzieren könnte.

Die Entscheidung wurde getroffen, nachdem der Autohersteller seine kurzfristige Leistung auf dem heimischen Markt bewertet hatte, sagte eine der Personen und fügte hinzu, dass es genug Flexibilität gibt, um die Produktion zu erhöhen, wenn die Nachfrage steigt.

Ein Tesla-Vertreter in China lehnte eine Stellungnahme ab.

Es ist das erste Mal, dass der Elektroauto-Pionier von Elon Musk die Produktion in seinem Werk in Schanghai freiwillig reduziert, nachdem frühere Kürzungen durch die zweimonatige Covid-Sperre oder Engpässe in der Lieferkette verursacht wurden. Die jüngsten Preissenkungen und zusätzlichen Anreize wie Versicherungszuschüsse sowie kürzere Lieferzeiten deuten jedoch darauf hin, dass die Nachfrage nicht mit dem Angebot Schritt halten konnte, nachdem die Kapazität des Werks durch ein Upgrade auf etwa 1 Million Fahrzeuge pro Jahr verdoppelt wurde.

Tesla Shanghai Produktion

Die Gigafactory von Tesla in Shanghai

Die Auslieferungen von Tesla in China erreichten im November den Rekordwert von 100.291 Fahrzeugen, teilte der chinesische Pkw-Verband am Montag mit, da sich die Lieferzeiten für das Model 3 und das Model Y – die beiden Varianten, die Tesla in Shanghai herstellt – deutlich verkürzt haben. Das ist ein weiteres Zeichen dafür, dass das Werk mehr Autos herstellt, als es derzeit verkaufen kann.

Lesen Sie auch

Jedes Model 3 und Model Y, das heute in China bestellt wird, sollte noch in diesem Monat ausgeliefert werden, wie auf der Tesla-Website zu lesen ist. Im Oktober betrug die Lieferzeit noch vier Wochen, zu Beginn des Jahres sogar bis zu 22 Wochen. Das Werk in Shanghai beliefert hauptsächlich den chinesischen Inlandsmarkt, obwohl einige Fahrzeuge auch nach Europa und in andere Teile Asiens exportiert werden.

Die volle Produktionskapazität des Werks in Shanghai liegt bei etwa 85.000 Fahrzeugen pro Monat, so Junheng Li, Chief Executive Officer des Aktienanalyseunternehmens JL Warren Capital LLC, in einer Notiz vom 22. November. „Ohne weitere Werbeaktionen werden sich die Neubestellungen aus dem Inlandsmarkt im Dezember wahrscheinlich auf 25.000 normalisieren“, sagte sie und fügte hinzu, dass die erhöhte Produktion nicht vollständig durch Exporte aufgefangen werden könne.

Tesla: Chinesische Konkurrenz wird immer stärker

Tesla sieht sich auf dem weltgrößten Markt für Elektroautos einem zunehmenden Wettbewerb durch lokale Hersteller wie BYD Co. und Guangzhou Automobile Group ausgesetzt, die ihre Preise erhöhen. BYD verzeichnete im November den neunten Monat in Folge einen Verkaufsrekord mit mehr als 230.000 Auslieferungen, darunter fast 114.000 reine Elektromodelle.

Das hat dazu geführt, dass das texanische Unternehmen Tesla, das lange Zeit stolz auf traditionelle Werbemaßnahmen verzichtet hat, seinen Charme spielen lässt, indem es erweiterte Versicherungssubventionen anbietet, ein Empfehlungsprogramm für Nutzer wieder einführt und sogar im Fernsehen wirbt.

Auch die Zuverlässigkeit von Tesla steht wieder im Rampenlicht, nachdem im vergangenen Monat zwei Rückrufe in China durchgeführt wurden, bei denen sowohl Softwarekorrekturen als auch die Rückgabe einiger Fahrzeuge zur Wartung erforderlich waren. Ein kürzlich erfolgter tödlicher Unfall mit einem Model Y, bei dem zwei Menschen ums Leben kamen, hat erneut eine Diskussion über die Sicherheit von Tesla ausgelöst.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage