Folgen Sie uns

Konjunkturdaten

Thanksgiving Weekend Shopping-Orgie: Wer die Krise sehen will, kann sie hier erkennen

Redaktion

Veröffentlicht

am

In den USA sind bei so ziemlich allen Statistiken die Vergleiche zwischem dem Ist-Zustand und den Erwartungen wichtiger als die Vergleiche zum Vorjahreswert. Das gilt in erster Linie bei den Quartalszahlen von Unternehmen, aber auch bei Konjunkturdaten. Auch kann man aktuell diese Beobachtung machen bei den ganz frisch veröffentlichten Daten für die Thanksgiving-Woche, wo die Amerikaner geshoppt haben „bis zum Erbrechen“.

Enthalten waren hier der Black Friday, Cyber Monday usw. Die Amerikaner haben fast gleich viel online wie stationär geshoppt. In den USA gilt: Einzelhandel ist gleich Konjunktur! Denn wo Deutschland seine Wertschöpfung aus dem Export zieht, lebt die US-Volkswirtschaft vom totalen Konsum, der massiv schuldenfinanziert wird. Also, schauen wir uns die Zahlen mal an.

Der US-Einzelhandelsverband „National Retail Federation“ hatte vorher eine Umfrage veröffentlicht, wonach 164 Millionen Amerikaner shoppen wollten. Heraus kamen 165 Millionen Konsumenten, die am Konsumrausch teilnahmen. Also ist doch alles gut, denn die Erwartungen wurden übertroffen!? Ansichtssache! Denn wir schauen mal auf das Vorjahr. Und dort waren es noch 174 Millionen Konsumenten. Also haben wir in nur einem Jahr einen Rückgang von 9 Millionen Amerikanern, welche nicht mehr mitgemacht haben.

Wer eine Krise in der US-Konjunktur sehen will, könnte nun vermuten, dass diese 9 Millionen Amerikaner inzwischen so hohe Schulden haben, dass sie nicht mehr weiter konsumieren können. Das ist durchaus wahrscheinlich, denn die Gesamt-Schuldenlast der Amerikaner ist inzwischen deutlich höher als auf dem letzten Höhepunkt kurz vor der Finanzkrise 2008. Auch das Volumen, dass jeder teilnehmende Konsument über dieses lange Wochenende ausgegeben hat, ist deutlich gesunken.

Waren es letztes Jahr noch 335,47 Dollar, so waren es dieses Jahr nur noch 313,29 Dollar. Auch das ist ein deutlicher Rückgang. Die Gruppe der 35-44-jährigen Konsumenten gab in den USA im Schnitt 413 Dollar aus. Der Einzelhandelsverband sagt eigentlich nichts zu den starken Rückgängen, sondern betont im Gegenteil, dass die Investitionen der Einzelhändler sich nun auszahlen würden, und dass doch alles bestens laufe. Zitat:

“This year’s research clearly shows that the investments made by retailers are paying off in a big way. Over the last couple of days, what I heard in discussions with retail CEOs across all categories and segments was very positive, driven by macro conditions of low unemployment and rising wages combined with the right mix of merchandise at great prices. This is a very strong emotional start to the holiday season and a positive indicator of where we are headed over the next month.”

Die folgende Grafik zeigt, dass die Amerikaner ungefähr gleich viel online wie offline eingekauft haben.

Thanksgiving Weekend
Eingang zur Mall of America. Foto: Joe Chill 2 CC BY-SA 3.0

4 Kommentare

4 Comments

  1. Avatar

    Hesterberg

    28. November 2018 15:29 at 15:29

    Früher gab es nur den stationären Einzelhandel. Der hatte es mit seiner stationären Konkurrenz oft schon schwer genug, auf interessante Margen zu kommen. Nun kommt der immer stärker werdende Internethandel dazu, der Preisvergleiche in Sekundenschnelle erlaubt, was ebenfalls enorm auf die Margen drückt.
    In diesem Szenario gibt es derzeit nur einen Gewinner und das ist der Kunde. Für die Wirtschaft ist es eine Katastrophe. Der stationäre Einzelhandel wird den Kampf verlieren und das große Sterben hat gerade erst begonnen und wird unzählige Arbeitsplätze verschlingen.
    Wer aber glaubt, der Internethandel lebe auf der Sonnenseite, der sollte sich einmal mit den nackten Zahlen beschäftigen. Auch hier werden die Ergebnisse durch enorme Kosten belastet, insbesondere durch Personalkosten. Warum sonst sprudeln bei Amazon nur die Umsätze, aber nicht die Gewinne?
    Es ist ein ruinöser Wettbewerb der Systeme. Man muss nur 1 + 1 zusammenzählen. Wenn der Kauf einer Jeans früher ein System ernährte, so muss er inzwischen 2 Systeme ernähren, denn der Verkauf von Jeans verdoppelt sich nicht, nur weil sie jetzt von 2 Systemen angeboten werden. Auch wenn sich die Kosten für den Verkauf einer Jeans nicht verdoppeln, so sind sie doch rasant gestiegen.
    Nun könnte man glauben, dass bei Amazon spätestens dann die Gewinne in die Höhe schießen, wenn der stationäre Einzelhandel in weiten Teilen ausgestorben ist. Vermutlich träumt davon nicht einmal Jeff Bezos. Billionenschwere Konsortien können das Geschäftsmodell von Amazon innerhalb kürzester Zeit aus dem Boden stampfen und in einen Wettbewerb gehen, den Amazon nicht gewinnen könnte. Sie stehen bereits in den Startlöchern.

    • Markus Fugmann

      Markus Fugmann

      28. November 2018 15:36 at 15:36

      @Hesterberg, erstklassiger Kommentar!

