Allgemein

Chinas Regierung fürchtet, dass Musks Starlink Internet-Zensur zunichte macht Tesla: Zweifel an Ausbau des China-Werks – Aktie unter Druck

Tesla China

Eine Erweiterung des Werks von Tesla in Shanghai wurde nach Angaben von Personen, die mit der Angelegenheit vertraut sind, aufgrund von Bedenken hinsichtlich der Datenlage verschoben, wie Bloomberg berichtet. Der Grund: Chinas Regierung fürchtet, dass Elon Musk als Chef von Tesla durch seine Verbindung zu Starlink die Internet-Zensur der autoritäten Regierung in Peking konterkarieren könnte. Das ist ein Dämpfer für die Ambitionen des US-Elektroautoherstellers, in China weiter zu wachsen. Die Aktie von Tesla reagiert vorbörslich mit Kursverlusten auf die Meldung.

Die sogenannte dritte Ausbauphase, die ursprünglich Mitte des Jahres beginnen sollte, hätte die Kapazität des Werks auf rund zwei Millionen Autos pro Jahr verdoppelt, so Personen, die namentlich nicht genannt werden wollten, weil sie nicht befugt sind, öffentlich zu sprechen.

China besorgt über Starlink – Bremse für Tesla?

Einige Beamte der Zentralregierung in China äußerten sich besorgt darüber, dass ein US-Unternehmen mit Verbindungen zu Elon Musks Internet-from-Space-Initiative Starlink eine so große Präsenz in der größten Volkswirtschaft Asiens hat, sagte einer der Personen. Tesla-Autos sind zwar nicht mit Starlink ausgestattet, mit dem die chinesische Firewall umgangen werden könnte. Aber Peking macht sich zunehmend Sorgen um die Datensicherheit und die soziale Stabilität.

Musk ist Chief Executive Officer sowohl von Tesla als auch von Space Exploration Technologies Corp, das 2019 mit dem Start von Starlink-Satelliten begonnen hat. Die Tesla-Aktie gaben vorbörsliche Gewinne daraufhin wieder ab und notierten vor Beginn des regulären Handels mit einem Minus von bis zu 2%.

Lesen Sie auch

Die Verzögerung fällt mit dem wachsenden Unmut der Öffentlichkeit in China gegenüber dem US-amerikanischen Elektroautohersteller zusammen: die Spannungen zwischen Washington und Peking sind derzeit hoch. Verärgerte Tesla-Besitzer strömten am Wochenende in die Ausstellungsräume in China, um sich darüber zu beschweren, dass sie eine weitere Runde von Preissenkungen verpasst haben. Außerdem wurden Tesla-Autos Anfang 2021 aus chinesischen Militärkomplexen und Wohnanlagen verbannt, weil man befürchtete, dass die in den Fahrzeugen eingebauten Kameras sensible Daten sammeln könnten.

Tesla-Vertreter in China reagierten nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme. Vertreter der Nationalen Entwicklungs- und Reformkommission Chinas reagierten nicht auf eine per Fax übermittelte Bitte um Stellungnahme.

Die erste und zweite Phase des Baus und der Erweiterung des Tesla-Werks in Shanghai sind bereits abgeschlossen. Die Fabrik, die 2019 eröffnet wurde, kann nach der Modernisierung im Jahr 2022 jährlich 1 Million Model 3 Limousinen und Model Y Sport Utility Vehicles produzieren. Die dritte Phase hätte eine beträchtliche Menge an zusätzlichen Bauarbeiten und Grundstücken erfordert.

Die Zukunft der dritten Phase könnte sich noch ändern, da weitere Anweisungen von hochrangigen Beamten der Zentralregierung ausstehen, sagte einer der Personen. Tesla hat die Unterstützung der lokalen Beamten in Shanghai, sagten die Personen.

Mehr als die Hälfte aller Fahrzeuge von Tesla werden in China produziert

China ist für das in Austin, Texas, ansässige Unternehmen Tesla zu einem wichtigen Produktionszentrum geworden. In der Fabrik in Shanghai werden im Jahr 2022 mehr als 710.000 Autos hergestellt, was etwa 52% der weltweiten Produktion des Unternehmens entspricht. Doch die Verbrauchernachfrage in China – dem weltweit größten Markt für Autos und Elektrofahrzeuge – hat aufgrund des verlangsamten Wirtschaftswachstums und des bis vor kurzem geltenden Covid Zero, das zu monatelangen Schließungen und Unterbrechungen der Lieferkette führte, einen Dämpfer erhalten.

Um dem entgegenzuwirken, hat Tesla die Preise gesenkt und andere Kauf-Anreize beibehalten. Dennoch sanken die Auslieferungen im Dezember auf rund 56.000 Einheiten, da die Produktion aufgrund von Ausrüstungs-Upgrades und schwacher Verbrauchernachfrage vorübergehend eingestellt wurde. Der lokale Konkurrent BYD Co. lieferte im vergangenen Monat 111.939 batterieelektrische Fahrzeuge aus.

Während das Geschäft in China ins Stocken gerät, hat Tesla in anderen Teilen Asiens expandiert und unter anderem Ausstellungsräume in Thailand eröffnet. Bloomberg berichtete am Mittwoch, dass der Autohersteller kurz vor einer vorläufigen Vereinbarung steht, eine Fabrik in Indonesien zu errichten, in der bis zu 1 Million Autos pro Jahr produziert werden könnten, so mit der Angelegenheit vertraute Personen.

FMW/Bloomberg



Kommentare lesen und schreiben, hier klicken

Lesen Sie auch

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.




ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Meist gelesen 7 Tage