    • Avatar

      Kritisch

      28. November 2018 16:18 at 16:18

      @Hesterberg. Neben der sehr guten Analyse darf man aber dabei nicht übersehen, dass dieser ganze Wahnsinn (Kosten runter, egal wie) beinahe immer zu Lasten von den Bevölkerungen in Entwicklungsländer geht in denen diese Konsumartikel zu füchterlichen Bedingungen produziert werden. Dann setzt man seitens der sog. zivilisierten, westlichen Welt noch ein Markenzeichen wie z.Bsp. „FAIR TRADE“ darunter und schon läuft die Sache. Alles was dieser zivilisierten, westlichen Welt dazu einfällt ist die Grenzen dicht zu machen um dieses Sklaventum weiter aufrecht zu erhalten und nur ja nichts von unserem Wohlstand abzugeben. Wenn hier nicht bald ein Umdenken eintritt wird es in einem Fiasko enden!

      • Avatar

        Hesterberg

        28. November 2018 19:00 at 19:00

        @Kritisch
        Es wird in einem Fiasko enden, wenn die westliche Welt die Grenzen nicht dicht macht!

        Sklaventum??? Ich denke, Sie haben hier irgendetwas nicht richtig verstanden. Aus Ihrer Sicht sind dann auch die Chinesen alle Sklaven. Sie müssen zugeben, dass dem bevölkerungsreichsten Land der Erde die angebliche „Versklavung“ durch die westlichen Industrienationen derart gut bekommen ist, dass es sich nun anschickt, die Weltmacht Nr. 1 zu werden.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

ACHTUNG: Wenn Sie den Kommentar abschicken stimmen Sie der Speicherung Ihrer Daten zur Verwendung der Kommentarfunktion zu.
Weitere Information finden Sie in unserer Zur Datenschutzerklärung

Europa

Kurzarbeit sinkt langsamer – Industrie mit 19 Prozent immer noch stark betroffen

Claudio Kummerfeld

Veröffentlicht

am

Arbeit in einem Metallbetrieb

Die Kurzarbeit in Deutschland geht zwar weiter zurück, aber nur noch sehr langsam. Das ifo-Institut liegt mit seinen Schätzungen die letzten Monate ziemlich gut, von daher kann man auch die heutigen Zahlen ernst nehmen. Laut ifo sinkt die Kurzarbeit im Oktober um 450.000 auf 3,3 Millionen betroffene Beschäftigte. Zuvor betrug der Rückgang rund eine Million Beschäftigte pro Monat. Damit seien nun noch 10 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Kurzarbeit, nach 11 Prozent im September. Aber in der Industrie halte sich die Kurzarbeit laut ifo besonders hartnäckig mit einem Anteil von immer noch 19 Prozent oder 1,3 Millionen Menschen. Hier weitere interessante Detailaussagen von ifo im Wortlaut:

„Vor allem bei Metall, Elektro und Maschinenbau hat es praktisch keinen Rückgang gegeben. Bei den Autoherstellern und ihren Zulieferern sehen wir eine leichte Verbesserung auf schlechtem Niveau“, fügt Link hinzu. Die Metallbranche liegt mit 29 Prozent der Beschäftigten (330.000) ganz vorn, zusammen mit dem Maschinenbau mit ebenfalls 29 Prozent (320.000). Die Elektrobranche folgt mit 23 Prozent (185.000) vor dem Fahrzeugbau mit 21 Prozent (240.000).

Bei den Dienstleistern ist die Kurzarbeit nur von 12 auf 11 Prozent der Beschäftigten gesunken. Spitzenreiter ist hier weiterhin das Gastgewerbe mit 26 Prozent der Beschäftigten oder 290.000 Menschen. Aber auch bei den sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen, wie Zeitarbeit, Reisebüros und Reiseveranstalter sowie Messeveranstalter, sind es 17 Prozent oder 390.000 Menschen.

ifo Detaildaten zur Kurzarbeit im Oktober

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: US-Verbrauchervertrauen etwas schwächer, Erwartung lässt nach

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Das US-Verbrauchervertrauen (Conference Board; Oktober) ist mit 100,9 etwas schwächer ausgefallen als erwartet (Prognose war 102,0; Vormonat war 101,8, nun auf , nach 101,3 nach unten revidiert). Das ist der größte Anstieg zum Vormonat seit dem Jahr 2003!

Die Erwartung liegt bei 98,4 (Vormonat war 104,0)

Die Einschätzung der aktuellen Lage liegt bei 104,6 (Vormonat war 98,5)

 

Leider die Seite des Conference Board wieder down, wie zuletzt so oft wenn die Daten frisch heraus kommen..

 

weiterlesen

Konjunkturdaten

Aktuell: Aufträge langlebiger US-Wirtschaftsgüter stark

Redaktion

Veröffentlicht

am

Von

Die US-Aufträge langlebiger Wirtschaftsgüter (Durable Goods Orders; September) sind mit +1,9% besser ausgefallen als erwartet (Prognose war +0,5%; Vormonat war +0,5%, nun jedoch auf +1,0% nach oben revidiert).

In der weniger volatilen und daher mehr beachteten Kernrate (ohne Transport und Verteidigung) liegen die Aufträge bei +0,8% (Prognose war +0,4%; Vormonat war +0,6%, nun auf +1,0% nach oben revidiert).

Ohne Verteidigung liegen die Aufträge bei +1,0% (Vormonat war +2,1%)

weiterlesen

Anmeldestatus

Meist gelesen 7 Tage

Wenn Sie diese Webseite weiter verwenden, stimmen Sie automatisch der Verwendung von Cookies zu. Zur Datenschutzerklärung

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um Ihnen das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen